zum Newsletter anmelden
 

Bei der Rennstrecken-Sanierung in Zandvoort war von den Straßenbauern hohe Präzision gefordert

Startklar für den Top-Speed

JOSEPH VÖGELE AG

Anschrift:
Joseph-Vögele-Str. 1
67075 Ludwigshafen
Deutschland

Bei der Modernisierung der Rennstrecke Circuit Zandvoort, die für WM-Rennen der Formel 1 fit gemacht werden sollte, waren die Anforderungen an die ausführenden Unternehmen sehr anspruchsvoll. So mussten u. a. zwei Steilkurven mit einer Querneigung von bis zu 32 % und einer Genauigkeit von ± 2 mm eingebaut werden. Bei der Umsetzung wurde auf die Expertise und Maschinentechnik der Wirtgen Group zurückgegriffen.

180-Grad-Kurven und enorme Höhenunterschiede: Der rund 4,2 km lange Circuit Zandvoort ist mit seinen vielen Hügeln und Windungen eine sehr anspruchsvolle Rennstrecke. Bevor die Formel 1 im September 2021 nach 36 Jahren Pause auf die Strecke zurückkehrte, musste die direkt an der Nordsee gelegene „Dünen-Achterbahn“ teilweise umgebaut und erneuert werden. Das neue Layout sah unter anderem einen partiellen Neubau zweier Steilkurven sowie flankierende Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten vor. Die beiden Steilkurven sollen Überholmanöver fördern und höhere Kurvengeschwindigkeiten ermöglichen, sodass die Rennboliden schneller auf die Start-Ziel-Gerade einbiegen können. 

Großes Know-how gefordert

Entsprechend hoch waren die Anforderungen an den Straßenbau: Es durften ausschließlich Spezialmischgüter eingebaut werden, die dem höchsten Reglement des Welt-Motorsportverbands FIA genügen, die Steilkurven mussten eine Querneigung von bis zu 32 % und eine Genauigkeit von ± 2 mm aufweisen. Für Filippo Piccoli, den Technischen Leiter des Ingenieurbüros Studio Dromo, das den Umbau geplant hatte, waren die Vorgaben das „Extremste an Rennstreckenbau, was ich bisher gesehen und begleitet habe“. Die ausführenden Unternehmen, Van Kessel B. V. und KWS Infra B. V., beide Teil von Royal VolkerWessels N. V., setzten deshalb von Anfang an auf eine umfassende Anwendungsberatung und Baustellen-Begleitung durch die Wirtgen Group sowie die passende leistungsstarke Maschinentechnik: Drei Vögele Fertiger vom Typ SUPER 1900-3i in Kombination mit der Ausziehbohle AB 500 TV sowie Hamm Walzen der Serien HW, HD, HD+ und HD CompactLine. Bei den Vorbesprechungen mit den Wirtgen Group Experten legten die Projektbeteiligen einen Probelauf fest: Auf diese Weise konnte das Einbauteam die speziellen Herausforderungen vor Ort durchspielen und sicherstellen, dass beim eigentlichen Einbau auf der Rennstrecke alles glatt läuft. Schließlich weisen die beiden Steilkurven eine stärkere Querneigung auf als die von US-amerikanischen Highspeed-Ovalkursen. Für den Erfolg war es deshalb wichtig, dass alle Beteiligten genau wussten, was sie beim Ablauf und der Einstellung der Maschinentechnik zu beachten hatten.

Sensoren für hohe Präzision

Eine Herausforderung war die geringe Toleranz in den Steilkurven: Die drei SUPER 1900-3i mussten entsprechend Präzisionsarbeit leisten und waren dazu mit dem Big-MultiPlex-Ski von Vögele ausgestattet. Das Sensorsystem ist für Einsätze prädestiniert, bei denen es auf absolute Ebenheit in Längsrichtung ankommt. An seinem variablen 5 bis 13 m langen Träger befestigte das Einbauteam drei Ultraschall-Multi-Sensoren. Dadurch konnte der Big-MultiPlex-Ski eine Referenz an mehreren auseinanderliegenden Punkten gleichzeitig abtasten. Aus den ermittelten Messwerten bildete die Nivellierautomatik Niveltronic Plus einen Mittelwert über den gesamten Messbereich hinweg und konnte so auch langgestreckte Unebenheiten ausgleichen.

Optimales Einbauergebnis erreicht

Eine weitere Besonderheit war das spektakuläre Profil: Für den Einbau der Steilkurven musste die Vögele Maschinentechnik jedoch nur geringfügig angepasst werden. „Um bei der extremen Neigung ein hochwertiges, vorverdichtetes Ergebnis zu bekommen, musste lediglich ein leichtes negatives Dachprofil hergestellt werden“, sagt André Felchner, Leiter Anwendungstechnik bei Vögele. In Steilkurven ist der Druck auf der kurveninneren Bohlenseite wegen der Schräglage naturgemäß größer. Um das Mischgut dennoch gleichmäßig über die gesamte Breite einzubauen, nutzte das Einbauteam die Funktion Bohlenentlastung. Sie ist bei den Vögele Fertigern getrennt für jede Bohlenseite einstellbar.

Dadurch konnte der Druck auf der kurveninneren Seite reduziert und damit ein homogenes Einbauergebnis erreicht werden. „Es hat alles so funktioniert, wie wir das gemeinsam mit unseren Partnern von der Wirtgen Group erarbeitet haben. Das gibt uns das gute Gefühl, auch beim nächsten schwierigeren Projekt auf die Unterstützung zählen zu können“, sagt Mark van Kessel, Bauleiter, Gebr. Van Kessel B. V.

bpz meint: Das Design der einzelnen Rennstrecken der Formel 1 unterscheidet sich stark voneinander – das sorgt für Abwechslung und Chancengleichheit der führenden Teams. Wenig Spielraum gibt es hingegen bei den Anforderungen an die Fahrbahnqualität. Bei Spitzengeschwindigkeiten von über 350 km/h auf der Start-Ziel-Geraden sollte der Asphalt homogen, eben und griffig sein. Kompromisse bei Material, Technik und Kompetenz sind hier daher fehl am Platz.

Weitere Produkte des Herstellers JOSEPH VÖGELE AG:

Vögele: Neue „Strich-3“-Generation des InLine Pave Einbauzugs
Die Vögele Hochverdichtungstechnologie macht’s möglich: Der Deckenfertiger kann die frisch eingebaute, ungewalzte Binderschicht befahren, weil diese mit einer hochverdichtenden Bohle vom Typ AB 600 TP2 Plus extrem hoch vorverdichtet wurde. (Bild: Vögele)
Innovationen bei Binder- und Deckenfertiger
Mit der neuen „Strich-3“-Fertigergeneration hat Vögele den Binder- und den Deckenfertiger des InLine Pave Einbauzugs weiterentwickelt. Die wichtigsten Innovationen in Kürze: Die wichtigste Neuerung beim Binderfertiger SUPER 2100-3i IP ist das Übergabemodul zur Weitergabe des Deckschichtmischguts an den Deckenfertiger. Das Modul wurde um 1 m verlängert. Wie auch beim Beschicker MT 3000-2i hält nun eine Dieselheizung das Mischgut auf Temperatur und verhindert Bandanhaftungen. Ebenfalls neu ist ein zweiter Bedienstand mit höhenverstellbaren und um 90° nach außen schwenkbaren Sitzen. Mit der ErgoPlus-3-Fahrer-Bedienkonsole lassen sich von hier aus alle Funktionen des Übergabemoduls steuern. Ein Beitrag zur Sicherheit und Qualität sind zwei frei positionierbare Kameras, die für optimale Rundumsicht sorgen. Vereinfacht wurde die Demontage des Moduls für konventionelle Einsätze.
SUPER 1600-3i von Vögele
Vögele Super 1600-3i außen
Für ein breites Einsatzspektrum konzipiert

Weitere Produkte aus der Kategorie Straßenbau / -sanierung:

SUT: Mini-Fertiger BiKaFlex - K
Der Mini-Fertiger BiKaFlex - K  saniert Beläge bis 170 cm Einbaubreite. (Bild: SUT Sanierung)
Speziell für schmale Straßen und Wege
Die SUT Straßen und Umwelttechnik bietet mit dem Verfahren BiKaFlex - K eine Lösung für die Sanierung von schmalen Straßen und Wegen an. Die Instandhaltung von Asphaltdecken auf schmalen Verkehrsflächen, z.B. Fahrrad- und Gehwege, stellt gerade die öffentlichen Baulastträger stets vor teure Herausforderungen. So können oftmals keine schweren Baufahrzeuge wie gewöhnliche LkW eingesetzt werden, wenn die Fahrbahnbreiten unter 2,50 m liegen und/oder der Unterbau nicht ausreichend tragfähig ist.
Mit moderner Recyclinganlage frisches Mischgut aus wiederverwertetem Asphalt herstellen
Aus alt mach neu 1
Aus alt mach neu
Neben der Herstellung von Asphaltmischgut in der geforderten Qualität und zum richtigen Zeitpunkt geht es bei moderner Anlagentechnik auch um die Erfüllung von hohen Recycling-Quoten bei gleichzeitiger Einhaltung niedriger Emissionswerte. Mit der Heißgaserzeuger-Technologie von Benninghoven können Betreiber Altasphalt in neues Mischgut verwandeln und dabei die neue deutsche Norm TA-Luft einhalten. Diese wurde an den fortgeschrittenen Stand der Technik angepasst und vom Bundeskabinett Ende 2020 verabschiedet.
Stehr: Minigrader SUG 20
Das Gewicht des anbaubaren Plattenverdichters SBV 80 HC 2 mit 2 x 80 kN Wuchtkraft verleiht dem Grader SUG 20 die nötige Traktion. (Bild: Stehr Baumaschinen)
Sicher und wendig auf engem Gelände
Die Stehr Baumaschinen GmbH hat den Minigrader SUG 20 im Angebot. Dieser ist und 1,40 m breit mit einem Radstand 2,80 m und einer Höhe von 2 m. Mit Allradantrieb und Allradlenkung ist der Minigrader in jedem Gelände sicher unterwegs und vor allem auf engen innerstädtischen Baustellen sehr wendig. Das Herzstück der Maschine ist das patentierte Knickschar. Es lässt sich hydraulisch von 1,40 auf 2,20 m verbreitern. Daran sind absenkbare Aufreißzähne aus handelsüblichen Rundschaftmeißeln angebracht, um festeren Boden zu lockern.
Wirtgen: Streumaster der MC- und MT-Baureihen
Auf einem Trägerfahrzeug montierte Bindemittelstreuer wie der Streumaster SW 318 MC eignen sich für das präzise Ausstreuen der Bindemittel bei großflächigen Anwendungen sowohl im Off- als auch On-Road-Einsatz. (Bild: Wirtgen Group)
Neue Bindemittelstreuer mit High-Speed-Befüllung
Mit den neuen Modellen der MC- und TC-Streumaster-Baureihen will Wirtgen neue Maßstäbe in puncto Befüllung, Streugenauigkeit und Bedienerfreundlichkeit setzen. Besonders die beidseitige Highspeed Befülleinrichtung, die selbstreinigenden Dosierschleusen und das neue Bedienpanel sollen für ein leistungsstarkes Streuergebnis mit höchster Präzision der als Anhänger oder für den Aufbau auf ein Trägerfahrzeug konzipierten Bindemittelstreuer sorgen.
Tyrolit: Bump Grinder PC4504CE und Groover PC1505
Der PC4504CE erfüllt alle Anforderungen für den europäischen Markt (Bild: Tyrolit)
Optimale Fahrbahnbearbeitung
Tyrolit entwickelt und produziert in Zusammenarbeit mit der US-Tochterfirma Diamond Products Systeme für die Bearbeitung von großen Beton- und Asphaltflächen: Das Sortiment umfasst Grinding- und Grooving-Maschinen sowie Werkzeuge, die optimal auf die entsprechenden Anwendungen und Leistungsklassen abgestimmt sind. Ziel beim Grinding ist es, eine definierte Rauigkeit der Oberfläche zu erzeugen, um die erforderliche Griffigkeit gewährleisten zu können und gleichzeitig die Fahrbahngeräusche zu minimieren. Seit Herbst 2019 bietet Tyrolit einen CE-zertifizierten Grinder: Der PC4504CE Bump Grinder ist eine selbstfahrende Maschine für die Oberflächenbearbeitung von Asphalt und Beton, die sehr gut für Straßen geeignet ist.
Wirtgen: PKD-Fräswerkzeuge
Je nach Anwendung bieten Wirtgen PKD Fräswerkzeuge eine deutlich längere Lebensdauer, höhere Maschinenproduktivität und -verfügbarkeit, ein konstantes Fräsbild sowie verbesserte Arbeitsbedingungen aufgrund eines geringeren Wartungsaufwands. (Bild: Wirtgen)
Für Feinanwendungen bei der Deckschichtsanierung
Wirtgen hat Fräswerkzeuge mit einer Spitze aus polykristallinem Diamant (PKD) im Programm, die für eine deutliche Steigerung der Produktivität sorgen. PKD-Fräswerkzeuge sind aufgrund ihrer heutigen Werkzeuggeometrie und Werkzeugmaterialien vor allem für die Deckschichtsanierung geeignet und kommen dabei insbesondere in Feinfräsanwendungen zum Einsatz. Beim Feinfräsen von Fahrbahnen werden Fräswalzen mit einem Linienabstand von 6 oder 8 mm (LA6 oder LA8) genutzt. Eine Standardfräswalze für herkömmliche Fräsarbeiten hat im Vergleich dazu einen Linienabstand von 15 mm (LA15).
GMS: Diamantfräswalzen
Besonders hohe Qualität der Textur nach dem Fräsen mit der PKD-Mikrofeinfräswalze von GMS (Bild: GMS Günter Meyer - Gesellschaft für Fahrbahnsanierungen mbH)
Besonders hohe Oberflächenqualität
Beim Stichwort "Diamant" denken nur die wenigsten Menschen an die Fahrbahnsanierung. Aber tatsächlich ist der superharte Werkstoff mittlerweile in einigen wenigen, speziell ausgerüsteten Kaltfräsen zu finden. Die Rede ist von Maschinen mit PKD-Feinfräswalzen. Sie erzeugen Flächen mit äußerst homogener Textur. Der Fräsdienstleister GMS Fahrbahnsanierungen verfügt als einziger Anbieter in Deutschland über derartige Spezialfräswalzen. Gebündelt mit viel entsprechendem Know-how erzeugt GMS damit Fräsflächen höchster Qualität.
Mecalac: Einrollenwalze MBR71
Bei der komplett überarbeiteten Einrollenwalze MBR71 wurde der Riemenantrieb durch ein hydrostatisches System ersetzt, wodurch die Maschine flexibler und einfacher zu bedienen ist. (Bild: Mecalac Maschinenbau)
Mehr Bedienkomfort, Sicherheit und Leistung
Im Jahr 2017 erwarb Mecalac das Terex-Werk im englischen Coventry, einer Produktionsstätte für Baggerlader, Baustellenkipper und Verdichtungsgeräte. Eines der damit hinzugewonnenen Produkte ist die Einrollenwalze MBR71, die Mecalac nun mit zahlreichen technischen Neuerungen zur Verbesserung von Bedienkomfort, Sicherheit und Leistung ausgestattet hat. Beim neuen MBR71 wurde der Riemenantrieb durch ein hydrostatisches System ersetzt. Dadurch ist die Maschine flexibler und einfacher zu bedienen. So konnte auch die Breite der Einrollenwalze reduziert werden, um so nah wie möglich an einer Mauer entlang zu arbeiten.