Gefühlte Wahrheit

Seit 2017 ist er im Duden zu finden, doch spätestens seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter US-Präsident ist der Begriff Fake News in aller Munde. Auch wenn Trump selbst als unerschöpfliche Quelle von Unwahrheiten gilt und seine Twitter-Follower mit stetiger Regelmäßigkeit mit „alternativen Fakten“ versorgt, hat er in einer Sache recht: Die Verbreitung von Fake News ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

Dass Propaganda in vielen autoritär geführten Staaten über eigene Kanäle gezielt verbreitet wird und dabei manipulativ wirkt, ist nichts Neues. Neu ist das Phänomen der Erstellung und Weitergabe der Fake News von Nutzern selbst – ermöglicht durch die Funktionsweise und Anonymität des Internets sowie große Reichweiten der sozialen Netzwerke. Dadurch haben auch Demokratien wie die USA plötzlich mit irreführenden Informationen im großen Stil zu tun. So wurden z. B. in der Endphase des letzten US-Wahlkampfes Falschmeldungen öfter geteilt und kommentiert als Berichte seriöser Medien. Weil die Nutzer selbst als Multiplikatoren agieren, können sich Meldungen durch das eifrige Liken der „Freunde“ wie ein Lauffeuer verbreiten, ohne dass sich jemand die Mühe macht, die Nachrichten auf ihren Wahrheitsgehalt hin zu prüfen. Und schon ist sich der „Sesselexperte“ ganz sicher, dass Hillary Clinton unter einer Washingtoner Pizzeria einen Kinderpornoring betreibt. Das Problem: ist eine solche Falschmeldung einmal in die Welt gesetzt, ist es schwer, sie durch eine Richtigstellung wieder einzufangen.

Dass Fake News auch bei uns fast schon zum Kulturgut geworden sind, hat nicht zuletzt auch etwas mit dem Rechtsruck zu tun, der durch die Republik geht. Die Populisten wissen, wie produktiv das Spiel mit den Ängsten der Menschen sein kann: Durch Übertreibungen, Tatsachenverdrehungen und eine eigene Interpretation der Faktenlage wird bei den Bürgern für Stimmung gesorgt. Ein paar geschönte Zahlen und provokante Aussagen von rechtsgesinnten Verschwörungstheoretikern und schon tobt der Meinungsmob. Und ist der Brechreiz angesichts von so viel Bullshit einmal unter Kontrolle, dann stellt man fest, dass mit Fake News und künstlich generierter Empörung auch in Deutschland Wahlen entschieden werden können.

Lügen sind aber nicht nur als politische Waffe im Einsatz. Immer wieder werden Desinformationen dafür benutzt, um Unternehmen in Misskredit zu bringen. So hat die Münchener Security-Firma Corporate Trust rund 3.300 Firmen in Deutschland zum Thema IT-Kriminalität befragt und festgestellt, dass jedes dritte Unternehmen bereits von Fake News betroffen war. Ein prominentes Beispiel aus unserer Branche ist der größte europäische Baukonzern Vinci, der Ende 2016 Opfer einer gefälschten Finanzmeldung wurde. Mehreren Nachrichtenagenturen und Zeitungen wurde im Namen des Vinci-Pressechefs eine Meldung über die bevorstehende Erneuerung des Jahresabschlusses geschickt, der nun vermutlich einen Verlust ausweisen würde. Binnen Minuten sackte der Aktienkurs des Bauriesen um bis zu 18 % ab, ein Milliardenwert wurde vernichtet.

Dabei muss man gar nicht groß denken, auch kleinere Betriebe sind vor solchen Attacken nicht gefeit. Im Netz platzierte Falschmeldungen von Konkurrenten, frustrierten Ex-Mitarbeitern oder abgewiesenen Bewerbern können Firmen ernsthaft in Bedrängnis bringen. So kann eine gefakte Unternehmensbewertung die Anwerbung neuer Fachkräfte torpedieren und eine in die Welt gesetzte Falschnachricht über Liquiditätsschwierigkeiten mögliche Auftraggeber vertreiben. Die Gefahr bei Fake News besteht vor allem darin, dass auch ein sonst ausgeklügeltes Sicherheitssystem des Unternehmens nicht vor einem Schaden bewahren kann – besonders wenn man von möglichen Angriffen aus Mangel an Social-Media-Kompetenz gar nichts mitbekommt.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Nobody is perfect

Nobody is perfect

Fehler zu machen ist menschlich. Fehler zu wiederholen ist schmerzlich. Dieselben Fehler immer wieder zu machen ist dämlich. Eine Lebensweisheit, die man sofort unterschreiben kann. Kein Mensch ist makellos – um das festzustellen, braucht man nur seinem Partner genau zuzuhören, wenn in der Wohnung mal wieder das Geschirr fliegt. „Trial and error“ war sicher auch die Taktik, um uns Menschen vom urgeschichtlichen Feldbeuter zum hochmodernen Schmollmundposer zu entwickeln. Ein steiniger Weg der ständigen Optimierung und ein Prozess, der auch mit Fehlern einhergeht.

mehr lesen

Die Kraft der zwei Zöpfe

Die Kraft der zwei Zöpfe

Abstehende Zöpfe, Sommersprossen, freches Lachen und selbstbewusstes Auftreten: in den 70ern hatte die Buch- und Leinwandheldin Pippi Langstrumpf Vorbildcharakter für die Heranwachsenden weltweit. Sie brachte einen Hauch von Freiheit und Anarchie in die Kinderzimmer, weil sie sich Erwachsenen stoisch-entschlossen entgegenstellte und tagein tagaus tun und lassen konnte, was sie wollte. Fünfzig Jahre später taucht wie aus dem nichts eine weitere Schwedin auf, die innerhalb kürzester Zeit zum internationalen Superstar wird. 

mehr lesen

Scheitern vorprogrammiert?

Murphys law

Die Welt ist voller Gesetze. Die einen beschreiben die Regelmäßigkeit von Vorgängen in der Natur, die nächsten regeln als Rechtsnormen das menschliche Verhalten, die anderen wiederum geben religiösen Menschen die Lebensordnung vor. Doch keines der Prinzipien dürfte auf so viel Zustimmung stoßen, wie das Gesetz des Scheiterns vom US-amerikanischen Luftfahrtingenieur Edward A. Murphy. Die bekannteste Kurzform seiner Eingebung lautet: „Was schief gehen kann, wird auch schief gehen.“ 

mehr lesen

Abschied zur rechten Zeit

Abschied zur rechten Zeit

Sich auf dem Höhepunkt einer Karriere zurückzuziehen, als Dominator in die Geschichtsbücher einzugehen und als lebende Legende für Inspiration des Nachwuchses zu sorgen – all das sind Weisheiten, an denen schon viele Berufsathleten gescheitert sind. Denn die Realität ist oft geprägt von alternden Sportlern, die sich an Erfolge der Vergangenheit klammern, dabei jedoch nur noch ein Schatten ihrer selbst sind. Auf der Jagd nach dem letzten großen Paukenschlag werden sie nicht von ihren Gegnern, sondern vom eigenen Körper besiegt.

mehr lesen

Bots erobern den Schreibtisch

Bots erobern den Schreibtisch

Achtung: dieser Artikel und alle anderen auf unserer Webseite wurden von einem Menschen geschrieben. Das merken Sie spätestens dann, wenn Sie auf die ersten Rechtschreibfehler in den Fließtexten stoßen, die natürlich bewusst platziert wurden, um genau das zu bezeugen. Hier hat sich also tatsächlich ein Redakteur am PC abgemüht. Klingt selbstverständlich, ist es seit einigen Jahren aber nicht mehr. Denn: Überall auf der Welt sind inzwischen vollautomatisierte Textgenerierungssysteme im Einsatz. Algorithmischer Journalismus ist heute der letzte Schrei in der Branche.

mehr lesen

Zeit für Inspiration

Zeit für Inspiration

Was würde ein technisch versierter Mensch wohl tun, wenn er nach 30 Jahren aus dem Koma erwacht? Wieder bei klarem Verstand, würde er über den Fortschritt rundum wohl nicht mehr aus dem Staunen kommen: Moderne IT in den Büros, Roboter und vollautomatisierte Bearbeitungszentren in den Fabriken, Smart Home statt Eiche rustikal, E-Commerce anstelle von Tante-Emma-Läden und eine Welt, die vom Geist der Digitalisierung durchtränkt ist. Dann besucht er eine Baustelle und fühlt sich zurückversetzt in die „guten alten Zeiten“. Zumindest auf den ersten Blick ist wenig Neues erkennbar: Bewährte Technik im neuen Kleid, Baupläne auf DIN A3 und Zettelwirtschaft im Baubüro.

mehr lesen

Nachhaltig unnachhaltig

Nachhaltig unnachhaltig

Ich mag diese erfrischenden Unterhaltungen im Zug. Mit wildfremden Menschen, die einen freundlich aus dem Halbschlaf smalltalken. Die Krönung der Glückseligkeit ist erreicht, wenn eine oberflächliche Plauderei in einen Dialog mit schweren Themen mündet, die vollste Konzentration erfordern. Ein Thema wie Nachhaltigkeit zum Beispiel. Darüber wollte meine Sitznachbarin mehr wissen, nachdem sie erfuhr, dass ich mich auf dem Rückweg von der Messe BAU in München befand. Sie konnte nicht wissen, dass mir jedes Mal ein kalter Schauer über den Rücken läuft, sobald ich diesen Begriff zu hören bekomme. I

mehr lesen

Mythos Fachkräftemangel?

Mythos Fachkräftemangel

Da ist es wieder: Eine wichtige Branchenveranstaltung macht sich den Fachkräftemangel zum Schwerpunktthema. Eine Podiumsdiskussion soll das Problem aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und Lösungswege aufzeigen. Zu laut scheinen die Alarmglocken inzwischen zu läuten, zu verzweifelt die Lage auf dem Markt zu sein: Einer aktuellen Umfrage der IHK nach würden 79 % der Unternehmen des Baugewerbes den Fachkräftemangel als größtes Risiko einstufen. Seit Jahren schon scheiden sich an diesem Thema die Geister. Aber wie groß sind die Probleme wirklich? 

mehr lesen