Mittwoch, 16. Juni 2021

Maxit investiert in Digitalisierung

Baustoffhersteller Maxit setzt ab sofort auf digitale Innovationen für bestmöglichen Kundenservice. So stellte das Unternehmen kürzlich sein „silo connect“-Programm vor, bei dem intelligente Silotechnik für reibungsloses Baustellenmanagement sorgen soll: Dank einer automatischen Füllstandkontrolle lassen sich etwa Kosten durch unnötig veranlasste Silonachblasungen zuverlässig vermeiden. Ein weiterer Schritt für noch mehr Kunden­nutzen ist die neue „Bestell-App“: Mittels derer können nun rund um die Uhr Aufträge erteilt werden.

Die Digitalisierung schreitet unaufhaltsam voran. Auch in der Baubranche ist dies deutlich zu spüren. Baustoffhersteller Maxit mit der Zentrale im oberfränkischen Azendorf nimmt diese Entwicklung nicht nur ernst, sondern auch aktiv an: Ab sofort setzt das Unternehmen daher auch auf digitale Lösungen, die Fachkunden das Tagesgeschäft erleichtern.

Im ersten Schritt manifestiert sich dies in der Nachrüstung innovativer Silotechnik: Die Grundlage bieten eine automatische Füllstandsonde sowie ein GPS-Sender direkt am Silo. Damit sind zu jeder Zeit die genauen Füllstände einsehbar sowie Ortungen aller entsprechend ausgerüsteten Silos möglich. Die Darstellung der Daten erfolgt über eine Internetplattform. Auf diese Weise ist ein einfacher und übersichtlicher Datenabruf überall und jederzeit gewährleistet. Gerade für ausführende Bauprofis hat diese Messtechnik einen enormen Vorteil. Denn firmenintern erhobene Zahlen haben ergeben, dass jährlich eine gut dreistellige Anzahl an Silos mit mehr Füllmenge zurückgegeben wird, als bei der letzten Nachfüllung eingebracht wurde. Zwar erfolgt hier eine Gutschrift, jedoch entstehen Mehrkosten, die dem Kunden bisher in Rechnung gestellt werden mussten. Dank der automatischen Füllstandkontrolle gehört dieses Problem der Vergangenheit an, da nun jederzeit klar ist, wie viel Material sich noch im Silo befindet. „In Bayern beispielsweise wird durchschnittlich jeden sechsten Tag ein Silo nachgeblasen, das keine Nachblasung benötigt hätte“, erklärt Günther Strasser, Prokurist und Gesamtvertriebsleiter bei Maxit. „Das ist natürlich ein enormer Aufwand und auch ein finanzieller Verlust für unsere Fachkundschaft.“

Auslastung optimieren

Auch für Maxit haben die neuen Füllstandsonden klare Vorteile: Ihre Anbindung an das ERP-System – kurz  für „Enterprise-Resource-Planning“ – hilft dabei, nicht mehr benötigte Silos zu detektieren. Auf diese Weise will das renommierte Familienunternehmen dem zu Hochzeiten häufig herrschenden Silomangel etwas entgegensetzen. „Mithilfe der aufgerüsteten Silotechnik ist für uns nun jederzeit ersichtlich, welche Silos wo stehen und ob sie noch gebraucht werden, oder man nur versäumt hat sie abzumelden“, so Strasser. „Die neue Technologie bewirkt demnach eine große Erleichterung in unserer Logistik und Pluspunkte für die Umweltbilanz, da wir insgesamt deutlich weniger Fehlfahrten haben. Das bedeutet auch weniger CO2-Ausstoß.“ Zukünftig will Maxit zudem noch an einer Echtzeit-Fehlerübermittlung per Funknetz arbeiten. Schlussendlich soll eine Vielzahl der rund 4.500 Maxit-Silos mit der „silo connect“-Technik ausgerüstet werden. „Wir müssen hier natürlich zunächst mal ordentlich investieren. Aber mittelfristig wird der Nutzen für unsere Kunden und unser Unternehmen die Ausgaben deutlich überwiegen.“, ist sich Strasser sicher.

Im Handumdrehen bestellen 

Eine weitere digitale Neuentwicklung stellt Maxit zudem mit seiner Bestell-App vor: Per eingescanntem QR-Code schnell aufs Smartphone geladen, ermöglicht das Tool ab sofort Bestellungen rund um die Uhr. Die Registrierung erfolgt über eine E-Mail-Adresse. Danach werden in einem übersichtlichen Menü nicht nur alle Produkte, sondern auch alle bekannten Baustellen des jeweiligen Kunden zur Auswahl angeboten. Selbstverständlich können auch Kommentare – beispielsweise zu örtlichen Besonderheiten – sowie der jeweilige Wunsch-Termin zur Lieferung angegeben werden. Anschließend prüft ein persönlicher Ansprechpartner aus dem Maxit-Innendienst die eingegangenen Aufträge auf Richtigkeit. „Wir wollen unseren Kunden sowohl die mögliche Angst vor falschen Klicks nehmen als auch den Liefertermin verbindlich bestätigen“, erklärt Günther Strasser. „So haben wir eine Art Mittelweg geschaffen, bei dem zwar kein persönlicher Kontakt innerhalb starrer Bürozeiten nötig ist, aber das Know-How eines erfahrenen Mitarbeiters trotzdem jede Bestellung absichert.“

Weitere Artikel:

Coreum: Expo zum Thema "Rückbau"

Coreum Expo
Am 1. September startet die diesjährige Expo „Abbruch und mineralisches Recycling“ im Coreum. Bis 30. September haben Fachbesucher die Möglichkeit, Maschinen, Anbaugeräte und Recyclingtechnik auf Demobaustellen im Einsatz zu sehen, selbst zu testen und in Fachvorträgen ihr Fachwissen zu vertiefen. Der Eintritt zur Expo „Abbruch und mineralisches Recycling“, sowie der Eintritt zu allen Vorträgen und Seminaren ist kostenlos. Es ist lediglich eine Anmeldung der Fachbesucher auf der Coreum-Webseite notwendig.

mehr lesen

Förderung für elektrische Lkw beschlossen

Förderung beschlossen
Das Bundesverkehrsministerium (BMVI) kündigt nach Freigabe durch die Europäische Kommission die Umsetzung der Förderrichtlinie für Nutzfahrzeuge mit alternativen Antrieben an. Zu den Maßnahmen gehört auch eine Kaufprämie für Lkw mit elektrischem Antrieb. Diese sieht eine Förderung der Mehrkosten gegenüber einem Diesel-Lkw von bis zu 80 % vor. Volvo Trucks bietet fünf elektrische Lkw-Modelle an.

mehr lesen

Materialknappheit bremst den Umsatz

„Die Umsatzentwicklung im Bauhauptgewerbe wird aktuell vor allem durch Knappheiten und steigende Preise bei Vorprodukten gebremst. Dagegen ist die Nachfrage nach Bauleistung weiter intakt.“ Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Tim-Oliver Müller, die in der neuesten Ausgabe des Aktuellen Zahlenbildes veröffentlichten Konjunkturindikatoren für die Bauwirtschaft.

mehr lesen

Tarifpartner einigen sich auf einen Fahrplan

Die Tarifvertragsparteien Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) auf der einen Seite und Zentralverband Deutsches Baugewerbe sowie Hauptverband der Deutschen Bauindustrie auf der anderen Seite haben sich gestern (27.07.2021) in Wiesbaden auf einen Fahrplan für die weiteren Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe geeinigt. So werden die Themen Mindesturlaubsvergütung und Erschwerniszuschläge als erstes verhandelt, es folgen die Punkte Mindestlohnstruktur und Weiterentwicklung der Wegezeitentschädigung.

mehr lesen

Wirtgen feiert Jubiläum

Wirtgen Jubiläum
Baumaschinen aus Windhagen sind heute weltweit im Einsatz. Neben den Wirtgen Kaltfräsen, die in der Straßensanierung auf nahezu keiner Baustelle fehlen, produziert das Maschinenbauunternehmen auch technologisch führende Recycler, Bodenstabilisierer, Gleitschalungsfertiger und Surface Miner. Die innovativen Produkte und Technologien von Wirtgen prägen den Straßenbau seit 60 Jahren und stehen für effiziente und wirtschaftliche Bauweisen.

mehr lesen

Wacker Neuson baut neues Logistikzentrum

Wacker Neuson baut Logistikzentrum
Die Wacker Neuson Group baut am Standort Reichertshofen, dem Kompetenzzentrum für Verdichtung, ein neues Logistikzentrum. Durch die Einsparung bisheriger Transportwege und die umfangreiche Digitalisierung von Prozessen wird der Lagerdurchsatz deutlich beschleunigt. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Logistikzentrums ist für Sommer 2022 geplant.

mehr lesen

BayWa rechnet mit hoher Ergebnissteigerung

BayWa erwartet gutes Ergebnis
BayWa hat sich im ersten Halbjahr 2021 trotz der anhaltenden Corona-Pandemie sehr positiv entwickelt. Nach den vorläufigen Zahlen erwartet das Unternehmen ein Ergebnis (EBIT) für das erste Halbjahr 2021 in Höhe von 144,6 Mio. Euro (Vorjahr: 53,8 Mio. Euro). Deshalb hebt BayWa die bisher vorsichtigen Prognosen von „moderat“ auf „erheblich“ an.

mehr lesen

Volvo CE meldet Umsatzplus im 2. Halbjahr

Volvo CE Umsatz 2. HJ
Volvo CE verzeichnete im zweiten Quartal 2021 einen Nettoumsatzanstieg um 13 %. In Fortführung einer starken Erholung von den Herausforderungen des letzten Jahres verzeichneten alle Märkte ab dem gleichen Zeitraum 2020 einen Umsatzanstieg – alle außer China, das trotz seines anfänglichen Umsatzanstiegs in den ersten drei Monaten des Jahres eine leichte Verlangsamung verzeichnete. Mit verbesserter Bautätigkeit, hohem Kundenvertrauen und erhöhten Investitionen in die Infrastruktur ist auch der Auftragseingang deutlich gestiegen.

mehr lesen

Martin Lehner steigt bei Xelectrix Power ein

Martin Lehner bei Xelectrix Power
Die österreichische Xelectrix Power GmbH, technologieführender Hersteller von Energiespeicher-Lösungen für On- und Off-Grid Anwendungen, gibt den Einstieg von Martin Lehner als Investor und strategischen Berater bekannt. Zuvor war Lehner über 30 Jahre für den global erfolgreichen Wacker Neuson Konzern in führenden Positionen international tätig, in den letzten Jahren als CEO der Gruppe.

mehr lesen