DAF: Neue XF- und CF-Fahrzeuggeneration

7% effizienter im Kraftstoffverbrauch

DAF Trucks Deutschland GmbH

Anschrift:
DAF-Allee 1
50226 Frechen
Deutschland

Kontakt:

+49 (0) 2234-506-0

+49 (0) 2234-506-222

» zur Internetseite

» per E-Mail kontaktieren

DAF Trucks hat die Modellbaureihen XF und CF komplettiert und elf Zugmaschinen- bzw. Lkw-Konfigurationen hinzugefügt: acht Fahrgestellvarianten mit zwei, drei oder vier Achsen und drei Zugmaschinen mit drei bzw. vier Achsen. Die neue Fahrzeuggeneration ist bis zu 7 % effizienter im Verbrauch und wesentlich leichter, was wiederum der Nutzlast zu Gute kommt. Darüber hinaus verfügt sie über eine integrierte Aufbauvorbereitung für die schnellere Montage und bietet die jeweils besten Einsatzvoraussetzungen ihrer Klasse. DAF präsentiert seinen Kunden und Aufbaupartnern ab sofort individuelle Branchenlösungen, was die Aufbaufreundlichkeit deutlich verbessert.

Zu den Hauptmerkmalen der neuen Zugmaschinen- und Fahrgestell-Konfigurationen zählen:

  • Um bis zu 7 % gesteigerte Kraftstoffeffizienz 
  • Neue, ultrakompakte EAS-Anlage
  • Um 100 bis 250 kg erhöhte Nutzlast
  • Neue elektrohydraulisch gelenkte Nachlaufachse
  • Neue zwillingsbereifte Nachlaufachse
  • Neues Tandemachsaggregat mit Außenplanetengetriebe
  • Neues, leichtes 8x4-Betonmischerfahrgestell
  • Verbesserte Aufbaufreundlichkeit für die neuen XF- und CF-Baureihen
  • Neues, innovatives Batterieüberwachungssystem (BEM)
  • Neue PACCAR MX-11- und MX-13-Motoren
  • Neues TraXon-Getriebe
  • Verbesserte, hocheffiziente Hinterachsen
  • Erweiterte Softwarefunktionen für den Antriebsstrang
  • DAF stellte im Frühsommer die ersten Sattelzug- und Fahrgestellversionen der neuen XF- und CF-Generation vor und führt nun weitere Mehrachsvarianten ein.

Alle neuen XF- und CF-Modelle  von DAF bieten nun eine um bis zu 7 % verbesserte Kraftstoffeffizienz. Eine derartige Verbesserung konnte aufgrund von nahtlos integrierten, vollständig neuen und innovativen, drehzahlarmen Antriebssträngen realisiert werden.

Neue, ultrakompakte EAS-Einheit

Die neuen Lkw profitieren von der ultrakompakten EAS-Einheit (Enhanced Aftertreatment System) der neuen DAF-Generation des XF- und CF. Die EAS-Anlage passt nun komplett (d. h. als eine Einheit) zwischen die erste und zweite oder zweite und dritte Vorderachse (z. B. beim 8x4 FAD). Somit ist durch mehr Freirraum eine größere Flexibilität gegeben. Der freie Platz kann somit für zusätzliche Kranstützen, Werkzeugkästen, zusätzliche (Kraftstoff-)Tanks oder andere An- und Aufbauten genutzt werden. Dank der Reduzierung der Größe um 40 % konnte zudem eine Gewichtseinsparung von 50 kg realisiert werden. Diese ermöglicht wiederum eine höhere Nutzlast.

Sowohl die neuen, mehrachsigen Sattelzugmaschinen als auch die Fahrgestellvarianten sind mit neuem Antriebsstrang- und neuer Abgasanlage ausgestattet, die durchschnittlich bis zu 100 kg leichter ist. Das neue Tandemachsaggregat des DAF CF FAD 8 x 4 trägt im schweren Baustelleneinsatz zur Gewichtsreduktion von bis zu 250 kg bei.

Neue elektrohydraulisch gelenkte Nachlaufachsen

Eine der wichtigsten Innovationen der XF- und CF-Baureihen ist die neue gelenkte Nachlaufachse für Sattelzugmaschinen und Fahrgestelle. Sie ermöglicht Kunden eine maximale Manövrierfähigkeit. Die Nachlaufachse verfügt über ein neu entwickeltes EHS-System (Electric Hydraulic Steering), das 30 kg leichter ist und so eine höhere Nutzlast ermöglicht. Die Lenkung ist sehr präzise, da das EHS-System auf Basis von Geschwindigkeit und Radstand den optimalen Lenkwinkel für die Räder der Nachlaufachse permanent neu berechnet. Die Vorteile machen sich vor allem im Stadtverkehr  und beim Manövrieren auf engstem Raum bemerkbar. Die Lenkpumpe wird nur noch beim Lenken aktiviert und ermöglicht eine zusätzliche Verringerung des Kraftstoffverbrauchs um ca. 1 %.

Bei Geschwindigkeiten ab 40 km/h arretiert sich die Achse automatisch im Geradeauslauf, was maximale Fahrstabilität garantiert. Darüber hinaus umfasst das Lenkungssystem der Nachlaufachse deutlich weniger Bauteile, wodurch eine vorbildliche Robustheit und Zuverlässigkeit erreicht wird. DAF bietet eine neue, gelenkte Nachlaufachse  mit 6x2-Fahrgestellen und -Zugmaschinen sowie 8x2-Fahrgestellen an.

Durch das neue EHS-System bei den 6 x 2 CF- und XF-Fahrgestellen und – Sattelzugmaschinen sind jetzt besonders weite Hub- und Senkwege von 185 mm bzw. 90 mm realisierbar. Dass prädestiniert den FAN 6 x 2 für den Wechselbrückeneinsatz. Damit bietet DAF Trucks ab Werk verfügbare Aufbauvorbereitungen sowohl für Standard- als auch für Multiwechsleranwendungen.  

Neue zwillingsbereifte Nachlaufachse

DAF führt zudem eine neue, zwillingsbereifte 10-t-Nachlaufachse mit einer statischen Tragfähigkeit von 34 t ein. Dies ist vor allem beim Be- und Entladen schwerer Container von Vorteil. Die neue Achse bietet ein um 25 kg reduziertes Leergewicht. Zusammen mit weiteren Gewichtsreduzierungen kommen so bis zu 125 kg zusätzliche Nutzlast zusammen. Die neue, zwillingsbereifte Nachlaufachse kann bei 6x2-Sattelzugmaschinen und --Fahrgestellen sowie bei 8x2-Fahrgestellvarianten eingesetzt werden.

Für Fahrzeuge, die häufig in unwegsamem Gelände fahren, präsentiert DAF ein neues Tandemachsaggregat mit Außenplanetengetriebe vom Typ HR1670T. Dieses Aggregat verfügt über ein komplett neues, gusseisernes Achsgehäuse, das eine zusätzliche Gewichtsreduzierung um 60 kg bietet. Für eine verbesserte Kraftstoffeffizienz , sind ab sofort auch neue Hinterachsübersetzungen (3,46/3,61/3,76:1) verfügbar. Entsprechend kann der Motor bei noch niedrigeren Drehzahlen arbeiten. Um die Betriebskosten zu minimieren wurden die Ölwechselintervalle für das neue Tandemachsaggregat auf drei Jahre bzw. 450.000 Kilometer angehoben.

Das neue Tandemachsaggregat mit Außenplanetengetriebe ist für 6x4- und 8x4-Sattelzugmaschinen sowie für Fahrgestelle verfügbar. Das Angebot umfasst das FAD 8x4-Fahrgestell mit zwei gelenkten Vorderachsen, das sich beispielsweise optimal für den Sand- und Kiestransport eignet. Bei diesem Modell ist die SCR-Einheit nicht mehr in die vertikale Auspuffanlage integriert. Stattdessen ist sie Teil der neuen EAS-Einheit, die dank ihrer kompakten Abmessungen komplett zwischen die beiden Vorderachsen passt. Alleine diese Modifikation reduziert das Fahrzeuggewicht um 115 kg und schafft zugleich mehr Raum im Fahrgestell.

Neues, leichtes 8x4-Betonmischerfahrgestell

Das leichte CF FAD 8x4-Betonmischerfahrgestell ist ab sofort mit einem einfach übersetzten 19-t-Hinterachstandem (SR1132T) und zwei leichten 7,1-t-Vorderachsen verfügbar. Dank der Optimierung des Lenkungssystems, der verbesserten Aufhängung, dem Einsatz von Scheibenbremsen und der neuen, kompakten EAS-Einheit mit senkrechtem Auspuffendrohr, beträgt das Leergewicht dieses gewichtsoptimierten Fahrzeugs nur noch 9.150 kg. Damit setzt der neue DAF-CF Maßstäbe in seiner Klasse. Das neue leichte CF- Betonmischerfahrgestell mit neuem PACCAR MX-11 Motor ist mit einer Leistung von 270 bis 330 kW (370 bis 450 PS) ausgestattet.

DAF hat wichtige Verbesserungen am Fahrgestell umgesetzt, die zu einer herausragenden Aufbaufreundlichkeit führen. Die neuen Body-Attachment-Module (BAM) spielen eine wichtige Rolle bei der schnellen Montage von Aufbauten, wie z.B. schweren Ladekränen, Kippern oder Abrollkippern. Das neue und erweiterte Lochmuster im hinteren Überhang erleichtert die Montage von Hebebühnen, Kränen und Aufbauten sowie das Umsetzen von Bauteilen oder den Anbau einer Anhängerkupplung bzw. eines Unterfahrschutzes. Effizienter Nebeneffekt: Das neue Lochmuster spart Aufbaukosten und verkürzt die Aufbauzeit.

Neues, innovatives System zur Batterieüberwachung

Eine weitere neue Funktion ist das innovative System zur Batterieüberwachung – kurz BEM (Battery Energy Monitoring). Dieses System nutzt einen neu entwickelten Sensor zur Messung des exakten Ladezustands und kann sogar Umgebungsbedingungen berücksichtigen um sicherzustellen, dass die Fahrzeuge einsatzbereit sind.

Gemäß der DAF Transport Efficiency Philosophie wurden alle Anstrengungen unternommen, die maximale Leistung aus jedem Tropfen Kraftstoff herauszuholen. Die PACCAR MX-11 und MX-13 Motoren sind zu diesem Zweck vollständig überarbeitet worden. Ein wichtiges Ziel bei der Entwicklung der neuen Antriebsstränge war eine Verringerung der Motordrehzahl, das „Down Speeding“, da niedrigere Drehzahlen einen geringeren Kraftstoffverbrauch zur Folge haben. Gleichzeitig wurde das maximale Drehmoment der PACCAR Motoren deutlich erhöht. Das maximale Drehmoment steht schon bereits ab 900 U/min. bereit.

Die Leistung fast jedes Antriebsstrangs stieg um 7 kW/10 PS bis 14 kW/20 PS, während das Drehmoment der neuen Motoren um 50 bis 200 Nm erhöht wurde. Darüber hinaus hat DAF sowohl dem XF als auch dem CF "Multi Torque“ spendiert, was zusätzliche 100 bis 150 Nm im höchsten Gang freisetzt. Dadurch kann das Fahrzeug länger im höchsten Gang gefahren werden, was wiederum Kraftstoffverbrauch und Fahrleistung optimiert.

Das neue TraXon: schneller schalten bei weniger Reibung

Die neuen PACCAR MX-11 und MX-13 Motoren werden standardmäßig mit automatisierten TraXon-Getrieben der neuesten Generation ausgestattet. Diese Getriebe haben einen geringeren Reibungsverlust und zeichnen sich durch ein extrem sanftes Schaltverhalten aus. Es sind spezifische Schaltstrategien für Standard-, Flüssig- und Schwertransporte sowie Eco-Kombinationen verfügbar. Bei den Construction-Modellen der DAF-Varianten CF FAD, FAT und FTT bietet das TraXon-Getriebe eine zusätzliche Off-Road-Software für optimale Fahrleistung und verbessertes Kupplungsverhalten. Wird dieser Modus aktiviert, schaltet das TraXon-Getriebe extrem schnell und bei höheren Drehzahlen, um eine maximale Traktion zu gewährleisten.

Wie bei den im Frühsommer vorgestellten neuen XF- und CF-Modellen verfügen auch die neuen Mehrachsmodelle über eine komplett überarbeitete Elektrik und Elektronik sowie ein neues Steuergerät zur integrierten Komponentenverwaltung des Antriebsstrangs. Elemente wie EcoRoll und Tempomat wurden verbessert und leisten nun einen noch größeren Beitrag zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs.

Hocheffiziente Hinterachsen

Eine wichtige Komponente der neuen, schnelleren Antriebsstränge sind die von DAF entwickelten und hergestellten Hinterachsen. Es sind jetzt schnellere Übersetzungen von bis zu 2,05:1 verfügbar, was je nach Spezifikation des Antriebsstrangs bei 85 km/h eine Drehzahl von nur 1.000 U/min möglich macht. Für die neue Generation der Hinterachsdifferenziale wurden Tellerrad und Ritzel neu gestaltet, um Langlebigkeit und Effizienz sowie einen extrem niedrigen Geräuschpegel zu gewährleisten.

Nach der Einführung von 8 Fahrgestellvarianten mit 2-, 3- und 4-Achsen und drei Zugmaschinen mit 3- und 4-Achsen ist Pure Excellence nun im gesamten Produktportfolio von DAF der Serienstandard. Pure Excellence betont die DAF Transport Efficiency Philosophie, die niedrigste Betriebskosten bei höchstmöglicher Verfügbarkeit des Fahrzeugs gewährleisten soll. Gleichzeitig steht dieses Leistungsversprechen für die herausragende Verarbeitungsqualität und den unerreichten Fahrkomfort der neuen XF-, CF - und LF-Modelle.

Weitere Produkte aus der Kategorie Lkw und Aufbauten:

Meiller: Abrollkipper RS21, Absetzkipper AK16, Dreiseitenkipper Typ 9
Die neuen Meiller-Kipper: Abrollkipper RS21, Absetzkipper AK16, Dreiseitenkipper Typ 9. (Bild: F.X. Meiller Fahrzeug- und Maschinenfabrik - GmbH & Co KG)
Neue innovative Modelle
Meiller hat jetzt neue Kippermodelle vorgestellt: den Abrollkipper RS21, den Absetzkipper AK16 und den Dreiseitenkipper Typ 9. Darüber hinaus bietet das Unternehmen die neue Funkfernsteuerung i.s.a.r.-control 3. Der Meiller-Abrollkipper RS21 wagt mit innovativer Technik einen großen Sprung nach vorne. Als Schnellster seiner Klasse bietet er mehr Nutzlast und setzt mit seiner Sicherheit neue Standards. Der Abroller bietet eine Hubkraft von 21 t, eine Gewichtsersparnis von bis zu 200 kg und einer niedrigeren Bauhöhe von 20 mm. Diese Vorteile kommen nicht nur der Nutzlast zugute, sondern sorgen auch für eine Verringerung des Kraftstoffverbrauchs sowie einer Steigerung des verfügbaren Ladevolumens.
Terberg Spezialfahrzeuge: Hakenlifter
Der Terberg-Hakenlifter zeichnet sich durch niedrigen Kraftstoffverbrauch, geringe Instandhaltungskosten und eine hohe Umsetzgeschwindigkeit aus.(Bild: Terberg Spezialfahrzeuge)
Bis zu 40 t Schrott am Haken
In der Recycling– und Entsorgungsindustrie gelten besondere Anforderungen an die Fahrzeuge, die täglich Müll und Schrott bewegen. Terberg Spezialfahrzeuge hat eigens für diese Anforderungen den Hakenlifter entwickelt. Die Grundlage eines jeden Terberg Hakenliftfahrzeuges bilden die robusten Zugmaschinen der YT und RT/TT Baureihe. Wie auch bei allen anderen Terberg Modellen zeichnet sich der Hakenlifter durch niedrigen Kraftstoffverbrauch, geringe Instandhaltungskosten und eine hohe Umsetzgeschwindigkeit aus. Die robuste Fahrgestell- und Kabinenkonstruktion ist in der Betriebsumgebungen von Entsorgungs- und Recyclingbetrieben von Vorteil.
Schmitz Cargobull: Kippaufbau M.Kl
Schmitz Cargobull bietet jetzt die Motorwagen-Kippaufbauten M.KI mit Thermoisolierung an.(Bild: Schmitz Cargobull)
Jetzt auch mit Thermoisolierung
Für Straßenbauunternehmen sind die Anforderungen an den Asphalttransport in den letzten Jahren gestiegen. Zum einen ist eine Thermoisolierung der Mulde notwendig, zum anderen muss eine hitzeresistente Muldenabdeckung vorhanden sein, um den Wärmeverlust nach oben zu verhindern. Vor dem Abkippen muss zudem die Qualität des Asphalts mit einer validen Temperaturmessung überprüft werden können. Dafür bietet Schmitz Cargobull neben dem Sattelkipper S.KI nun auch die Motorwagen-Kippaufbauten M.KI mit Thermoisolierung an. Das Fahrzeug weist durch die Thermoisolierung ein nur geringes Mehrgewicht von ca. 195 kg auf. Die kleineren Volumina, eine verbesserte Wendigkeit und Rangierfähigkeit machen sich vor allem in engen Verkehrsräumen, wie sie auf Baustellen oft üblich sind, bezahlt.
RSP: Saugbagger
Von außen verraten nur die Gasttanks zwischen den Achsen, dass dieser RSP-Saugbagger von Typ ESE6 anders ist, als alle seine Vorgänger. Durch den Gasantrieb des Scania-Chassis kann der Saugaufbau wesentlich umweltverträglicher aber genauso kraftvoll betrieben werden. (Bild: RSP)
Jetzt mit klimafreundlichem Gasantrieb
Schon 2017 brachte RSP die ersten Saugbagger mit Gasantrieb raus. Damals wurde der Gasantrieb noch nach der Übergabe nachgerüstet. Aus Leistungsgründen war es ein Hybrid aus gasbetriebenem und konventionellem Antrieb. Bisher konnten die Chassis-Hersteller bei der Entwicklung von Gasantrieben nicht die Leistungsfähigkeit von modernen Dieselmotoren garantieren. Doch nun hat RSP den ersten ausschließlich gasgetriebenen Saugbagger an seinen langjährigen Kunden Noblet Paris Ouest ausgeliefert, einen 22 t schweren Dreiachser vom Typ ESE 6 RD 6000.
Volvo Baustellen-Lkw FMX
Volvo Trucks hat den komplett überarbeiteten Volvo FMX mit einem völlig neuen Fahrerhaus, mehr Nutzlast und innovativen Sicherheitsfunktionen auf den Markt gebracht. (Bild: Volvo Trucks)
Mehr Achslast für härteste Bedingungen
Volvo Trucks hat den komplett überarbeiteten Volvo FMX mit einem völlig neuen Fahrerhaus, mehr Nutzlast und innovativen Sicherheitsfunktionen auf den Markt gebracht. Mit größeren Vorderachslasten von bis zu 20 t und einer 38-Tonnen-Doppelhinterachse ist der Volvo FMX für härteste Bedingungen und anspruchsvollste Aufgaben gebaut. Der neue Volvo FMX ist auf einer völlig neuen Fahrerhausplattform aufgebaut, die auf der langjährigen Erfahrung von Volvo in der erfolgreichen Bereitstellung robuster und funktioneller Baustellenfahrzeuge basiert. Volvo hat das Fahrzeug für eine besondere Kombination von Agilität und Langlebigkeit konzipiert. Das komplett neue Fahrerhaus verfügt über eine Frontpartie mit leicht austauschbaren robusten Teilen, Scheinwerferschutz und neuen V-förmigen LED-Scheinwerfern. Um den Fahrern das Ein- und Aussteigen zu erleichtern, hat Volvo neue Trittstufen mit rutschhemmender Oberfläche entwickelt.
Fassi: Ladekran F240ASXP
Äußerst präzise und dank des Sauer-Danfoss-Steuerblocks mit feinfühligsten Steuermodulen verzögerungsfrei fallen sämtliche Manöver des Ladekrans F240ASXP aus. (Bild: Fassi Ladekrane GmbH)
Schnelle und präzise Bedienung
Spediteure sehen sich heutzutage einem knallharten Wettbewerb ausgesetzt. Um auf diesem Markt zu bestehen, zählen Schnelligkeit und Flexibilität. Diese Anforderungen gelten auch für Ladekrane. Der Fassi-Ladekran F240ASXP lässt sich präzise und schnell bedienen. Nach dem Abstellen des Fahrzeugs lassen sich alle Funktionen des F240ASXP einschließlich des Ausfahrens der Abstützungen vom Führerstand dirigieren.
Daimler: Mercedes-Benz Arocs
Die stehende Abgasanlage für Vierachser ist für den Arocs jetzt ab Werk erhältlich. Sie schafft seitlich am Fahrgestell zusätzlichen Bauraum für An- und Aufbauten und hat Gewichtsvorteil gegenüber der bisherigen Lösung. (Bild: Daimler AG)
Maßgeschneiderte Lösungen für jeden Aufbau
Der neue Arocs-LKW von Mercedes-Benz zeichnet sich weiterhin durch Kraft, Robustheit und Effizienz aus. Gleichzeitig bietet er eine Vielzahl digitaler Anwendungen für den Einsatz im Bausegment. Vor allem die ohnehin schon vorhandene Aufbauherstellerfreundlichkeit des Arocs wurde nochmals gesteigert. So können jetzt unter anderem einzelne, nicht sicherheitsrelevante Bedienfunktionen der Aufbauten in das Multimedia Cockpit des neuen Arocs integriert werden. Das bringt Aufbauherstellern, Fahrern und Transport-unternehmern eine Reihe von Vorteilen.
Liebherr Mischtechnik: Autobetonpumpe 42 M5 XXXT
Die neue Autobetonpumpe 42 M5 XXT vereint hohe Flexibilität beim Verteilermast und der Abstützung in einem kompakten und modernen Gerät. (Bild: Liebherr Mischtechnik)
Leistungsstark und robust dank Powerbloc-Antrieb
Liebherr Mischtechnik hat auf der bauma die vollständig neu entwickelte Autobetonpumpe 42 M5 XXT für die mittlere Reichweitenklasse vorgestellt. Sie zeichnet sich besonders durch die laut Liebherr einzigartige Antriebseinheit Liebherr-Powerbloc aus. Durch die vollständige Integration aller hydraulischen Schalt- und Messelemente verfügt die 42 M5 XXT über besondere Robustheit, erhöhte Leistung und besonders ruhigen Betrieb.
Dellschau: Blend mobile Mischmaschinen E025 und E070
Mit der mobilen Mischmaschine Blend E025  lässt sich Flüssigboden gemäß RAL 507 an nahezu jedem Ort herstellen. (Bild: Dellschau Bauhandel und Recyclingbedarf)
Flüssigboden mischen in jedem Gelände
Baumaschinen-Spezialist Dellschau hat auf der bauma 2019 gemeinsam mit seinem italienischen Partner Blend eine besonders mobile Maschine zur Herstellung von Flüssigboden gezeigt. Die Maschine gibt es in einer geländegängigen Version „E025“ und einer E070-Version „Seventy" für Beton. Damit lässt sich der Boden gemäß RAL 507 an nahezu jedem Ort herstellen. Die Maschine ist mit einem Allradantrieb ausgestattet. Sie kann – je nach Ausgangsmaterial – zwischen 25 und 70 m3 Mischprodukt pro Stunde liefern.