zum Newsletter anmelden
 

Hyundai komplettiert Mobilbagger-Angebot und stärkt Händlernetz

Volles Programm

Hyundai Construction Equipment Europe

Anschrift:
Hyundailaan 4
3980 Tessenderlo
Belgien

Kontakt:

+32 (0) 14 56 22 00

» zur Internetseite

In rasantem Tempo hat HD Hyundai seit rund zwei Jahren einen Bagger der neuen A-Serie nach dem anderen auf den Markt gebracht. Den letzten Lückenschluss zum Komplettangebot bei Mobilbaggern hat das – Anfang des Jahres von vormals Hyundai Construction Equipment in HD Hyundai unbenannte – Unternehmen jetzt mit dem Zehn-Tonnen-Modell HW100A bewerkstelligt. Dieses wurde im Mai zusammen mit zwei neuen Midi-Baggern in der Europazentrale im belgischen Tessenderlo erstmals den Journalisten präsentiert. Zudem hat Hyundai in den letzten Monaten einige neue Maßnahmen ergriffen, um seine Kunden besser und schneller zu bedienen, wie die bpz am Rande der Veranstaltung im Gespräch mit Sales & Marketing Director Hubertus Münster erfuhr.

„Der HW100A schließt die Lücke in unserem Mobilbaggersortiment von 5 bis 21 t und macht das Produktangebot von Hyundai zu einem der umfassendsten auf dem Markt“, freut sich Peter Sebold, Produktmanager für Mobilbagger bei Hyundai. Zuvor waren bereits Zug um Zug je fünf Mobilbagger und fünf Raupenbagger sowie zur bauma 2022 eine komplette Minibaggerserie von acht neuen Modellen von 1,7 bis 5,5 t auf den Markt gekommen. Nur im besonders nachgefragten und wettbewerbsintensiven Marktsegment der Zehn-Tonnen-Mobilbagger war Hyundai bis jetzt noch blank. Der kompakte Bagger HW100A ist mit seiner guten Manövrierfähigkeit vor allem für Arbeiten im innerstädtischen Umfeld prädestiniert und soll einen breiten Kundenkreis von Bauunternehmen, Versorgungsunternehmen und Vermietern ansprechen. Technologisch steht das sükoreanische Produkt den europäischen Konkurrenten mittlerweile kaum mehr nach. 

Mit einem schlanken Gegengewicht und einem Schwenkradius von nur 1.600 mm kann der HW100A problemlos auf einer einzigen Fahrbahn arbeiten. Als „besonderes Highlight“ hebt Sebold die drei Lenkmodi – Zweiradlenkung, Vierradlenkung und Hundeganglenkung – hervor, mit denen die Maschine wendig und flexibel auf beengten Baustellen manövrieren kann. 

Neuer Motor spart Kraftstoff

Der HW100A ist eines der ersten Modelle, die mit einem von Hyundai selbst entwickelten Motor ausgestattet sind. Bisher lieferte Cummins weitgehend die Motoren. Der Hyundai D34-Dieselmotor bietet mehr Spitzendrehmoment im unteren Drehzahlbereich. Er ist mit Two-Can-Abgasnachbehandlung ausgerüstet, zu der ein Dieseloxidationskatalysator, Dieselpartikelfilter und die selektive katalytische Reduktion gehören, und benötigt keine Abgasrückführung. Das führt zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Wartungskosten. Der Motor entwickelt eine Leistung von 75 kW und ein Drehmoment von 460 Nm, das bereits ab 1.400 U/min zur Verfügung steht. Er verfügt über einen Turbolader mit variablem Druck, der dem Motor unter allen Lastbedingungen einen optimalen Luftstrom zuführt. Wie bei den schweren Baggern von Hyundai können die Bediener zwischen drei Power-Modi wählen: Power, Standard und Economy.
Das starre Fahrwerk mit wartungsarmen Schwerlastachsen ist für eine lange Lebensdauer ausgelegt. Das Getriebe ist direkt mit der Hinterachse verbunden, um eine optimale Bodenfreiheit zu gewährleisten, und die Vorderachse verfügt über eine Pendelfunktion für gleichmäßige Fahrt bei unebenem Boden sowie einer unmittelbaren Pendelblockierung. Der Mobilbagger verfügt über ein fortschrittliches Scheibenbremssystem, und es ist möglich, bis zu 100 % der Pumpenleistung über den Fahrmotor für den Antrieb oder das Bremsen der Maschine durch den Hydraulikfluss zu nutzen. Der Antriebsstrang besteht aus einem mechanischen Zweigang-Getriebe und einem hydrostatischen Zweigang-Fahrmotor. So kann der Bediener die Fahrgeschwindigkeit (max. 40 km/h) für jede Anwendung festlegen.
Arbeitsseitig ist der HW100A mit einem zweiteiligen Hauptausleger und einem Löffelstiel mit großer Reichweite ausgestattet. Die max. Reichweite liegt bei 7.820 mm, die max. Grabtiefe bei 4.245 mm. Die Hubkapazität bei einem Radius von 5 m reicht von 1,55 t über die Seite bis zu 2,33 t über die Vorderseite der Maschine bei abgesenktem Schild. Das moderne Load-Sensing-Hydraulik-System ermöglicht multifunktionalen Betrieb und eine präzise Steuerung der Anbaugeräte. Kunden haben die Wahl zwischen einem parallelen Stützschild vorne und unabhängigen Pratzen hinten, einem Greiferbeissrohr mit Stützschild hinten oder Pratzen vorne und hinten. Der Bedienbereich des HW100A ist serienmäßig mit einer einstellbaren Lenksäule und einem beheizbaren, luftgefederten Fahrersitz ausgestattet. Die Maschine verfügt über eine leicht zu betätigende proportionale Joystick-Steuerung sowie Hammer- und weitere Funktionstasten an den Joysticks. Ein Acht-Zoll-Touchscreen zeigt alle Betriebsdaten und ermöglicht die Steuerung wichtiger Funktionen.

Neuzugänge im Kompakt-Segment

Im Midibagger-Segment stellte Hyundai den Mobilbagger HW65A und den Raupenbagger HX65A, vor, die die Modelle R55-9A und R55W-9A ersetzen. Das Betriebsgewicht wurde von bisher 5 auf 6 bzw. 6,5 t erhöht. Der 2,4 l große Hyundai-Dieselmotor der Stufe V liefert eine max. Leistung von 48,5 kW und ein Drehmoment von 248 Nm. Er treibt ein bewährtes Bosch-Rexroth-Open-Center-Hydrauliksystem, mit Parker-Hauptsteuerventilen und einem Eaton-Schwenkmotor an. Die Hydraulikanlage ist serienmäßig mit Proportional-Joysticks ausgestattet. Doppeltwirkende Hammer-Schere-Leitungen gehören ebenfalls zur Standardausrüstung und die Greifer-Drehen-Funktion ist zusätzlich optional ab Werk erhältlich. Die Bagger sind mit einem verbesserten Schwenkmotor ausgestattet, der eine höhere Arbeitsgeschwindigkeit und ein höheres Drehmoment bietet und damit die Produktivität bei Grab- und Ladevorgängen steigert.

Das neue Kabinendesign bietet mehr Platz für den Fahrer, bessere Sicht und einen voll einstellbaren und beheizbaren Fahrersitz. Eine überarbeitete Klimaanlage sorgt für eine optimierte Luftzirkulation in der Kabine, und der Geräuschpegel im Innenund Außenbereich konnte gesenkt werden. Die kompakten Maschinen sind mit der Technologie größerer Hyundai-Bagger ausgestattet und verfügen nun über einen Sieben-Zoll-Touchscreen-Monitor. Die Arbeitsscheinwerfer auf der Kabine wurden verbessert, und optional ist jetzt ein vollständiger FOG-Schutz (Falling Object Guard) vor herabfallenden Gegenständen an der Vorderseite und der Oberseite der Kabine lieferbar. Rück- und Seitenkameras sorgen für eine bessere Sicht rund um die Maschinen.

Neue Vertriebspartner gewonnen

Auch in Sachen Kundennähe und Kundenservice ist HD Hyundai in den vergangenen Monaten wichtige Schritte vorangekommen. Nicht zuletzt das gewachsene Produktportfolio hat wohl dazu beigetragen, dass das Unternehmen vier große Vertriebspartner hinzugewonnen hat, die das Händlernetz in Deutschland nun um Einiges enger knüpfen. So ist Mörtlbauer Baumaschinen mit Hauptsitz in Fürstenzell bei Passau neuer Vertriebspartner für Niederbayern, Teile von Oberbayern, Oberösterreich, Salzburg und Tirol. BSS Heavy Machinery aus Schorfheide bei Berlin bedient seit Ende 2022 die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie Teile der Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt mit Hyundai-Maschinen. Die DiTec GmbH aus dem mittelhessischen Haiger versorgt ein Gebiet, das begrenzt wird vom Hochsauerlandkreis in Norden, dem Rheingau-Taunus-Kreis im Süden, der Stadt Bonn im Westen und dem Landkreis Fulda im Osten. Jüngster Neuzugang ist seit Anfang 2023 Weigel-Bautechnik mit Sitz in Blankenhain als Vertriebspartner für den größten Teil Thüringens.

„Wir setzen in unserer Sales-Strategie rein auf den privaten Handel, im Gegensatz zu unserem Schwesterunternehmen Develon, das mit eigenen Vertriebskapazitäten in Deutschland operiert“, erläutert Sales & Marketing Director Hubertus Münster im Gespräch mit der bpz. „Wir setzen dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit Händlern, die sich mit unserer Marke identifizieren“, fügt er hinzu. Dabei spielt die zielgerichtete und bessere Qualifizierung der Händler eine entscheidende Rolle. Eine konkrete Maßnahme, die Hyundai derzeit mit seinen Händlern umsetzen will, ist ein Programm namens „Economic Parts“. Das soll die Vertriebspartner in die Lage versetzen, ihre Kunden auch dann noch mit günstigen Ersatzteilen zu versorgen, wenn deren Maschinen bereits aus der Garantie gefallen sind. 

Auch die Lieferzeiten für seine Baumaschinen will Hyundai verkürzen. „Wir wollen künftig in vier bis sechs Wochen liefern können, statt in drei Monaten“, kündigt Münster an. Dazu werden die Maschinen nicht mehr komplett, sondern teilgefertigt aus Südkorea nach Europa geliefert. Im Auslieferungslager Antwerpen werden die Bagger, Radlader etc. dann den Kundenwünschen entsprechend fertiggestellt. Dadurch kann das Unternehmen flexibler auf Kundenwünsche reagieren. Die Verschiffung der teilmontierten Maschinen hat für Hyundai zudem den Vorteil, dass die hohen Transportkosten reduziert werden.

bpz meint: Wenn man vor Ort mit den Verantwortlichen spricht, hat man das Gefühl: Hyundai will es jetzt aber wirklich wissen. Das Unternehmen hat eine klare Strategie und setzt diese stringent um, um in Europa und insbesondere auch in Deutschland mehr Marktanteile zu erringen: ein komplettes Maschinenportfolio, konkurrenzfähige Technologie, stärkere Marktpräsenz und verbesserter Service. Die höhere Finanzkraft, die mögliche Erschließung von Synergien und größere Innovationskraft durch die Übernahme von Doosan stärken das Unternehmen zusätzlich bei der Realisierung seiner Vorhaben.

Weitere Produkte des Herstellers Hyundai Construction Equipment Europe:

Hyundai präsentiert elektro- und wasserstoffbetriebene Bagger auf der bauma
bpz 11 2022 Hyundai I
„Wir müssen vorankommen!“
Nach der Übernahme von Doosan Infracore im vergangenen Jahr betreibt Hyundai nun zwei Baumaschinenunternehmen nebeneinander, die sich in ihrem Produktangebot teilweise überschneiden. Dong-Youn Sohn ist als CEO der Zwischenholding Hyundai Genuine zuständig für die Ausrichtung beider Unternehmen. Im Interview mit der bpz erläutert er die Hyundai-Strategie in Sachen emissionsfreie Baumaschinen und erklärt, wie die Unternehmen gegeneinander abgegrenzt und wo Synergien erschlossen werden sollen.
Hyundai ergänzt sein Angebot um knickgelenkte Muldenkipper
bpz 9 10 Hyundai 1
Neulinge am Dumper-Markt
Hyundai CE ergänzt seine Reihe schwerer Bau- und Erdbaumaschinen um zwei knickgelenkte Muldenkipper. Die Dumper HA30A und HA45A mit Nennnutzlasten von 28 bzw. 41 t passen optimal zu Hyun- dai‘s größeren Raupenbaggern und Radladern. Beide Maschinen sind auf die Marktsegmente der 30 und 45-Tonnen-Klassen ausgerichtet und nach dem Konzept eines permanenten Sechsradantriebs gebaut. Für eine gute Traktion in schwierigem Gelände verfügen sie über Sperrdifferentiale vorn und hinten sowie ein Längsdifferential, das sich manuell sperren lässt.
Hyundais neue Stufe-V-Bagger präsentieren sich rundum moderner und smarter
Hyundais neue Stufe-V-Bagger
Leistung und Effizienz gesteigert
Hyundai Construction Equipment bringt im beliebten 13- bis 15-Tonnen-Segment drei EU-Stufe-V-konforme Raupenbagger der A-Serie auf den Markt. Der HX130A LCR mit verringertem Überhang, der konventionelle HX140A L und der HX145A LCR mit reduziertem Überhang werden von den neuesten Cummins-Dieselmotoren angetrieben und verfügen über eine verbesserte Hydrauliksteuerung, die eine höhere Produktivität und längere Betriebszeiten ermöglicht.
Hyundai: Mobilbagger der A-Serie
Die vier neuen Hyundai-Mobilbagger der A-Serie mit ihren schadstoffarmen Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V (hier das Modell HW110A) bieten den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Jetzt bei den Händlern verfügbar
Die im Herbst 2021 von Hyundai Construction Equipment Europe angekündigte neue A-Serie von Mobilbagger ist seit Februar bei den Vertragshändlern verfügbar. Die vier Maschinen mit Betriebsgewichten von 14-23 t verfügen über schadstoffarme Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V mit einem kombinierten Nachbehandlungssystem, das keine Abgasrückführung (AGR) erfordert und den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen bietet.
Hyundai: Midi-Bagger HX85A
Der Kompaktbagger HX85A der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. (Bild: Hyundai)
Leistungsstark für den urbanen Bereich
Als Erweiterung seiner Produktpalette im Midibagger-Bereich hat Hyundai jetzt die neue HX85A Konzeptmaschine auf den europäischen Markt gebracht. Dieser Kompaktbagger der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. Das Design der Heckhaube des HX85A trägt zur Verbesserung der Stabilität der Maschine bei und optimiert gleichzeitig die Sicht nach hinten. Der Kabineninnenraum ist übersichtlich gestaltet und mit der neuesten, intuitiven Technologie ausgestattet, die dem Fahrer am Einsatzort volle Kontrolle über seine Maschine ermöglicht. Die fortschrittliche Technologie entlastet den Bediener und verringert so während eines langen Arbeitstages die Ermüdung. Komfort und Zweckmäßigkeit für den Bediener werden auch durch die ergonomische Innenraumgestaltung und die ausgezeichnete Rundumsicht gewährleistet.
Hyundai: Raupenbagger HX220AL
Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der neue 22-Tonnen-Raupenbagger HX220AL potenzielle Käufer beindrucken. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Update zu einer intelligenten, sauberen Maschine
Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) hat den neuen HX220AL auf den Markt gebracht - eine der ersten Hyundai-Maschinen der neuen A-Serie, die Stufe V erfüllen. Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der 22-Tonnen-Raupenbagger potenzielle Käufer beindrucken. Hyundai will mit dem Modell der Nachfrage der modernen Gesellschaft nach intelligenten und sauberen Maschinen gerecht werden, die aber dennoch robust und produktiv sind.
Hyundai: Bagger und Radlader
Hyundai Construction Equipment stellt auf dem Bauma-Stand 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. (Bild: Hyundai Construction Equipment)
Sechs neue Modelle und technische Innovationen
Hyundai Construction Equipment stellt auf der Bauma 2019 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. Die neue 1-Tonnen-Maschine HX10 A und 8,5-Tonnen-HX85A-CR-Maschine sind die lang erwarteten Ergänzungen zum Sortiment der Kompaktbagger. Die Reihe umfasst außerdem die Veröffentlichung der neuesten Modelle der Bagger und Radlader der Stage-V-Reihe: den HX85A CR, HX220A L, HX300A L und HL960A. Der neue Bagger HX900 L, der speziell für die Anforderungen der europäischen Bau- und Steinbruchindustrie entwickelt wurde, ersetzt den R800LC-9. Diese 90-Tonnen-Maschine wurde mit marktführenden Technologien entwickelt, um eine außergewöhnliche Produktivität zu erbringen. Der HX900 L ist die zweitgrößte Hyundai-Maschine des Sortiments nach dem gewaltigen 120-Tonnen- Bagger R1200-9.
Hyundai: HX-Hydraulikbagger-Serie
Spezialanfertigung: Kurzheckbagger HX145 LCR mit Planierfunktion im Einsatz bei der Firma Tecklenborg. (Bild: Hyundai)
Ergonomisch und leistungsstark
Mit der HX-Serie führt Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) eine neu konzipierte Serie moderner ergonomischer und leistungsstarker Hydraulikbagger ein. Der Stufe IV Motor sowie ein neues Design überzeugen ebenso wie umfangreiche Neu- und Weiterentwicklungen bei Komponenten und Bedienung. Das kapazitive Touchscreen-Display wurde von 7 auf 8 Zoll vergrößert. Hier hat der Fahrer die Möglichkeit, zahlreiche Parameter in übersichtlichen und intuitiv geführten Menüpunkten einzustellen. Zwei Ansichten und drei Modi sind abrufbar. Neben Anzeigen und Schaltern lassen sich viele Einstellungen sehr einfach mit einblendbaren Schiebereglern bequem einstellen und mit minimalem Aufwand anpassen. Zusätzlich befinden sich 18 konventionelle Tasten unter dem Display zum Aktivieren von Zentralschmierung, Standgas, Arbeitsscheinwerfern etc. Das reaktionsschnelle Display ist blendfrei, vibrationsarm und es lässt sich in Neigung und Drehrichtung frei einstellen. Zusätzlich lassen sich Informationen vom Smartphone per Wifi Direkt auf das Display übertragen.
Hyundai: Großbagger R1200
Hyundai-Großbagger R1200
120-t-Maschine für schwere Erd- und Abbrucharbeiten
Der 120-t-Bagger wird von einem 567 kW starken Dieselmotor mit Turbolader (Hubraum 23 l) angetrieben und ist für schwere Erdarbeiten, stationäre Grabarbeiten sowie Abbrucharbeiten mit großer Reichweite konzipiert. Die Standardausrüstung umfasst Doppelsteg-Bodenplatten mit einer Breitenabmessung von 710, 800 und 900 mm. Das moderne CAPO-System (CAPO – computergestützte Leistungsoptimierung) sorgt für optimale Leistung des Motors und der beiden Hydraulikpumpen. Die verschiedenen Leistungsbetriebsarten dienen ganz bestimmten Arbeitslasten. Zudem weist das System eine automatische Drehzahlverringerung und eine Leistungsstufe auf.
Hyundai: Radlader HL965
Bild 1
Verbesserte Tragfähigkeit und voll schallgedämmte Kabine
Hyundai hat unlängst noch ein weiteres neues Modell in das Radladerprogramm des Unternehmens aufgenommen – den HL965. Diese neue Maschine ist mit zuverlässigen und bewährten Komponenten und Systemen von führenden OEMs präzise ausgelegt. Die robuste und zuverlässige Konstruktion sorgt für längere Einsatzzeiten, geringere Betriebskosten und mehr Produktivität. Die Baumaschinen von Hyundai sind aus Stahl höchster Güte gefertigt. Strenge Zyklusprüfungen, Wärmeprüfungen, Schwingungsprüfungen sowie Stoßbelastungsprüfungen werden im Rahmen des Konstruktions- und Fertigungsprozesses aller neuen Modelle durchgeführt, sodass optimale Haltbarkeit und Zuverlässigkeit gewährleistet sind. Der neue HL965 verfügt über ein Betriebsgewicht von 20.100 kg. Die neue Maschine bezieht ihre Leistung von dem elektronisch gesteuerten Abgasnorm Stage IV-Cummins QSL9-Dieselmotor mit einer Bruttoleistung von 200 kW (272 PS) bei 2.100 U/min.
Hyundai-Hydraulikbagger HX 220L
Hyundai 01.jpg
Effizient und stabil auch unter hoher Last
Kernaggregat des 22-Tonnen-Baggers HX 220L von Hyundai ist der luftgekühlte, turboaufgeladene 4-Takt-Dieselmotor Cummins QSB6.7.
Neue 9A-Mobilbagger-Generation
Hyundai Mobilbagger R140W-9A
Technisch auf dem neuestem Stand

Weitere Produkte aus der Kategorie Kompakte Erdbaumaschinen:

Mit dem Start einer eigenen Batterieentwicklung und dem Launch neuer Elektrolader tritt Avant die Flucht nach vorne an
5 24 Avant 1
Mächtig unter Strom
Immer mehr Städte in Europa versuchen, durch strenge Emissionsstandards und Fahrverbote gegen die Luftverschmutzung vorzugehen. Zusammen mit der steigenden Wirtschaftlichkeit der Nutzung von Elektrofahrzeugen gewinnt die E-Mobilität bei den Bürgern immer mehr an Bedeutung. Ein Trend, der auch auf Baustellen zu beobachten ist: Neben der zunehmenden Nachhaltigkeit bei Bauprozessen und -materialien, stehen seit Jahren auch die Arbeitsmaschinen hinsichtlich ihrer Klimabilanz auf dem Prüfstand. Vor diesem Hintergrund hat der finnische Laderhersteller Avant Tecno umfassende Investitionen in die Batterientechnologie getätigt und zwei neue vollelektrische Lader auf den Markt gebracht. Die bpz hat sich die Fertigung der neuen Maschinen im Avant-Werk in Ylöjärvi angeschaut.
JCB: Minibagger 25Z-1 und 26C-1
Mit einer Gesamtbreite von nur 1.550 mm können der 25Z-1 und 26C-1 auf einem 3,5-Tonnen-Anhänger transportiert werden, was die Logistik der Bagger zwischen den Baustellen erleichtert.(Bild: JCB)
Neue 2,5-Tonnen-Modelle
JCB erweitert sein Angebot an Kompaktbaggern mit der Einführung von einer 2,5 t Plattform mit zwei Modellen. Der 25Z-1 ist ein Modell ohne Hecküberstand, das den bisherigen 8025 ZTS ersetzt, während der 26C-1 mit konventionellem Heckschwenkradius und optionalem Zusatzkontergewicht den 8026/8029 CTS ablöst.
Bomag: Mehrzweckverdichter BMP 8500
Die neue Bomag-Grabenwalze arbeitet mit ergonomischer Fernsteuerung im stabilen Funkbetrieb. (Bild: Bomag)
Schnell gekoppelt, sicher verbunden
Bomag hat eine neue Generation seines Mehrzweckverdichters BMP 8500 auf den Markt gebracht, die robuster und leistungsstärker als ihre Vorgänger sein soll. Bei der Fernsteuerung setzt Bomag wieder auf echten Funkbetrieb, da sich dieser, gegenüber dem Einsatz von Infrarotsystemen, als deutlich stabiler erwiesen habe. Bei Bomag entspricht die Verbindung zwischen Fernsteuerung und Maschine einer 100-Prozent-Beziehung. Auf der Baustelle können so gleichzeitig mehrere Grabenwalzen zum Einsatz kommen, ohne dass eine Abstimmung bzw. Anpassung der einzelnen Funkfrequenzen erforderlich ist. Sollte die Fernsteuerung einmal verloren gehen, lässt sich ein Ersatz ohne besondere Kenntnisse und Hilfsmittel koppeln. Nach dem Austausch sind Fernbedienung und Maschine sofort wieder sicher verbunden. Die Verdichtungsarbeit kann weitergehen.
Neue „Saubermänner“ von Wacker Neuson
 CO2-Reduktion im Fokus
CO2-Reduktion im Fokus
Die Intermat im April 2024 steht unter dem Motto „low-carbon“. Für Wacker Neuson ist es eine ideale Gelegenheit, das bereits rund 30 Baumaschinen und Baugeräte umfassende zero emission Portfolio zu präsentieren – vom Akkustampfer bis zum batterieelektrischen Bagger. Der persönliche Austausch und intensive Gespräche mit den Besuchern rund um die Schwerpunktthemen Elektrifizierung, Digitalisierung und Innovation stehen im Fokus des diesjährigen Messeauftritts von Wacker Neuson in Paris. Auf ca. 500 m2 präsentiert Wacker Neuson nicht nur das zero emission Portfolio sondern auch viele weitere Produkte und Lösungen, die den Alltag auf der Baustelle erleichtern.
Bagger und Lader von LiuGong
Neue Elektro-Baureihe
Neue Elektro-Baureihe
Bagger und Lader von LiuGong
Kleindumper auf Rädern und Raupen entlasten Baustellenpersonal und optimieren Transportketten
2 1
Logistikschub durch Dumper
Auf deutschen Baustellen sind sie eine bisher unterschätzte Spezies: Kleindumper auf Rädern und Raupen sind hierzulande weder besonders beliebt noch weit verbreitet. Während die Einsatzmöglichkeiten herkömmlicher Baumaschinen weitgehend selbsterklärend erscheinen, bleibt der Mehrwert von Kleindumpern auf den ersten Blick oft verborgen. Dennoch besitzen sie das Potenzial, den Mechanisierungsgrad auf Baustellen zu erhöhen und die Logistik im Hoch-, Tief- und Straßenbau erheblich zu verbessern.
Ob in der Innenstadt, im Privatgarten oder beim Innenabbruch: Ohne Minibagger geht nichts auf dem Bau
34 24 1
Kompakte Helfer im Arbeitsalltag
Die Bauausführung zählt zu den körperlich anspruchsvollsten Tätigkeiten des Menschen. Über Jahrtausende hinweg wurde harte manuelle Arbeit unter erheblichen Mühen verrichtet. Und auch in der Zukunft wird die klassische Handarbeit einen bedeutenden Platz im Handwerkerberuf einnehmen. Wo es möglich ist, wird der Arbeiter jedoch schrittweise durch Maschinen entlastet. Die Entwicklung des Minibaggers stellt dabei eine entscheidende Unterstützung im Baualltag dar. Diese Maschine führt nicht nur Grabarbeiten aus, sondern kann dank vielfältiger Anbaugeräte bei kleineren Bauprojekten zahlreiche manuelle Tätigkeiten mechanisieren.
Bobcat präsentiert in Paris das Konzept seines autonomen Laders
34 Bobcat
Innovationen und Visionen
Bobcat präsentiert auf der Intermat 2024 die neuesten Entwicklungen des Unternehmens für die Baubranche der Zukunft. Erstmals zeigt das Unternehmen hier sein Konzept des vollelektrischen und autonomen Laders RogueX2, die zweite Generation des ursprünglichen RogueX-Systems. Außerdem werden bestehende Produkte vorgestellt, die den Kunden bereits heute neue Lösungen bieten und eine höhere Produktivität ermöglichen.
Mehr Produktivität auf der Baustelle
12 01 24 Kiesel 1
Durch die Integration der Rotation in den Schnellwechsler soll die KTEG P-Line Handarbeit durch Mechanisierung einsparen
Hohe Ambitionen verfolgt KTEG, die aus der Hitachi Construction Machinery Co. Ltd. und der Kiesel Technology GmbH hervorging, mit ihrer P-Line: Die Systemlösung aus Bagger, digitalen Assistenzsystemen, dem vollhydraulischen Rotationsschnellwechsler KTEG OQR und KTEG-Anbaugeräten soll Prozesskosten gegenüber herkömmlichen Systemen mit Tiltrotator oder Drehmotor um mindestens 30 % verringern und die Produktivität auf der Baustelle in einigen Fällen sogar um 100 % erhöhen. Nach der Ankündigung auf der bauma 2022 geht das System jetzt in die reguläre Vermarktung. Auf dem Ausstellungsgelände des Coreum in Stockstadt hat das Unternehmen jetzt vor Journalisten die Fähigkeiten der P-Line ausgiebig vorgestellt.