zum Newsletter anmelden
 

Baumodule: Mieten statt kaufen

Der Klimawandel ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit, der Klimaschutz – eine der dringendsten Aufgaben der Menschheit. Um die Erderhitzung auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, sind grundlegende Veränderungen unserer Lebensweise erforderlich, und auch die Wirtschaft muss sich einer Transformation stellen – in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung. Da fast 16 % der deutschen Treibhausgasemissionen auf die Wohnnutzung zurückzuführen sind, hat auch der Bausektor einen wesentlichen Beitrag dazu zu leisten.

Dabei liegt die Antwort für mehr Klimaschutz am Bau nicht nur in den dicken Dämmpaketen an den Hauswänden. Es geht auch um eine ganzheitliche Betrachtung des Bauens und der Nutzung von Gebäuden. Entscheidend ist die Klimaneutralität der Bauwerke, und hier ist  die Wiederverwendbarkeit von Materialien ein wichtiger Schritt im Umgang mit knappen Ressourcen.

Daher hat die FH Münster das Themenfeld Nachhaltigkeit in ihrem aktuellen Hochschulentwicklungsplan als zukünftige Herausforderung adressiert. Aktuell ist die Hochschule federführend am Projekt  „RessProKA“ beteiligt. Das Ziel ist es, technische und finanzielle Lösungsansätze zu entwickeln, um die für Gewerberäume genutzten Bauprodukte möglichst lange im Kreislauf zu halten. Der Hintergrund: Die Mietvertragszeiten von gewerblich genutzten Gebäuden werden immer kürzer – in 95 % der Fälle dauern diesen nicht einmal 10 Jahre. Weil die Räumlichkeiten den Bedürfnissen der neuen Mieter nicht mehr entsprechen, ist der Wechsel oft mit einem Umbau verbunden. Dadurch haben die hier eingesetzten Bauprodukte im Vergleich zum Rohbau deutlich kürzere Umlaufzeiten und auch der Recyclingfähigkeit der Produkte sind Grenzen gesetzt.

Hier setzt das neue Geschäftsmodell der FH Münster an. Die Idee: Um den Produktkreislauf ressourceneffizient zu schließen, werden Baumodule wie Decken und Böden vom Hersteller vermietet und in ein Rücknahmesystem eingebunden. Dabei hat das Team um die Projektleiterin Prof. Dr. Sabine Flamme eng mit den Partnern Lindner Group KG, einem Hersteller von Innenausbausystemen, und dem Forschungs- und Beratungsinstitut BIFAS zusammengearbeitet. Flamme erklärt den Ansatz: „Wenn neue Mieterinnen und Mieter in einen Bürokomplex einziehen möchten, verbleiben die universell einsetzbaren Baumodule idealerweise direkt im Gebäude.“ Sie werden lediglich nach den Vorstellungen der Architekten und Betreiber neu angeordnet. So müsse keine Energie für den Transport oder das Recycling, und schon gar nicht für die Entsorgung und Herstellung neuer Bauteile aufgebracht werden. Alternativ nimmt der Hersteller die Baumodule zurück, prüft diese, bereitet sie gegebenenfalls auf und baut sie in anderen Gebäuden wieder ein.

Das Team konzipierte das Geschäftsmodell zunächst am Beispiel des NORTEC-Doppelbodens des Praxispartners Lindner, einer Bodenplatte aus Gipsfaser. Ein solches Baumodul könne eine Lebensdauer von deutlich mehr als 50 Jahren haben – wenn es denn so lange in Gebrauch bleibt.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Zwischenlösung Hybridisierung

Zwischenlösung Hybridisierung

Seit Monaten leiden die Bauunternehmen unter der rapiden Verteuerung des Diesel-Kraftstoffs. Denn trotz der Elektrifizierungs-Offensive der letzten Jahre läuft auf den meisten Baustellen nichts ohne schwere Technik, die immer noch mit regulären Verbrennern angetrieben wird. Natürlich bemühen sich einzelne Baukonzerne um eine ökologieorientierte Profilierung und melden Projekte oder Musterbaustellen, die gänzlich ohne fossile Treibstoffe abgewickelt werden. Entsprechende Technik wird vom Markt angeboten – elektrische Radlader, Transporter, Minibagger und Vibrationsplatten machen den Traum von der emissionsfreien Baustelle möglich. Und solange die Maschinen für den nächsten Einsatz nicht durch einen dieselbetriebenen Generator aufgeladen werden, macht diese Entwicklung auch wirklich Sinn. In der Breite der Anwendungen – z. B. bei Baustellen ohne Zugang zu Strom oder bei Projekten, die leistungsstarke Maschinen erforderlich machen, ist emissionsfreies Bauen noch Zukunftsmusik.

mehr lesen

Robotik für die Baubranche

Robotik für die Baubranche

Rund 400.000 neue Wohnungen pro Jahr sollen den Plänen der neuen Ampelregierung nach in Deutschland entstehen, um den riesigen Wohnraummangel in den Städten zu lindern. Damit diese Pläne nicht nur Lippenbekenntnisse bleiben, wird nicht nur neues Bauland benötigt, sondern auch Ideen dafür, wie das Bauen beschleunigt werden kann.

mehr lesen

Autonomer Asphalteinbau

Autonomer Asphalteinbau

Das Fahrerhaus der modernen Baumaschinen ist ein Hightech-Arbeitsplatz. Während früher ihre Bedienung rein mechanisch und später hydraulisch vonstatten ging – mit mächtigen Bedienhebeln und großen Schaltern – reichen heute kompakte und feinfühlige Joysticks aus, um auch das größte Ungetüm mit Leichtigkeit bewegen zu können. Die elektrohydraulische Steuerung ermöglicht kombinierte Bewegungen, verbessert die Kontrollierbarkeit der Maschine und sorgt für präzises, ermüdungsfreies Arbeiten. Doch nicht nur das: die Technologie bildet auch die Grundvoraussetzung für Assistenzsysteme, die den Fahrer auf der Baustelle entlasten sollen.  

mehr lesen

„Meeresabfall“ als Öko-Dämmstoff

„Meeresabfall“ als Öko-Dämmstoff

Nicht zuletzt aufgrund der attraktiven nationalen Förderprogramme für den Neu- und Bestandsbau ist die Nachfrage nach Dämmstoffen ungebrochen hoch: Der deutsche Absatz wuchs in 2021 um mehr als 3 % im Vergleich zum Vorjahr. Und auch wenn die natürlichen Dämmstoffe wie Hanf, Zellulose, Holzwolle, Kork & Co. nach wie vor ein Nischendasein fristen, spielt die Zeit für sie. Denn durch das zunehmende Umweltbewusstsein der Bauherren steigt auch ihre Bereitschaft, beim Bauen und Sanieren auf ökologisch verträgliche Dämmmaterialien zurück zu greifen. Den Trend belegen auch die Zahlen, denn das Ökosegment wächst mit über 6 % in 2021 doppelt so schnell wie der Gesamtmarkt.

mehr lesen

Dämmstoff zum Anbeißen

Dämmstoff zum Anbeißen

Debatten und Vorträge über die Nachhaltigkeit im Baugewerbe stehen auf beinahe jeder Branchenveranstaltung als Must-have auf der Tagesordnung. Verständlich, denn der Rohstoffeinsatz im Bauwesen ist enorm: allein in Deutschland werden jährlich über 500 Mio. t an mineralischen Materialien verbaut. Folglich bietet dieser ressourcenintensive Wirtschaftszweig auch enorme Einsparpotenziale.

mehr lesen

Nanotechnologie am Bau

Nanotechnologie am Bau

Bei der Vorsilbe „Nano“ denkt man an Geschichten aus der Science-Fiction-Ecke. Kaum ein Blockbuster in diesem Genre, der ohne Nanotechnologie auskommt: Die kleinen Nanobots haben dort stets einen filmreifen Auftritt – z. B. als unsichtbare Killer, die Jagd auf Menschen machen. In der Realität werden die Nanoteilchen, die größentechnisch zwischen einem Atom und einem Bakterium angesiedelt sind, als Zukunftstechnologie mit großem Potenzial gesehen.

mehr lesen

Warmasphalt als Klimaretter

Warmasphalt als Klimaretter

Die Arbeit im Straßenbau ist ein schweißtreibender Job: Auch wenn die Temperaturen im Sommer auf über 30 °C klettern, sind schattige Plätzchen für die Bauarbeiter tabu. Sie müssen nämlich dorthin, wo die heiße schwarze Masse die Umgebungstemperaturen ins Unerträgliche  hochtreibt. Hinzu kommen die beim Asphalteinbau freiwerdenden Gefahrstoffe, die beim Einatmen zu Gesundheitsrisiken und Berufskrankheiten führen können.

mehr lesen

"Luftig" bauen mit Gradientenbeton

Gradientenbeton

Der sparsame Umgang mit Rohstoffen ist angesichts der wachsenden  Weltbevölkerungzahl und knapper werdenden Ressourcen eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Da das Bauwesen zu mehr als der Hälfte des globalen Ressourcenverbrauchs beiträgt, wird mit Hochdruck daran gearbeitet, durch ökologische Materialauswahl, Wiederverwendbarkeit von Baustoffen und ressourcensparende Architektur das Bauen nachhaltiger zu machen.

mehr lesen