Zeit für Panik?

Endzeitstimmung im Land. Vorbei sind die Zeiten, als Corona nur ein feines Bier war. Heute trägt ein Virus diesen Namen, der bei Teilen der Bevölkerung Deutschlands Anfang März den Überlebensmodus aktiviert hat. Die heile Welt, die bei uns seit dem letzten Krieg herrscht und nur durch die Finanzkrise kurzzeitig gehemmt wurde, scheint nun ernsthaft in Gefahr zu sein. So durchorganisiert und pedantisch wie wir sind, decken wir uns in diesen Tagen mit dem Nötigsten ein, um die schwere Zeit notfalls im Keller des eigenen Reihenhäuschens durchzustehen. Nach den ersten Hamsterkäufen sind bei vielen Discountern Toilettenpapier, Mehl und Salz aus den Regalen verschwunden. Wieso gerade diese Produkte und in dieser Kombination, bleibt ein großes Rätsel. Es herrscht wohl die Zuversicht, dass der Verdauungstrakt auch in den entbehrungsreichen Wochen der heimischen Isolation intakt bleibt.

Nun ernsthaft – wieso legt ein Durchschnittsbürger plötzlich Vorräte an? Ist die Gefahr des menschlichen Niedergangs wirklich so nah? Oder bereiten wir uns, von diversen Hollywood-Streifen inspiriert, auf die Zombie-Apokalypse vor? Gut möglich, dass dieser Prozess den Menschen das Gefühl gibt, der neuen, unsichtbaren Bedrohung endlich bewusste Taten entgegenzusetzen. Aufgewachsen in einem freien Land, haben wir von Kindesbeinen an gelernt, jederzeit die Kontrolle über unsere Lebensumstände zu behalten. Nun herrscht Unsicherheit, die Bürger verspüren ein Gefühl der Ohnmacht, was sie zu instinktiven Handlungen treibt. Überhaupt sind die aktuelle Lage und die damit verbundenen Reaktionen kaum logisch zu erklären. Denn während ein Großteil der Bevölkerung schon bei einigen Hundert Coronavirus-Infizierten Anfang März in blanke Panik verfällt, gehen Eltern wegen der Masern-Impfpflicht auf die Straße. Gleichzeitig wird die Grippe von den meisten immer noch als Bagatelle gesehen, obwohl ihr in Deutschland jährlich Tausende zum Opfer fallen. Allein die letzte Influenzawelle 2017/ 2018 hat Schätzungen des Robert-Koch-Instituts zufolge über 25.000 Tote gefordert. Zwischen 2 und 10 Mio. Menschen erkranken landesweit während einer saisonalen Grippewelle und doch lässt sich laut der Techniker Krankenkasse nur jeder zehnte Bundesbürger gegen die Grippe impfen. Sogar bei den über 60-Jährigen, bei denen die Gefahr für Komplikationen am Größten ist, herrscht Tiefenentspannung: Nur jeder Dritte beugt medikamentös vor.   
Auch wurden schon zu Beginn der Epidemie im Land wurden fast täglich Messen und Events abgesagt, weil Unternehmen ihre Mitarbeiter und Gäste schützen wollten. Allein im Baubereich haben mit der Fensterbau Frontale, der Holz-Handwerk und der IFAT drei große Veranstaltungen den Messetermin nach hinten verschoben. Die Internationale Handwerksmesse in München wurde für 2020 sogar komplett gecancelt. Die Absagen weiterer Veranstaltungen im Sommer sind wohl auch nur eine Frage der Zeit.

Auch wenn die Welt am Ende doch nicht untergeht, stellt sich die Frage nach den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie. Für Ökonomen sind hier alle Szenarien möglich – von einem kurzfristigen Einbruch bis zur jahrelangen Rezession. Für das Baugewerbe bleibt die Hoffnung, dass der reale Bedarf an Wohnraum und Infrastruktur nicht von infektiösen organischen Strukturen beeinflusst werden kann. Daher herrscht heute für jedermann das Gebot, nicht in Panik zu verfallen, damit sich die Erregung nicht schneller ausbreitet, als der Erreger selbst. Wir sind noch weit davon entfernt, mit Mistgabeln und Fackeln durch die Straßen rennen und Geschäfte plündern zu müssen. Durch den Verzicht auf "Freigang" und strengere Hygiene kann man das Ansteckungsrisiko deutlich senken. Und auch das obligatorische Händeschütteln als Begrüßungsritual lässt sich schnell upgraden – z. B. zu einer lässigen „Ghettofaust“. Außergewöhnliche Situationen erfordern eben außergewöhnliche Maßnahmen! 

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Im Schlummermodus

Im Schlummermodus

Lange habe ich überlegt, welches Thema ich diesmal angehe. Denn: bei allem Respekt vor der aktuellen Situation geht mir der Informations-Overload in Sachen Coronavirus gehörig auf den Senkel. Kaum ein Sender, der die Thematik nicht  bis zum Letzten ausschlachtet; kaum ein Experte, der nicht vor irgendeiner Kamera mit bedrückter Stimme seine düsteren Szenarien vorhergesagt hat. Virologen sind nach Jahrzehnten der Geringschätzung aus unterirdischen Forschungslabors direkt ins Scheinwerferlicht gerückt und zu neuen Medienstars avanciert. So langsam sehnt man sich jedoch nach Normalität.

mehr lesen

Gelungener Wissenstransfer

Gelungener Wissenstransfer

„Wissen ist Macht“, sagte einst der Philosoph Francis Bacon. Angesichts des aktuell mächtigsten Mannes auf dem Planeten scheint diese Gleichsetzung nicht immer und bei jedem zu stimmen. Dass Wissen ein Grundbaustein des Erfolgs ist, wird allerdings niemand bestreiten wollen. Denn neben dem Einsatz von wirkungsvollen Technologien ist das Know-how eines jeden Mitarbeiters ausschlaggebend für den Unternehmenserfolg. Und dieses gilt es – vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der innerbetrieblichen Fluktuation – zu bewahren und zu sichern.

mehr lesen

Nobody is perfect

Nobody is perfect

Fehler zu machen ist menschlich. Fehler zu wiederholen ist schmerzlich. Dieselben Fehler immer wieder zu machen ist dämlich. Eine Lebensweisheit, die man sofort unterschreiben kann. Kein Mensch ist makellos – um das festzustellen, braucht man nur seinem Partner genau zuzuhören, wenn in der Wohnung mal wieder das Geschirr fliegt. „Trial and error“ war sicher auch die Taktik, um uns Menschen vom urgeschichtlichen Feldbeuter zum hochmodernen Schmollmundposer zu entwickeln. Ein steiniger Weg der ständigen Optimierung und ein Prozess, der auch mit Fehlern einhergeht.

mehr lesen

Gefühlte Wahrheit

Fake News

Seit 2017 ist er im Duden zu finden, doch spätestens seit Donald Trumps erster Pressekonferenz als designierter US-Präsident ist der Begriff Fake News in aller Munde. Auch wenn Trump selbst als unerschöpfliche Quelle von Unwahrheiten gilt und seine Twitter-Follower mit stetiger Regelmäßigkeit mit „alternativen Fakten“ versorgt, hat er in einer Sache recht: Die Verbreitung von Fake News ist ein großes Problem der heutigen Zeit.

mehr lesen

Die Kraft der zwei Zöpfe

Die Kraft der zwei Zöpfe

Abstehende Zöpfe, Sommersprossen, freches Lachen und selbstbewusstes Auftreten: in den 70ern hatte die Buch- und Leinwandheldin Pippi Langstrumpf Vorbildcharakter für die Heranwachsenden weltweit. Sie brachte einen Hauch von Freiheit und Anarchie in die Kinderzimmer, weil sie sich Erwachsenen stoisch-entschlossen entgegenstellte und tagein tagaus tun und lassen konnte, was sie wollte. Fünfzig Jahre später taucht wie aus dem nichts eine weitere Schwedin auf, die innerhalb kürzester Zeit zum internationalen Superstar wird. 

mehr lesen

Scheitern vorprogrammiert?

Murphys law

Die Welt ist voller Gesetze. Die einen beschreiben die Regelmäßigkeit von Vorgängen in der Natur, die nächsten regeln als Rechtsnormen das menschliche Verhalten, die anderen wiederum geben religiösen Menschen die Lebensordnung vor. Doch keines der Prinzipien dürfte auf so viel Zustimmung stoßen, wie das Gesetz des Scheiterns vom US-amerikanischen Luftfahrtingenieur Edward A. Murphy. Die bekannteste Kurzform seiner Eingebung lautet: „Was schief gehen kann, wird auch schief gehen.“ 

mehr lesen

Abschied zur rechten Zeit

Abschied zur rechten Zeit

Sich auf dem Höhepunkt einer Karriere zurückzuziehen, als Dominator in die Geschichtsbücher einzugehen und als lebende Legende für Inspiration des Nachwuchses zu sorgen – all das sind Weisheiten, an denen schon viele Berufsathleten gescheitert sind. Denn die Realität ist oft geprägt von alternden Sportlern, die sich an Erfolge der Vergangenheit klammern, dabei jedoch nur noch ein Schatten ihrer selbst sind. Auf der Jagd nach dem letzten großen Paukenschlag werden sie nicht von ihren Gegnern, sondern vom eigenen Körper besiegt.

mehr lesen

Bots erobern den Schreibtisch

Bots erobern den Schreibtisch

Achtung: dieser Artikel und alle anderen auf unserer Webseite wurden von einem Menschen geschrieben. Das merken Sie spätestens dann, wenn Sie auf die ersten Rechtschreibfehler in den Fließtexten stoßen, die natürlich bewusst platziert wurden, um genau das zu bezeugen. Hier hat sich also tatsächlich ein Redakteur am PC abgemüht. Klingt selbstverständlich, ist es seit einigen Jahren aber nicht mehr. Denn: Überall auf der Welt sind inzwischen vollautomatisierte Textgenerierungssysteme im Einsatz. Algorithmischer Journalismus ist heute der letzte Schrei in der Branche.

mehr lesen