zum Newsletter anmelden
 

Mastertec: Bauwerksabdichtung EasySeal 1K

Zeitsparende Abdichtung wasserundurchlässiger Bauwerke

MASTERTEC GmbH & Co. KG

Anschrift:
Im Maintal 13, Gewerbegebiet Unterhaid
96173 Oberhaid
Deutschland

Kontakt:

09503 5047-0

09503 5047-20

» zur Internetseite

Bei wasserundurchlässigen Bauwerken, insbesondere Kellern, werden häufig Elementwände in Hohlwandbauweise mit einer Stärke von 24 oder 25 cm eingesetzt, die mit einem Fugenabdichtungssystem versehen und anschließend ausbetoniert werden. Seit Anfang 2018 gilt jedoch eine überarbeitete Fassung der DAfStb-Richtlinie „Wasserundurchlässige Bauwerke aus Beton“ (WU-Richtlinie). Diese besagt, dass für ein regelkonformes Betonieren und Nachverdichten des Betons ein innenliegender Schüttkanal mit einer sogenannten lichten Breite von 12 cm zwingend vorhanden sein muss. Da in der Regel eine Anschlussbewehrung eingesetzt wird und in die Elementwand ragt, kann die geforderte Mindestbreite von 12 cm für eine ordentliche Verdichtung des Betons am Fußpunkt nicht mehr eingehalten werden. Somit sind Elementwände mit Wandstärke 24 und 25 cm, mit Anschlussbewehrung und einer innenliegenden Fugenabdichtung als alleinige Abdichtung, regelkonform kaum herstellbar. Eine sichere Lösung bietet die Mastertec mit der Bauwerksabdichtung EasySeal 1K. Dabei handelt es sich um eine auf Polymeren basierende Hochdruckaußenabdichtung. Die einkomponentige Bauwerksabdichtung lässt sich ohne aufwendige Anmischung innerhalb kurzer Zeit von außen auf die Fugen auftragen. Die Außenabdichtung ist für den Lastfall drückendes Wasser bis 20 m Wassersäule geprüft, zugelassen und mit einem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis durch die MFPA Leipzig zertifiziert. Die Abdichtungsarbeiten können dadurch in der Regel innerhalb eines Tages abgeschlossen werden. 

Laut WU-Richtlinie muss in Elementwänden bei freien Fallhöhen von mehr als 1 m eine Anschlussmischung verwendet werden, um eine fehlstellenfreie Einbringung des Betons sicherzustellen. Die daran anschließende Nachverdichtung soll die Bildung von Kiesnestern oder Lunkern verhindern und so eine einwandfreie Fugenabdichtung gewährleisten. Für die Abdichtung im Sohle-/Wand- und Wand-/Wand-Bereich werden in der Regel beschichtete Fugenbleche verwendet. Hier stellt die überarbeitete WU-Richtlinie Bauunternehmen vor eine Herausforderung: Die lichte Breite des Beton-Schüttkanals muss mindestens 12 cm betragen, was im Anschlussbereich Sohle/Wand oft nicht mehr gewährleistet werden kann. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Beton nicht richtig verdichtet werden kann und die Wände durchlässig werden. Zwar lässt sich die innenliegende Fugenabdichtung auch weiterhin normgerecht durchführen. Dafür müssen die Elementwände jedoch eine höhere Wandstärke haben oder die Anschlussbewehrung entfallen. Höhere Wandstärken führen aber zwangsläufig zu höheren Baukosten – ein Zusatzaufwand, den der Bauherr gern vermeiden würde.

Um diese Nachteile zu vermeiden und gleichzeitig eine schnelle Umsetzung zu gewährleisten, entwickelte Mastertec deshalb eine Lösung zur normgerechten Außenabdichtung: Mastertec EasySeal 1K basiert auf einem silanmodifizierten Polymer und dient zur Bauwerksabdichtung von Element- beziehungsweise Betonfertigteilwänden. Zusätzlich lassen sich damit Arbeitsfugen im Ortbetonbereich abdichten. Bei der Entwicklung spielte der möglichst schnelle und unkomplizierte Einbau eine große Rolle. Damit unterscheidet es sich von den meisten anderen Lösungen, die oftmals zweikomponentig sind und erst zeitaufwendig angemischt werden müssen. „EasySeal 1K ist dagegen eine einkomponentige Lösung, die direkt aus dem Eimer aufgetragen werden kann, ohne dass die Betonwand eine Vorbehandlung benötigt.“

Vor der Verarbeitung werden zunächst die Stoßfugen der Betonfertigteile verspachtelt und die Oberfläche der Betonwand von losen Rückständen gesäubert. Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, hat Mastertec eine spezielle Rolle entwickelt, mit der sich die Hochdruckabdichtung bei einer Verarbeitungstemperatur zwischen 0 °C und +35 °C sowie einer Bauteiltemperatur von mindestens +2 °C effizient auf Fugen auftragen lässt. Hohlkehlen oder schwer zu erreichende Stellen werden außerdem mit einem Pinsel oder Eckenroller beschichtet. Die Trockenschichtstärke sollte je Auftrag mindestens 1,2 mm bei einer Mindestbreite von 32 cm betragen. Als Zwischenschicht dient ein Vlies, das mit einer Andrückrolle vollflächig in die Beschichtung eingearbeitet wird. In einem letzten Arbeitsschritt erfolgt – abhängig von Temperatur und Luftfeuchtigkeit nach einer Wartezeit von zwei bis drei Stunden – die Auftragung einer zweiten Lage auf dem Vlies. Die benötigte Menge an EasySeal 1K, das in einem 14-kg-Eimer geliefert wird, liegt insgesamt bei circa 1,20 kg je lfm Fuge. Bei Kreuzungspunkten ist es nötig, zuerst die senkrechten Fugen mit einer ersten Schicht und einer Vlieslage zu bearbeiten. Anschließend erfolgen dieselben Arbeitsschritte in waagerechter Richtung, bevor die zweite Schicht des Abdichtmaterials aufgetragen wird. Die entsprechenden Arbeitsschritte lassen sich in den meisten Fällen innerhalb eines einzigen Tages an einer Baustelle durchführen, sodass keine zweite Anfahrt notwendig ist.

Zusätzlich ist EasySeal 1K lösemittel-, wasser- und bitumenfrei und weist eine hohe Beständigkeit gegenüber UV-Strahlung und Alkalibeständigkeit auf. Die Abdichtungslösung gewährleistet damit einen hohen Schutz von wasserundurchlässigen Bauwerken und ist für den Lastfall „Drückendes Wasser bis 20 m Wassersäule“ geprüft und mit einem abP zertifiziert. Die Prüfungen wurden mit einer Rissbreite von 3 mm durchgeführt. Geprüft und bestätigt wurde dies unter anderem von der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfungsanstalt für das Bauwesen Leipzig mbH (MFPA Leipzig), welche ein allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für das Produkt ausgestellt hat. Bescheinigt wurde außerdem, dass EasySeal 1K die Anforderungen der Nutzungsklasse A für die Beanspruchungsklassen 1 und 2 entsprechend der WU-Richtlinie erfüllt, sodass es auch für die Abdichtung in Wasserwechselzonen zugelassen ist. Um internationalen Standards gerecht zu werden, wurde das Material einer ergänzenden Hochdruckprüfung unterzogen. Ein Wasserdruck von 80 m Wassersäule in Verbindung mit einer Fugenöffnung von 3 mm wurde über 28 Tage aufgebracht und erfolgreich gehalten. Somit genügt das Produkt auch den Kunden von Mastertec in allen europäischen Ländern.

Weitere Produkte aus der Kategorie Bauwerksabdichtung:

Botament: Reaktivabdichtung RD2 The Green 1
Jetzt auch als hochflexibler und wasserdichter Fliesenkleber für Platten bis 60 x 60 cm im Außenbereich verfügbar: die Reaktivabdichtung RD2 The Green 1. (Bild: Botament)
Jetzt auch als Fliesenkleber im Außenbereich
Die Reaktivabdichtung Botament RD2 The Green 1 ist nach zahlreichen Tests und Prüfungen nun auch zur Verwendung als hochflexibler und wasserdichter Fliesenkleber für Platten bis 60 x 60 cm im Außenbereich einsatzbereit. Zu den Vorzügen bei dieser Art von Verlegung zählen die deutlich reduzierte Gefahr von Ausblühungen und Frostschäden sowie die hohe Tausalzbeständigkeit. Zudem wirkt die hohe Elastizität von RD2 entkoppelnd. Insbesondere eignet sich RD2 damit für den Einsatz auf Abdichtungen im Verbund auf Balkonen und Terrassen.
James Hardie: fermacell Tape AWS
Das neue fermacell Tape AWS ist ein einseitig selbstklebendes, schiebefestes Polypropylen-Spezialvlies für die luft- und winddichte Verklebung zur Innen- und Außenanwendung. (Bild: James Hardie Europe GmbH)
Spezialvlies zur Fugenarmierung und -abklebung
Das neue fermacell Tape AWS von James Hardie ist ein einseitig selbstklebendes, schiebefestes Polypropylen-Spezialvlies für die Fugenarmierung sowie luft- und winddichte Verklebung zur Innen- und Außenanwendung. Es hält mechanischen Beanspruchungen stand und bietet Verarbeitungsvorteile sowie ein breites Anwendungsspektrum. So kann das fermacell Tape AWS im Außenbereich für die Fugenarmierung sowohl beim fermacell Powerpanel HD Außenwandsystem als auch beim fermacell Powerpanel H2O Fassadensystem verarbeitet werden.
MC-Bauchemie: Dichtband MC-FastTape FD
Für den Anschluss von Fensterelementen im Sockelbereich bietet das dauerelastische, selbstklebende und schnell zu verarbeitenden Dichtband MC-FastTape FD der MC-Bauchemie geprüfte Sicherheit. (Bild: MC-Bauchemie)​
Einbinden von Fensterelementen im Sockelbereich
Der Anschluss von bodentiefen Fensterelementen im Sockelbereich stellt Planer und ausführende Unternehmen nicht selten vor Probleme. Erfolgt die Einbindung zur Sockelabdichtung nicht konsequent und ununterbrochen, kann die Bauwerksabdichtung ihre Funktion nicht voll erfüllen. Mit MC-FastTape FD hat MC-Bauchemie ein dauerelastisches, selbstklebendes und schnell zu verarbeitendes Dichtband auf den Markt gebracht, das eine zuverlässige Einbindung von bodentiefen Fensterelementen und damit eine sichere Sockelabdichtung ermöglicht.
Sievert: Bauwerksabdichtung hahne Prolastic 55Z
Prolastic 55Z eignet sich beispielsweise als Bauwerksabdichtung im Bereich von Fensteranschlüssen gemäß FPD-Richtlinie. (Bild: Sievert SE)
Schützt Bausubstanz vor Feuchteschäden
Um die Substanz des Gebäudes langfristig zu wahren und zu erhalten, ist ein Schutz vor Wassereinträgen in die Baukonstruktion erforderlich. Dafür hat Sievert SE die zwei-komponentige Hybridabdichtung Prolastic 55Z von hahne, der Bauchemie-Marke des Unternehmens, im Angebot. Sie eignet sich sowohl für die nachträgliche Sanierung als auch für die Anwendung bei Neubauten.
BauConnect: SchlagPressDichtung
Für die Montage der SchlagPressDichtung ist kein Spezialwerkzeug erforderlich - ein Hammer genügt.(Bild: BauConnect)
Reinklopfen – fertig – dicht
Mit der neuen SchlagPressDichtung bringt die Firma BauConnect eine innovative Ringspaltdichtung auf den Markt, die drückendem Wasser bis zu 2,5 bar (25 m Wassersäule) standhält. Dem Anwender wird die Arbeit wesentlich erleichtert. Darüber hinaus werden Zeit und Kosten gespart. Die Montage ist äußerst einfach. Es ist kein Spezialwerkzeug erforderlich - ein Hammer genügt. Die Dichtung ermöglicht eine sichere und gute Durchführung von nahezu allen Leitungen im Bereich von Wasser, Gas, Kabelschutz, Fernwärme, Abwasser sowie Strom- und Telefon. Die Dichtung besitzt einen Anschlag, wodurch sie verschiebesicher in sowohl geraden als auch in gewölbten Flächen, wie z.B. Betonbauwerken, Betonschächten oder Rohren positioniert ist. Dabei werden die durchgeführten Rohre und Leitungen nicht nur abgedichtet, sondern sind auch gegen auftretende Schub- bzw. Zugkräfte abgesichert.
Franken Systems: Abdichtsystem FRANKOSIL 1K PLUS
Verarbeiter können die optimierte Abdichtung FRANKOSIL 1K PLUS von Franken Systems nun noch einfacher mit einer Rolle aufbringen. (Bild: Franken Systems GmbH)
Noch komfortabler in der Verarbeitung
Franken Systems hat seine umweltfreundliche Abdichtung FRANKOSIL 1K PLUS für Dächer und Anschlüsse weiterentwickelt: Der Flüssigkunststoff, der vollkommen frei von Gefahrenstoffen ist, lässt sich nun noch nun noch einfacher mit einer Rolle aufbringen. Das Produkt mit Polyurethan-Hybrid-Technologie passt sich den vorhandenen baulichen Gegebenheiten an und härtet zu einer vollflächig haftenden Abdichtung aus. Der einkomponentige Flüssigkunststoff wird bereits gebrauchsfertig geliefert und kann nach dem gründlichen Aufrühren direkt aus dem wiederverschließbaren Eimer verarbeitet werden. Er ist bereits eine Stunde nach der Verarbeitung regenfest.
Ziegelwerk Bellenberg: Sockelabdichtung mit thepro DDS-Elementen
Das neue thepro DDS-Element ist Frischbetonverbund-Dichtungsbahn und XPS Wärmedämmung in einem. thepro DDS dient somit nicht nur der Dämmung und Abdichtung, sondern ersetzt auch die Abschalung. (Bild: Ziegelwerk Bellenberg)
Dämmung, Abdichtung und Schalungsersatz
Erdberührte Bauteile von Gebäuden müssen nach DIN 18533 dauerhaft vor Wassereinwirkung aus dem Erdreich geschützt werden. Hinzu kommt ein geeigneter Schutz vor Spritzwasser und Bodenfeuchte am Wandsockel gemäß der Richtlinie Fassadensockelputz/Außenanlage. Dies betrifft nicht nur die Bodenplatte bzw. Kelleraußenwand, sondern auch den Übergang zum Mauerwerk. Um das Sockeldetail mit monolithischem Ziegelmauerwerk sicher und wirtschaftlich erstellen zu können, haben die Fa. Roland Wolf GmbH in Zusammenarbeit mit dem Ziegelwerk Bellenberg Wiest GmbH & Co.KG eine neue, praxisorientierte Ausführungslösung in Anlehnung an die DIN 18533 konzipiert.
Sika: Abdichtungsbahn Ergobit Pro
Ihre guten Verlegeeigenschaften und eine zeitsparende Ausführung machen die Neuentwicklung Sika Ergobit Pro zu einer wirtschaftlich interessanten Abdichtungslösung.(Bild: Sika Deutschland GmbH)
Sichere Abdichtung von Betonbrücken und Parkbauten
Die neue Abdichtungsbahn Sika Ergobit Pro steht der Baubranche ab sofort für die professionelle und dauerhafte Abdichtung befahrener Flächen von Ingenieurbauwerken unter Gussasphalt zur Verfügung. Das Neuprodukt zeichnet sich durch eine exzellente Haftung aus und wurde für Betonbrücken und Parkbauten und damit für zwei Anwendungsfelder gleichzeitig entwickelt. Sika Ergobit Pro ist vollumfänglich nach ZTV-ING, Teil 7, Abschnitt 1, und nach DIN EN 14695 geprüft und zugelassen, eine BASt-Listung ist erfolgt. Diese Doppelprüfung ermöglicht es, die Abdichtungsbahn sowohl für Betonbrücken als auch für Parkbauten nach DIN 18532, Teil 2, jeweils in Verbindung mit Gussasphalt einzusetzen. Als Standardgrundierung dient das seit Jahren bewährte Epoxidharz Sika Ergodur-500 Pro.