Messe-Dossier

bauma 2019

bauma 2019 (angezeigt bis Montag, 20. Mai 2019 12:00:00)

Vom 8. bis zum 14. April 2019 öffnete die bauma in München zum 32. Mal ihre Tore. Eine Veranstaltung der Superlative, denn die Besucherzahl könnte locker eine Großstadt füllen – über 620.000 Gäste aus über 200 Ländern kamen in die bayerische Landeshauptstadt, um Neues und Bewährtes aus der Welt der Baumaschinen, Baugeräte, Baustelleneinrichtung und Nutzfahrzeuge in Erfahrung zu bringen. In umserem bauma-Special informieren wir über Neuheiten und Messeexponate.

Weiterlesen

Die bauma-Hauptausgabe online lesen

MaGaZiN

Strabag verstärkt Geschäft in Sachsen

Die Strabag AG baut mit einem Zukauf ihr Geschäft in Sachsen aus. Im Zuge eines Asset Deals übernimmt die deutsche Marktführerin im Verkehrswegebau sämtliche Beschäftigte und ausgewählte Vermögensgegenstände der HSE-Bau GmbH in Glauchau. Der sächsische Teilbetrieb der Eigentümer-Familie Haag/Bäuerle ist mit 61 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Geschäftsfeldern Asphaltstraßenbau, Tief- und Erdbau sowie Rohrleitungsbau aktiv. Die Vereinbarung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Kartellbehörden; über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

In einem späteren Schritt sollen von der HSE-Bau GmbH zudem die Betriebsimmobilie in Glauchau sowie das benachbarte Kieswerk Ziegelheim übernommen werden.

„Mit diesem Erwerb verbessern wir unsere Wettbewerbsposition im Kerngeschäft in Sachsen nachhaltig und sichern uns in der Region zugleich eine flächendeckende Versorgung mit eigenen Rohstoffen“, erklärte Wolfgang Vasicek, kaufmännischer Leiter der Strabag-Direktion Sachsen/Thüringen. Mit dem Verkauf konzentriert sich die HSE-Bau GmbH künftig auf ihr Geschäft in Baden-Württemberg, das vom Hauptstandort Kernen-Rommelshausen aus unverändert weitergeführt wird.

Die 61 HSE-Beschäftigten in Glauchau werden in die beiden Gruppen Glauchau und Rohrleitungsbau der Strabag-Direktion Sachsen/Thüringen eingegliedert. Die HSE-Immobilie mit Verwaltungsgebäude, Werkstatt, Tankstelle, Magazin und Parkflächen soll neuer Sitz der Strabag-Gruppe Glauchau werden.

Mehr zum Thema MaGaZiN

Baustelle des Monats: Grande Arche

Pariser Würfel im neuen Kleid

bpz0319Fischer1

Bei der Sanierung der weltbekannten Grande Arche wurde der Carrara-Marmor an der Fassade durch Granitplatten ersetzt

Die Grande Arche im Pariser Geschäftsviertel La Défense wurde noch unter dem Präsidenten François Mitterrand erbaut.1989 eröffnet, hat das 110 m hohe neue Wahrzeichen über Jahre von seinem Dach aus eine majestätische Aussicht auf die französische Hauptstadt ermöglicht. Ein Vierteljahrhundert später stand die Sanierung des beliebten Touristenziels auf dem Programm – die Büros sollten renoviert, die Panoramaaufzüge modernisiert, die Dachterrasse neu gestaltet werden. Der in die Jahre gekommene Marmor an der Fassade wurde durch weißen Granit ersetzt. Die Befestigungslösung dafür ist „made in Germany“.

Mehr zum Thema Baustelle des Monats

Kölsch/Christophel: Lösungen zu Aufbereitung, Nassklassierung, Recycling und Materialumschlag

Innovationen zur bauma

Das Portafill Schwerlastsieb MR-6 mit außerordentlich leistungsfähigem Hochfrequenzsieb. (Bild: Kölsch Baumaschinen)

Die Kooperationspartner Kölsch und Christophel präsentieren auf der bauma 2019 umfangreiche Programmerweiterungen seiner Lösungen zu Aufbereitung, Nassklassierung, Recycling und Materialumschlag. Über Jahrzehnte lag der Fokus bei Kölsch und Christophel auf Maschinen der mobilen Aufbereitung. Seit etwa zwei Jahren werden nun auch Maschinen für die Nassaufbereitung sowie Schredder und Siebtrommeln für Grünabfall, Holz und die Abfallaufbereitung vertrieben. Zu den ausgestellten Klassikern zählen zwei raupenmobile Brecher von Rubble Master, ein Sieb von Powerscreen, ein kompakter Brecher von Cityequip, je ein Kegelbrecher und Schwerlastsieb von Portafill und drei Förderbänder von Telestack. Von den „Neuen“ im Angebot werden gezeigt: Eine Trommelsiebmaschine von Pronar sowie eine Matec Filterpresse, die an Durchsatz und Leistung neue Maßstäbe setzt.

Auf dem Kölsch/Christophel Gemeinschaftsstand werden weiterhin zwei erneuerte raupenmobile Prallbrecher zu sehen sein.  Die RM90GO! tritt mit einem verlängerten und auch technisch optimierten Fahrwerk in einer rundum erneuerten Version an. Dabei erhielt nicht nur das Design ein Facelift, auch die Brecherkammer wurde optimiert, mit dem Ziel, Verschleiß zu senken und die Wartung zu vereinfachen. Die Maschine ist für die bauma mit einer Nachsiebeinheit ausgestattet, die in Verbindung mit der Aufgabeeinheit die optimale Beschickung gewährleistet.

Die RM120GO! wird in Kombination mit der MS125 Nachsiebeinheit ausgestellt und sie verfügt über einen integrierten Windsichter. RM120GO! ist ausgelegt für Bauschutt, Beton, Asphalt, Ziegel, jeweils mit einer Kantenlänge bis 850 mm. Je nach Aufgabematerial realisiert sie einen Durchsatz von bis zu 350 t/h.

Gezeigt wird sie außerdem in Verbindung mit einem transportoptimierten Sieb mit Hakenlift, eine Kombination, die dabei hilft, das gesamte System auf 36 t Gewicht zu beschränken. In dieser Kombination ist die Transportgenehmigung in der Regel einfacher zu erhalten. Der Aufgabetrichter der RM120GO! verfügt über ein aktives Stangensieb. Dieses ist in der Lage, Feinanteile aus dem Ausgabematerial ohne Umweg auf eine Bypassschurre umzuleiten, die auf das Hauptaustragsband übergibt und Feinanteile mit dem bereits gebrochenen Produkt zusammenbringt. Das aktive Stangensieb lässt sich mit allen Rubblemaster-Geräten kombinieren, angetrieben wird es durch die Eigenschwingung der Vibrorinne.

Auch Portafill ist mit zwei Innovationen auf der bauma vertreten. Mit dem Nachbrecher MC-8 schließt Portafill eine Marktlücke. Denn ein raupenmobiler Kegelbrecher als Nachbrechereinheit war bislang nicht auf dem Markt. Ungeachtet der kompakten Bauweise konnte ein Brechkonus mit einem Durchmesser von 750 mm verbaut werden. Die Verstellung des Brechspaltes erfolgt vollhydraulisch, dieser kann zwischen 4 bis 35 mm betragen. Der Aufgabetrichter fasst beeindruckende 4,5 m3  Material, seine automatische Beschickung überwacht bei Bedarf ein Sensor am Einlauf. Angetrieben wird der MC-8 von einem CAT C.4 Stufe-IV-Dieselmotor. Mit einer Länge von nur 10,5 m und einem Gesamtgewicht von 22,3 t passt er auf jeden Vier-Achs-Anhänger. Für alle Portafill Brecher gibt es eine Nachsiebeinheit, die bei Bedarf montiert werden kann. 

Die zweite Portafill-Innovation, das Schwerlastsieb MR-6 sticht durch seine extreme Kompaktheit hervor. Es kann auf einem Vierachser oder auch einem geeigneten Dreiachser transportiert werden. Außerdem verfügt der bei der MR-6 verbaute Siebkasten mit 4,2 m über eine außergewöhnliche Länge. Das große Hochfrequenzsieb zeichnet sich durch eine um 20 % höhere Drehzahl als normale Schwerlastsiebe aus.

Die Trichterwände sind nach drei Seiten hin hydraulisch nach außen klappbar, zahlreiche Beschickungsszenarien sind so möglich. Bei zwei geschlossenen und einer geöffneten Seitenwand etwa, kann auf eine Laderampe verzichtet werden. Sind alle drei Förderbänder nach vorne ausgerichtet, kann die Maschine von zwei Seiten beschickt werden. Angesichts der Leistung, Ausstattung und Flexibilität sind 20 t Gesamtgewicht ein erfreulich geringer Wert.

Das Sieb Powerscreen Warrior 2100 zeichnet sich als Vertreter des Drei-Wellen-Siebmaschinensystems gleichermaßen durch ihren heftigen Punch, etwa bei extrem bindigem Material, wie auch durch Feingefühl aus. Denn die drei Wellen vereinigen die übliche Kreisschwingersiebamplitude mit einem Linearschwinger zu einer elliptischen Siebbewegung.  

Je nach Füllgewicht und Einstellung können so Hübe von bis 16 mm unter 30 bis 60o  erreicht werden. Die Warrior ist als Vorsiebmaschine im bindigen Kalkgestein ebenso einsetzbar, wie als Nachsiebmaschine oder im Kompost. Der Siebkasten garantiert mit den Dimensionen 1.550 x 4.880 mm in der Praxis stets einen besonders hohen Durchsatz. 

Der Hersteller Telestack ist weltweit führend in der Entwicklung von mobilen Schüttgut-Handlingsystemen. Die robuste, unverwüstliche Konstruktion jedes Bandes ist das Ergebnis langjähriger Erfahrung in Steinbrüchen, der Bergbauindustrie, in Häfen und Terminals, in Stahlwerken und Zementöfen.

Das Band TC421 ist auf der bauma 2019 in der neuen „REV“ Ausführung zu sehen. Diese Version ist noch einmal wesentlich flexibler: Die Anlage kann in einem Winkel von 90° zum Beschickungsgerät stehen und dank eines Drehkranzes um 180° schwenken. Der Aufgabepunkt verbleibt beim Drehen in seiner Position.

Das Kettenlaufwerk sorgt dafür, dass dieses Band auch bei schwierigen Bodenbedingungen präzise, sicher und souverän zu manövrieren ist. Die Abwurfhöhe beträgt ca. 9,6 m, damit kann das Band bis zu 3.700 t statisch aufhalden. 6 l Dieselverbrauch pro Stunde sind, vor allem im Vergleich mit den Verbrauchswerten eines Radladers, ein besonders niedriger Wert.

Telestack HF-10T ist ein Band, das auch Sieben kann. In dem kastenförmigen, voluminösen Aufgabetrichter steckt ein kompakter Eindeck-Vibrationsrost für die Überkornabtrennung. Damit kann das Band praktisch eine Grobstücksiebanlage ersetzen. Die Aufgabeeinheit fasst ungefähr 10 t Material, sofern sich diese auf etwa 7 m3  zusammenballen. Dieses Band ist ein Spezialist für die Schiffs- aber auch die LKW-Beladung, kann aber ebenso als Grobabscheider im Steinbruch wie auch im Recycling­einsatz genutzt werden. Die 15 m messende Haldenbank ist klappbar ausgeführt, so kann HF-10T auch als Sortierstation genutzt werden, denn selbstverständlich ist auch ein waagerechter Betrieb möglich. Alle Telestack-Bänder sind sehr transportfreundlich: Bei nur 2,5 m Höhe bleibt die Gesamthöhe auch auf dem Tieflader problemlos. Das gesamte System passt in einen üblichen 40-Fuß-Container.

Der italienische Hersteller MATEC ist ein Spezialist für Systeme zur schnellen Reinigung und Filtration von Brauchwasser Mit der MEGALITH 2500X2600 präsentiert das Unternehmen eine innovative Filterkammerpresse, die in diesem Bereich einen neuen Maßstab setzt. Ihr hoher Durchsatz qualifiziert sie auch für größere Bedarfsträger der Gewinnungsindustrie.

Als eine der größten Kammerfilterpressen arbeitet die MEGALITH 2500X2600 mit bis zu 200 Kammern und kann pro Stunde Filterpresslinge mit bis zu 200 t Gewicht erzeugen. Drei Innovationen charakterisieren die neue Megapresse: der parallele Betrieb von sechs Kolben, ein maximaler Druck von 30 bar, was für um 30 % trockenere Presskuchen sorgt und als dritter Punkt die „TTX Sinkro“ Technologie, mit dem sich Ausfallzeiten halbieren lassen. Den Anforderungen von Industrie 4.0 folgend sind die Maschinen remote praktisch von überall aus zu überwachen und anzusteuern.

Mehr zum Thema Abbruch, Recycling, Gewinnung

Kommentar

Nachhaltig unnachhaltig

Nachhaltig unnachhaltig

Nachhaltigkeit ist zum Modewort unseres Zeitalters geworden: 26 Mio. Treffer spuckt Google für dieses Suchwort aus und stellt damit sogar die „Ökologie“ als  Mutter aller Protestbewegungen quantitativ in den Schatten. Das Ergebnis der inflationären Verwendung des Ausdrucks: kaum eine Branche, die diesen Begriff nicht für ihre Zwecke missbraucht, kaum eine politische Debatte, die ohne „Nachhaltigkeit“ in ihrem Ablauf auskommt. Von Nachhaltigkeit werden heute Themen wie Elektromobilität, Wahl der Baustoffe für Neubau und Gebäudesanierung, Energiewende, Kreislaufwirtschaft, Ernährung oder Arbeitsbedingungen geprägt. Und trotzdem: Die Radikalität der Nachhaltigkeit nervt und demotiviert sogar die Willigen.

Ich mag diese erfrischenden Unterhaltungen im Zug. Mit wildfremden Menschen, die einen freundlich aus dem Halbschlaf smalltalken. Die Krönung der Glückseligkeit ist erreicht, wenn eine oberflächliche Plauderei in einen Dialog mit schweren Themen mündet, die vollste Konzentration erfordern. Ein Thema wie Nachhaltigkeit zum Beispiel. Darüber wollte meine Sitznachbarin mehr wissen, nachdem sie erfuhr, dass ich mich auf dem Rückweg von der Messe BAU in München befand. Sie konnte nicht wissen, dass mir jedes Mal ein kalter Schauer über den Rücken läuft, sobald ich diesen Begriff zu hören bekomme. Nach zwei Messetagen hatte ich es bei Pressekonferenzen und Standgesprächen gefühlte drei Dutzend Mal vernommen. Das sollte doch Beweis genug sein, dass die Branche das Thema „Nachhaltigkeit“ schon längst verinnerlicht hat. Nicht dass wir uns falsch verstehen – ich liebe meinen Job und habe es gelernt, mich auch mit marketingaufgeladenen Schlagwörtern zu beschäftigen. Doch ich bin auch Dieselfahrer, wohne im Stuttgarter Umland, heize meinen Backofen vor, bin Amazon-Kunde, lebe nicht ganz plastikfrei und würde aus Umweltliebe nicht auf Flugreisen verzichten. Für militante Nachhaltigkeitsexperten – und als eine solche entpuppte sich meine Sitznachbarin – liefert meine Lebensweise genug Stoff, um eine eskalierende Diskussion loszutreten.

Überhaupt hat man das Gefühl, dass „Nachhaltigkeit“ zum Modewort unseres Zeitalters geworden ist. 26 Mio. Treffer spuckt Google für dieses Suchwort aus und stellt damit sogar die „Ökologie“ als  Mutter aller Protestbewegungen quantitativ in den Schatten. Das Ergebnis der inflationären Verwendung des Ausdrucks: kaum eine Branche, die diesen Begriff nicht für ihre Zwecke missbraucht, kaum eine politische Debatte, die ohne „Nachhaltigkeit“ in ihrem Ablauf auskommt. Vom Shampoo-Hersteller bis zum Ölkonzern sind alle durchweg nachhaltig unterwegs. Das Thema ist also in aller Munde, doch wofür steht die Nachhaltigkeit? Handelt es sich um eine Ideologie? Oder ist es eine dieser Worthülsen für markante Sprüche und PR-Texte? Bei einer aktuellen Studie des GfK Vereins wurde festgestellt, dass knapp 90 % der Deutschen schon einmal von Nachhaltigkeit gehört haben, jedoch nur etwa 50 % der Befragten von sich behaupten können, den Begriff sicher zu kennen. Wie viele von ihnen werden wohl wissen, dass die Nachhaltigkeit neben der omnipräsenten Ökologie mindestens noch von zwei weiteren Säulen – nämlich Ökonomie und Soziales – getragen wird, und zwar vollkommen gleichberechtigt?

Im Sinne der Nachhaltigkeit werden nach und nach Fahrverbote für ältere Diesel in Innenstädten durchgesetzt. Die ökonomische Nachhaltigkeit bleibt dabei auf der Strecke, weil gerade kleinere Handwerksbetriebe dadurch an der Ausübung ihrer Tätigkeit gehindert werden. Wie sozial nachhaltig die faktisch beschlossene Enteignung der Besitzer von Dieselfahrzeugen ist, darf sich jeder selbst ausmalen. Von Nachhaltigkeit werden heute Themen wie Elektromobilität, Wahl der Baustoffe für Neubau und Gebäudesanierung, Energiewende, Kreislaufwirtschaft, Ernährung oder Arbeitsbedingungen geprägt. Es geht nicht darum, diesen Trend zu stoppen, sondern vom heute herrschenden Ansatz „ganz oder gar nicht“ und „lieber gestern als morgen“ abzukommen. Die Radikalität der Nachhaltigkeit nervt und demotiviert sogar die Willigen. Auch mit der politischen Brechstange wird es nicht gelingen, den Wandel zu bewältigen, wenn der breiten Masse das Verständnis von Nachhaltigkeit und ihrem Nutzen fehlt.

Auf  halber Strecke  hat meine ICE-Sitznachbarin übrigens das Interesse an mir verloren. Sie erfuhr von der eingebauten Standheizung in meinem Wagen und das hat sie mental völlig aus dem Konzept gebracht. Dabei bewegen mich durchaus edle Motive, denn mir geht es die Laufleistung des Motors im Kurzstreckenbetrieb. Zumindest hatte ich anschließend etwas Zeit für ein Nickerchen und gesunder Schlaf – soviel steht fest – ist der  Inbegriff von Nachhaltigkeit...

Autor: Paul Deder

Mehr zum Thema Kommentar

Bema: Kehrmaschinen

Neuheiten zur bauma

Die bema 75 Dual mit Spezialausrüstung arbeitet mit Hochdruck gegen Schmutz. (Bild: Bema Maschinenfabrik)

Die Bema GmbH Maschinenfabrik zeigt auf der bauma 2019 auf zwei Messeständen einen Auszug aus dem umfangreichen Maschinenprogramm. Darunter sind neben bewährten Produkten viele Neuheiten im Bereich der Kehrmaschinen sowie der Zubehörpalette.

Nahezu jedes Trägerfahrzeug kann von Bema mit einer passenden Anbaukehrmaschine ausgerüstet werden. Dabei deckt das Produktprogramm ein Spektrum von 1.250 bis 5.200 mm Arbeitsbreite und bei den Kehrwalzen die Durchmesser von 400 bis 920 mm ab. Durch Spezialausrüstungen wie die bema Aufkratzvorrichtung oder die bema Hoch- und Mitteldruckspülanlagen sind auch härtere Einsätze kein Problem für die robust gebauten Kehrmaschinen. Für diese Anwendungen sind gerade stabile Räder von großer Bedeutung. Je nach Tragfähigkeit, Dauerlast und Einsatzgebiet werden die Anbaugeräte von Bema entsprechend ausgestattet. Für einen Einsatz ohne Unterbrechungen sorgen große Schmutzsammelwannen bei allen Kehrmaschinenmodellen.

Bei der Gestaltung der hydraulischen Versorgung legt Bema großen Wert auf Komfort und Bedienerfreundlichkeit. So enthält der Hydroblock alle hydraulischen Steuerungs- und Sicherungselemente wie Überdruckventil, Nachlaufsicherung der Kehrwalze, Umschaltventil fürdie Schmutzsammelwanne und die Anschlussmöglichkeit für einen Seitenkehrbesen. Alle Elemente vereint in einem Block ermöglichen die Absicherung gegen potenzielle technische Probleme. Weitere Ausstattungsmerkmale können zudem ohne großen Aufwand nachgerüstet werden.

So wie die meisten Bema-Anbaugeräte auf kundenspezifische Anforderungen ausgelegt sind, erfolgt dies ebenfalls bei den Funkfernsteuerungen. Aufbauend auf den angebotenen Standardsteuerungen wird jede Steuerungseinheit genau auf die jeweiligen Erfordernisse ausgelegt und auf die verwendete Kehrmaschine angepasst. Je nach Ausführung der Fernbedienung/Steuerung können zum Beispiel elf verschiedene hydraulische und/oder elektrische Funktionen gesteuert werden. Durch die robuste Bauart trotzt sie Kälte, Dreck sowie Erschütterungen und ist stets einsatzbereit. Sie ist gut geeignet für den Einsatz im Baugeschäft. Ein besonderes Highlight ist die hydraulische Seitenverschiebung für die Bema 35 Dual, Bema 30 Dual oder Bema 3 Robust. Durch die Verschiebung der gesamten Kehrmaschine um 50 cm, sowohl nach links als auch nach rechts, können Trägerfahrzeug und Kehrmaschine auf unterschiedlichen Fahrspuren arbeiten.

Mehr zum Thema Anbaugeräte

Isover: Decken-Dämmplatte ULTIMATE Topdec DP 1-032

Mehr Raumhöhe und bestmöglicher Brandschutz

Einfache Verarbeitung: Bei der Klebe­montage wird der Kleber mit einem gezahntem Kammspachtel vollflächig mit leichtem Druck auf die Rückseite der Deckenplatte aufgetragen. Die seitlichen Kanten bleiben klebefrei. Anschließend wird ULTIMATE Topdec DP 1-032 fugendicht angesetzt und einfach mit einem sauberen Reibebrett angedrückt. (Bild: Saint-Gobain Isover G+H)

Mit der glasvliesbeschichteten Decken-Dämmplatte ULTIMATE Topdec DP 1-032 bietet Isover eine besonders effiziente Dämmlösung für Keller- und Tiefgaragendecken sowie für abgehängte Decken in Industrie- und Gewerbehallen. Dank der speziellen Materialeingeschaften der Hochleistungs-Mineralwolle ULTIMATE ist ein optimaler Brand- und Schallschutz sichergestellt.

Durch die niedrige Wärmeleitfähigkeit der ULTIMATE Topdec DP 1-032 Platten (WLS 032) werden schon mit vergleichsweise schlanken Dämmstärken hervorragende Werte bei der Wärmedämmung erzielt. Entsprechend lassen sich Kellerräume und Tiefgaragen mit größeren Raumhöhen realisieren. Gleichzeitig sind die Decken-Dämmplatten als nichtbrennbar gemäß Euroklasse A1 klassifiziert und weisen einen Schmelzpunkt von > 1.000 °C auf. Im Brandfall gewährleistet die ULTIMATE Hochleistungs-Mineralwolle damit ein Maximum an Sicherheit: Sie glimmt nicht, raucht nicht und tropft oder fällt nicht brennend ab.

Hohe Schallabsorption

Für hervorragende Schallschutzeigenschaften und damit spürbar reduzierter Halligkeit vor allem in Tiefgaragen sorgt der hohe Strömungswiderstand von ULTIMATE Topdec DP 1-032 (r ≥ 15 kPa*s/m2 ). Zudem werden Schallbrücken durch die sehr gute Fugenverfilzung zuverlässig vermieden. Davon profitieren sowohl die Räume über den gedämmten Decken als auch die Keller- und Tiefgaragenflächen selbst.

Die Decken-Dämmplatten sind diffusionsoffen und auch bei dauerhaft erhöhter Luftfeuchte ohne biozide Zusätze schimmelresistent. ULTIMATE Topdec DP 1-032 eignet sich damit uneingeschränkt für Innenraumanwendungen, was unter anderem durch den Blauen Engel „Schützt die Gesundheit, weil emissionsarm“ und das Gütesiegel Eurofins Indoor Air Comfort Gold bestätigt wird.

Angenehme Verarbeitung

Die Montage der ULTIMATE Topdec DP 1-032 Dämmplatten erfolgt wahlweise durch Verkleben oder Andübeln, wenn eine eher funktionelle Optik ausreichend ist. Durch die mit einem strukturierten Glasvlies kaschierte, sichtseitenfertige Oberfläche ergeben sich bereits so gleichmäßige und ansprechende Deckenfelder. Bei höheren Anforderungen an das Erscheinungsbild kann die Verlegung auch in direkt befestigter oder abgehängter Schienenmontage erfolgen.

Bei beiden Verlegearten profitiert der Verarbeiter von dem geringen Gewicht der 1.250 x 650 mm großen Platten, die in Dämmdicken zwischen 60 und 120 mm an­geboten werden. So gehen Über-Kopf-Arbeiten leicht „von der Hand“. Bei der Klebemontage wird der Kleber (zum Beispiel weber.therm 370) mithilfe eines gezahnten Kammspachtels vollflächig mit leichtem Druck auf die Rückseite der Deckenplatte aufgetragen. Die seitlichen Kanten bleiben klebefrei. Anschließend wird ULTIMATE Topdec DP 1-032 fugendicht angesetzt und einfach mit einem sauberen Reibebrett angedrückt. So entstehen mit wenigen Handgriffen Deckenflächen, die sämtliche Anfordungen des vorbeugenden Brandschutzes erfüllen, einen überzeugenden Schallschutz erzielen und die Bausubstanz schützen.

Mehr zum Thema Dämmsysteme

Vergessene Maschinen

Gefräßiger Revoluzzer

Gefräßiger Revoluzzer

Mit Kleinschaufelradbaggern wurde kontinuierlich gefördert – ohne Unterbrechungen wie dem Rangieren beim Radlader oder Zurückschwenken beim Bagger.

Mehr Vergessene Maschinen

Über die bpz

Für die bpz ist die Praxis der Bauunternehmer relevant. Deshalb bietet sie Bauunternehmern im Hoch-, Tief-, Straßen- und GaLa-Bau sowie Baumaschinenhändlern wichtige Impulse von Experten, Anbietern und Kollegen, Praxiserfahrungen sowie Entscheidungshilfen für ihren Geschäftserfolg. Als Generalist berichtet die bpz ganzheitlich über effizientes Baustellenmanagement, den wirtschaftlichen Einsatz von Baumaschinen, -fahrzeugen und -geräten sowie die Potenziale moderner Baustoffe. Dieser ausgewogene Themenmix deckt die komplette berufliche Praxis von Entscheidern am Bau ab. Die Berichterstattung der bpz konzentriert sich auf das Wesentliche und trägt damit dem Informationsbedürfnis und den begrenzten zeitlichen Ressourcen der Zielgruppe gleichermaßen Rechnung. bpz hat das Ohr am Puls der Branche – exklusive Baustellenreportagen, Einsatzberichte, Systemvergleichsberichte, Trend- und Produktberichte sowie Interviews bieten Impulse zu den aktuellen Themen, beantworten Fragen und zeigen Lösungen auf.