23. Dezember 2014
Aktuelle Ausgabe
» News
» Fachartikel
Service
» Heftarchiv
» Leserservice
» Newsletter
» Kontakt / Redaktion
» Mediadaten
Heftarchivsuche



Fachartikel
Der Topmax-Deckenschaltisch ermöglicht das schnelle und wirtschaftliche Schalen großer, hochwertiger Deckenflächen

Alu-Top new lässt sich als Stütze, Turm und Tisch verwenden und ist kompatibel mit allen Deckenschalungssystemen von Harsco

Der besondere Clou von alu-Top new: Auf den Aluminium-Stützen befinden sich in regelmäßigen Abständen vorgegebene Montagepunkte für die verbindenden und aussteifenden Alu-Rahmen
Bilder: Harsco Infrastructure

Ausgabe: 06/2010
Seite: 18

Für jeden Decken-Einsatz eine optimale Lösung

Topmax, Topec und Topflex

Auf der bauma präsentierte Harsco Infrastructure mit seinen drei Deckenschalungssystemen das nach eigener Einschätzung „technologisch und wirtschaftlich beste Programm für alle Herausforderungen an der Decke“. Zu der – nun auch namentlich zusammengeführten – Produktfamilie gehören: der weltweit erste Stahlrahmen-Deckenschaltisch Topmax, die trägerlose Modulschalung Topec und der variabel einsetzbare Holzträgerschalungs-Klassiker Topflex (früher Variomax).

„Mit Einführung des Topmax-Deckentisch-Systems können wir nun aus schalungstechnischer Sicht für alle Bauteilgeometrien und Baustellenbedingungen eine maßgeschneiderte, besonders produktive und sichere Deckenschallösung anbieten“, ist Martin Hemberger, Vorsitzender der Geschäftsführung der Harsco Infrastructure Deutschland GmbH, überzeugt. Alle drei Schalungen sind als Komplettsystem konzipiert und lassen sich über serienmäßige Komponenten beispielsweise mit dem Seitenschutzsystem Protecto und allen im Programm angebotenen Unterstützungslösungen kombinieren. „Wenige Basisteile und sinnvolle Systemergänzungen sorgen für Schnelligkeit, größtmögliche Einsatzflexibilität, und Sicherheit, das ist unsere Philosophie“, so Hemberger.

Topmax – der weltweit flachste Deckenschaltisch

Mit dem neuartigen Topmax-Deckenschaltisch bringt Harsco Infrastructure erstmals die Vorzüge von Stahlrahmen-Systemen an die Decke und ermöglicht das besonders schnelle Schalen großer, hochwertiger Deckenflächen mit regelmäßigem Grundriss und Wiederholcharakter. Die 10 m2 und 13 m2 großen Topmax-Deckentische besitzen einen 12 cm hohen, feuerverzinkten Stahlrahmen mit multifunktionalen Anschlussmöglichkeiten für Ausgleiche, Absturzsicherungen oder Transporthaken. Gleichzeitig sorgt er für einen optimalen Rundum-Schutz der hochwertigen Schalhaut – eine 15 mm starke, leicht zu reinigende Kunststoffschalplatte. Diese ist durch einen fest eingebauten Stapelschutz vor Beschädigungen geschützt und braucht während des kompletten Bauablaufs nicht gewechselt zu werden. Die geringe Bauhöhe der Deckentische ermöglicht ein platzsparendes Stapeln und Transportieren, weshalb sich – verglichen mit herkömmlichen Deckentischen aus Holz – bis zu 70 % an Transport- und Logistikkosten einsparen lassen.

Die Einsatzpraxis belegt außerdem bis zu 25 % Einsparung bei den Lohnkosten und bis zu 50 % weniger Kranzeiten. Für das schnelle Umsetzen der Deckentische sorgen diverse Hilfsmittel: elektrische und manuelle Verfahr-einheiten, ein Tischhubsystem (Topmax-Lift) als Kranalternative für Gebäudehöhen bis 50 m sowie eine 1.250 kg starke kranbediente Umsetzgabel, mit der sich 26 m2 Schalfläche inklusive Absturzsicherung (zwei per Zentrierspanner verbundene Topmax-Tische à 13 m2) in einem Kranhub umsetzen lassen.

Das zeitintensive Herstellen von Ausgleichen und Abschalungen ist im System gelöst: Für größere Ausgleiche und Passflächen und auch zum Umschalen von Ecksäulen werden die Topmax-Tische per Zentrierspanner mit Stahlrahmen-Tafeln aus dem Rasto-/Takko-System kombiniert. Kleinere Ausgleiche aus Holz lassen sich mit dem Topmax-Kantholzhalter herstellen, der einfach in das Tischprofil eingehängt wird. Stirnflächen lassen sich zeitsparend mit dem multifunktionalen Topmax-Stirnwinkel schalen, der gleichzeitig auch zur Aufnahme des Seitenschutzsystems Protecto genutzt werden kann, um eine Stirnabsperrung mit Absturzsicherung herzustellen.

Topec – die trägerlose Aluminiumschalung

Das zweite Produkt im Deckenschal-Trio ist die handbedienbare Aluminium-Modulschalung Topec, mit der bereits seit Jahren schnelle Ein- und Ausschalzeiten von ca. 0,2 h/m2 erreicht werden. In Schalzeit, Gewicht/m2 und Anzahl der verwendeten Teile ist das Topec-Prinzip unerreicht – das belegen unabhängige Zeitstudien. Das ergonomische System kommt ohne Träger und Fallkopf aus und besteht in der Regelausführung lediglich aus den beiden Basisteilen Tafel und Stütze. Die bis zu 1,80 m x 1,80 m großen Topec-Tafeln besitzen einen belastbaren, 14 cm hohen pulverbeschichteten Aluminium-Rahmen und sind mit einer hochwertigen, pflegeleichten Kunststoffschalhaut ausgestattet.

Weil selbst die Topec-Großtafel nur 47,1 kg wiegt, genügen maximal zwei Mann, um die Topec-Schalung bis zu Deckenhöhen von 3,30 m vom sicheren Boden aus zu montieren bzw. zu demontieren. Das geschieht in drei Arbeitsschritten: Tafel einhängen, hochschwenken, abstützen. Für größere Höhen bis 5,70 m wurde ein Topec-Lift entwickelt, der die Tafeln hydraulisch anhebt und exakt positioniert.

Ausgestattet mit der Kunststoffschalhaut erzeugt die Topec-Schalung ein besonders hochwertiges gleichmäßiges Betonbild mit schmalen Fugen. Das ergibt sich aus den schmalen Kontaktflächen zwischen Schalung und Beton, was gleichzeitig auch den Reinigungsaufwand auf ein Minimum reduziert.

Das Topec-System verfügt über neun verschiedene Tafelgrößen in zwei Breiten (90 cm und 180 cm) und fünf Längen. Das reduziert den Anteil teurer Passflächen. Zusätzliche Ecktafeln ermöglichen das Schalen selbst komplizierter Grundrisse, Ausgleichstafeln sorgen für hohe Anpassungsfähigkeit.

Topflex – die klassische Holzträgerschalung

Die bewährte Holzträgerschalung Topflex (früher Variomax) vervollständigt die Produktfamilie der Deckenschalungen um den beliebten, robusten Klassiker. Holzträger, Stützen und Schaltafeln sind aufeinander abgestimmt und lassen sich variabel kombinieren, sodass auch Raumbreiten unter 2,65 m, Deckenstärken über 30 cm und Raumhöhen über 4,50 problemlos geschalt werden können.

Vorzug der baustellengerecht robusten Topflex-Schalung, die als Basiskomponenten den kompakten Holzträger H 20 in zehn Längen nutzt: Sie ist an kein starres Raster gebunden. Der Stützenabstand ist bis 2,94 m variabel wählbar; die Jochträger können bis zu 4 m weit auseinander liegen. Das bedeutet: bis zu 65 % weniger Stützen als bei Holzträgerschalungen mit einem konstanten Stützenabstand von 1 m und bis zu 50 % weniger Jochträger. Zusätzlich spart der bis zu 75 cm frei wählbare Belagträgerabstand noch ca. 33 % an Trägern gegenüber Systemen mit einem festen Abstand von 50 cm. Nützliche Zubehörteile des Systemklassikers: eine Montagegabel, eine Stützenaufhängung zur einfachen nachträglichen Stützenmontage oder auch der Protecto-Holzträger-Anschluss zur Montage von Absturzsicherungen oder als Stützkonsole für eine Stirnabschalung.

Neues Unterstützungs- system aus Aluminium

Das leistungsfähige Deckenschal-Trio wird vervollständigt durch drei Unterstützungssysteme, die für einen schnellen, aber auch besonders sicheren Aufbau der Deckenschallösungen konzipiert sind. Als Neuheit präsentierte Harsco Infrastructure in München das Aluminium-Unterstützungssystem „Alu-Top new“, das speziell für Deckenhöhen über 6 m und schwerste Lasten ausgelegt ist. Das wahlweise als Stütze, Turm und Tisch mit allen Harsco-Infrastructure-Deckenschalungen kombinierbare System aus sechs Stützentypen und ebenso vielen Rahmen bietet eine hohe Tragfähigkeit von bis zu 400 kN pro vierstieligem Turm.

Der besondere Clou dieser Unterstützungslösung: Auf den Aluminium-Stützen befinden sich in regelmäßigen Abständen fest vorgegebene Montagepunkte für die verbindenden und aussteifenden Alu-Rahmen (Breiten von 90 bis 300 cm). Damit entfällt das ansonsten übliche zeitaufwendige Ausmessen. Unabhängige Zeitstudien bestätigen: Alu-Top new lässt sich – je nach Aufbauhöhe – um bis zu elf Prozent schneller aufbauen als vergleichbare Systeme. Dafür sorgt neben der einfachen und sicheren Rahmenmontage (Verriegelung per Hammerschlag) auch das geringe Gewicht der maximal 20 kg schweren Einzelteile. Türme bis 10 m Höhe können liegend aufgebaut und dann per Kran aufgerichtet werden (jedes Teil ist kransicher befestigt). Beim stehenden Aufbau fungieren die Rahmen als vorlaufender Seitenschutz und bringen größtmögliche Sicherheit. Eine weitere Besonderheit des Systems: Durch ein speziell entwickeltes Bauteil lässt sich der Spindelbereich (120 cm) zusätzlich aussteifen und damit die Tragfähigkeit der Konstruktion noch einmal deutlich steigern. Integrierte Konsolen (kompatibel mit dem Protecto-Seitenschutzsystem) sorgen für die schnelle Ausbildung von Auskragungen und sicheren Arbeitsflächen.

ID 15-Rahmenstütze mit neuem Sicherheitsstandard

Die ID 15 ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Rahmenstütze. Auf nur 1,0 x 1,0 m Grundrissfläche bietet die vierstielige, diagonal versteifte Stützenkonstruktion bis zu 200 kN Tragfähigkeit (bis 50 kN/Stiel) und bewältigt Einsatzhöhen bis über 30 m. Durch den ID-Scheibenverbinder kann die Tragfähigkeit in engen Anpassungsbereichen sogar nahezu verdoppelt werden. Als „ID 15 new“ präsentierte sich die Rahmenstütze in München nun mit neuen Sicherheitsfeatures für die stehende Montage: Mit Diagonalsprosse und einklinkbarer Bohle. So kann der Monteur gut geschützt im Inneren mit der wachsenden Stütze nach oben gehen und hat immer einen ergonomischen und sicheren Stand.

Die Rahmenstütze besteht aus sechs Serienteilen: Kopfspindel, Fußspindel, 100 oder 133 cm hohen Rahmen, Diagonale und Endrahmen. Daraus lassen sich in Ein-Mann-Montage stufenlos Stützentürme beliebiger Höhe montieren. Stehend oder aber am Boden liegend. Bei einer liegenden Montage werden die fertigen Stützen anschließend per Kran aufgerichtet und transportiert.

Die umfassende Typenprüfung der ID 15 new beinhaltet nahezu alle denkbaren Einsatzfälle und sorgt daher für sofortige Einsatzbereitschaft ohne statischen Einzelnachweis. Besonders häufig wird die Rahmenstütze bei der Herstellung hoher Decken eingesetzt, denn da bringt sie gleich doppelten Nutzen: Neben der sicheren Lastableitung bietet sie die Möglichkeit, bis 2 m unterhalb der Decke eine feste Belagebene für das sichere Ein- und Ausschalen zu schaffen. Eine weitere Produkteigenschaft, die für Einsatzflexibilität sorgt, ist die gelenkig an den Kopf- und Fußspindeln anschließbare Auflageplatte. Mit ihrer Hilfe lässt sich die Rahmenstütze an Unebenheiten und Neigungen bis 6 % anpassen.

Stahlrohrstütze: Klassiker mit Schnellabsenkung

Komplettiert wird das Programm an Unterstützungssystemen für Deckenschalungen durch die klassische Stahlrohrstütze. Die langlebige, korrosionsbeständige „Europlus new“ sorgt mit ihrer nochmals verbesserten patentierten Schnellabsenkung für schnelle Ausschalzeiten bei den Standardhöhen. Die außen wie innen komplett feuerverzinkte Stütze (Zinkauflage: 70 µm) bietet in den Lastklassen 20 kN und 30 kN jeweils fünf Stützentypen mit variablen Auszugslängen bis 5,50 m bzw. 4,00 m. prm




Sonderausgabe
Aktuelles Heft
bpz PRODUKTWELT

Das Nachschlagewerk für die Produkthighlights des Jahres.

E-Paper öffnen »

© 2014 bpz | Impressum