zum Newsletter anmelden
 

Mit dem Isokorb Höhenunterschiede zwischen auskragenden Bauteilen und Geschossdecken überwinden

Barrierefreier Übergang

Schöck Bauteile GmbH

Anschrift:
Vimbucher Straße 2
76534 Baden-Baden
Deutschland

Wärmebrücken sind häufig die Ursache für erhöhten Heizwärmeverlust, feuchte Wände und Schimmelpilzbildung. Besonders an auskragenden Bauteilen tritt die Problematik auf, da hier sowohl ein Materialwechsel in der Aussenwand als auch ein geometrischer Einfluss auftritt. Um konstruktive Wärmebrücken, z. B. bei Balkonauskragungen, Vordächern oder Brüstungen, zu vermeiden, kommt ein spezielles tragendes Wärmedämmelement zum Einsatz. So z. B. der Isokorb des Herstellers Schöck, welcher als Teil der Wärmedämmung Bauteile thermisch voneinander trennt und einen Teil der Statik bildet.

Vor 38 Jahren hat der Firmengründer Eberhard Schöck den Isokorb eingeführt. Seitdem wurden zahlreiche Variationen davon auf den Markt gebracht – für den Anschluss an Beton, Stahl oder Holz, für Neubau und Sanierung. Zu den neuesten Entwicklungen im Sortiment gehört der kompakte Isokorb für den Höhenversatz, mit dem sich die Höhenunterschiede zwischen auskragenden Bauteilen und Geschossdecken noch einfacher überwinden lassen. Über die Lösung, die von den Lesern der bpz im letzten Jahr zum 3. Sieger beim PraxisAward gekürt wurde, sprachen wir mit dem Schöck-Vorstandsvorsitzenden Mike Bucher sowie Leiter Einbaumeister bei Schöck, Lars Dörfler.

bpz: Im Rahmen des bpzPraxisAwards 2020 haben wir den Lesern Schöcks Isokorb für den Höhenversatz vorgestellt – eine Lösung, die auf großen Zuspruch stieß. Wo sehen Sie die Einsatzbereiche des Produkts?

Bucher: Der Isokorb mit Höhenversatz ist immer dann eine Option, wenn das auskragende Bauteil tiefer oder höher als die Decke im Gebäude sitzt – sei es wegen Estrich, trittfester Dämmung, deckenseitiger Aufbauten aufgrund verlegter Fußbodenheizungen oder häufig auch, um einen barrierefreien Balkonanschluss zu erreichen. Wenn der Balkon höher als die Betondecke im Gebäude angebracht wird, liegt der fertige Bodenbelag nach dem Einbringen des Fußbodenaufbaus wieder auf dem gleichen Niveau wie der Balkon. Eine weitere Einsatzmöglichkeit sind Vordächer, die meist nicht in der direkten Verlängerung der Geschossdecke liegen, sondern etwas tiefer über der Eingangstür. Hier kann der neue Höhenversatzkorb direkt in die Stahlbetonwand eingebaut werden.

bpz: Mit welchen Vorteilen können Bauausführende auf der Baustelle rechnen?

Dörfler:Der Isokorb mit Höhenversatz hat deckenseitig nur noch Kopfbolzenanschlüsse, die auf die Wandbreite oder Aufkantungsbreite abgestimmt sind. Sie können sehr einfach und schnell in die bauseitige Deckenbewehrung integriert werden. Zudem lassen sich die Betonierabschnitte optimieren. So kann beim Einsatz in der Stahlbetonwand bis zur Unterkante des Schöck Isokorb betoniert werden. Anschließend wird der Korb bzw. das Fertigteil mit Korb gesetzt und danach die Wand weiterbetoniert. Es gibtkeine langen Anschlusseisen, die aus dem Korb herausstehen und aufwendig in die bauseitige Bewehrung eingeführt werden müssen. Die neuen Höhenversatzkörbe sind außerdem wesentlich kompakter und leichter, sodass der Einbau auch in der Ein-Mann-Montage ausgeführt werden kann. Darüber hinaus wurde das Handling für die Verarbeiter verbessert.

bpz: Die Produktoptimierung wurde 2019 erstmalig vorgestellt. Wie zufrieden sind Sie mit der Nachfrage nach dieser Isokorb-Weiterentwicklung?

Bucher: Wir sind sehr zufrieden. So wie wir das sehen, hat sich der Isokorb mit Höhenversatz dank der Verarbeiterfreundlichkeit des Produkts durchgesetzt. Die Vorteile für Fertigteilwerke kommen zum einen beim Produktionsprozess zum Tragen, zum anderen auch beim Transport der Fertigteilbalkone mit Schöck Isokorb. Es gibt keine weit auskragenden Anschlusseisen mehr, die früher häufig Transportbreitenprobleme verursacht haben. Auch die Verarbeiter auf den Baustellen haben die Vorteile erkannt, da sie die neuen Höhenversatzkörbe schnell und einfach in die bauseitige Deckenbewehrung integrieren können.

bpz: Die Energieeffizienz von Gebäuden wird immer wichtiger, sodass die Vermeidung von Wärmebrücken bei Neubauprojekten obligatorisch ist. Müssen Sie noch Überzeugungsarbeit für den Einsatz des Isokorb leisten?

Dörfler:Nein, die Vorteile des Schöck Isokorb sind im Markt sehr gut bekannt und das Produkt ist etabliert. Der Schöck Isokorb ist auf seine Wärmedämmeigenschaften sowie auf seine statische Tragfähigkeit hin optimiert. Bei Anforderungen an den Brandschutz bietet er zusätzlich die höchsten Anforderungen mit REI 120. Unsere Produktingenieure sind im ständigen Dialog mit Architekten, Tragwerksplanern und Bauphysikern, um sie über neue Produkte und neue Anforderungen aus dem Markt auf dem Laufenden zu halten. Und natürlich auch, um von ihnen Rückmeldung zu unseren Produkten zu erhalten, die dann beispielsweise bei einer Optimierung in die Entwicklung einfließen.

bpz: Ist der Einbau des Isokorb für den Höhenversatz auf der Baustelle mit einer aufwendigen Anpassung der Prozesse verbunden?

Dörfler: Nein, im Gegenteil. Wenn der Isokorb mit seiner kompletten Höhe in der Aufkantung sitzt, könnte die Decke unabhängig vom Schöck Isokorb betoniert werden. Anschließend wird der Korb in die Aufkantung integriert. Die Betonierabschnitte kommen so dem Bauablauf sehr entgegen. Bei der Planung der bauseitigen Bewehrung ist der Einsatz des neuen Höhenversatzkorbes natürlich zu berücksichtigen. Dann ist der Einbau auf der Baustelle sehr einfach. Die kurzen Kopfbolzen in Richtung Geschossdecke können schnell und einfach in die bauseitige Bewehrung eingebunden werden.

bpz: Nicht nur seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie wird klar, dass die Baubranche mehr Digitalisierung benötigt. Mit welchen Tools unterstützen Sie die Akteure auf der Baustelle – von der Konstruktion bis zur Ausführung?

Bucher: Als Vorreiter in der Branche setzen wir auf einen effektiven digitalen Workflow. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Qualitätssicherung. In Kooperation mit dem IT-Spezialisten Generic.de Software Technologies AG wollen wir Softwarelösungen entwickeln, die nutzerorientiert, effizient, nachhaltig und langfristig nutzbar sind. Die Programmierung erfolgt nach dem Clean Code Development, sie richtet sich also nach einem fundamentalen Wertesystem, das die Nachvollziehbarkeit der Lösung zugrunde legt. Das heißt, unsere zukünftige Softwarearchitektur ist serviceorientiert angelegt und offen für neue Features, die nachträglich integriert werden können. Das garantiert die notwendige Flexibilität, um Lösungen auf individuelle, sich verändernde betriebliche Anpassungen anpassen zu können.

bpz: Die Baubranche wird von zahlreichen kurzfristigen und langfristigen Trends geprägt: Fachkräftemangel, demografischer Wandel und nachhaltiges Bauen treiben die Betriebe am Bau genauso um wie die aktuellen Preissteigerungen oder der hohe Digitalisierungsdruck. Worin besteht Ihrer Meinung nach Schöcks größte Herausforderung der Zukunft?

Bucher: Jedes der von Ihnen genannten fünf Themen beschäftigt uns, allerdings auf unterschiedlichenen Ebenen. Besonders im Bereich der Digitalisierung besteht die Herausforderung unter anderem darin, bei der Entwicklung von Softwarelösungen auch als Schöck das gesamte Bauprojekt im Blick zu haben, Schnittstellen zu bieten und damit Kompatibilität mit Anwendungen anderer Hersteller zu ermöglichen. Insellösungen eines Projekts können so zusammengeführt und der effektive Datenfluss entlang der gesamten Wertschöpfungskette eines Bauprojekts garantiert werden.

bpz: Herr Bucher, Herr Dörfler, ich danke Ihnen für die Ausführungen.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Produkte des Herstellers Schöck Bauteile GmbH:

Schöck Isokorb XT/T Typ K-O/K-U
Schöck Isokorb XT Typ K-U/K-O
Kompakte Geometrie
Clever konstruiert: Die Zug- und Querkraftstäbe des neuen Schöck Isokorb für den Höhenversatz präsentieren sich ohne Schlaufe, der Stabausstand ist deckenseitig deutlich kürzer und die Ankerköpfe befinden sich standardisiert auf Höhe des Dämmkörpers. Die Schöck Bauteile GmbH hat ihr tragendes Wärmedämmelement für den Versatz nach oben und unten weiterentwickelt, sodass sich Höhenunterschiede zwischen auskragenden Bauteilen und Geschossdecken nun noch einfacher überwinden, Balkone statisch sicher befestigen und Wärmebrücken minimieren lassen.
Schöck: Isokorb für auskragende Balkone mit Höhenversatz
Die optimierte Konstruktion des Isokorb für Anschlüsse mit Höhenversatz erleichtert das Handling, spart Kosten beim Transport und bei der Lagerung und vereinfacht den Einbau. (Bild: Schöck Bauteile GmbH)
Vereinfachtes Handling, geringere Kosten
Die Schöck Bauteile GmbH hat den Isokorb für den Höhenversatz kompakter und leichter gemacht. Die optimierte Konstruktion des Wärmedämmelements für Balkonanschlüsse mit Höhenversatz erleichtert das Handling, spart Kosten bei Transport und Lagerung und vereinfacht den Einbau. Estrich, trittfeste Dämmung oder deckenseitige Aufbauten aufgrund verlegter Fußbodenheizungen sind mögliche Ursachen für Höhenunterschiede zwischen Geschossdecken und auskragenden Bauteilen wie Balkonen. Der Versatz zwischen Innen und Außen kann dabei sowohl nach unten wie nach oben ausfallen. Hier sorgen die Produkte Schöck Isokorb XT/T Typ K-O und K-U für die statisch sichere Befestigung des Balkons und minimieren Wärmebrücken.
Schöck Combar
Schöck Combar
Mit Glasfaser gegen Wärmebrücken
Die Anforderungen an die Sicherheit, aber auch an die energetische Qualität von Gebäuden steigen ständig an. Lösungen, die Wärmebrücken minimieren, gewinnen somit immer mehr an Bedeutung. Der Bauproduktehersteller Schöck setzt daher auch im Betonbau zunehmend auf Combar. Der hochwertige Glasfaserstab hat eine äußerst geringe Wärmeleitfähigkeit und zeichnet sich durch zahlreiche weitere Vorteile aus.
Schöck: Trittschalldämmelement Tronsole Typ T
20 % mehr Tragfähigkeit für Decken ab 180 mm Dicke: das weiterentwickelte Trittschallelement Tronsole Typ T. (Bild: Schöck)
Tragfähigkeit um 20 % erhöht
Mit der neuen DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“ werden die Anforderungen an den Trittschallschutz bei Treppen verschärft. Die Tronsole Typ T des Bauprodukteherstellers Schöck erfüllt diese Anforderungen. Im Zuge einer Weiterentwicklung des Produkts konnte die Tragfähigkeit für Decken ab 180 mm Dicke um 20 % erhöht werden. Das Herzstück der Tronsole Typ T, das Elastomerlager Elodur, verbindet dabei sehr gute Schalldämmung mit hoher Tragfähigkeit bei geringer Einfederung
Schöck Isokorb ID
Schöck Isokorb ID 1
Unabhängige Montage in der Rohbauphase

Weitere Produkte aus der Kategorie Wandbaustoffe / Mauerwerk:

Erhöhter Schallschutz durch Ziegel-Systembauteile
Ruhiges Wohnen 1
Ruhiges Wohnen
Auf einer ehemaligen Gewerbefläche im baden-württembergischen Weinsberg ist ein modernes Wohnquartier entstanden: Sieben Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 83 Wohnungen sowie sechs Reihenhäuser füllen nun eine bestehende Lücke im Stadtzentrum auf und schaffen qualitativen Wohnraum auf 7.600 m2 Fläche. Aus bautechnischen Gründen wurden alle 13 Gebäude in monolithischer Ziegelbauweise errichtet.
Jasto: Säulenstein
Der neue Jasto Säulenstein reduziert den Arbeits- und Zeitaufwand für Schalungsarbeiten deutlich. (Bild: Jasto Baustoffwerke)
Reduziert Schalungsarbeiten um bis zu 75%
Die Jasto Baustoffwerke haben einen innovativen Stein zur effizienten Ausführung von tragenden oder aussteifenden Pfeilern im Mauerwerk entwickelt. Der neue Jasto Säulenstein beschleunigt und vereinfacht hochwärmedämmende monolithische Bauweisen. Bisher werden erforderliche Verstärkungs- oder Aussteifungselemente im Mauerwerk mit einer Schalung in Ortbetonbauweise hergestellt. Dies ist ein aufwendiger Prozess, zudem hier zusätzlich eine außenliegende Dämmung angebracht werden muss. Diesen Arbeits- und Zeitaufwand verringert der Jasto Säulenstein deutlich. Die Schalungsarbeiten lassen sich um bis zu 75 % reduzieren.
Kalksandstein als nachhaltiger Baustoff
Ökologisch bauen mit Mauerwerk
Ökologisch bauen mit Mauerwerk
Der rücksichtsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen ist nicht nur „in“, sondern auch von der Gesellschaft gefordert. Auch beim Bauen spielt die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. So gibt es weltweit anerkannte Zertifizierungsverfahren, die ein mehr oder weniger nachhaltiges Bauen und Nutzen von Gebäuden dokumentieren. Wesentlicher Aspekt dieser Zertifizierungen sind die verwendeten Baustoffe. Deren Ökobilanzen fließen in die Bewertung der Nachhaltigkeit von Gebäuden mit ein.
Bellenberg: Mauerziegel MZ60
In den MZ60 Mauerziegel sind Dämmpads aus natürlicher Mineralwolle integriert und sorgen für hohe Wärmedämmung. (Bild: Ziegelwerk Bellenberg/Gerd Schaller)
Erfüllt alle Effizienzhausstandards
Zur Neuregelung der Förderprogramme für Wohngebäude stellt das bayerisch-schwäbische Ziegelwerk Bellenberg einen neuen Mauerziegel für den Bau von Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäusern vor. Dank einer Reihe technischer Vorteile können mit dem MZ60 künftig alle Effizienzhaus-Standards erfüllt werden. Planer und Verarbeiter profitieren von der Wirtschaftlichkeit und Ausführungssicherheit. Bauherren erwartet neben einer zertifizierten Nachhaltigkeit bis zu 150.000 Euro Fördermittel.
James Hardie Europe: Fermacell-Gipsfaserplatten
Fermacell-Gipsfaser-Platten dürfen aufgrund ihrer spezifischen Materialeigenschaften als mittragende und aussteifende Beplankung von Wänden, als brandschutztechnische Bekleidung von Holzbauteilen sowie als aussteifende Komponente von Decken- und Dachscheiben verarbeitet werden.(Bild: James Hardie Deutschland GmbH)
Alternative zu Holzwerkstoffplatten
Die Preise im Holzwerkstoffmarkt steigen rasant, das Material ist knapp, es gibt Lieferprobleme. Für viele Holzbauunternehmen ist es in dieser Situation schwierig, ihre Fertigungstermine einzuhalten. Fermacell-Gipsfaser-Platten von James Hardie Europe sind eine Alternative für eine reibungslose und termingerechte Vorfertigung. Sie sind wie Holzwerkstoffplatten statisch voll einsetzbar, ermöglichen aber im Vergleich dazu deutlich schlankere Wandkonstruktionen. Beim Einsatz der Gipsfaser-Platte Vapor entfällt zudem das Aufbringen einer dampfbremsenden Schicht.
Jasto: Leichtbeton-Planstein Plan Quadro Lang
Der Jasto Plan Quadro Lang kann durch seine Länge als zeitsparendes Innen- und Außenwandmauerwerk eingesetzt werden. (Jasto Baustoffwerke)
Ersetzt vier Einzelsteine
Der neue Leichtbeton-Planstein Jasto Plan Quadro Lang ist speziell auf einen effektiven Baufortschritt im mehrgeschossigen Wohnungsbau zugeschnitten. Mit einer Länge von einem Meter ersetzt er vier Einzelsteine im Format 8 DF und verringert so Arbeitsschritte und Bauzeiten. Dabei kann er gleichermaßen als Innen- und Außenwandmauerwerk eingesetzt werden. Mit Hilfe einer speziell entwickelten Steinform wird der Leichtbeton-Planstein mit moderner Maschinentechnik produziert, er kommt auf eine exakte Größe von 99,7 x 24,0 x 24,9 cm (L x B x H) (32 DF). Im Unterschied zu herkömmlichen großformatigen Steinen setzt Jasto mit dem Quadro Lang auf eine Optimierung über die Steinlänge, anstatt die Höhe zu verändern. Wie für alle großformatigen Steine ist auch für den Quadro Lang der Einsatz von Versetzgeräten oder Minikränen erforderlich. Aufgrund der gewohnten Steinhöhe erlaubt er hierbei eine schnellere Verarbeitung und ein leichteres Handling. Viele Unternehmen sind heute schon dazu übergegangen, auch normalformatige Steine hoher Rohdichte mit maschineller Hilfe zu verbauen. Mit dem neuen Quadro Lang lässt sich dieser Arbeitsprozess nun ohne aufwendige Umstellungen nochmals beschleunigen.
Lehmorange: Lehmbauplatten
Lehmbauplatten von Lehmorange binden überschüssige Feuchtigkeit im Raum und regulieren die Zimmertemperatur auf natürliche Art und Weise. (Bild: Lehmorange)
Für ein behagliches und gesundes Raumklima
Der natürliche Baustoff Lehm erweist sich aufgrund seiner besonderen bauphysikalischen Eigenschaften und seiner hohen thermischen Masse seit Jahrtausenden als raumklimaförderndes Element. Das Unternehmen Lehmorange macht sich dies zunutze und bietet Lehmbauplatten für den nachhaltigen Innenausbau als Alternative zu herkömmlichen Bauplatten an. Sie sorgen ganzjährig für ein behagliches Raumklima und beugen Erkrankungen vor.
Juwö Poroton: Ziegelserie ThermoPlan RX
RX-Ziegel sorgen für sehr gute Wärmedämmung und werden klimaneutral produziert. (Bild: Jüwo Poroton)
Geringere Wandstärke sorgt für mehr Wohnfläche
Mit der neuen ThermoPlan RX-Ziegelserie will Juwö Poroton im monolithischen Massivbau für deutlich mehr Wohnfläche, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit sorgen. In der heutigen Praxis des Wohnbaus ist häufig ein funktionsgetrennter Wandaufbau anzutreffen. Auf 20 cm Stahlbeton oder Mauerwerk wird ein 16 cm starkes Wärmedämmverbundsystem aufgebracht, was neben einer geringeren Wohnfläche auch deutlich zu Lasten der Langlebigkeit und Nachhaltigkeit geht. Mit den neuen ThermoPlan RX-Ziegeln kann die gesamte Wandstärke um rund 20 % reduziert werden – in monolithischer Ziegelbauweise ohne zusätzliche Wärmedämmung auf der Außenwand.