zum Newsletter anmelden
 

Genie: GS-Elektro-Scherenarbeitsbühnen

Neuer Fahrantrieb E-Drive steigert Effizienz

Terex Germany GmbH & Co. KG

Anschrift:
Hanna-Kunath-Str. 1
28199 Bremen
Deutschland

Kontakt:

0421 3770 9890

0421 3770 9968

» zur Internetseite

Genie hat jetzt das neue E-Drive-System, ein optimiertes AC-Fahrantriebssystem, geplant für seine Genie GS-Elektro-Scherenarbeitsbühnen vorgestellt. Vermietunternehmen oder Endnutzern, die ihre Gesamtbetriebskosten senken wollen – z.B. im Gewerbe- und Wohnungsbau – bieten die neuen mit E-Drive ausgestatteten GS-Scherenarbeitsbühnen längere Laufzeiten, geringere Wartungskosten und hervorragende Leistung. Darüber hinaus stellen die geräuscharmen und emissionsfreien AC Fahrmotoren des E-Drive-Systems für Bauunternehmer eine umweltfreundliche Lösung dar, um sowohl kunden- als auch baustellenspezifische Vorschriften einzuhalten.

Dank Motorschutzhauben aus hochfestem Stahl und erhöhter Bodenfreiheit liefern die mit E-Drive ausgestatteten GS-Scherenarbeitsbühnen selbst auf anspruchsvollsten Baustellen zuverlässige Höchstleistung. Die neuen bürstenlosen E-Drive-Motoren sind zudem vollständig gekapselt, sodass sie langlebig und wartungsfrei sind. Um den Wartungsaufwand weiter zu reduzieren, sind in den neuen GS-Scherenarbeitsbühnen mit E-Drive 70 % weniger Hydraulikschläuche und -anschlüsse verbaut, was das Risiko von Hydraulikleckagen deutlich reduziert.

Maschinenbesitzer sparen während der Lebensdauer der Scherenarbeitsbühne aufgrund der höheren Laufzeiten pro Ladung und daraus resultierenden längeren Ladeintervallen auch an den Batterien sparen. In den Zyklustests nach dem HIRD-Industriestandard wiesen die E-Drive-Scherenarbeitsbühnen eine 30%ige Laufzeitverlängerung pro Ladung auf, was die Batteriekosten über die Lebensdauer der Maschine um bis zu 20 % senkt. Mit einer echten Steigfähigkeit von 25 % liefern Genie E-Drive-Scherenarbeitsbühnen die von den Kunden benötigte Leistung. Die im Vergleich zu den Vorgängermodellen doppelte Reifenprofiltiefe, ein hohes Drehmoment und sehr gute Traktion ermöglichen den Genie E-Drive-Scherenarbeitsbühnen das Befahren von Lkw-Rampen, selbst wenn ein Rad durchrutscht. Dank eines Anfahrwinkels von 14° können diese Bühnen die Oberkante der Rampe überfahren, ohne aufzusetzen. Damit entfällt die Notwendigkeit, die Maschine per Winde auf den Anhänger zu ziehen oder die Rampe zwischendurch anzuheben.

Neue seitliche Gabelstaplertaschen an den E-Drive-Scherenarbeitsbühnen – zusätzlich zu den branchenüblichen Taschen am Heck – vereinfachen die Logistik, da die Maschinen je nach Bedarf selbst auf das Transportfahrzeug herauf- und wieder herunterfahren oder mit einem Stapler gehoben werden können. Besonders die größeren GS-Scherenbühnenmodelle profitieren erheblich von der erhöhten Steigfähigkeit und Laufzeit, die E-Drive bietet. Darüber hinaus konnte die Breite der Genie GS-4047 Scherenbühne dank E-Drive reduziert werden. Die 2014 vorgestellte Genie GS-4047 ist aufgrund der hydraulischen Bremsen 1,19 m (47 Zoll) breit. Mit der E-Drive-Einführung ist dieses Modell jetzt nur noch kompakte 1,17 m (46 Zoll) breit und entspricht damit der „46“- Elektro-Scherenarbeitsbühnen-Serie, weshalb ihre Bezeichnung in GS-4046 geändert wurde. Die neu benannte GS-4046 ist, wie andere Scherenarbeitsbühnen der Produktfamilie, mit dem E-Drive Scherenarbeitsbühnen-Zubehör kompatibel. Die kleinen Genie-Elektro-Scherenarbeitsbühnen – von der GS-1530, GS-1532, GS-1930, GS-1932, GS-2032 bis hin zur GS-2632 – sind auch in hydraulischer Ausführung erhältlich.

Weitere Produkte aus der Kategorie Hebe- / Fördertechnik:

Instandsetzungsmaßnahmen an der Schleuse Leerstetten
Stöpsel raus, Arbeiter rein
Stöpsel raus, Arbeiter rein
Die Schleuse Leerstetten im Main-Donau-Kanal gehört mit einer Fallhöhe von 24,67 m zu den größten Schleusen, die in Deutschland bisher gebaut wurden. Vom 10. April bis zum 30. April 2021 musste die Schleuse jedoch trockengelegt werden, um das Bauwerk zu prüfen und Instandsetzungsarbeiten auszuführen. Nachdem 60.000 m3 Wasser abgelassen wurden, erfolgte die Montage eines Bauaufzugs von Zeppelin Rental, um Personal und Material transportieren zu können.
Mobil-Teleskopkran im Einsatz in der Hamburger HafenCity
Betriebsamer Lastenträger 1
Betriebsamer Lastenträger
Mit dem Westfield Hamburg-Überseequartier entsteht in der Hamburger HafenCity ein neuer Stadtteil, der mit attraktiven Kultur- und Freizeitangeboten sowie innovativen Einkaufs- und Entertainmentkonzepten Leben und Arbeiten verbindet. Das Bauunternehmen Leonhard Weiss wurde mit dem Rohbau des Bauabschnitts „Core Südwest“ beauftragt, bei dem eine Tiefgarage mit zwei Geschossen gebaut werden soll. Als ein wichtiger Teil des Logistikkonzepts wird auf der Baustelle auch ein Mobil-Teleskopkran von Sennebogen eingesetzt.
Wolffkran: Laufkatzkran WOLFF 8076 Compact
Durch die reduzierte Spitze hat der WOLFF 8076 Compact ein Maximum an Tragkraft von bis zu 40 t. (Bild: Wolffkran International)
Bauprojekte mit Fertigbauteilen im Fokus
Wolffkran hat den neuen Laufkatzkran WOLFF 8076 Compact auf den Markt gebracht. Der Neuzugang ist mit maximal 80 m Ausleger der erste WOLFF-Laufkatzkran im 800 Metertonnen-Bereich und mit seiner hohen Tragfähigkeit vor allem für den wachsenden Markt von Bauprojekten mit Fertigbauteilen konzipiert. Ziel war bei der Konzeption war ein ökonomischer Kran, der ein Maximum an Tragkraft aus der Stahlstruktur herausholt. Deshalb hat sich Wolffkran für eine Bauart mit niedriger Compact-Spitze entschieden. Trotz der im Vergleich zur Cross-Variante um rund zehn Meter reduzierten Spitze, verfügt der WOLFF 8076 Compact über eine beachtliche Tragfähigkeit von maximal 40 t.
Bobcat launcht neue Teleskoplader-Generation
Bediener im Mittelpunkt 1
Bediener im Mittelpunkt
Bobcat erweitert seine R-Serie und bringt eine neue Generation seiner Teleskoplader im Rahmen der Produktoffensive „Next is Now“ auf den Markt. Bei einer Online-Präsentation wurden die zwölf neuen mit Stage-V-Motoren ausgestatteten Modelle jetzt vorgestellt. Die Teleskoplader bieten Hubhöhen von 6 bis 18 m und Hubkräfte von 2,6 bis 4,1 t. Sie sind wahlweise mit einem 75- oder 100-PS-Motor erhältlich. Einen besonderen Fokus bei der Entwicklung hat das Unternehmen auf die Ergonomie der neu gestalteten Kabine mit ihren präzisen und intuitiven Bedienelementen gelegt.
Raupentelekran bietet im Rohrleitungsbau die richtige Kombination aus Traglast und Kompaktheit
Kraftvoll in der Enge
Kraftvoll in der Enge
Im Auftrag der Fernwärme Ulm GmbH (FUG) kümmert sich der Spezialist für Anlagen- und Rohrleitungsbau, Kraftanlagen München GmbH, um den weiteren Ausbau des Fernwärmenetzes in Ulm. Um die zuverlässige Versorgung der Gebiete im Nord-Westen der Stadt mit ökologischer Energie sicherzustellen, wird eine neue, mehr als 1,2 km lange Rohrleitung verlegt. Genau der richtige Einsatz für den kompakten Raupentelekran von Sennebogen, der die beengten und steilen Platzverhältnisse entlang des Rohrgrabens optimal zu meistern versteht.
Fassi Ladekran F545
Fassi F545 Ladekran
Angebotsspektrum erweitert
Um das Angebotsspektrum seiner Krandienstleistungen in der Region zu erweitern, setzt ein Unternehmer neben seinen schweren Fahrzeugkranen nun verstärkt auf einen Fassi F545 Ladekran.
Kiesel: Tobroco-Giant Teleskoplader GT5048
Der 2x2-Meter-Teleskoplader GT5048 von Tobroco Giant hat einen Schaufeldrehpunkt von 4,8 m. (Bild: Kiesel GmbH)
Kompaktes Modell für Arbeiten in der Höhe
Der neue Tobroco-Giant Teleskoplader GT5048 ist seit Kurzem in Deutschland ausschließlich über die Kiesel GmbH erhältlich. Das kompakte und vielseitige Modell ist vor allem für Arbeiten in der Höhe konzipiert. Dafür wurden die umfassenden Erfahrungen mit dem Vorgängermodell 4548 TENDO HD auf die nächste Stufe gebracht. Kombiniert mit neuesten Technologien, präsentiert das Unternehmen nun einen modernen 2x2-Meter-Teleskoplader mit einem Schaufeldrehpunkt von 4,8 m.
Böcker: Anhängerkran AHK 30 KS
Der AHK 30 KS zeichnet sich durch seine Leistungsdaten, aber vor allem auch durch seine Ausstattung mit zahlreichen Sicherheitsfeatures aus. (Bild: Böcker Maschinenwerke)
Kraftvoller Rangierantrieb und hohe Betriebssicherheit
Der Autokranspezialist Böcker hat den Anhängerkran AHK 30 KS im Angebot, der die Arbeit auf der Baustelle schneller, effektiver und sicherer machen soll. Zur Serienausstattung des Modells gehören unter anderem ein kraftvoller Rangierantrieb sowie eine moderne Kransteuerung für größtmögliche Betriebssicherheit. Die Steuerung gibt den maximalen Arbeitsbereich in Abhängigkeit von der Position der Stützen sowie der angehängten Last automatisch frei. Bei Einsätzen in der Nähe von Stromleitungen sorgt die zuschaltbare Dreh- und Aufrichtwinkelbegrenzung für zusätzliche Sicherheit. Das vollvariable Ausfahren jeder einzelnen Stütze und die Autonivellierung ermöglichen den schnellen Aufbau des Anhängerkrans und garantieren eine optimale Standsicherheit.
Günzburger Steigtechnik: Kleinstarbeitsbühne FlexxLift
Der Flexxlift lässt sich mit der Handkurbel leicht bis auf 4,2 m Arbeitshöhe bewegen. (Bild: Günzburger Steigtechnik)
Ohne Strom im Handumdrehen auf 4,2 m Arbeitshöhe
Die neue Kleinsthubarbeitsbühne FlexxLift der Günzburger Steigtechnik bietet Halt und einen besonders sicheren Stand, wenn für längere Zeit in der Höhe gearbeitet werden muss. Der FlexxLift wird ohne Strom betrieben und lässt sich so mobil und ortsunabhängig einsetzen. Der Anwender erreicht mit der Neuheit Arbeitshöhen bis zu 4,2 m und befindet sich dabei stets im rundum gesicherten Plattformbereich. Der Flexxlift wird einfach und schnell über eine Handkurbel bedient. Das Besondere an dem stufenlosen Hubmechanismus mit Gasdruckfeder: Er verwandelt 10 % menschliche Energie in 100 % Kraft um, die benötigt wird, um auf die volle Höhe zu gelangen. Der Flexxlift bewegt sich stufenlos nach oben und wieder nach unten.