zum Newsletter anmelden
 

Dienstag, 12. Oktober 2021

Corona: Bauakteure zeigen sich gelassen

Während der Sommermonate hat sich die Coronalage in Deutschland weitgehend entspannt. Doch mit dem Beginn der Herbstsaison fürchten viele Experten, dass die derzeit vorherrschende, aggressivere Delta-Variante schon in wenigen Wochen zwangsläufig zu einer erneuten Verschärfung der Coronaregeln führen wird. Zwar rechnen die wenigsten mit einem erneuten Lockdown wie im vorigen Herbst – doch womöglich stehen weitere Einschränkungen bevor, die viele Unternehmen hart treffen könnten. Die Baubranche nimmt dieses Szenario erstaunlich gelassen.

Das hat womöglich mit den Erfahrungen zu tun, die die Bauakteure mit dem Baustellenbetrieb in den letzten Lockdown-Phasen gemacht haben. Das zeigen Ergebnisse der nun erschienenen vollständigen Branchenstudie „BauInfoConsult Jahresanalyse 2021/2022“. Für die Studie hat das Düsseldorfer Unternehmen BauInfoConsult unter anderem 600 Architekten, Bauunternehmer, Dachdecker und Zimmerer, Maler und Trockenbauer sowie SHK-Installateure in telefonischen Interviews um eine Einschätzung gebeten, mit welchen konkreten Probleme sie die Coronakrise in ihrem Arbeitsalltag auf den Baustellen konfrontiert hat. Zwar fielen den Befragten zahlreiche Ärgernisse ein, die den Baustellenalltag unter verschärften Anti-Corona-Auflagen nicht gerade angenehmer und leichter machten: Von Dokuzwängen und Vorschriftenwust bis zur aufwendigeren Aufstellung von Dixiklos auf der Baustelle bis war so einiges an lästigen organisatorischen Problemen dabei.

Das Entscheidende ist jedoch: Selbst die organisatorischen Einschränkungen der beiden Lockdowns im Frühjahr 2020 und von Spätherbst bis zum Frühjahr 2020/21 haben den meisten Betrieben wenig anhaben können: So berichten nicht weniger als 39 % der von uns nach ihren Erfahrungen im Lockdown befragten Bauakteure, dass sie auf ihren Baustellen durch Corona mit keinerlei organisatorischen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten.

Und die meisten praktischen Probleme, mit denen die Betriebe konfrontiert waren, waren obendrein nur indirekt durch die Krise verursacht: etwa Lieferverzögerungen beim Zulieferer, verspätete Bauleistungen anderer Firmen oder Probleme Personal zu finden. Zumindest die Abstands- und Hygieneegeln brachten immerhin jeden fünften Betrieb ab und zu ins Schwitzen.

Natürlich hängt die Gelassenheit der Bauakteure auch damit zusammen, dass sie trotz allem vergleichsweise gut durch die Krise gekommen sind und auch eine Wiedererstarkung der derzeit etwas gebremsten Baunachfrage erwarten können. Das hängt zum einen mit der stabilen Lage insbesondere im Wohnungsbau zusammen. Zum anderen wurden die Baubranche und ihre direkten Zulieferer im Großhandel schon frühzeitig in der Krise als systemrelevant behandelt und so weitaus weniger von der Krise gehemmt als zahlreiche andere Branchen– abgesehen von verschärften Hygieneregeln und anderen organisatorischen Hemmnissen.

Als wirtschaftlich weitaus ernsthaftere Gefährdungen stellten sich im Frühjahr 2021 die Nachschubprobleme und Preiserhöhungen bei vielen Materialien heraus, die infolge der weitweit wieder anziehenden Nachfrage beim Abklingen der dritten Coronawelle direkte und sofort wirkende negative Auswirkungen am Bau hatte. Zusammen mit dem sich verschärfenden Mangel an Fachkräften stellt diese Entwicklung derzeit das eigentliche Kernproblem für die Baufirmen dar – auch, wenn die Materialversorgung am Bau nach und nach wieder in geordneten Bahnen verläuft.

Weitere Artikel:

Porr: Auftragsbestand und Ergebnis auf Kurs

Die Porr, eines der größten Bauunternehmen Europas, legt ein außergewöhnlich starkes drittes Quartal vor. Mit einem vollen Auftragsbestand von EUR 7,8 Mrd. und einem absoluten Top-Ergebnis von EUR 42,5 Mio. ist die Porr auf Kurs. Die Produktionsleistung von EUR 4,1 Mrd. ist auf einem neuen Top-Niveau. Mit einer soliden Bilanz nach erfolgreicher Kapitalerhöhung ist die Porr gut für die Zukunft gerüstet. „Mit einem vollen Auftragsbuch und einer starken Bilanz haben wir den perfekten Mix geschaffen, um nachhaltige Erträge abzuliefern“, so Karl-Heinz Strauss, CEO der Porr.

mehr lesen

Baubranche begrüßt eigenes Ministerium

Im neuen Koalitionsvertrag sind für die Legislaturperiode bis 2025 zahlreiche Maßnahmen für den Bausektor vorgesehen. So wird von der Ampel u. a. das Ziel gesetzt, jährlich 400.000 neue Wohnungen zu bauen - 100.000 mehr als es in den letzten Jahren der Fall war. Auchg aus diesem Grund haben sich SPD, Grüne und FDP auf ein neues Bundesministerium für Bauen verständigt. Sowohl die IG BAU als auch die Vertreter der Bauindustrie begrüßen diesen Schritt.

mehr lesen

Rekordwerte beim Auftragseingang

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe war nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im September 2021 kalender- und saisonbereinigt 6,2 % höher als im August 2021. Zu diesem Anstieg haben vor allem Großaufträge beigetragen. Im Vergleich zum September 2020 war der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang im September 2021 um 8,6 % höher. In den ersten neun Monaten 2021 stiegen die realen Auftragseingänge gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,3 %.

mehr lesen

Investitionsbereitschaft wächst

Close Brothers
Die große Mehrheit der Unternehmen im Baugewerbe (95 %) geht aufgrund der Pandemie heute anders an Investitionen heran als früher. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzierungsspezialisten Close Brothers Asset Finance aus Mainz unter 200 Unternehmen der Branche. Eine deutliche Mehrheit (66 %) investiert nun stärker in das Anlagevermögen als vor der Pandemie, eine Minderheit weniger (29 %).

mehr lesen

GP Papenburg verkauft Maschinenvertrieb

Neues im Komatsu Vertrieb
Die GP Günter Papenburg AG und die Firma Schlüter Baumaschinen GmbH haben sich geeinigt, dass die GP Baumaschinen GmbH Halle, inklusive der G-tec Positioning GmbH, zum 01.01.2022 an die Firma Schlüter Baumaschinen GmbH mit sämtlichen Rechten und Pflichten übertragen wird. Der bisherige Geschäftsführer der GP Baumaschinen GmbH Halle, Herr Thomas Jedrzejczak, wird der Gesellschaft aktiv erhalten bleiben.

mehr lesen

3G am Arbeitsplatz

3G am Arbeitsplatz
Mit dem geänderten Infektionsschutzgesetz treten ab dem 24. November auch Regelungen in Kraft, die die Arbeitsschutzwelt betreffen. Für Arbeitsstätten gilt ab sofort die 3G-Regel: getestet, geimpft oder genesen. Darüber muss der Arbeitgeber informieren. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG BAU) unterstützt Unternehmen und Beschäftigte seit Beginn der Pandemie mit zahlreichen Handlungshilfen zum Infektionsschutz. Neu hinzugekommen ist ein Plakat mit Hinweisen für den Zutritt zum Arbeitsplatz.

mehr lesen

Zukunftskonferenz "Bits and Machines"

Bits and Machines
Vom 19. bis 20. Januar 2022 bietet die „Bits and Machines“ (BAM) einen Blick in die Zukunft der Bau- und Recyclingbranche. Experten von Startups wie Qiky, Sodex, und SitePlan und Profis wie Jan Graumann von der Peri AG, der Trendscout Raphael Gielgen von der Vitra International AG und andere nehmen die Bau- und Recyclingbranche mit auf ihre Reise der Transformation. Eine Transformation, die im Coreum von Christian H. D. Haak mit Antworten aus seinem Podcast Zukunft.Bauen. eingeläutet wird.

mehr lesen

Palfinger übernimmt deutschen Partner

Palfinger hat am 19. November 2021 den Vertrag zur Übernahme der TSK Kran und Wechselsysteme GmbH und der TSR Lacktechnik GmbH unterzeichnet. Seit über 20 Jahren ist die TSK Kran und Wechselsysteme GmbH ein wichtiger und wertvoller Partner im Nordwesten Deutschlands und hält im Ruhrgebiet einen bedeutenden Marktanteil. Der Einstieg bei seinem langjährigen Partner in Duisburg stärkt die Position im Nordwesten Deutschlands und im Dreiländereck.

mehr lesen

Messe GaLaBau meldet guten Buchungsstand

GaLaBau Messe
Am 15. Dezember schließt die Anmeldephase zur GaLaBau vom 14. bis 17. September 2022 in Nürnberg. Die bisherigen Zahlen sind vielversprechend, denn bereits 80 % der Veranstaltungsfläche ist gebucht. Auch die Besucher stehen bereits in den Startlöchern. „Wir sind überwältigt von dem riesigen Zuspruch, den wir aus der Branche erfahren. Alle können es kaum erwarten, die GaLaBau wieder live zu erleben. Das untermauert einmal mehr ihren Stellenwert als zentralen Treffpunkt der grünen Branche und Pflichttermin in jedem Kalender“, so Stefan Dittrich, Leiter GaLaBau NürnbergMesse.

mehr lesen