zum Newsletter anmelden
 

Mittwoch, 21. Juni 2023

Wolff & Müller erzielt Rekordumsatz

Bau, Baustoffe und Dienstleistungen: Mit diesen Geschäftsfeldern hat die Wolff & Müller Gruppe im Geschäftsjahr 2022 insgesamt 1,074 Mrd. Euro erwirtschaftet. Nach den Jahren 2019 (1 Mrd.), 2020 und 2021 (jeweils 930 Mio.) ist das ein neuer Höchstwert. Jedes Geschäftsfeld ist gegenüber 2021 deutlich gewachsen – der Bau um rund 15, die Baustoffe um 19 und die Dienstleistungen um 6 %. Auch personell hat sich das Familienunternehmen verstärkt: Ende 2022 beschäftigte Wolff & Müller bundesweit 2.140 Mitarbeiter an 25 Standorten.

„Dieser Erfolg wiegt umso mehr, als 2022 ein sehr anspruchsvolles Jahr war“, sagt Dr. Roland Bosch, Geschäftsführer der Wolff & Müller Holding. Während die Pandemie 2022 noch auslief, zog mit dem Ukrainekrieg schon die nächste Krise auf, geprägt durch enorme Preissteigerungen und teils schwer verfügbare Baumaterialien. Auch die volatile Marktlage mit der hohen Inflation und stark steigenden Zinsen machte der Wirtschaft zu schaffen. „Unter diesen Umständen sind wir mit dem Ergebnis durchaus zufrieden. Wir sind durch viele Maßnahmen sowohl organisch als auch anorganisch gewachsen, etwa durch Ausweitung unser Marketing- und Vertriebsaktivitäten, Standortgründungen und Zukäufe. Angesichts dessen, was täglich in den Medien zur Lage unserer Branche berichtet wird, ist es fast schon irritierend, dass dieser Trend anhält: Wir haben derzeit einen historisch hohen Auftragsbestand und es kommen fortlaufend aussichtsreiche Geschäfte dazu“, betont Dr. Albert Dürr, Geschäftsführender Gesellschafter der Holding.

Von Hoch- bis Tiefbau

„Zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie ist der Fokus auf Bausegmente mit besonders guter Wachstumsperspektive“, erklärt Geschäftsführer Oliver Wilm. So konnten sich der Hoch- und Industriebau um 18 % auf 440 Mio. Euro und der Tief- und Straßenbau sogar um 20 % auf 240 Mio. Euro steigern. Aufgrund von Baustellenverschiebungen ging die Leistung im Ingenieurbau um 10 % auf 33 Mio. Euro zurück. Das gute Jahresergebnis sowie der hohe Auftragsbestand zum Jahresende bestätigen dennoch die weiterhin sehr gute Wachstumsperspektive. Die Baubeteiligungen – unter anderem an der polnischen ERBUD-Gruppe und deren Modulbau-Tochter MOD21 – sind mit 239 Mio. Euro Jahresleistung im Vergleich zum Vorjahr um 11 % gewachsen. Im Hoch- und Industriebau wächst vor allem die Nachfrage nach Büro- und Verwaltungsgebäuden sowie Rohbauten aller Art, verstärkt im Bereich der Stammkunden. Auch das modulare Bauen mit Partnern wie aktivhaus entwickelt sich gut. Der Einbruch im klassischen Wohnungsbau spielt lediglich eine untergeordnete Rolle, weil sich die Unternehmensgruppe auf andere Bausegmente fokussiert. Im Ingenieurbau wächst die Nachfrage nach Brücken, besonders für die Autobahn GmbH und die DB Netz AG. Zudem modernisiert Wolff & Müller vermehrt Kläranlagen, insbesondere mit dem Ziel, die vierte Reinigungsstufe auszubauen. Um den Ingenieurbau weiter zu stärken, wurde 2022 eine neue Geschäftsstelle in Köln gegründet. Im Tief- und Straßenbau investiert die öffentliche Hand vor allem im Straßenbau, von der kommunalen Straße über die Ortsumfahrung bis zur Autobahn. Dieser Bereich wurde zuletzt durch die erfolgreiche Integration der GKT Spezialtiefbau GmbH mit Sitz in Pinneberg bei Hamburg gestärkt. Mit der GKT und deren Schwesterunternehmen PST Spezialtiefbau Süd GmbH ist die Unternehmensgruppe nun bundesweit im Spezialtiefbau präsent.  

Um die Folgen des Ukrainekrieges zu bewältigen, kann Wolff & Müller auf die bereits geschaffene Struktur, die sich in der Pandemie bewährt hat, zurückgreifen. Im Einkauf wurde damals eine Taskforce gegründet, die den Beschaffungsmarkt im Detail analysiert und die Entwicklungen in den Gewerken und Warengruppen eng überwacht. In einem zentralen Kernteam laufen alle Fäden zusammen; jeweils ein Lenkungskreis leitet dann Maßnahmen für die vier Anspruchsgruppen des Unternehmens ab: Mitarbeiter, Kunden, Baupartner sowie Umwelt und Gesellschaft. Gestiegene Preise konnte das Bauunternehmen bei laufenden Projekten aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen nur zum Teil an die Bauherren weitergeben – umso wichtiger sind gezielte Anpassungen wie Preisgleitklauseln in neuen Projektverträgen.  

Hoher Anspruch

Wolff & Müller hat sich zum Ziel gesetzt, Qualitätsführer für Bauleistungen in Deutschland zu sein, und verfolgt dabei einen 10-Punkte-Plan, in dem Prozessoptimierung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit, aber auch die Personalentwicklung eine große Rolle spielen. Dies belegen Auszeichnungen wie der „Umweltpreis für Unternehmen 2022“ des Landes Baden-Württemberg, der Sonderpreis Innovation beim Deutschen Baupreis 2022 oder der „Best Managed Company Award“, den das Unternehmen zum dritten Mal in Folge erhielt. 2023 steht im Zeichen der Nachhaltigkeitsoffensive: Im Verlauf des ganzen Jahres werden intern mehrere Projekte für mehr Nachhaltigkeit an- und umgesetzt. Ein Highlight des Jahres ist der Karrieretag Familienunternehmen, den Wolff & Müller erstmals ausrichtet: Am 7. Juli haben Fach- und Führungskräfte die Möglichkeit, mehr als 30 Familienunternehmen an einem Tag kennenzulernen – auf dem Wolff & Müller Campus in Stuttgart. 

Weitere Artikel:

Studie: Wachstum in der Baubranche in Sicht

Porr
Derzeit ist die Stimmung am Bau eher mau. Deutlich gestiegene Finanzierungskosten sowie überbordende Bürokratie und Fachkräftemangel haben in der europäischen Baubranche das Wachstum gebremst und in manchen Ländern zu sinkenden Bauinvestitionen geführt – insbesondere im Wohnungsbau, gerade dort, wo in vielen europäischen Städten und Regionen ein akuter Mangel zu beklagen ist. Trotz des enormen Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum befindet sich in den beiden EU-Mitgliedsländern Deutschland und Frankreich die Zahl der Baugenehmigungen seit Monaten auf Talfahrt. Eine Marktstudie des EUROCONSTRUCT-Institute macht Hoffnung auf eine Trendwende.

mehr lesen

Mehr Geld für Beschäftigte bei Hochtief

IG BAU und Hochtief einigen sich auf Tarifabschluss
Bei Hochtief wird mehr verdient: Rund 2.500 Beschäftigte in der Essener Konzernzentrale und in den deutschen Niederlassungen bekommen mehr Geld. Im September erhalten sie zunächst eine Inflationsausgleichsprämie von 1.750 Euro. Im Januar folgt dann eine Anhebung der Löhne um 275 Euro und der Gehälter um 255 Euro. Außerdem sollen die Einkommen jeweils zum Juni nächsten und übernächsten Jahres noch einmal um 4,2 bzw. 3,9 % steigen. Das teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Donnerstagmorgen in Frankfurt mit.

mehr lesen

Robert Aebi eröffnet Standort in Nürnberg

Robert Aebi
Die Robert Aebi GmbH hat mit einem Festakt für geladene Gäste sowie einem Tag der offenen Tür ihr neues Regionalzentrum in Nürnberg offiziell eröffnet. Verkehrstechnisch günstig am Drehkreuz von A6, A73 und A9 gelegen, bietet der über 10.000 m² große Standort maßgeschneiderten Service für eine breite Kundenklientel sowie bestehenden und potenziellen Mitarbeitenden optimale Entfaltungsmöglichkeiten in einem hochmodernen Arbeitsumfeld. Damit legt das Unternehmen den Grundstein für weiteres Wachstum in der Region.

mehr lesen

EVB BauPunkt: Gewinnsprung trotz Umsatzrückgang

EVB BauPunkt: Gewinnsprung trotz Umsatzrückgang
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte die EVB BauPunkt jetzt bei ihrer Gesellschafterversammlung in Bad Nauheim auf das Geschäftsjahr 2023 zurück. Der Gesamtumsatz der Einkaufs- und Handelsgesellschaft für den Baumaschinen-, Baugeräte- und Werkzeugfachhandel mit Sitz in Göppingen verringerte sich zwar leicht um 5,3 % auf 82,5 Mio. Euro. Der operative Gewinn jedoch konnte um 32 % deutlich gesteigert werden, die Bonusausschüttung an die 65 Gesellschafter erhöhte sich um knapp 17 %.

mehr lesen

6,2 Mrd. Euro für den Straßen- und Brückenbau

Die Ampelkoalition hat sich auf Grundzüge für den Haushalt 2025, einen Nachtragshaushalt 2024 und eine Wachstumsinitiative verständigt. Es gibt einen Nachtragshaushalt in Höhe von 11 Mrd. Euro für 2024 – und eine Wachstumsinitiative, um dem Wirtschaftswachstum einen zusätzlichen Impuls zu verleihen. Entscheidungen gab es auch im Bereich der Verkehrsinfrastruktur: Hier hat die Bundesregierung von ihrem harten Sparkurs Abstand genommen und bleibt bei ihrer ursprünglichen Finanzlinie für den Straßen- und Brückenbau von 6,2 Mrd. Euro jährlich.

mehr lesen

Neues Merkblatt für maschinelle Pflasterverlegung erschienen

SLG-Merkblatt
Die maschinelle Verlegung – als Alternative zur Handverlegung – ist eine wesentliche Voraussetzung zur rationellen und kostengünstigen Herstellung von Verkehrsflächenbefestigungen mit Pflastersteinen und Platten aus Beton. Neben diesem wirtschaftlichen Aspekt sind auch Aspekte des Arbeitsschutzes und der Gesundheitsvorsorge auf der Baustelle enorm wichtig. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Einsatz von Verlegemaschinen und -geräten mehr und mehr an Bedeutung.

mehr lesen

Bevölkerung fordert Investitionen in Klimaanpassung

Investitionen in Schutzmaßnahmen
Die Bevölkerung erwartet von Bund, Ländern und Kommunen höhere Investitionen in die Klimaanpassung. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Bundesingenieurkammer. In weiten Teilen der Bevölkerung nimmt die Angst vor den Folgen von extremen Wetterereignissen zu. Zwei Drittel befürchten eine Zunahme von Klimaextremen wie Hitze- und Dürreperioden, Starkregen und Stürmen. Mehr als 90 % der Befragten meinen, dass der Staat mehr in die Klimaanpassung von Infrastrukturen wie Straßen, Schienen, Brücken und Dämmen investieren muss.

mehr lesen

Neuer Geschäftsführer bei Robert Aebi

Armin Süß
Armin Süß wird zum 1. Juli 2024 Geschäftsführer der Robert Aebi GmbH mit Hauptsitz in Achstetten, Baden-Württemberg. Er folgt auf Tobias Keppler, der eine neue Aufgabe innerhalb der Leitung der Robert Aebi Gruppe wahrnehmen wird. Armin Süß ist Diplom-Betriebswirt (FH) und seit 2015 als Chief Financial Officer (CFO) der Robert Aebi GmbH tätig. Zuvor hatte er verschiedene Leitungsfunktionen in namhaften süddeutschen Unternehmen inne.

mehr lesen

Baubarometer: Bauunternehmen rechnen 2024 mit Umsatzsteigerung

Baubarometer: Bauunternehmen rechnen 2024 mit Umsatzsteigerung
Die derzeitigen Schwierigkeiten der Baubranche sind bekannt: Hohe Baukosten und erhebliche Investitionshürden dämpfen die Neubaunachfrage. Im Bestand führt das von vielen kritisierte Gebäudeenergiegesetz zu Attentismus bei der energetischen Sanierung. Und auch die Fachkräfte- und Nachwuchssituation der Bauunternehmen ist alles andere als rosig. Die Umsatzerwartungen im Bauhauptgewerbe sind dennoch bemerkenswert stabil bis leicht optimistisch. Das zeigt die Baubarometer-Befragung zur Jahresanalyse von BauInfoConsult. Wie kommt es zu der Zuversicht der Bauunternehmen?

mehr lesen