zum Newsletter anmelden
 

Freitag, 1. März 2024

2023: Negativrekord bei Baugenehmigungen

Im Jahr 2023 wurde in Deutschland der Bau von 260.100 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 26,6 % oder 94.100 Wohnungen weniger als im Jahr 2022. Niedriger war die Zahl der Baugenehmigungen zuletzt im Jahr 2012 (241.100 Wohnungen). In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Gebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten. Zum Rückgang der Bauvorhaben im Jahr 2023 dürften unter anderem gestiegene Kosten für Baumaterialien und verschlechterte Finanzierungsbedingungen beigetragen haben.

Die Zahl der Baugenehmigungen für Wohnungen war in allen Monaten des Jahres 2023 niedriger als im jeweiligen Vorjahresmonat. Mit negativen Veränderungsraten von über 30 % waren die Rückgänge in den Monaten April, Juli und August sowie zuletzt im Dezember 2023 (-35,1 % gegenüber Dezember 2022 auf 21.200 Wohnungen) besonders deutlich. Alle übrigen Monate bis auf Oktober und November 2023 (-10,7 % und -15,4 %) wiesen Rückgänge von über 20 % gegenüber dem jeweiligen Vorjahresmonat auf. 

Neubauwohnungen: Deutlich weniger Bauanträge von Privatpersonen 

Im Jahr 2023 wurden in neu zu errichtenden Wohngebäuden 214.100 Wohnungen genehmigt. Das waren 29,7 % oder 90.200 Neubauwohnungen weniger als im Vorjahr. Rund 93 % der Bauanträge für Wohnungen in neuen Wohngebäuden werden in Deutschland von Unternehmen und Privatpersonen gestellt. Entsprechend prägen diese beiden Gruppen die Gesamtentwicklung. Auf Unternehmen entfielen 117.700 Baugenehmigungen für Wohnungen und damit 20,3 % oder 30.000 weniger als im Vorjahr. Auf Privatpersonen gingen 81.300 Baugenehmigungen zurück, das waren 42,2 % oder 59.400 weniger als im Jahr zuvor. Die Zahl der Baugenehmigungen, die auf Bauanträge der öffentlichen Hand zurückgehen, sank um 12,1 % (-1.500) auf 11.000 Bauanträge. 

Starke Rückgänge bei Ein- und Zweifamilienhäusern 

Nach Gebäudearten betrachtet ging im Jahr 2023 die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser (-39,1 % oder -30.500 auf 47.600) und Zweifamilienhäuser (-48,3 % oder -13.400 auf 14.300 Wohnungen) besonders stark zurück. Diese beiden Gebäudearten werden im Allgemeinen von Privatpersonen errichtet. Etwa zwei Drittel der Neubauwohnungen in Deutschland entstehen in Mehrfamilienhäusern, die überwiegend von Unternehmen gebaut werden. Hier sank die Zahl der Baugenehmigungen um 25,1 % oder 47.800 auf 142.600 Wohnungen. 

Umbauter Raum bei Fabrik- sowie Bürogebäuden ebenfalls deutlich gesunken 

Auch bei Nichtwohngebäuden gingen im Jahr 2023 die neuen Bauvorhaben deutlich zurück. Nichtwohngebäude sind zum Beispiel Fabrikgebäude und Lagerhallen, Büro- und Verwaltungsgebäude oder landwirtschaftliche Betriebsgebäude. Der zentrale Indikator zur Messung der Bauaktivität ist hier der umbaute Raum. Bei den genehmigten Nichtwohngebäuden verringerte sich der umbaute Raum gegenüber 2022 um 15,7 % auf 199,5 Mio. m³. Das war der niedrigste Wert seit 2015 (194,0 Mio m³). Darunter ging der umbaute Raum bei Fabrik- und Werkstattgebäuden um 17,0 %, bei Warenlagern um 16,0 % und bei Handelsgebäuden um 23,3 % zurück. 

Mit einem Minus von 20,9 % zum Vorjahr war bei den Büro- und Verwaltungsgebäuden im Jahr 2023 erneut ein starker Rückgang des umbauten Raums auf 18,0 Mio m³ zu beobachten. Im Zeitraum von 2010 bis 2021 war der umbaute Raum bei dieser Gebäudeart von 10,8 Mio auf 27,3 Mio m³ angestiegen. Im Jahr 2022 kam es dann zu einem Einbruch auf 22,8 Mio m³, der sich im Jahr 2023 fortsetzte. Der Rückgang von 34,1 % seit 2021 dürfte unter anderem auf einen verminderten Bedarf an neuen Büro- und Verwaltungsgebäuden aufgrund des verstärkten Arbeitens im Homeoffice seit der Corona-Pandemie zurückzuführen sein. 

HDB schlägt Alarm

„Die Dezemberwerte bei den Wohnungsbaugenehmigungen haben unsere Erwartungen leider bestätigt. Bei Neu- und Umbauten wurden nur 21.200 Wohnungen genehmigt, dies war ein weiterer deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahresmonat um 35,1 %. Das Jahresergebnis 2023 fällt entsprechend negativ aus. Mit 260.100 genehmigten Wohnungen wurde das Ergebnis von 2022 um 26,6 % verfehlt. Dies ist der stärkste Rückgang seit dem Jahr 2007. Ich wiederhole meinen Appell: Bund und Länder müssen endlich eine konsistente Wohnungsbaupolitik auf den Weg bringen. Ohne Förderstopps, ohne Streit um das Wachstumschancengesetz und ohne Genehmigungswirrwarr. Andernfalls müssen sie sich der Kritik aussetzen, dass sie die Wohnungsnot nicht ernst nehmen", fordert der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Tim-Oliver Müller.

Trotz der dramatischen Entwicklung und der Appelle der Verbände und Bauakteure sieht die Bundesregierung keinen Grund für Panik. „Die rückläufigen Genehmigungszahlen im vergangenen Jahr sind insbesondere Ausdruck der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die seit dem Jahr 2022 vorliegen. Die schnell und stark gestiegene Zinsen, hohe Baukosten und eine schwache Dynamik bei den verfügbaren Einkommen haben das Umfeld für Investitionen eingetrübt. Der genaue Blick auf den Jahresverlauf 2023 verrät jedoch, dass sich bei den Baugenehmigungen seit dem Spätsommer zunehmend Bodenbildung abzeichnet. Der schwache Dezemberwert darf dabei nicht überbewertet werden, da er traditionell stark durch Nachmeldungen, Krankenstand und Witterungseinflüsse verzerrt sein kann. Schwarzmalerei ist fehl am Platz. Insgesamt stabilisieren die Förderprogramme und Maßnahmen des BMWSB, der weiter hohe Bauüberhang, die robusteren Auftragseingänge und ein stabileres Finanzumfeld die künftige Bautätigkeit", erklärt Klara Geywitz, Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen.

Weitere Artikel:

Wacker Neuson kooperiert mit Open-S Allianz und Clean System

Wacker Neuson
Der Geschäftsbereich Anbaugeräte in der Wacker Neuson Group tritt der Open-S Allianz für Bagger-Schnellwechselsysteme bei. Zudem kooperiert das Unternehmen mit dem OilQuick Clean System und engagiert sich im MiC 4.0 Arbeitskreis für Softwarestandards bei Anbaugeräten. „Wir sind davon überzeugt, dass die Mitgliedschaft in der Open-S Allianz und die Partnerschaft mit dem Clean System unseren Kunden einen echten Mehrwert bringen werden,“ sagt Reinhold Baisch, Geschäftsführer Wacker Neuson Aftermarket und verantwortlich für Anbaugeräte.

mehr lesen

Workshop zu Asphalt-Recycling-Technologien

Workshop zu Asphalt-Recycling-Technologien
Der Umbau von Standardverfahren in einen nachhaltigen Straßenbau gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Innovative Recycling-Technologien sind dabei entscheidende Kerntechnologien. Hier steckt gewaltiges Potenzial für alle an Straßenbauprozessen Beteiligten. Schon jetzt können durch ein Umdenken in der gesamten Straßenbaubranche große Mengen CO2-Emissionen eingespart werden. Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Institut für Straßenwesen (ISAC) der RWTH Aachen einen Internationalen Workshop zum Thema Moderne Asphalt-Recyclingverfahren.

mehr lesen

Bau-Tarifverhandlunen erneut gescheitert

Tarifverhandlungen
Auch in der dritten Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes gemeinsam mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt konnte am 9. April 2024 in Wiesbaden keine Einigung erzielt werden. Für die Neuverhandlung des Ende März ausgelaufenen Entgelt-Tarifverträgs für rund 930.000 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe wird nun die Schlichtung angerufen. Scheitert auch diese, stehen die Zeichen auf Streik.

mehr lesen

Krampe baut Vertrieb aus

Krampe baut Vetrieb aus
Der Coesfelder Fahrzeugbauer ist weiterhin auf Wachstumskurs. Neben den internen Modernisierungsmaßnahmen wie neue Produktionshallen und Roboter-Technik, wurden auf der Agritechnica viele kleine und große Produktneuheiten vorgestellt. Um eine gute Beratung von Händlern und Kunden bei wachsendem Produktportfolio und komplexer Fahrzeugtechnik zu gewährleisten, vergrößert Krampe die Vertriebsmannschaft sowohl in Deutschland als auch im Export.

mehr lesen

Layher als Top-Innovator ausgezeichnet

Layher als Top-Innovator ausgezeichnet
Den Gerüstbau durch Innovationen besser zu machen, ist ein zentraler Fokus bei Layher. Dies bezieht sich auf Produkte, Lösungen und Service ebenso wie auf die gezielte Weiterentwicklung von Prozessen. Dafür wurde Layher jetzt das TOP 100 Siegel 2024 verliehen – eine Auszeichnung für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge. Basis ist ein wissenschaftliches Auswahlverfahren unter der Leitung des Innovationsforschers Professor Dr. Nikolaus Franke. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar begleitet den Innovationswettbewerb als Mentor.

mehr lesen

Nächstes Construction Equipment Forum startet im Oktober

CEF 2024
Am 8. und 9. Oktober 2024 findet die siebte Ausgabe des Construction Equipment Forum in der JCB Event Area in Frechen statt. Die zweitägige Managementkonferenz vereint das gesamte Wertschöpfungssystem der Baumaschinenindustrie: Hersteller, Zulieferer und Abnehmer tauschen sich branchenübergreifend intensiv aus, knüpfen neue Kontakte und bereichern sich gegenseitig. Abgerundet wird das Event durch eine Innovationsausstellung mit inspirierenden Lösungen und Produkten als Networking- und Break-Out-Area.

mehr lesen

Drohende Schlichtung bei Tarifverhandlungen

Da die zweite Runde der Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe ergebnislos blieb, wurde sie vertagt. Das damalige Angebot der Bauunternehmer lautete: Drei Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Auch für das Jahr 2025 wurden von den Arbeitgeberverbänden drei Prozent in Aussicht gestellt. Trotz des Nachfrageeinbruchs im Wohnungsbau und der schwächelnden Baukonjunktur war der Vorschlag für die Vertreter der Arbeitnehmer nicht akzeptabel. Wenn die Tarifverhandlungen am Dienstag, den 9. April, um 10 Uhr in Wiesbaden fortgesetzt werden, müssen die Arbeitgeber laut IG BAU "eine kräftige Schippe drauflegen".

mehr lesen

Zeppelin blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 zurück

Zeppelin Konzern Geschäftsjahr 2023
Der Zeppelin Konzern konnte das Geschäftsjahr 2023 mit einem Umsatz von 3,9Mrd. Euro (2022: 3,8Mrd. Euro), einem EBITDA von 482 Mio. Euro (Vorjahr: 437 Mio. Euro) sowie einem Ergebnis vor Steuern von 154 Mio. Euro (Vorjahr: 135 Mio. Euro) erfolgreich abschließen. Der Zeppelin Konzern erwartet 2024 eine zunehmende Investitionszurückhaltung, sieht aber Chancen in Energiewende, Miete und nachhaltigen Antriebssystemen.

mehr lesen

Regionale Workshops für Bauleiter und Poliere

Workshops vom Ziegelwerk Bellenberg
Im April 2024 veranstaltet das Ziegelwerk Bellenberg Workshops für Bauleiter und Poliere. Neben Vorträgen zu klimabewusstem Bauen, wohngesundem Heizen und Lüften, Bauwerksabdichtung und ausführungssicheren Detaillösungen ist auch ein aktiver Erfahrungs- und Meinungsaustausch vorgesehen. Die Abendveranstaltungen finden in Weingarten (15. April 2024), Ulm-Seligweiler (22. April 2024) und Kirchheim unter Teck (29. April) statt. Beginn ist jeweils um 18:00 Uhr, Ende gegen 21.00 Uhr.

mehr lesen