zum Newsletter anmelden
 

AL-KO: Lüftungsgerät AIRCABINET

100% gesunde Frischluft gegen Viren & Co.

AL-KO THERM GMBH

Anschrift:
Hauptstraße 248-250
89343 Jettingen-Scheppach
Deutschland

Kontakt:

08225 39-2109

» zur Internetseite

Mit AL-KO AIRCABINET hat der Lufttechnikspezialist AL-KO eine leicht zu installierende, zugfreie, professionelle Dauerlösung für den kompletten Luftaustausch in geschlossenen Räumen entwickelt. Das Kompaktgerät kann damit einen wichtigen Beitrag zum Schutz vor Bakterien, Pollen, Feinstaub und Viren, wie etwa SARS-CoV-2 leisten. Es ist besonders geeignet für Restaurants, Arztpraxen, Konferenzräume und Geschäfte.

AL-KO AIRCABINET ermöglicht einen permanenten, kompletten Austausch der verbrauchten Luft und sorgt für eine einhundertprozentige Frischluftzufuhr. Dabei erfüllt das Gerät die Anforderungen eines hohen Infektionsschutzes, einer einfachen Installation sowie niedrigster Schallwerte. Über eine Abluftöffnung auf der Gehäuseoberseite wird verbrauchte Raumluft angesaugt und über eine Fortluftverbindung nach draußen abgegeben. Zeitgleich gelangt frische Luft über den Außenluftstutzen ins Kompaktlüftungsgerät, wo sie durch einen hochwertigen Filter der Klasse ePM1 gefiltert wird und anschließend im Raum verteilt werden kann. Für Zu-, Außen- und Fortluft stehen vielfältige Anschlussmöglichkeiten zur Verfügung. So kann die Verteilung über einen Textilschlauch oder eine Luftleitung mit Luftdurchlässen erfolgen. Isolierte Rohre, flexible Schläuche oder ein Kombi-Luftdurchlass zum Einbau in Fensterelementen oder an der Außenwand stehen für die Installation der Außen- und Fortluftanschlüsse zur Verfügung. Sowohl bei der Luftführung als auch der Luftaufbereitung gelten höchste Hygienestandards.

Innerhalb von nur wenigen Stunden ist der AL-KO AIRCABINET direkt im zu belüftenden Raum installiert, ob bei einem Neubau oder nachgerüstet in Bestandsgebäuden. Möglich machen das der modulare Aufbau, die schrankähnliche, schlanke Bauweise (Breite 1306 mm x Tiefe 730 mm x Höhe 2477 mm) und die steckerfertige Auslieferung. Dank vorkonfigurierter Regelung kann das Kompaktlüftungsgerät sofort in Betrieb genommen werden. Ein doppelwandiges Gehäuse sowie großzügig dimensionierte Schalldämpfer stellen hierfür einen äußerst leisen Gerätebetrieb sicher. Für einen möglichst kostensparenden und nachhaltigen Einsatz setzt AL-KO einerseits auf energieeffiziente Ventilatoren. Andererseits ist eine Wärmerückgewinnung mit einem Wirkungsgrad von über 80% integriert. Diese wird optional mit einer elektrischen oder wassergeführten Nacherwämungsmöglichkeit ergänzt. Gesteuert wird der Lüftungsbetrieb wahlweise oder in Kombination über einen CO2-Sensor, Zeitprogramme und einen Präsenzschalter. Dabei kann das Gerät vor Ort oder auch aus der Ferne bedient und überwacht werden.

Ein einfaches Beispiel zeigt die Vorteile von AL-KO AIRCABINET. Bei Anwesenheit von 20 Personen in einem Versammlungsraum wird je nach gewünschter Luftqualität ein Luftbedarf zwischen 30 m3/h und 50 m3/h je Person angesetzt. Dadurch ergibt sich für eine gute Luftqualität die erforderliche Luftmenge von maximal 1.000 m3/h. Zusätzlich wird für eine signifikante Reduzierung des Corona-Infektionsrisikos ein fünf- bis sechsfacher Luftaustausch pro Stunde im Raum empfohlen. Ohne Lüftungsgerät ist dieser Wert nur durch ständig geöffnete Fenster und einen großen Temperaturunterschied zwischen Innen und Außen zu realisieren. Der AL-KO AIRCABINET schafft diese Luftwechselrate mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von 83 % sowie einer maximalen Lautstärke von 42 dB [A].

Weitere Produkte aus der Kategorie Baustelleneinrichtung:

Neue Leistungsklasse für Akkutechnologie von Milwaukee
Stromer statt Verbrenner 2
Stromer statt Verbrenner
Mit MX FUEL definiert Milwaukee die Arbeitsausrüstung für Baustellen neu. Die Maschinen dieser Leistungsklasse sollen bei Aufgaben zum Einsatz kommen, die bisher vor allem die Domäne von Benzin- oder Druckluftgeräten waren. Die neue Akkutechnik ermöglicht entsprechende Arbeiten auch dort, wo das bisher nur eingeschränkt oder unter großem Aufwand möglich war. Dazu gehört unter anderem die Arbeit in Gräben, im Berg- und Tunnelbau oder in geschlossenen Gebäuden.
Kiesel: KTEG-Schnellladestation Powertree
Jederzeit und schnell für alle elektrischen Baumaschinen auf einer Baustelle Strom verspricht der KTEG Powertree. (Bild: KTEG)
Strom-Tankstelle für Baumaschinen
Ein wesentliches Hindernis zur Verbreitung der Elektromobilität auf der Baustelle ist, dass es dort bisher an der entsprechenden Ladeinfrastruktur fehlt. Gängig ist hier Wechselstrom, der dafür leider ungeeignet ist. Nötig wäre ein Gleichstromanschluss. Das Unternehmen KTEG hat nun zusammen mit der Deutz AG den Powertree entwickelt, der die Anforderungen der Baustelle erfüllt und mithilfe des CCS2 Standards verschiedenste batterieelektrisch betriebene Baumaschinen und -fahrzeuge in kürzester Zeit lädt. Im Gewand eines robusten und maximal ortsflexiblen 10 Fuß-Containers ist der Powertree für jegliche Offroad Anwendung geeignet. Er kombiniert dabei ein 800-Volt-System samt 125 kWh starker und kundenindividuell skalierbarer Pufferbatterie mit einer Schnellladesäule für den Baustelleneinsatz.
Berghaus: Ampelsystem MPB 3400
Das flexible Ampelsystem MPB 3400 ist für viele unterschiedliche Anwendungsfälle einsetzbar. (Bild: Peter Berghaus GmbH)
Flexibel einsetzbar für viele Anwendungsfälle
Die Peter Berghaus GmbH hat die flexible Ampelanlage MPB 3400 im Angebot. Diese ist für viele Anwendungsfälle einsetzbar: etwa zur verkehrsabhängigen Regelung von Einbahnwechselverkehr an Tagesbaustellen über Funk oder zum längerfristigen Einsatz an Einmündungen, Baustellenausfahrten oder Kreuzungen als verkabelte Version. Alle Signalgeber des Ampelsystems sind vollkommen baugleich. So kann an jeder beliebigen Ampel auf der Frontplatte eingestellt werden, ob der Signalgeber als Sender oder als Empfänger (bis zu drei Empfänger sind technisch möglich) eingesetzt werden soll. Daher ist es auch nicht erforderlich bei Anschaffung oder Lagerhaltung der MPB 3400 zwischen Sendern und Empfängern zu unterscheiden.
Haidl: Fallrohrsystem ProfiTube
Das ProfiTube Fallrohr-System beseitigt die Nachteile des Improvisierens mit Folienschläuchen bei Schutz von Fassaden vor Wasser und Schmutz. (Bild: Haidl)
Fassaden zuverlässig vor Wasser schützen
Bei Bau- oder Reparaturarbeiten an Gebäuden wird das Fallrohrsystem oftmals außer Kraft gesetzt und mit Folienschlauch improvisiert. Nicht selten kommt es vor, dass sich der übergangsweise installierte Folienschlauch nach einem starken Regen über Nacht aus der Halterung löst. Warten kann dieses Problem nicht, denn das dann schlimmstenfalls notwendige erneute Streichen und/oder Verputzen der Fassade kostet unnötig Zeit und Geld. Aber selbst, wenn dies nicht eintritt, sind Folienschläuche und ihre Anbringung unten am Wasserablauf problematisch. Ist das Rohr etwas weiter seitlich montiert, führt das zum Problem, dass sich unten Wasser sammelt und nicht abrinnt. Auch hier muss wieder händisch nachgebessert werden. Das ProfiTube Fallrohr-System von Haidl beseitigt die Nachteile des Improvisierens.
Layher: Stufenschiebeleiter TOPIC 1032
Die neue Stufenschiebeleiter TOPIC 1032 von Layher entspricht der TRBS 2121-2 und bietet einen komfortablen Stand sowie trittsicheren Auf- und Abstieg. (Bild: Layher Steigtechnik GmbH)
Sichere Leiter für gewerbliche Nutzer
Die überarbeitete technische Regel TRBS 2121 Teil 2 regelt die gewerbliche Nutzung von Leitern. Hierbei ist definiert, dass der gewerbliche Nutzer Leitern nur dann als Arbeitsplatz einsetzen darf, wenn er mit beiden Füßen auf einer Stufe mit mindestens 80 mm Auftrittsfläche oder einer Plattform steht. Um Kunden zu unterstützen, hat Layher für sein umfassendes Angebot an Profi-Leitern passende Neuheiten entwickelt. Dazu gehören die Stufenschiebeleiter TOPIC 1032 und der Drei-Stufeneinhängetritt für das schnelle Nachrüsten von Sprossenleitern.
CIS: Mobile Handwaschstation Higihands
Die mobile Handwaschstation Higihands von CIS kommt den gestiegenen Hygieneanforderungen auf Baustellen infolge Corona entgegen. (Bild: CIS)
Bessere Hygiene am Bau in Corona-Zeiten
Die Anforderungen an die Hygienemaßnahmen auf Baustellen sind aufgrund des Corona-Risikos gestiegen. Aus diesem Grund hat das deutsche Start-Up CIS (Construction Industry Solution GmbH) eine mobile Handwaschstation für den Einsatz auf Baustellen unter der Bezeichnung Hygihands entwickelt. Die Gründer des Start-Ups kommen nach eigenen Angaben aus der Bauindustrie und kennen sich mit den Anforderungen, die an das Baugewerbe gestellt werden, genau aus. Es war ihnen wichtig, dass sie ihren Mitarbeitern mehr Hygiene und Sicherheit und dadurch einen reibungslosen Ablauf von Bauprojekten gewährleisten können.
Fagsi: Container ProEco
Im neuen Ausbildungszentrum der Firma Max Bögl in Deining/Oberpfalz wurde eine zweistöckige Anlage aus 20 Fagsi-ProEco-Containern integriert, in der unter anderem Büro- und Besprechungsräume sowie Materiallagerräume untergebracht sind. (Bild: Firmengruppe Max Bögl/Carsten Staudenmaier)
Wirtschaftliche Lösung für temporäre Gebäude
Die Fagsi Vertriebs- und Vermietungs-GmbH hat mit dem Standard-Container ProEco eine wirtschaftliche und ökologische Lösung für temporäre Gebäude. Die nicht tragenden Außenwandelemente des ProEco-Containers bestehen aus leichten, gut gedämmten und witterungsresistenten Sandwichelementen mit PU-Kern die leicht um- und abgebaut werden können. Auch die extrem leichten Fenster- und Türelemente der ProEco Container können ohne Probleme frei versetzt und ausgetauscht werden. Besonders komfortabel und vor allem kostensparend ist die einfache Handhabung der Wandelemente: Nur ein einziger Monteur ist nötig, um sie ein- und umzubauen.
Foppe: Wärmebox für chemische Baustoffe
Mit seiner eigens entwickelten Wärmebox stellt Foppe den Verarbeitern für den Transport und Baustellenbetrieb eine robuste und einfache Lösung zur Temperierung von chemischen Baustoffen zur Verfügung. (Bild: Foppe Direkt Versand GmbH)
Immer die richtige Verarbeitungstemperatur
Chemische Baustoffe, besonders PU-Schäume sowie Silikone und Klebstoffe, sind Hochleistungsprodukte und nicht mit jeder Temperatur zufrieden. Sie dürfen in der Regel nicht kälter als 5bis 10° Celsius gelagert werden. Für die Verarbeitung ist häufig eine Temperatur vorgegeben, anderenfalls garantiert der Hersteller nicht mehr die zugesagten technischen Eigenschaften. Mit seiner eigens entwickelten Wärmebox stellt Foppe den Verarbeitern für den Transport und Baustellenbetrieb nun eine robuste und einfache Lösung zur Temperierung von chemischen Baustoffen zur Verfügung.