zum Newsletter anmelden
 

Dienstag, 27. Februar 2024

Arning Bauunternehmung wird ausgezeichnet

Die Arning Bauunternehmung GmbH aus Steinfurt hat das TOP 100-Siegel 2024 erhalten. Damit werden nur besonders innovative Mittelständler ausgezeichnet. Das Unternehmen setzte sich in dem wissenschaftlichen Auswahlverfahren durch und gehört zum ersten Mal zu den Top-Innovatoren. Der Bauexperte aus dem Münsterland bietet eine breite Palette an Bauleistungen aus Hochbau, Ingenieurbau, Sanierungen und Tiefbau an. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar wird Arning bei der Preisverleihung am 28. Juni in Weimar persönlich zu diesem Erfolg gratulieren.

Die Arning Bauunternehmung ist ein in dritter Generation inhabergeführtes Familienunternehmen. Die Herausforderung innovative Geschäftsideen zu entwickeln, nahm der geschäftsführende Gesellschafter Marc Willem Arning bereits früh an. Neben dem klassischen Hochbau erkannte er bereits Anfang der 2000er Jahre das Marktpotential für den Tiefbau im Bereich der regenerativen Energien. Mit viel Innovationsgeist trieb er die eigene Entwicklung von Schalungen für Windkraftfundamente voran. Der mutige Schritt das Produktportfolio in Richtung Tiefbau für Windenergie, Freileitungsbau und Kabelbau zu erweitern, wurde belohnt. Denn die Baubranche ist zwar in der Tat immer mal wieder von wirtschaftlichen Herausforderungen geprägt, Arning hat jedoch über fast 9 Jahrzehnte hinweg einen kontinuierlichen Wachstumskurs eingeschlagen und beschäftigt mittlerweile 160 Mitarbeiter.

„Meine Mitarbeiter sind die Spezialisten in ihren Jobs. Sie können am besten sagen, wo etwas verbessert werden kann.“ beschreibt Marc Arning das Expertenwissen und Innovationsklima seines Unternehmens. Auf die Ideen und konstruktiven Kritiken der Mitarbeiter zu hören, gehört zum Erfolgsrezept des Bauunterunternehmens, dessen ambitioniertes Ziel es ist, den Ausbau der Energieinfrastruktur Deutschlands voranzutreiben.

Geschäftsführer Michael Fieke freut sich über die Auszeichnung mit Top 100 Innovationspreis und betont: „Dieser herausragende Preis zeigt, dass die Ideen und das Engagement unserer Mitarbeiter geschätzt werden und positiven Einfluss haben." Seiner Meinung nach ist diese Anerkennung ist nicht nur ein Siegel, sondern auch ein starkes Signal, weiterhin gemeinsam an neuen Ideen zu arbeiten und die Zukunft mit Kreativität zu gestalten.

Damit Chancengleichheit herrscht, wird das TOP 100-Siegel in drei Größenklassen vergeben: bis 50, 51 bis 200 und mehr als 200 Mitarbeiter. In der nunmehr 31. Auflage des Innovationswettbewerbs bewarben sich 388 Mittelständler um die Auszeichnung. Maximal hätten 100 Unternehmen pro Größenklasse ausgezeichnet werden können, was aber in diesem Jahr nur 287 Bewerbern gelungen ist, die nun seit dem 1. Februar das TOP 100-Siegel 2024 tragen.

Im Auftrag von compamedia, dem Ausrichter des Wettbewerbs, überprüften der Innovationsforscher Prof. Dr. Nikolaus Franke von der Wirtschaftsuniversität Wien und sein Team die Innovationskraft aller Teilnehmer anhand von mehr als 100 Kriterien aus fünf Kategorien: Innovationsförderndes Top-Management, Innovationsklima, Innovative Prozesse und Organisation, Außenorientierung/Open Innovation sowie Innovationserfolg. „Sind die Unternehmen in der Lage, neue Produkte, neue Dienstleistungen, neue Prozesse und neue Geschäftsmodelle zu schaffen? Und sind diese Leistungen nur Zufälle oder aber das Ergebnis eines strukturierten und zielgerichteten Vorgehens? Diese Fragen untersuchen wir bei TOP 100“, erläutert Nikolaus Franke sein Vorgehen bei der Überprüfung. Wichtig sei zudem, wie und ob sich Neuheiten und Produktverbesserungen am Markt durchsetzen konnten.

Am 28. Juni versammeln sich dann im „congress centrum weimarhalle“ alle Top-Innovatoren des Jahrgangs 2024 zur Preisverleihung im Rahmen des Deutschen Mittelstands-Summit.

TOP 100: der Wettbewerb

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien. Mit 26 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW. Die Magazine manager magazin und impulse begleiten den Unternehmensvergleich als Medienpartner, ZEIT für Unternehmer ist Kooperationspartner.

Weitere Artikel:

Wacker Neuson kooperiert mit Open-S Allianz und Clean System

Wacker Neuson
Der Geschäftsbereich Anbaugeräte in der Wacker Neuson Group tritt der Open-S Allianz für Bagger-Schnellwechselsysteme bei. Zudem kooperiert das Unternehmen mit dem OilQuick Clean System und engagiert sich im MiC 4.0 Arbeitskreis für Softwarestandards bei Anbaugeräten. „Wir sind davon überzeugt, dass die Mitgliedschaft in der Open-S Allianz und die Partnerschaft mit dem Clean System unseren Kunden einen echten Mehrwert bringen werden,“ sagt Reinhold Baisch, Geschäftsführer Wacker Neuson Aftermarket und verantwortlich für Anbaugeräte.

mehr lesen

Workshop zu Asphalt-Recycling-Technologien

Workshop zu Asphalt-Recycling-Technologien
Der Umbau von Standardverfahren in einen nachhaltigen Straßenbau gehört zu den größten Herausforderungen unserer Zeit. Innovative Recycling-Technologien sind dabei entscheidende Kerntechnologien. Hier steckt gewaltiges Potenzial für alle an Straßenbauprozessen Beteiligten. Schon jetzt können durch ein Umdenken in der gesamten Straßenbaubranche große Mengen CO2-Emissionen eingespart werden. Vor diesem Hintergrund veranstaltet das Institut für Straßenwesen (ISAC) der RWTH Aachen einen Internationalen Workshop zum Thema Moderne Asphalt-Recyclingverfahren.

mehr lesen

Bau-Tarifverhandlunen erneut gescheitert

Tarifverhandlungen
Auch in der dritten Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Zentralverband des Deutschen Baugewerbes gemeinsam mit dem Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt konnte am 9. April 2024 in Wiesbaden keine Einigung erzielt werden. Für die Neuverhandlung des Ende März ausgelaufenen Entgelt-Tarifverträgs für rund 930.000 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe wird nun die Schlichtung angerufen. Scheitert auch diese, stehen die Zeichen auf Streik.

mehr lesen

Krampe baut Vertrieb aus

Krampe baut Vetrieb aus
Der Coesfelder Fahrzeugbauer ist weiterhin auf Wachstumskurs. Neben den internen Modernisierungsmaßnahmen wie neue Produktionshallen und Roboter-Technik, wurden auf der Agritechnica viele kleine und große Produktneuheiten vorgestellt. Um eine gute Beratung von Händlern und Kunden bei wachsendem Produktportfolio und komplexer Fahrzeugtechnik zu gewährleisten, vergrößert Krampe die Vertriebsmannschaft sowohl in Deutschland als auch im Export.

mehr lesen

Layher als Top-Innovator ausgezeichnet

Layher als Top-Innovator ausgezeichnet
Den Gerüstbau durch Innovationen besser zu machen, ist ein zentraler Fokus bei Layher. Dies bezieht sich auf Produkte, Lösungen und Service ebenso wie auf die gezielte Weiterentwicklung von Prozessen. Dafür wurde Layher jetzt das TOP 100 Siegel 2024 verliehen – eine Auszeichnung für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge. Basis ist ein wissenschaftliches Auswahlverfahren unter der Leitung des Innovationsforschers Professor Dr. Nikolaus Franke. Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar begleitet den Innovationswettbewerb als Mentor.

mehr lesen

Nächstes Construction Equipment Forum startet im Oktober

CEF 2024
Am 8. und 9. Oktober 2024 findet die siebte Ausgabe des Construction Equipment Forum in der JCB Event Area in Frechen statt. Die zweitägige Managementkonferenz vereint das gesamte Wertschöpfungssystem der Baumaschinenindustrie: Hersteller, Zulieferer und Abnehmer tauschen sich branchenübergreifend intensiv aus, knüpfen neue Kontakte und bereichern sich gegenseitig. Abgerundet wird das Event durch eine Innovationsausstellung mit inspirierenden Lösungen und Produkten als Networking- und Break-Out-Area.

mehr lesen

Drohende Schlichtung bei Tarifverhandlungen

Da die zweite Runde der Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe ergebnislos blieb, wurde sie vertagt. Das damalige Angebot der Bauunternehmer lautete: Drei Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Auch für das Jahr 2025 wurden von den Arbeitgeberverbänden drei Prozent in Aussicht gestellt. Trotz des Nachfrageeinbruchs im Wohnungsbau und der schwächelnden Baukonjunktur war der Vorschlag für die Vertreter der Arbeitnehmer nicht akzeptabel. Wenn die Tarifverhandlungen am Dienstag, den 9. April, um 10 Uhr in Wiesbaden fortgesetzt werden, müssen die Arbeitgeber laut IG BAU "eine kräftige Schippe drauflegen".

mehr lesen

Zeppelin blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2023 zurück

Zeppelin Konzern Geschäftsjahr 2023
Der Zeppelin Konzern konnte das Geschäftsjahr 2023 mit einem Umsatz von 3,9Mrd. Euro (2022: 3,8Mrd. Euro), einem EBITDA von 482 Mio. Euro (Vorjahr: 437 Mio. Euro) sowie einem Ergebnis vor Steuern von 154 Mio. Euro (Vorjahr: 135 Mio. Euro) erfolgreich abschließen. Der Zeppelin Konzern erwartet 2024 eine zunehmende Investitionszurückhaltung, sieht aber Chancen in Energiewende, Miete und nachhaltigen Antriebssystemen.

mehr lesen

Regionale Workshops für Bauleiter und Poliere

Workshops vom Ziegelwerk Bellenberg
Im April 2024 veranstaltet das Ziegelwerk Bellenberg Workshops für Bauleiter und Poliere. Neben Vorträgen zu klimabewusstem Bauen, wohngesundem Heizen und Lüften, Bauwerksabdichtung und ausführungssicheren Detaillösungen ist auch ein aktiver Erfahrungs- und Meinungsaustausch vorgesehen. Die Abendveranstaltungen finden in Weingarten (15. April 2024), Ulm-Seligweiler (22. April 2024) und Kirchheim unter Teck (29. April) statt. Beginn ist jeweils um 18:00 Uhr, Ende gegen 21.00 Uhr.

mehr lesen