zum Newsletter anmelden
 

Montag, 29. November 2021

Porr: Auftragsbestand und Ergebnis auf Kurs

Die Porr, eines der größten Bauunternehmen Europas, legt ein außergewöhnlich starkes drittes Quartal vor. Mit einem vollen Auftragsbestand von EUR 7,8 Mrd. und einem absoluten Top-Ergebnis von EUR 42,5 Mio. ist die Porr auf Kurs. Die Produktionsleistung von EUR 4,1 Mrd. ist auf einem neuen Top-Niveau. Mit einer soliden Bilanz nach erfolgreicher Kapitalerhöhung ist die Porr gut für die Zukunft gerüstet. „Mit einem vollen Auftragsbuch und einer starken Bilanz haben wir den perfekten Mix geschaffen, um nachhaltige Erträge abzuliefern“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr.

Die Porr erzielte in den ersten neun Monaten 2021 eine starke Produktionsleistung von EUR 4.135 Mio., ein Zuwachs von 9,4 %. Sowohl in Österreich als auch in Polen konnte die Leistung deutlich ausgeweitet werden. Österreich und Deutschland blieben mit einem Anteil von knapp 70 % die wichtigsten Heimmärkte der Porr. 

Der Rückenwind in allen Heimmärkten der Porr hält weiter an. Mit einem Auftragsbestand von EUR 7.778 Mio. wurde erneut das solide Fundament der Porr bestätigt. Der Zuwachs von 14,3 % spiegelt die anhaltende Nachfrage nach Infrastruktur und Wohnraum wider. Unter den neuen Großaufträgen findet sich – neben dem Ausbau des Wiener U-Bahn-Netzes - der größte Hochbauauftrag Deutschlands. Mitten in Berlin am Alexanderplatz entsteht der Alexander Berlin‘s Capital Tower: Ein 150 m hoher Turm mit Mischnutzung prägt künftig die Skyline der deutschen Hauptstadt. Die Erweiterung des Pumpspeicherkraftwerks Limberg III bei Kaprun in Österreich unterstreicht den Bedarf an nachhaltiger Energiegewinnung, während der Ausbau des Werksgebäudes von Daiichi in Pfaffenhofen der anhaltenden Nachfrage im deutschen Industriebau zuzurechnen ist.

Top-Ergebnis und verbesserte Bilanz

In den ersten neun Monaten lieferte die Porr ein Ergebnis vor Steuern (EBT) von EUR 42,5 Mio. (1-9/2020: EUR -62,4 Mio.). Im Ergebnis ist die Kartellstrafe der Bundeswettbewerbsbehörde bereits mitberücksichtigt. Pandemiebedingt kam es im dritten Quartal 2021 zu Nachholeffekten aus der Vergangenheit, auch Projekt-verschiebungen waren die Folge, welche jetzt abgearbeitet wurden. 

„Dieses Ergebnis zeigt unser Potential auf“, so Karl-Heinz Strauss. „Auch in den nächsten Jahren erwarten wir ein nachhaltiges Ertragswachstum.“

Die Nettoverschuldung reduzierte sich gegenüber dem Vergleichsstichtag um 27,4 % auf EUR 315 Mio. Das Eigenkapital lag zum Stichtag 30.09.2021 bei EUR 645 Mio. (Eigenkapitalquote: 17,1 %). Unter der Berücksichtigung der erfolgreichen Kapitalerhöhung im November ergibt sich eine Eigenkapitalquote von 19,5 %. Die Bilanzsumme der Porr lag zum 30. September 2021 bei EUR 3.786 Mio. 

Solide Basis für Wachstum

Die Porr hat Anfang November ihre Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Österreich sowie einer anschließenden Privatplatzierung wurde diese bei internationalen Investoren platziert und erzielte einen Brutto-Emissionserlös von EUR 122,2 Mio. Dies würde die Porr zu ihrem angestrebten Ziel-Korridor von 20 % – 25 % in puncto Eigenkapitalquote zum Jahresende bringen.

Zur Verbesserung der Eigenkapitalstruktur wurde die Hybridanleihe 2014-2021 im Oktober zurückbezahlt. Die Hybridanleihe 2017-2021 wurde im November durch die Ausgabe einer neuen Hybridanleihe in Höhe von EUR 50 Mio. refinanziert.  

Ausblick 2021 bestätigt 

Auf Basis der guten Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2021 und trotz des in Q3 geschlossenen Settlements mit der Bundeswettbewerbsbehörde erwartet der Vorstand für 2021 weiterhin eine Produktionsleistung von EUR 5,3 Mrd. bis EUR 5,5 Mrd. sowie eine positive EBT-Marge von +1,3 % bis +1,5 %. Der Vorstand ist optimistisch, dass die Porr mit den gesetzten Maßnahmen ihre Ertragskraft verbessern und nachhaltig an das Niveau vor Ausbruch der Corona-Pandemie anschließen kann. Die Einschätzung des weiteren Geschäftsverlaufs orientiert sich an den aktuellen Zielen in den einzelnen Bereichen sowie an den Chancen und Risiken, die sich derzeit in den jeweiligen Märkten ergeben. 

Weitere Artikel:

Daimler Truck steigert Konzernabsatz

Daimler Truck hat seinen Konzernabsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern können. Mit 455.000 Einheiten wurden 2021 weltweit rund 20 % mehr Lkw und Busse abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen profitierte von einer Erholung in seinen wichtigsten Märkten, insbesondere in der ersten Hälfte des Jahres 2021. Während die Nachfrage in den Kernmärkten in der zweiten Jahreshälfte stark blieb, bremsten Versorgungsengpässe die Produktion und begrenzten damit das Volumenwachstum speziell bei den schweren Nutzfahrzeugen in den USA und Europa.

mehr lesen

HOLZ-HANDWERK wird verschoben

Das Messe-Doppel HOLZ-HANDWERK und FENSTERBAU FRONTALE 2022 wird in enger Abstimmung mit den Ausstellern neu terminiert: Um dem vielfach geäußerten Wunsch der bereits angemeldeten Unternehmen gerecht zu werden und Planungssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen, hat die NürnbergMesse gemeinsam mit dem VDMA Holzbearbeitungsmaschinen als Veranstalter der HOLZ-HANDWERK entschieden, den Messeverbund auf Dienstag, 12. bis Freitag, 15. Juli 2022 zu verschieben.

mehr lesen

35. Oldenburger Rohrleitungsforum abgesagt

Oldenburger Rohrleitungsforum
Das 35. Oldenburger Rohrleitungsforum 2022 fällt erneut wegen der Corona-Pandemie aus. Grund ist die Verlängerung der sogenannten Winterruhe bis zum 2. Februar durch die niedersächsische Landesregierung. Ursprünglich sollte das norddeutsche Branchen-Highlight am 27. und 28. Januar in der Weser-Ems-Halle stattfinden. Bereits zum zweiten Mal muss das Institut für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. als Veranstalter das Forum mit begleitender Fachausstellung verschieben. Nun liegt die Hoffnung auf einer Durchführung im kommenden Jahr.

mehr lesen

Anzahl der Baugenehmigungen steigt

Im November 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.020 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 2,6 % mehr als im Oktober 2021. Dieser Trend ist auch bei der Betrachtung des gesamten Jahres 2021 festzustellen. So gab es von Januar bis November 2021 2,8 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. Trotz der positiven Entwicklung wird das Regierungsziel von 400.000 Wohnungen pro Jahr in 2021 nicht erreicht werden.

mehr lesen

Sany Europe startet Teleskoplader-Produktion

Sany Teleskoplader
In Bedburg ist die Produktion des Sany STH1056A Teleskopladers für den Nordamerikanischen Markt angelaufen. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der optimalen Kombination aus europäischen Komponenten, wie den deutschen Deutz-Motoren, italienischen Dana-Achsen und -Getriebe, einer Parker-Hydraulik sowie einer japanischen Kawasaki Load-Sense-Kolbenpumpe mit den bewährten chinesischen Stahl-Komponenten.

mehr lesen

Cirkel setzt auf Energieeffizienz

Cirkel setzt auf Energieeffizienz
Produktionsprozesse und Arbeitsbedingungen werden zunehmend auf Nachhaltigkeit und Ökologie ausgerichtet. Mit seinem Werk am Standort Neuenkirchen-Vörden, dem modernsten in Europa, setzt Cirkel neue Maßstäbe in der Produktion von Kalksandstein. Dank innovativer Produktionsanlagen ist das Unternehmen in der Lage, KS-Original Kalksandsteine und KS XL-Rasterelemente energieeffizient und klimafreundlich zu fertigen.

mehr lesen

Xella verkauft Ursa

Xella verkauft Ursa
Xella gibt den Verkauf seines Dämmstoffgeschäftsbereichs Ursa an Etex, einen global tätigen Baustoffhersteller und Pionier im Leichtbau mit Sitz in Belgien, bekannt. Der Verkauf umfasst 13 Produktionsstandorte in Spanien, Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland, Polen, Slowenien und Russland. Xella hat Ursa im Jahr 2017 übernommen. Unterstützt durch die Führung von Xella hat Ursa in den letzten fünf Jahren positive Produkt-, Betriebs- und Finanzentwicklungen erzielt und ist zu einem der führenden europäischen Hersteller von extrudiertem Polystyrol (XPS) geworden und gehört zu den drei größten Produzenten von Glasmineralwolle.

mehr lesen

BG BAU: Neuerungen in 2022

BG BAU: Regelungen und Neuerungen 2022
Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und für baunahe Dienstleistungen betreut die BG BAU mehr als 3 Mio. Versicherte in rund 567.000 Betrieben und ca. 58.000 privaten Bauvorhaben.Im Jahr 2022 gibt es einige Neuerungen, die die Unternehmen und Versicherten der BG BAU betreffen: von neuen Regelungen und Veröffentlichungen bis hin zu zusätzlichen Serviceangeboten. Eine Übersicht.

mehr lesen

Neues Vorstandsmitglied bei Züblin

Vorstandsmitglied Züblin
Mit Wirkung vom 1.1.2022 hat der Aufsichtsrat der Ed. Züblin AG Dipl.-Ing. Markus Landgraf (52) zum ordentlichen Mitglied des Vorstands bestellt. Landgraf übernimmt in dieser Funktion die Leitung des Strabag-konzernweit agierenden Zentralbereichs Zentrale Technik (ZT) und folgt auf Dr. Ulrich Klotz, der seine Funktion zum 31.12.2021 abgegeben hat.

mehr lesen