zum Newsletter anmelden
 

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Projektvolumen bei Neubauten steigt

Der Anteil der Hochbauprojekte im Neubau (Anzahl der Gebäude) mit einem Projektvolumen (veranschlagte Baukosten) von über 500.000 Euro am Gesamtmarkt ist zwischen 2002 und 2020 von 7,1 % auf 19,6 % gestiegen. Das heißt: Von den 137.250 Hochbauprojekten des Jahres 2020 - von denen 112.930 auf Wohngebäude entfielen - wurden knapp 26.900 Projekte mit einem Volumen von über einer halben Million Euro fertiggestellt (2002: 14.120 von 198.000 Projekten).

Davon entfielen 12.940 bzw. 9,4 % auf Projekte mit einem Volumen von über einer Million Euro, 2002 lag deren Anteil gerade einmal bei 3 % (6.000 Projekte). Auch der Anteil der Projekte in der Größenordnung von 250.000 bis 500.000 Euro hat sich in diesem Zeitraum auf 39,6 % mehr als verdoppelt. Demgegenüber haben die Projekte mit einem Volumen von bis zu 150.000 Euro stark an Bedeutung verloren: Deren Anteil ist von 41 % auf 13,8 % gesunken. Aber auch die Kategorie mit einem Volumen zwischen 150.000 und 250.000 Euro hat an Bedeutung verloren (von 35,5 % auf 27,0 %). Dies hat die Auswertung einer Sondertabelle des Statistischen Bundesamtes ergeben.

Der absolute und der anteilige Anstieg der Fertigstellungen von neuen Gebäuden im oberen Segment ist zum einen auf die gestiegenen Ansprüche der Bauherren zurückzuführen: Zunehmende Beschäftigung, steigende Einkommen und niedrige Zinsen machten es möglich, bei der Ausstattung etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Aber auch die steigende Nachfrage nach Immobilien durch internationale Investoren führte zu einem zunehmenden Angebot an höherpreisigen Immobilien. Zum anderen hat aber auch die ständig wachsende Zahl an Bauvorschriften, auch im Zuge der diversen Energieeinsparverordnungen (EnEV), zu steigenden Baukosten und somit zu einer Verschiebung in höhere Projektvolumen beigetragen. War der Anteil der Projekte mit einem Volumen von einer halben Millionen Euro und mehr von 2002 bis 2004 noch von 7,1 auf 6,2 % zurückgegangen, ist seit Einführung der EnEV`s 2004, 2007, 2009 und 2014 ein stetiger Anstieg zu beobachten. Insbesondere von 2007 auf 2008 - im Oktober 2007 trat die EnEV 2007 in Kraft - gab es einen starken Sprung um zwei Prozentpunkte auf einen Anteil von 10 %.

Zunehmende Anforderungen an die Wärmedämmung, an die Haustechnik, bei Brandschutz, Schallschutz und Barrierefreiheit sind zwar sinnvoll, sie verursachen aber auch hohe Kosten. Entsprechend haben sich die Anteile bei den Baukosten geändert: Hatte der Bereich der technischen Anlagen und Wärmedämmung beim Bau von Wohngebäuden im Jahr 2000 noch einen Anteil von 16 % an den gesamten Baukosten, so lag dieser 2015 bei 23 % (neuere Daten liegen noch nicht vor), bei Bürogebäuden ist der Anteil von 21 % auf 28 % gestiegen. Insbesondere die Preise für die technischen Anlagen sind in den vergangenen Jahren besonders stark gestiegen: Während der Baupreisindex für den Rohbau von Wohngebäuden von 2002 bis 2020 nur um 47 % gestiegen ist, legte er für Heiz- und zentrale Wassererwärmungsanlagen um fast 83 % und für Dämm- und Brandschutzarbeiten an technischen Anlagen sogar um 107 % zu.

Preiswertes Bauen wird somit - auch bei Ein- und Zweifamilienhäusern - immer schwieriger:  Entfielen bei diesen auf die Projektgrößenklasse bis 150.000 Euro 2002 noch 42,8 % der Gebäude, waren es 2020 nur noch 9,7 %. Bei Mehrfamilienhäusern entfiel 2002 noch knapp die Hälfte der Projekte auf die Größenklasse bis zu einer halben Million Euro, 2020 waren es nur noch 15,0 %. Auch bei Büro- und Verwaltungsgebäuden ging der Anteil der Projekte in dieser Größenklasse zurück: Von 47,1 % im Jahr 2002 auf 33,4 % in 2020.

Bei der Analyse nach Projektgrößenklassen muss man allerdings folgendes berücksichtigen: Die Daten liegen nur für die Anzahl der Gebäude vor und nicht nach veranschlagten Baukosten. Aus diesem Grund entfiel in dieser Auswertung 2020 auf das Segment der Ein- und Zweifamilienhäuser mit 71 % der größte Anteil. Der Anteil der Baufertigstellungen von Mehrfamilienhäusern an den gesamten fertiggestellten Gebäuden lag hingegen nur bei 11,2 %, der Anteil der Büro- und Verwaltungsgebäude betrug lediglich 1,3 %.

Die Bedeutung der betrachteten Gebäudetypen für den Umsatz in der Bauwirtschaft stellt sich allerdings anders dar. 2020 waren für die o.g. 137.250 neu fertiggestellten Gebäude 78 Mrd. Euro veranschlagt. Von diesen 78 Mrd. Euro entfielen nur 35,5 % auf Ein- und Zweifamilienhäuser, 27,5 % auf Mehrfamilienhäuser und 8,1 % auf Büro- und Verwaltungsgebäude.

Weitere Artikel:

Daimler Truck steigert Konzernabsatz

Daimler Truck hat seinen Konzernabsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern können. Mit 455.000 Einheiten wurden 2021 weltweit rund 20 % mehr Lkw und Busse abgesetzt als im Vorjahreszeitraum. Das Unternehmen profitierte von einer Erholung in seinen wichtigsten Märkten, insbesondere in der ersten Hälfte des Jahres 2021. Während die Nachfrage in den Kernmärkten in der zweiten Jahreshälfte stark blieb, bremsten Versorgungsengpässe die Produktion und begrenzten damit das Volumenwachstum speziell bei den schweren Nutzfahrzeugen in den USA und Europa.

mehr lesen

HOLZ-HANDWERK wird verschoben

Das Messe-Doppel HOLZ-HANDWERK und FENSTERBAU FRONTALE 2022 wird in enger Abstimmung mit den Ausstellern neu terminiert: Um dem vielfach geäußerten Wunsch der bereits angemeldeten Unternehmen gerecht zu werden und Planungssicherheit für alle Beteiligten zu schaffen, hat die NürnbergMesse gemeinsam mit dem VDMA Holzbearbeitungsmaschinen als Veranstalter der HOLZ-HANDWERK entschieden, den Messeverbund auf Dienstag, 12. bis Freitag, 15. Juli 2022 zu verschieben.

mehr lesen

35. Oldenburger Rohrleitungsforum abgesagt

Oldenburger Rohrleitungsforum
Das 35. Oldenburger Rohrleitungsforum 2022 fällt erneut wegen der Corona-Pandemie aus. Grund ist die Verlängerung der sogenannten Winterruhe bis zum 2. Februar durch die niedersächsische Landesregierung. Ursprünglich sollte das norddeutsche Branchen-Highlight am 27. und 28. Januar in der Weser-Ems-Halle stattfinden. Bereits zum zweiten Mal muss das Institut für Rohrleitungsbau an der Fachhochschule Oldenburg e. V. als Veranstalter das Forum mit begleitender Fachausstellung verschieben. Nun liegt die Hoffnung auf einer Durchführung im kommenden Jahr.

mehr lesen

Anzahl der Baugenehmigungen steigt

Im November 2021 wurde in Deutschland der Bau von 29.020 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das saison- und kalenderbereinigt 2,6 % mehr als im Oktober 2021. Dieser Trend ist auch bei der Betrachtung des gesamten Jahres 2021 festzustellen. So gab es von Januar bis November 2021 2,8 % mehr Baugenehmigungen als im Vorjahreszeitraum. Trotz der positiven Entwicklung wird das Regierungsziel von 400.000 Wohnungen pro Jahr in 2021 nicht erreicht werden.

mehr lesen

Sany Europe startet Teleskoplader-Produktion

Sany Teleskoplader
In Bedburg ist die Produktion des Sany STH1056A Teleskopladers für den Nordamerikanischen Markt angelaufen. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der optimalen Kombination aus europäischen Komponenten, wie den deutschen Deutz-Motoren, italienischen Dana-Achsen und -Getriebe, einer Parker-Hydraulik sowie einer japanischen Kawasaki Load-Sense-Kolbenpumpe mit den bewährten chinesischen Stahl-Komponenten.

mehr lesen

Cirkel setzt auf Energieeffizienz

Cirkel setzt auf Energieeffizienz
Produktionsprozesse und Arbeitsbedingungen werden zunehmend auf Nachhaltigkeit und Ökologie ausgerichtet. Mit seinem Werk am Standort Neuenkirchen-Vörden, dem modernsten in Europa, setzt Cirkel neue Maßstäbe in der Produktion von Kalksandstein. Dank innovativer Produktionsanlagen ist das Unternehmen in der Lage, KS-Original Kalksandsteine und KS XL-Rasterelemente energieeffizient und klimafreundlich zu fertigen.

mehr lesen

Xella verkauft Ursa

Xella verkauft Ursa
Xella gibt den Verkauf seines Dämmstoffgeschäftsbereichs Ursa an Etex, einen global tätigen Baustoffhersteller und Pionier im Leichtbau mit Sitz in Belgien, bekannt. Der Verkauf umfasst 13 Produktionsstandorte in Spanien, Frankreich, Belgien, Italien, Deutschland, Polen, Slowenien und Russland. Xella hat Ursa im Jahr 2017 übernommen. Unterstützt durch die Führung von Xella hat Ursa in den letzten fünf Jahren positive Produkt-, Betriebs- und Finanzentwicklungen erzielt und ist zu einem der führenden europäischen Hersteller von extrudiertem Polystyrol (XPS) geworden und gehört zu den drei größten Produzenten von Glasmineralwolle.

mehr lesen

BG BAU: Neuerungen in 2022

BG BAU: Regelungen und Neuerungen 2022
Als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für die Bauwirtschaft und für baunahe Dienstleistungen betreut die BG BAU mehr als 3 Mio. Versicherte in rund 567.000 Betrieben und ca. 58.000 privaten Bauvorhaben.Im Jahr 2022 gibt es einige Neuerungen, die die Unternehmen und Versicherten der BG BAU betreffen: von neuen Regelungen und Veröffentlichungen bis hin zu zusätzlichen Serviceangeboten. Eine Übersicht.

mehr lesen

Neues Vorstandsmitglied bei Züblin

Vorstandsmitglied Züblin
Mit Wirkung vom 1.1.2022 hat der Aufsichtsrat der Ed. Züblin AG Dipl.-Ing. Markus Landgraf (52) zum ordentlichen Mitglied des Vorstands bestellt. Landgraf übernimmt in dieser Funktion die Leitung des Strabag-konzernweit agierenden Zentralbereichs Zentrale Technik (ZT) und folgt auf Dr. Ulrich Klotz, der seine Funktion zum 31.12.2021 abgegeben hat.

mehr lesen