zum Newsletter anmelden
 

Tekla Structures 21

Vereinfachte Arbeitsabläufe

Tekla Germany

Anschrift:
Helfmann-Park 2
65760 Eschborn
Deutschland

Tekla, ein Unternehmen des Trimble-Konzerns, stellt heute die neue Version seiner Building Information Modeling (BIM) Software vor. Tekla Structures 21 vereinfacht die Arbeitsabläufe industrieller und gewerblicher Bauprojekte über die verschiedenen Disziplinen am Bau hinweg. Ergänzt wird das Angebot durch die Online-Bibliothek Tekla Warehouse und die Möglichkeit zur Arbeit in virtuellen Teams mit Tekla Model Sharing.

Die neuen Funktionen in Tekla Structures 21 verbessern die Anwenderfreundlichkeit und Leistungsfähigkeit ebenso wie die Interoperabilität mit anderen Softwarelösungen und die Handhabung von Zeichnungen. Die neue Version vereinfacht die Zusammenarbeit mit Planungspartnern, von Haustechnik über Anlagenbau bis zu Architekten und anderen Projektbeteiligten im Stahl- und Betonbau.

Neben Tekla Structures 21 stellt Tekla außerdem zwei neue Dienste vor: Mit Tekla Model Sharing können Mitglieder eines Projektteams problemlos am selben Tekla-Structures-Modell zusammenarbeiten, von jedem beliebigen Ort und jeder Zeitzone aus. In diesen virtuellen Teams können Projekte schneller und flexibler fertiggestellt werden. Tekla Warehouse ist eine kostenlose Online-Bibliothek mit Add-ons, Vorlagen und hilfreichen Werkzeugen für Tekla Structures, mit der die Anwender Arbeitsabläufe effizienter gestalten und die Qualität ihrer Projekte erhöhen können. 

„Die BIM-Methode hat sich von einer experimentellen Arbeitsweise hin zu einem wesentlichen Bestandteil von Entwurf, Planung und Ausführung verschiedenster Gebäude und Konstruktionen entwickelt. Seit zehn Jahren treibt Tekla Structures diese Weiterentwicklung voran“, sagt Risto Räty, Executive Vice President und Deputy CEO von Tekla sowie General Manager der Trimble Buildings Structures Division. „Die neue Version beschleunigt die Planung und Ausführung, indem sie eine verbesserte Zusammenarbeit und Produktivität im Projektteam sowie eine ungehinderte Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten ermöglicht. Das Ergebnis sind mehr Effizienz bei Planung und Bau sowie hochwertigere Bauwerke.“

Tekla Structures 21 bietet unter anderem diese neuen Funktionen:

Handhabung von Referenzmodellen – Dank der verbesserten Handhabung von Referenzmodellen lässt sich die Zusammenarbeit mit anderen Gewerken einfacher gestalten, unabhängig davon, ob der Austausch über die Dateiformate IFC, DGN, DWG oder SKP stattfindet.

Kooperation bei Industrieprojekten – Die Integration von Tekla Structures 21 mit Softwarelösungen für den Anlagenbau verbessert die Interoperabilität bei Anlagenbau- oder Offshore-Projekten. Die engere Anbindung an Intergraph Smart 3D und der neue, bidirektionale Austausch mit AVEVA PDMS sorgen für eine fehlerfreie Übertragung der Modellinformationen. Dies sichert einen effizienten Datenaustausch und die zuverlässige Verwaltung von Änderungen.

Zusammenarbeit mit dem Architekturteam – Die Integration mit Revit Architecture und Revit MEP von Autodesk sowie in Trimble SketchUp Pro ermöglicht eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen Architekturteams. Arbeitsprozesse werden durch den automatisierten Export von Modellen und Zeichnungen vereinfacht.

IFC-Änderungsverwaltung und -kontrolle – Mit der optimierten IFC-Änderungsverwaltung können Anwender Änderungen besser nachvollziehen und umsetzen.

Einfachere, effizientere Modellierung – Die direkte Änderungsfunktion vereinfacht das Zeichnen von Hilfslinien, Kreisen, Punkten und das Positionieren benutzerdefinierter Teile. Der Organizer ermöglicht die Verwendung akkurater, bauteilbasierter Materialinformationen für die Massenermittlung.

Zeichnungskontrolle und -automatisierung – Tekla Structures 21 vereinfacht das Navigieren, Drucken und Anzeigen von Zeichnungseigenschaften und ermöglicht so eine verbesserte Kontrolle auf Ansichtsebene. Anwender können ihren Standardteilen wie Schrauben und Einbauelementen unternehmensspezifische Bemaßungen hinzufügen.

Funktionen für Ortbeton – Die neue Version ermöglicht die einfache und detailgetreue Modellierung von Beton, einschließlich der Bearbeitung von Betonierabschnitten und Betonierfugen. Objektbezogene Informationen bleiben auch nach der Erstellung von Betonierabschnitten für jedes entsprechende Bauteil erhalten. So gehen keine wesentlichen Informationen verloren.

Weitere Produkte aus der Kategorie IT am Bau:

Z-Lab: Digitale Schlüsselverwaltung akii
Die Webansicht von akii zeigt Zugangsberechtigungen der Mitarbeitenden auf einen Blick. (Bild: Zeppelin Lab GmbH)
Jetzt auch als Desktop-Version
Mit einer neuen Desktop-Version reagiert Z-Lab jetzt auf die Wünsche seiner Kunden, die mobile Schlüsselverwaltung akii auch vom Desktop steuern zu können. Die Weboberfläche bietet volle Übersicht über alle zu verwaltenden Schlösser auf der Baustelle. Das speziell für die Bauindustrie entwickelte digitale Schließsystem von akii ersetzt den Schlüssel auf der Baustelle und ermöglicht die dezentrale Zutrittsverwaltung. Die App bietet den Verantwortlichen auf der Baustelle immer volle Übersicht darüber, wer Zugang zu einer Tür oder einem Baucontainer hat. Dies ermöglicht eine schnellere und effizientere Verwaltung.
Beagle Systems: Inspektionsflüge per Drohne
Mit der Drohne Beagle M können große Bauprojekte kostengünstig überwacht werden. (Bild: Beagle Systems)
Große Bauprojekte kostengünstig überwachen
Das auf Langstrecken-Einsätze per Drohne spezialisierte Unternehmen Beagle Systems bietet ab sofort bundesweit Inspektionsflüge für die Bauwirtschaft an. Die Hamburger Gründer können mit der behördlich erteilten Fluggenehmigung als eine der ersten Anbieter in Europa entsprechende Drohnenflüge außerhalb von besiedelten Gebieten vornehmen. In der Bauwirtschaft werden unbemannte Systeme eingesetzt, um den Zustand von Gebäuden, Straßen oder Brücken zu inspizieren. Aber auch zur Überwachung des Baufortschritts bei Großprojekten oder dem Erheben von Geodaten.
Zeppelin: Digitale Plattform Como
Das neue digitale Tool Como schafft eine direkte Anbindung an das Flottenmanagement im Zeppelin Kundenportal, wo es proaktive Wartung und Reparatur besonders komfortabel ermöglicht. (Bild: Zeppelin)
Proaktives Monitoring des Maschinenzustands
Zeppelin hat die neue digitale Plattform Como entwickelt, mit der in Zukunft eine effiziente und schnelle Wartungsplanung möglich ist. Como wird für die derzeit 55.000 bundesweit aktiven Cat-Baumaschinen nutzbar sein, wovon 38.500 mit einer Produkt Link Box für das Flottenmanagement ausgerüstet sind. Im Fokus stehen aber auch Fabrikate anderer Hersteller, die auf Telematik zurückgreifen. Como steht für Condition Monitoring und ist das neue Dashboard, das der Zeppelin Service für alle Baumaschinen-Kunden einführt. Entstanden ist es zusammen mit Anwendern aus der Praxis und Z Digit, der digitalen Geschäftseinheit des Zeppelin-Konzerns.
123erfasst.de: Software 123fleet
Mit 123fleet können Bauunternehmen die Baustellenzuordnung und Leistungserfassung von Geräten automatisieren und die Prüfungs- und Wartungszyklen übersichtlich, einfach und transparent verwalten. (Bild: 123 erfasst.de)
Gerätewartung automatisieren
Werkzeuge, Geräte und Maschinen unterliegen regelmäßigen Prüfungen. Werden diese nicht durchgeführt, kann das Folgen für die ausführenden Unternehmen nach sich ziehen oder bei behördlichen Kontrollen teuer werden. Allerdings variieren die an den einzelnen Geräten und Maschinen durchzuführenden Prüfungen und Wartungen je Geräteart, Hersteller und sogar Modell. Nun können Bauunternehmen mit 123fleet von 123erfasst.de die Baustellenzuordnung und Leistungserfassung der Geräte automatisieren und die Prüfungs- und Wartungszyklen übersichtlich, einfach und transparent verwalten. Die Automatisierung verringert nicht nur den manuellen Arbeitsaufwand für die Bauunternehmen, sondern bietet – mit der Einhaltung unterschiedlichster Prüf- und Wartungstermine – auch einen wirtschaftlichen Mehrwert.
Liebherr: Hubplanungssoftware Crane Planner 2.0
Die im Crane Planner 2.0 angezeigten Daten werden von der gleichen Berechnungslogik ermittelt wie die Livedaten der realen Mobil- und Raupenkrane. Mit jeder Änderung der Konfiguration, Last oder Geometrie wird eine neue Berechnung in Echtzeit ausgeführt. (Bild: Liebherr)
Weitere Kranmodelle im Programm
Die Hubplanungssoftware Crane Planner 2.0 von Liebherr ermöglicht seit dem Release der neuen Version 1.7 noch mehr Möglichkeiten: Es kann jetzt mit noch mehr LTM-Mobilkranen eine dreidimensionale Hubplanung durchgeführt werden. Neben dem bereits integrierten LTM 1750-9.1 stehen nun auch die Mobilkrane LTM 1650-8.1, LTM 1450-8.1, LTM 1300-6.2, LTM 1250-5.1 und LTM 1230-5.1 zur Planung bereit. Darüber hinaus sind bereits sämtliche Liebherr-Raupenkrane bis 300 t Tragkraft und Hydroseilbagger enthalten.
Prozesse im Bauprojekt und Unternehmen effizient organisieren
BRZ 1
Cloud als Digitalisierungs-Booster
Gleich zu Beginn des Jahres 2022 stellt BRZ Deutschland GmbH mit BRZ 365 Bautechnik, BRZ 365 Finance und BRZ 365 Business Intelligence die ersten rein cloudbasierten Anwendungen in der neuen Projekt- und Unternehmensplattform BRZ 365 vor. Neben Mobilität, flexibler Skalierbarkeit und den genau auf die verschiedenen Rollen zugeschnittenen Anwendungen, sehen die Organisationsspezialisten aus Nürnberg besonders die hohe Rechenpower in der Cloud sowie die laufend optimierbaren Sicherheitskonzepte im Vergleich zu On-Premises-Lösungen als überzeugende Pluspunkte.
Tiefbaumaßnahme erstmals komplett modellbasiert geplant, ausgeschrieben und ausgeführt
Durchgehend „geBIMt“ 1
Durchgehend „geBIMt“
Die modellbasiertes Bauen im Tiefbau funktionieren kann, wurde 2019 im Schwäbischen Erbstetten präsentiert. Im Rahmen einer Exkursion wurde 80 Vertretern aus Politik und Wirtschaft unter realen Einsatzbedingungen gezeigt, welches Potenzial BIM im Tiefbau besitzt. Die Modellbaustelle hat auch den Hayinger Bürgermeister Kevin Dorner zum Umdenken bewegt. Diesem Umstand ist zu verdanken, dass in „seinem“ idyllischsten Städtchen Deutschlands die erste nach BIM ausgeschriebene Tiefbaumaßnahme erfolgreich umgesetzt wurde.
4. Construction Equipment Forum zeigt technologische Trends am Bau auf – bei Klimaneutralität und Digitalisierung
Innovationstempo erhöhen 1
Innovationstempo erhöhen
Die Corona-Pandemie offenbarte schon während des ersten Lockdowns die Rückstände bei der Digitalisierung der Baubranche. Auch wenn die Bautätigkeit in Deutschland im Großen und Ganzen aufrechterhalten werden konnte, mussten in einigen Betriebsbereichen auf die Schnelle digitale Arbeitskompetenzen hinzugewonnen und Arbeitsabläufe umgestaltet werden. Einhellig wurde die Hoffnung geäußert, die Branche könne vom neuen Unheil sogar profitieren, weil die Krise dem deutschen Bau den dringend notwendigen Digitalisierungsschub bescheren könne. Anbieter von digitalen Lösungen, Messe- und Kongressveranstalter sowie die Baufachmedien haben jedenfalls reagiert und das Thema „Digitalisierung“ verstärkt in den Fokus genommen. So wie die Organisatoren der jährlich stattfindenden Leitkonferenz der Baumaschinenindustrie „Construction Equipment Forum“.
Fielddata.io QUALITY
Fielddata.io QUALITY
Dokumentation vereinfachen
Mit der neuen Fielddata.io Applikation QUALITY lassen sich Dokumentationstätigkeiten auf Spezialtiefbau-Baustellen automatisieren. Das Thema Dokumentation ist herausfordernd, besonders im Spezialtiefbau, denn hier fallen auf den Baustellen sehr viele Daten an, die später auch sinnvoll vereint werden wollen. Aktuell passiert dies auf den meisten Baustellen noch ohne automatisierte Prozesse – und beansprucht daher auch viel Zeit.