Jüdisches Museum MiQua (Köln)

Archäologisch Wertvolles gesichert

Betonbohrpfähle verleihen dem neuen Jüdischen Museum in Köln die nötige Stabilität ohne die Bodendenkmäler zu beschädigen

Projekt:
MiQua. LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln

Bauherr:
Stadt Köln, vertreten durch das Dezernat für Kunst und Kultur

Architekt:
Wandel Lorch WHL GmbH, Architekten und Stadtplaner BDA, Saarbrücken

Statik:
Leonhardt, Andrä und Partner Beratende Ingenieure VBI AG, Stuttgart

Projektsteuerung:
Drees & Sommer AG, Stuttgart

Bauausführung:
Berger Grundbautechnik GmbH, Passau

Produkte im Einsatz:
- 3.842,5 m³ Bohrpfahlbeton C30/37 M F5 mit CEM III A 42,5
- Hilfsbeton für Betonbohrschablone C25/30 und C30/37 M F3 mit CEM III A 42,5, Werk Ennigerloh
- 2.500 m³ Betone verschiedenster Güten, bis zu 40/50 von der Heidelberger Beton GmbH

Baukosten:
ca. 77 Mio. Euro

Über der Archäologischen Zone in Köln entsteht das Jüdische Museum MiQua. Bereits in der Nachkriegszeit haben unter dem Historischen Rathaus der Stadt Grabungen stattgefunden. Seither gilt der Rathausplatz als einer der bedeutendsten archäologischen Fundstätten Deutschlands. Da sich die steinerne

Vergangenheit nur ansatzweise in Vitrinen ausstellen lässt, möchte man in Köln die wertvollen Fundstücke direkt an ihrem ursprünglichen Standort in einer begehbaren Zone präsentieren. Eine weitgespannte Konstruktion wird die freigelegten Bodendenkmäler schützen. Um die wertvollen Exponate nicht zu beschädigen, die unter dem Neubau liegen und später zugänglich gemacht werden, wurden hunderte von Betonbohrpfählen gesetzt.

Weitere Baustellen:

Wohnprojekt Atrium Senefelder (Offenbach)

Urbanes Wohnen trifft Natur

bpz0120Poroton6
In unmittelbarer Nähe zur Offenbacher Innenstadt entstand ein Wohnquartier in monolithischer Ziegelbauweise

Die neue Continental-Zentrale (Hannover)

Baubeschleuniger gesucht

bpz1119BaustelledesMonats2
Beim Neubau der Continental-Unternehmenszentrale werden dank schneller Deckenschalung kurze Schalzeiten erreicht

Benediktinerabtei (Seckau)

Solide Basis für ein Stück Geschichte

0919BaustelledesMonats1
Bei einer Kirchensanierung wurde Schaumglasschotter als ökologische Dämmung gegen das Erdreich eingebaut

BLINK YOUR EYES (Frankfurt)

Was fürs Auge, nichts fürs Ohr

bpz0819Schoeck5
Beim modernen Frankfurter Wohnprojekt BLINK YOUR EYЕS waren Lösungen für einen hohen Wärme- und Trittschallschutz gefordert.

Augustinerhof (Nürnberg)

Kultur und Technik statt Verfall

bpz0619BaustelledesMonats4
Auf einem brachliegenden Grundstück im Herzen Nürnbergs soll bis 2020 die Zweigstelle des Deutschen Museums entstehen

Die Konzernzentrale von HeidelbergCement (Heidelberg)

Beton in seiner schönsten Form

bpz0519Westag5
Beim Bau seiner neuen Hauptverwaltung gewährt ein Weltkonzern visuelle Einblicke in die eigene Produktpalette

Grande Arche (Paris)

Pariser Würfel im neuen Kleid

bpz0319Fischer3
Bei der Sanierung der weltbekannten Grande Arche wurde der Carrara-Marmor an der Fassade durch Granitplatten ersetzt