zum Newsletter anmelden
 

Dienstag, 11. Januar 2022

Cirkel setzt auf Energieeffizienz

Produktionsprozesse und Arbeitsbedingungen werden zunehmend auf Nachhaltigkeit und Ökologie ausgerichtet. Mit seinem Werk am Standort Neuenkirchen-Vörden, dem modernsten in Europa, setzt Cirkel neue Maßstäbe in der Produktion von Kalksandstein. Dank innovativer Produktionsanlagen ist das Unternehmen in der Lage, KS-Original Kalksandsteine und KS XL-Rasterelemente energieeffizient und klimafreundlich zu fertigen.

„In unserer knapp 125jährigen Firmengeschichte waren Innovationen immer unser Treiber“, betont Julian Cirkel, der das Familienunternehmen in vierter Generation leitet. „An unserem neuen Standort können wir einen energie- und ressourcenschonenden Fertigungsprozess gewährleisten, der nicht nur auf Produktqualität ausgerichtet ist, sondern auch auf die Mitarbeiter in unserem Werk.“

Ein Großteil der technischen Anlagen, die im neuen Werk stehen, sind Prototypen. „In enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus dem Maschinenbau haben wir echte technologische Neuerungen geschaffen, die bisher so in keinem anderen Kalksandsteinwerk zum Einsatz kommen“, ist der Geschäftsführer überzeugt. Ergänzend zum modernen Maschinenpark setzt das Unternehmen digitale Technologien zur Überwachung der Fertigungsprozesse ein. „Damit haben wir am Standort Neuenkirchen-Vörden das modernste Kalksandsteinwerk Europas“, so Cirkel.

Produktiv bei kürzeren Rüstzeiten

Sand unterliegt als natürlicher Rohstoff ständigen Schwankungen in Bezug auf die Korngrößenverteilung. Um hier den optimalen Rohstoffeinsatz zu gewährleisten und dabei die nötige Rohdichte und Festigkeit herzustellen, ermittelt ein Packungsdichtenrechner im neuen Cirkel-Werk die passenden Mischungen.

In der Multifunktionsanlage werden Kalksandsteine im KS-Raster-System in sieben Wandstärken und vier Steinlängen gefertigt. Die Maschine presst ganze Steine, die an der angeschlossenen Säge je nach Bedarf in ½- oder ¾-große Stücke geschnitten werden. „Da mit dieser modernen, in unserer Industrie einzigartigen Multifunktionsanlage die zeitaufwändigen Rüstzeiten wegfallen, können wir eine konstant hohe Produktivität gewährleisten“, erklärt der Geschäftsführer.

Nachhaltige Produktionsprozesse

Das Autoklavieren ist ein weiterer wichtiger Prozess bei der Kalksandsteinproduktion. Hier erhalten die Steine mittels Dampf ihre Endfestigkeit. Dabei entstehen hohe Mengen an Kondensat, die Cirkel mit Hilfe des neu entwickelten Rückverdampfers aufbereitet und in den Produktionsprozess zurückführt. Der überschüssige Dampf wird in Wärmetunnel geleitet, um die Steine vor dem Autoklavieren auf Temperatur zu halten. Der neue Prozess senkt den Energieverbrauch zum Aufheizen der Steine deutlich. Zudem entfällt der zusätzliche Energiebedarf, der in konventionellen Werken für die fachgerechte Reinigung von Kondensaten aufgewendet werden muss.

Optimale Arbeitsbedingungen

Mit dem neuen Werk schöpfte Cirkel auch in punkto Optimierung der Arbeitsbedingungen alle technologischen Möglichkeiten aus. Die Reduktion der Staubbelastung ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Thema. Um die Mitarbeiter am Arbeitsplatz zu schützen, wurden bereits bei der Planung des neuen Werkes sämtliche Stellen, an denen Staub entstehen kann, identifiziert und moderne Absauganlagen installiert. Der gesammelte Staub wird in einem Nasswäscher zu Schlamm und anschließend fachgerecht entsorgt bzw. wieder in die Produktion zurückgeführt.

Eine deutliche Arbeitserleichterung stellt der neuartige Werkzeugwechselwagen dar. Bei den unterschiedliche Steinformaten, die im Werk produziert werden können, sind regelmäßige Umrüstungen der Presse unumgänglich. Die Arbeiter können die fertig montierten Werkzeuge auf dem Transportwagen nun direkt an die richtige Stelle fahren und fachgerecht verschrauben.

Zukunftsfähige Produktion 4.0

„Sämtliche Anlagensteuerungen sind in unserem Werk miteinander vernetzt und in einem Leitstand visualisiert. Über die digitalisierte Produktverfolgung werden für jeden Härtewagen, der dem Transport von Steinrohlingen dient, sämtliche Produktionsparameter (z.B. Mischung, Pressdruck und Heizkurve) erfasst“, erläutert Cirkel.

Eine weitere technologische Neuerung im Cirkel-Werk ist ein Werkssimulator, der die Produktion in Echtzeit digital nachstellt und an die Werkssteuerung angebunden ist. Hiermit können sowohl Störungen (z.B. Leerwagenmangel) rechtzeitig erkannt als auch energieeffizientere Abläufe ermittelt werden.

Mit der Investition in digitale Prozesse, gemäß der von der Bundesregierung initiierten „Industrie 4.0“-Initiative, will das Traditionsunternehmen seine Stellung am Markt auch zukünftig festigen. „Uns ist sehr daran gelegen, eine hohe Qualität unter verschiedenen Gesichtspunkten zu gewährleisten“, betont der Geschäftsführer. „Als ältester, noch aktiver Kalksandsteinhersteller der Welt haben wir die Entwicklung der Branche entscheidend mitgeprägt. Unser Ziel ist es, jetzt und auch in Zukunft stets up to date zu sein.“

Weitere Artikel:

Baugenehmigungen stark rückläufig

Baugenehmigungen rückläufig
Überraschend sind die aktuellen Zahlen aus dem Statistischen Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) nicht. Steigende Zinsen sowie explodierende Material- und Baukosten machen das Bauen derzeit wahrlich nicht zum Vergnügen - zumindest im Vergleich zu den Vorjahren. So lassen sich auch die Zahlen interpretieren, die jetzt vom Statistischen Bundesamt (Destatis), Wiesbaden veröffentlicht wurden. Demnach ging die Zahl der Baugenehmigungen bei Einfamilienhäusern von Januar bis September 2022 um 15,4 % zurück - im Vergleich zum Vorjahr.

mehr lesen

Strabag setzt klimaneutralen Steinbruch um

Strabag hat mit ihrer Tochtergesellschaft Mineral Baustoff GmbH im thüringischen Kalksteinbruch Eigenrieden ein Pilotprojekt zum klimaneutralen Rohstoffabbau gestartet. Bei einem Ortstermin am 1.12.2022 informierte sich Klaus Zunke-Anhalt, Bürgermeister der Gemeinde Rodeberg, über die Pläne. In mehreren gezielten Schritten, so das ambitionierte Ziel, soll der CO2-Ausstoß bei der Gewinnung und Produktion von Baustoffgemischen und Splitt in Eigenrieden bis 2030 auf null reduziert werden.

mehr lesen

Bruttoinlandsprodukt leicht gestiegen

Die deutsche Wirtschaft bleibt insgesamt robust: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 3. Quartal 2022 gegenüber dem 2. Quartal 2022 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,4 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war das Wachstum damit um 0,1 Prozentpunkte höher als in der Schnellmeldung vom 28. Oktober 2022 berichtet. Trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen mit anhaltender Corona-Pandemie, Lieferengpässen, weiter steigenden Preisen und dem Krieg in der Ukraine stieg die Wirtschaftsleistung wie bereits in den ersten beiden Quartalen des Jahres (+0,8 % und +0,1 %).

mehr lesen

Heidelberg Materials übernimmt Berliner Baustoffrecycler RWG

Die Heidelberger Sand und Kies GmbH, ein Tochterunternehmen von Heidelberg Materials (HeidelbergCement) wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, die Berliner RWG I Holding GmbH zum 1. Januar 2023 von der Adcuram Group GmbH übernehmen. RWG I Holding GmbH ist ein führendes Unternehmen im Bereich Abbruch und Baustoffrecycling mit weiteren ergänzenden Geschäftsbereichen. Mit drei attraktiven Standorten in Berlin und 250 Beschäftigten erwirtschaftet das Unternehmen mehr als 50 Mio. Euro Umsatz pro Jahr.

mehr lesen

Porr schließt starkes 3. Quartal

Die Porr hat in den ersten drei Quartalen ein solides Wachstum erwirtschaftet und ist mit einem gestiegenen Ergebnis vor Steuern von EUR 57,5 Mio. auf Kurs. Produktionsleistung und Auftragsbestand übertrafen erneut nicht nur die Werte des Vorjahres, sondern auch das Vorkrisenniveau von 2019. „Die Porr ist in allen Heimmärkten erfolgreich gewachsen.“, sagt CEO Karl-Heinz Strauss. „Uns ist in diesem herausfordernden Umfeld ein Kurswechsel gelungen und wir sind dank unserer breiten Diversifizierung und Wertschöpfungstiefe stabiler denn je.“

mehr lesen

September-Auftragseingang: -22,6 % zum Vorjahresmonat

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im September 2022 gegenüber August 2022 kalender- und saisonbereinigt um 3,6 % gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat September 2021 fiel der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang um 22,6 %. Das war der stärkste Rückgang im Vorjahresvergleich seit Februar 2005. Allerdings hatte das Bauhauptgewerbe im September 2021 seinen bisherigen Höchststand erreicht. Aufgrund der deutlich gestiegenen Baupreise lag der nominale (nicht preisbereinigte) Auftragseingang im September 2022 mit einem Volumen von 8,2 Mrd. Euro lediglich 9,3 % unter dem Vorjahresniveau.

mehr lesen

Klimaneutralität: bis 2045 unrealistisch

Wenn die komplexe Transformation hin zum nachhaltigen Wirtschaften in Deutschland gelingen soll, müssen die Anstrengungen deutlich erhöht werden und die entscheidenden Erfolgsfaktoren in Transformationsprozessen stärker berücksichtigt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Herausforderungen bei der Transformation hin zum nachhaltigen Wirtschaften“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberatungen (BDU) und des Marktforschungsinstituts Innofact, an der 220 Führungskräfte aus Unternehmen und 213 Consultants aus den deutschen Beratungshäusern teilgenommen haben.

mehr lesen

Mörtlbauer wird Hyundai-Händler

Mörtlbauer
Seit dem 1. Oktober 2022 ist Mörtlbauer Baumaschinen GmbH mit Hauptsitz in Fürstenzell bei Passau und einer neuen Niederlassung in Wiesing/Tirol neuer Vertriebspartner für das gesamte Produktprogramm von Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) für Niederbayern, Teile von Oberbayern, Oberösterreich, Salzburg und Tirol. 1973 gründete Walter Mörtlbauer Senior das Unternehmen als mobiler Reparaturservice für Baumaschinen. Daraus ist im Laufe der Jahre ein Unternehmen mit zwei Standorten und 50 Mitarbeitern geworden. Neben der Vermarktung von Baumaschinen ist Mörtlbauer einer der großen Player bei Verschleißteilen für Bagger und Radlader. Darüber hinaus produziert er eigene hydraulische Abbruchwerkzeuge.

mehr lesen

Immer weniger Baugenehmigungen

Im September 2022 wurde in Deutschland der Bau von 27.449 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 9,1 % oder 2.742 Baugenehmigungen weniger als im September 2021. Von Januar bis September 2022 wurden damit insgesamt 272.054 Wohnungen genehmigt. Dies waren 3,7 % oder 10.366 weniger als im Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2021: 282.420). In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen