zum Newsletter anmelden
 

Donnerstag, 13. Juni 2024

Leitfaden formuliert Anforderungen für Gigabitausbau

Beim Ausbau einer hochleistungsfähigen digitalen Infrastruktur macht die Bundesregierung ordentlich Tempo. Bis zum Jahr 2030 sollen laut Gigabitstrategie flächendeckend Glasfaseranschlüsse zur Verfügung stehen. Und auch der neueste Mobilfunkstandard soll in wenigen Jahren überall abrufbar sein. Aber woran erkennen Wegebaulastträger und Telekommunikationsunternehmen, welche Bauunternehmen über das notwendige technische Know-how verfügen? Und welche weiteren Kriterien sind für die Auswahl der Unternehmen darüber hinaus entscheidend?

Klar ist: Der Gigabitausbau funktioniert nicht ohne einen Fokus auf Qualität und Nachhaltigkeit. Dies ist eine Forderung, die vom Tief- und Leitungsbau – besonders von der Gütegemeinschaft Leitungstiefbau (GLT), dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (BAUINDUSTRIE) und dem Rohrleitungsbauverband (rbv) – schon seit langer Zeit lautstark artikuliert wird. Nun wurde im Auftrag des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV) unter Federführung der Leitungstiefbauer ein Leitfaden erarbeitet. Neben den drei Organisationen wurde die Broschüre auch mit Vertretern der Telekommunikationsunternehmen sowie von Städten und Gemeinden und weiteren Fachverbänden erarbeitet. Ziel des Leifadens: Er bringt essenzielle Standards für eine qualitätsorientierte Bauausführung beim Gigabitausbau auf den Punkt.

Was ist wichtig für die Bauausführung?

Die Handreichung „Glasfasernetze – Qualität von Bauunternehmen beim Gigabitausbau. Leitfaden für Wegebaulastträger, Bau- und Telekommunikationsunternehmen zur Beurteilung und Förderung der Qualität von Bauunternehmen beim Gigabitausbau“ formuliert auf 24 Seiten alle wichtigen Anforderungen, die ein mit dem Gigabitausbau beauftragtes Unternehmen erfüllen sollte. Zudem bietet die Broschüre wertvolle Tipps und Hilfestellungen zu weiteren technischen und organisatorischen Aspekten rund um den Gigabitausbau.

Alle Anforderungen kompakt zusammengefasst

So listet der Leitfaden die Nachweise auf, die durch das Bauunternehmen erbracht werden sollen. Genannt werden unter anderem Einträge in Handelsregister oder Handwerkskammer, eine Freistellungsbescheinigung des Finanzamtes, Versicherungsnachweise sowie eine Bonitätsauskunft. Da die Qualifikation und Erfahrung des Personals maßgeblichen Einfluss auf den Ablauf und die Ausführung der Bauarbeiten haben, widmet sich ein weiteres Kapitel den Ausbildungsanforderungen mit zahlreichen Beispielen für Funktionsbezeichnungen und Schulungsnachweise.

Ebenso wichtig für eine qualitativ hochwertige, effiziente Arbeit, für die Sicherheit der Mitarbeitenden und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen ist auch die technische Ausrüstung der Bauunternehmen. Hier gibt der Leitfaden in Form einer Checkliste einen Überblick, welche Ausstattung zwingend notwendig ist und welche Geräte abhängig von der angewandten Methode – etwa Fräsen, Pflügen oder Spülbohren – erforderlich sind.

Auch die Einhaltung von Umweltstandards sowie von Bau- und Sicherheitsvorschriften werden als notwendige Bedingung für die Eignung eines Bauunternehmens genannt.

Ein Katalog, der stichpunktartig das Grundlagenwissen für das Legen von Glasfaserlinien im offenen Tiefbau bzw. für den Leitungsbau zusammenfasst, komplettiert die Ausführungen.

Die Branche hat einen wichtigen Punkt gemacht

Die Broschüre soll für transparente und faire Auswahlverfahren sorgen. Die praxisrelevanten Beispiele sollen dabei sicherstellen, dass nur qualifizierte Unternehmen mit der erforderlichen Ausrüstung und Fachkenntnis am Gigabitausbau beteiligt werden. Für die GLT ist die inhaltliche Beteiligung an dem Leitfaden des BMDV ein wichtiger Schritt. „Man findet in dieser Handreichung fast 1:1 die Qualitätskriterien aus unserem RAL-Gütezeichen 962 und somit die Normen VDE-AR-N 4220/4221 abgebildet. Dass auch politische Entscheider eine Einhaltung dieser Kriterien nun empfehlen, ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer nachhaltigen Bauausführung“, hebt GLT-Geschäftsführerin Dipl.-Ing. Susanne Hake hervor. Und rbv-Hauptgeschäftsführer Dipl.-Wirsch.-Ing. Dieter Hesselmann ergänzt: „Mit unserem gemeinsamen Engagement im Rahmen der Ausarbeitung möchten wir dazu beitragen, dass nur qualifizierte Unternehmen mit der erforderlichen Ausrüstung und Fachkenntnis am Gigabitausbau beteiligt sind. Dies dient nicht nur dem Ziel eines nachhaltigen Ausbaus, sondern zahlt ebenso darauf ein, Mehrfachlegungen zu verhindern und bestehende erdverlegte Infrastrukturen zu schützen“. Gerade dem Leitungsbau käme aufgrund seines hohen technischen Sachverständnisses im Kontext vieler Zukunftsprojekte wie der Digitalisierung oder der Energiewende eine besondere Schlüsselfunktion zu, die von politischen Entscheidern mittlerweile gesehen und geschätzt würde, unterstreicht auch Tim-Oliver Müller, Hauptgeschäftsführer der Bauindustrie: „Es sind einige Experten-Runden in den letzten Jahren im Bundesverkehrsministerium entstanden, in denen wir aktiv gehört werden und unsere Expertise auf fruchtbaren Boden fällt. Das ist gut so, denn unsere Unternehmen bauen die Digitalisierung Deutschlands. Umso wichtiger ist es, dass die Umsetzung nachhaltig und effizient geschieht, die Politik hat mit dieser Handreichung hierfür eine vernünftige Rahmenbedingung gesetzt. Dies ist auch im Sinne der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler“, erläutert Müller.

Mit Blick auf die Gestaltung der digitalen Zukunft Deutschlands sehen GLT, HDB und rbv Leitungs- und Tiefbauunternehmen nicht nur als Ausführende, sondern auch als wichtige Partner. Nur die Einhaltung und Förderung hoher Standards gewährleiste, dass der Gigabitausbau erfolgreich voranschreite und die Rolle Deutschlands in der globalen digitalen Wirtschaft gestärkt werde.

Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

Weitere Artikel:

Studie: Wachstum in der Baubranche in Sicht

Porr
Derzeit ist die Stimmung am Bau eher mau. Deutlich gestiegene Finanzierungskosten sowie überbordende Bürokratie und Fachkräftemangel haben in der europäischen Baubranche das Wachstum gebremst und in manchen Ländern zu sinkenden Bauinvestitionen geführt – insbesondere im Wohnungsbau, gerade dort, wo in vielen europäischen Städten und Regionen ein akuter Mangel zu beklagen ist. Trotz des enormen Bedarfs an bezahlbarem Wohnraum befindet sich in den beiden EU-Mitgliedsländern Deutschland und Frankreich die Zahl der Baugenehmigungen seit Monaten auf Talfahrt. Eine Marktstudie des EUROCONSTRUCT-Institute macht Hoffnung auf eine Trendwende.

mehr lesen

Mehr Geld für Beschäftigte bei Hochtief

IG BAU und Hochtief einigen sich auf Tarifabschluss
Bei Hochtief wird mehr verdient: Rund 2.500 Beschäftigte in der Essener Konzernzentrale und in den deutschen Niederlassungen bekommen mehr Geld. Im September erhalten sie zunächst eine Inflationsausgleichsprämie von 1.750 Euro. Im Januar folgt dann eine Anhebung der Löhne um 275 Euro und der Gehälter um 255 Euro. Außerdem sollen die Einkommen jeweils zum Juni nächsten und übernächsten Jahres noch einmal um 4,2 bzw. 3,9 % steigen. Das teilte die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) am Donnerstagmorgen in Frankfurt mit.

mehr lesen

Robert Aebi eröffnet Standort in Nürnberg

Robert Aebi
Die Robert Aebi GmbH hat mit einem Festakt für geladene Gäste sowie einem Tag der offenen Tür ihr neues Regionalzentrum in Nürnberg offiziell eröffnet. Verkehrstechnisch günstig am Drehkreuz von A6, A73 und A9 gelegen, bietet der über 10.000 m² große Standort maßgeschneiderten Service für eine breite Kundenklientel sowie bestehenden und potenziellen Mitarbeitenden optimale Entfaltungsmöglichkeiten in einem hochmodernen Arbeitsumfeld. Damit legt das Unternehmen den Grundstein für weiteres Wachstum in der Region.

mehr lesen

EVB BauPunkt: Gewinnsprung trotz Umsatzrückgang

EVB BauPunkt: Gewinnsprung trotz Umsatzrückgang
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge blickte die EVB BauPunkt jetzt bei ihrer Gesellschafterversammlung in Bad Nauheim auf das Geschäftsjahr 2023 zurück. Der Gesamtumsatz der Einkaufs- und Handelsgesellschaft für den Baumaschinen-, Baugeräte- und Werkzeugfachhandel mit Sitz in Göppingen verringerte sich zwar leicht um 5,3 % auf 82,5 Mio. Euro. Der operative Gewinn jedoch konnte um 32 % deutlich gesteigert werden, die Bonusausschüttung an die 65 Gesellschafter erhöhte sich um knapp 17 %.

mehr lesen

6,2 Mrd. Euro für den Straßen- und Brückenbau

Die Ampelkoalition hat sich auf Grundzüge für den Haushalt 2025, einen Nachtragshaushalt 2024 und eine Wachstumsinitiative verständigt. Es gibt einen Nachtragshaushalt in Höhe von 11 Mrd. Euro für 2024 – und eine Wachstumsinitiative, um dem Wirtschaftswachstum einen zusätzlichen Impuls zu verleihen. Entscheidungen gab es auch im Bereich der Verkehrsinfrastruktur: Hier hat die Bundesregierung von ihrem harten Sparkurs Abstand genommen und bleibt bei ihrer ursprünglichen Finanzlinie für den Straßen- und Brückenbau von 6,2 Mrd. Euro jährlich.

mehr lesen

Neues Merkblatt für maschinelle Pflasterverlegung erschienen

SLG-Merkblatt
Die maschinelle Verlegung – als Alternative zur Handverlegung – ist eine wesentliche Voraussetzung zur rationellen und kostengünstigen Herstellung von Verkehrsflächenbefestigungen mit Pflastersteinen und Platten aus Beton. Neben diesem wirtschaftlichen Aspekt sind auch Aspekte des Arbeitsschutzes und der Gesundheitsvorsorge auf der Baustelle enorm wichtig. Vor diesem Hintergrund gewinnt der Einsatz von Verlegemaschinen und -geräten mehr und mehr an Bedeutung.

mehr lesen

Bevölkerung fordert Investitionen in Klimaanpassung

Investitionen in Schutzmaßnahmen
Die Bevölkerung erwartet von Bund, Ländern und Kommunen höhere Investitionen in die Klimaanpassung. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Bundesingenieurkammer. In weiten Teilen der Bevölkerung nimmt die Angst vor den Folgen von extremen Wetterereignissen zu. Zwei Drittel befürchten eine Zunahme von Klimaextremen wie Hitze- und Dürreperioden, Starkregen und Stürmen. Mehr als 90 % der Befragten meinen, dass der Staat mehr in die Klimaanpassung von Infrastrukturen wie Straßen, Schienen, Brücken und Dämmen investieren muss.

mehr lesen

Neuer Geschäftsführer bei Robert Aebi

Armin Süß
Armin Süß wird zum 1. Juli 2024 Geschäftsführer der Robert Aebi GmbH mit Hauptsitz in Achstetten, Baden-Württemberg. Er folgt auf Tobias Keppler, der eine neue Aufgabe innerhalb der Leitung der Robert Aebi Gruppe wahrnehmen wird. Armin Süß ist Diplom-Betriebswirt (FH) und seit 2015 als Chief Financial Officer (CFO) der Robert Aebi GmbH tätig. Zuvor hatte er verschiedene Leitungsfunktionen in namhaften süddeutschen Unternehmen inne.

mehr lesen

Baubarometer: Bauunternehmen rechnen 2024 mit Umsatzsteigerung

Baubarometer: Bauunternehmen rechnen 2024 mit Umsatzsteigerung
Die derzeitigen Schwierigkeiten der Baubranche sind bekannt: Hohe Baukosten und erhebliche Investitionshürden dämpfen die Neubaunachfrage. Im Bestand führt das von vielen kritisierte Gebäudeenergiegesetz zu Attentismus bei der energetischen Sanierung. Und auch die Fachkräfte- und Nachwuchssituation der Bauunternehmen ist alles andere als rosig. Die Umsatzerwartungen im Bauhauptgewerbe sind dennoch bemerkenswert stabil bis leicht optimistisch. Das zeigt die Baubarometer-Befragung zur Jahresanalyse von BauInfoConsult. Wie kommt es zu der Zuversicht der Bauunternehmen?

mehr lesen