zum Newsletter anmelden
 

Mittwoch, 7. September 2022

Goldbeck steigert Gesamtleistung

Goldbeck - ein europaweit tätiges Bau- und Dienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz in Bielefeld - hat seine Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2021/22 bekanntgegeben. Vom 1. April 2021 bis zum 31. März 2022 erwirtschaftete das Unternehmen eine Gesamtleistung von mehr als 5 Mrd. Euro und schloss damit erneut das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Unternehmensgeschichte ab (Vorjahr: 4,1 Mrd. Euro). Den Auftragseingang steigerte Goldbeck auf über 6 Mrd. Euro.

Im Berichtszeitraum übergab Goldbeck insgesamt 485 Immobilien schlüsselfertig an Kunden in ganz Europa – davon 248 Logistik- und Produktionshallen, 77 Bürogebäude, 68 Parkhäuser, 50 Schul- und Sondergebäude sowie sechs Wohngebäude. Weitere 36 Immobilien hat die Goldbeck-Einheit „Bauen im Bestand“ revitalisiert. Auch die Servicesparte des Unternehmens entwickelte sich weiterhin positiv. Die Facility Services steigerten ihr Immobilienportfolio auf rund 1.200 Objekte. Die Property Services hatten insgesamt 550 Objekte unter Vertrag, die Parking Services bewirtschafteten rund 180 Parkobjekte mit über 80.000 Stellplätzen in Deutschland und Österreich. Die Technical Solutions, die auf Um- und Ausbauten spezialisiert sind, realisierten 73 Projekte. Über 50 Gebäude betrieb die Einheit Public Partner im Rahmen öffentlich-privater Partnerschaften.

Im Geschäftsjahr 2021/22 bereitete Goldbeck zudem den Start der neuen Einheit Sustainability Consulting vor, die seit April 2022 Bestandshalter bei der nachhaltigen Transformation von Immobilienportfolios berät. Mit dem „plus5 Kundenservice“ hat das Unternehmen einen neuen Leistungsbestandteil ausgerollt – damit bleibt Goldbeck in den ersten fünf Jahren der Gebäudenutzung ganz automatisch als Verlängerung der Bauleistung an der Seite seiner Kunden, begleitet bei der Inbetriebnahme, prüft regelmäßig die wesentlichen Gebäudefunktionen und sorgt dafür, dass alles reibungslos und effizient läuft. Dieses weitgefächerte und lebenszyklusübergreifende Angebot von Goldbeck ist ein Alleinstellungsmerkmal in der Branche.

Wertschöpfungsbreite und Systematisierung mindern Krisen-Auswirkungen

Die Anpassungsfähigkeit im Produktportfolio trug dazu dabei, dass sich Goldbeck auch in der aktuell herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Situation positiv entwickelt hat. Eingeschränkte Materialverfügbarkeiten sowie gestiegene Materialpreise konnte das Unternehmen dank seiner systematisierten Bauweise bis zu einem gewissen Grad ausgleichen: Da Goldbeck alle wesentlichen Systembauteile in eigenen Werken industriell und ressourceneffizient vorfertigt, ordert das Unternehmen die benötigten Rohstoffe im Rahmen langfristiger Partnerschaften weit im Voraus und in großen Mengen. „Unser Ansatz des Bauens mit System hat sich auch in dieser herausfordernden Zeit als vorteilhaft erwiesen“, sagt Jörg-Uwe Goldbeck, der das Familienunternehmen gemeinsam mit seinem Bruder Jan-Hendrik Goldbeck als geschäftsführender Gesellschafter leitet. „Dass wir unsere Prognosen des Vorjahres erreicht haben und auch ins laufende Geschäftsjahr mit einem hohen Auftragsbestand starten, macht uns zuversichtlich. Ohne das anhaltende Vertrauen unserer Kunden und Partner sowie das große persönliche Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre das kaum möglich gewesen.“

Aktuell beschäftigt das Unternehmen mehr als 10.000 Menschen – ein Meilenstein, den Goldbeck im Frühjahr 2022 erreicht hat. Mit 1.384 Neueinstellungen im Geschäftsjahr 2021/22 lag das Wachstum der Mitarbeiterzahl über dem Vorjahresniveau (786). Ein Schwerpunkt der Goldbeck-Personalarbeit liegt – neben kontinuierlichem Recruiting – auf der Weiterentwicklung des Fort- und Weiterbildungsangebots. Mehr als 139.000 Maßnahmen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens am „Goldbeck Campus“ besucht – das entspricht etwa 20 Weiterbildungsstunden je Mitarbeitenden. Zudem investierte das Familienunternehmen weiter in die internationale Nachwuchsförderung und die Etablierung von Mentoring-Programmen. 238 Auszubildende, dual Studierende und Trainees waren im vergangenen Geschäftsjahr bei Goldbeck beschäftigt.

Die Standorte in Europa baute Goldbeck ebenfalls stark aus. Seit dem Kauf von DS Gruppen im April 2022 ist Goldbeck auch in den nordeuropäischen Märkten aktiv und bedient von nun an Kunden in ganz Europa. Das dänische Unternehmen ist auf die Realisierung schlüsselfertiger Gewerbeimmobilien in Skandinavien sowie die Produktion von Bauelementen spezialisiert und erwirtschaftete 2021 eine Gesamtleistung von rund 300 Millionen Euro. Damit stärkt Goldbeck seine Position als europaweit führender Lebenszykluspartner für Gewerbe- und Kommunalimmobilien, wie Jan-Hendrik Goldbeck, ebenfalls geschäftsführender Gesellschafter, erklärt: „Inzwischen erwirtschaften wir rund ein Drittel unserer Gesamtleistung im europäischen Ausland. Mit der Unterstützung durch DS Gruppen und den zusätzlichen Produktionskapazitäten werden wir die Chancen, die die europäischen Märkte für uns bieten, noch stärker nutzen. Persönlich freue ich mich vor allem über die mehr als 600 neuen Kolleginnen und Kollegen, mit denen wir nicht nur ein ähnliches Geschäftsmodell, sondern auch gleiche Werte teilen.“

Umfängliche Investitionen

Mit der zusätzlichen Produktionskapazität, die DS Gruppen mitbringt, ist der Ausbau der Goldbeck-Produktion noch nicht abgeschlossen. Aktuell produziert das Unternehmen an 13 eigenen Werksstandorten in Deutschland, Polen, Tschechien und Dänemark. Anlässlich der Bilanzkommunikation teilte Goldbeck mit, in den kommenden Jahren rund 200 Millionen Euro investieren zu wollen – zu den Maßnahmen zählen Werkserweiterungen und neue Werksstandorte ebenso wie die Erhöhung des Automatisierungsgrads. „Das wird mittelfristig nicht nur unsere Produktivität und unsere Geschwindigkeit verbessern, sondern auch Themen wie Arbeitssicherheit, Energieeffizienz und Ressourcenschonung nachhaltig voranbringen“, so Jan-Hendrik Goldbeck. 

Bereits im vergangenen Jahr gab Goldbeck bekannt, ab dem Geschäftsjahr 2023/24 bilanziell CO2-neutral auf Unternehmensebene agieren zu wollen und daran zu arbeiten, die eigenen Produkte und Services noch emissionsärmer zu machen. Damit ist das Unternehmen auf einem guten Weg, wie Jörg-Uwe Goldbeck erklärt: „Wir gehen schonend mit Ressourcen um, indem wir die Möglichkeiten von Systematisierung und Industrialisierung, neuen Technologien und Lebenszyklusbetrachtung nutzen. Sämtliche deutsche Standorte und sogar unsere Baustellen in Deutschland arbeiten inzwischen mit Ökostrom und wir elektrifizieren sukzessive unseren Fuhrpark. Um einen angemessenen Beitrag zum 1,5-Grad-Ziel zu leisten, müssen wir aber noch mehr tun und unser gesamtes Unternehmen auf Optimierungspotenzial abklopfen.“

Wichtige Meilensteine waren hierbei die Zertifizierung des Goldbeck-Umweltmanagementsystem mit der ISO 14001 und der parallel zum Geschäftsbericht erscheinende erste Goldbeck-Nachhaltigkeitsbericht, der einer ausführlichen Bestandsaufnahme diente. Um das Nachhaltigkeitsmanagement weiter zu stärken und zu intensivieren, hat Goldbeck in diesem Jahr zudem erstmalig einen Chief Sustainability Officer ernannt und die Zentralabteilung „Group Sustainability“ geschaffen. „Im Kontext der Nachhaltigkeit gibt es noch viele offene Fragen, auf die wir geeignete Goldbeck-Antworten finden und Hebel, die wir in Bewegung setzen müssen. Dieser wichtigen Aufgabe wird sich die neu geschaffene Abteilung gemeinsam mit den dezentralen Nachhaltigkeitsteams in der Produkt- und Serviceentwicklung, der Produktion und Montage und den Regionalgesellschaften widmen. Das wird Team- und Ausdauersport, aber ich bin mir sicher: Es ist sinnvoll und wichtig“, so Jörg-Uwe Goldbeck zum Abschluss.

Weitere Artikel:

Bruttoinlandsprodukt leicht gestiegen

Die deutsche Wirtschaft bleibt insgesamt robust: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist im 3. Quartal 2022 gegenüber dem 2. Quartal 2022 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,4 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, war das Wachstum damit um 0,1 Prozentpunkte höher als in der Schnellmeldung vom 28. Oktober 2022 berichtet. Trotz schwieriger weltwirtschaftlicher Rahmenbedingungen mit anhaltender Corona-Pandemie, Lieferengpässen, weiter steigenden Preisen und dem Krieg in der Ukraine stieg die Wirtschaftsleistung wie bereits in den ersten beiden Quartalen des Jahres (+0,8 % und +0,1 %).

mehr lesen

Heidelberg Materials übernimmt Berliner Baustoffrecycler RWG

Die Heidelberger Sand und Kies GmbH, ein Tochterunternehmen von Heidelberg Materials (HeidelbergCement) wird, vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden, die Berliner RWG I Holding GmbH zum 1. Januar 2023 von der Adcuram Group GmbH übernehmen. RWG I Holding GmbH ist ein führendes Unternehmen im Bereich Abbruch und Baustoffrecycling mit weiteren ergänzenden Geschäftsbereichen. Mit drei attraktiven Standorten in Berlin und 250 Beschäftigten erwirtschaftet das Unternehmen mehr als 50 Mio. Euro Umsatz pro Jahr.

mehr lesen

Porr schließt starkes 3. Quartal

Die Porr hat in den ersten drei Quartalen ein solides Wachstum erwirtschaftet und ist mit einem gestiegenen Ergebnis vor Steuern von EUR 57,5 Mio. auf Kurs. Produktionsleistung und Auftragsbestand übertrafen erneut nicht nur die Werte des Vorjahres, sondern auch das Vorkrisenniveau von 2019. „Die Porr ist in allen Heimmärkten erfolgreich gewachsen.“, sagt CEO Karl-Heinz Strauss. „Uns ist in diesem herausfordernden Umfeld ein Kurswechsel gelungen und wir sind dank unserer breiten Diversifizierung und Wertschöpfungstiefe stabiler denn je.“

mehr lesen

September-Auftragseingang: -22,6 % zum Vorjahresmonat

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im September 2022 gegenüber August 2022 kalender- und saisonbereinigt um 3,6 % gesunken. Im Vergleich zum Vorjahresmonat September 2021 fiel der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang um 22,6 %. Das war der stärkste Rückgang im Vorjahresvergleich seit Februar 2005. Allerdings hatte das Bauhauptgewerbe im September 2021 seinen bisherigen Höchststand erreicht. Aufgrund der deutlich gestiegenen Baupreise lag der nominale (nicht preisbereinigte) Auftragseingang im September 2022 mit einem Volumen von 8,2 Mrd. Euro lediglich 9,3 % unter dem Vorjahresniveau.

mehr lesen

Klimaneutralität: bis 2045 unrealistisch

Wenn die komplexe Transformation hin zum nachhaltigen Wirtschaften in Deutschland gelingen soll, müssen die Anstrengungen deutlich erhöht werden und die entscheidenden Erfolgsfaktoren in Transformationsprozessen stärker berücksichtigt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Herausforderungen bei der Transformation hin zum nachhaltigen Wirtschaften“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberatungen (BDU) und des Marktforschungsinstituts Innofact, an der 220 Führungskräfte aus Unternehmen und 213 Consultants aus den deutschen Beratungshäusern teilgenommen haben.

mehr lesen

Mörtlbauer wird Hyundai-Händler

Mörtlbauer
Seit dem 1. Oktober 2022 ist Mörtlbauer Baumaschinen GmbH mit Hauptsitz in Fürstenzell bei Passau und einer neuen Niederlassung in Wiesing/Tirol neuer Vertriebspartner für das gesamte Produktprogramm von Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) für Niederbayern, Teile von Oberbayern, Oberösterreich, Salzburg und Tirol. 1973 gründete Walter Mörtlbauer Senior das Unternehmen als mobiler Reparaturservice für Baumaschinen. Daraus ist im Laufe der Jahre ein Unternehmen mit zwei Standorten und 50 Mitarbeitern geworden. Neben der Vermarktung von Baumaschinen ist Mörtlbauer einer der großen Player bei Verschleißteilen für Bagger und Radlader. Darüber hinaus produziert er eigene hydraulische Abbruchwerkzeuge.

mehr lesen

Immer weniger Baugenehmigungen

Im September 2022 wurde in Deutschland der Bau von 27.449 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 9,1 % oder 2.742 Baugenehmigungen weniger als im September 2021. Von Januar bis September 2022 wurden damit insgesamt 272.054 Wohnungen genehmigt. Dies waren 3,7 % oder 10.366 weniger als im Vorjahreszeitraum (Januar bis September 2021: 282.420). In den Ergebnissen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

KMU: Große Sorgen vor dem Winter

KMU - sorgen vor dem Winter
Eine Umfrage des Instituts YouGov im Auftrag des B2B Plattformbetreibers Visable unter Entscheidern in kleinen und mittleren Unternehmen ergibt: Die deutschen Unternehmen sorgen sich vor einem schwierigen Winter mit steigenden Energiekosten, Inflation und Personalausfall. Der „Doppel-Wumms“, das Hilfspaket der Regierung, wird nur von 8 % der Befragten als „gut und ausgewogen“ beurteilt. Peter F. Schmid, CEO von Visable und Auftraggeber der Umfrage, sieht klare Anzeichen einer Rezession: „Wenn sich die Befürchtungen der KMU bewahrheiten, hätte das ernste und nachhaltige Schäden für die deutsche Wirtschaft zur Folge.“

mehr lesen

Zeppelin: bauma übertrifft Erwartungen

Zeppelin bauma
Auf der bauma trafen sich Experten der Baubranche, um sich auf dem Messegelände in Riem über Innovationen und Trends der Zukunft zu informieren. Mehr als 930 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zeppelin Konzerns empfingen Messebesucher und beantworteten ihre Fragen zu den neuesten Cat Baumaschinen, Motoren, Mietlösungen sowie Dienstleistungen. Die Verantwortlichen des Konzerns zeigten sich zufrieden mit der Leistungsschau: Bis zum Messeschluss konnten 1.236 Neu- und Gebrauchtmaschinen verkauft und damit zusammen mit Motoren, Komponenten und weiteren Services ein Umsatz in Höhe von 169 Mio. Euro erzielt werden.

mehr lesen