Dienstag, 23. Februar 2021

Daimler und Cummins planen Zusammenarbeit

Die Daimler Truck AG und der US-amerikanische Motorenhersteller Cummins Inc. haben die Unterzeichnung einer gemeinsamen Absichtserklärung bekannt gegeben. Inhalt ist eine globale strategische Partnerschaft für mittelschwere Motoren. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Cummins in die Weiterentwicklung der mittelschweren Motorenplattform sowie deren globale Produktion und Lieferung ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts für Daimler Trucks & Buses investieren.

Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG: „Die Absichtserklärung zwischen der Daimler Truck AG und Cummins rüstet die Motorenproduktion am Standort Mannheim für die Zukunft und stärkt zugleich unsere Wettbewerbsfähigkeit. Mit der Umstellung auf Euro VII hätten wir erhebliche Mittel in die Weiterentwicklung unserer mittelschweren Motoren investieren müssen. Diese Mittel spielen wir nun frei, um sie auf die Technologien zu konzentrieren, die in der Transformation unserer Industrie für unseren langfristigen Unternehmenserfolg entscheidend sind.“

"Wir freuen uns, diese wichtige strategische Partnerschaft mit Daimler Truck bekannt zu geben, um die mittelschweren Motorensysteme für Daimler Trucks & Buses in den globalen Märkten zu liefern", sagte Tom Linebarger, Chairman and CEO, Cummins Inc. "Unsere Partnerschaft ist eine großartige Gelegenheit für beide Unternehmen, wettbewerbsfähiger zu werden, globale Innovationen voranzutreiben, das Angebot für Kunden zu erweitern sowie Emissionen zu reduzieren. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und darauf, weitere potenzielle Möglichkeiten für das Wachstum unserer jeweiligen Unternehmen zu erkunden. Als führender unabhängiger globaler Anbieter von sogenannten Power Solutions ist Cummins bestrebt, jedem Kunden an jedem Ort die richtige Lösung zu bieten, indem wir ihm eine breite Palette aus fortschrittlichen Diesel-, erdgasnahen, vollelektrischen, Wasserstoff- und anderen Technologien anbieten."

Produktion von mittelschweren Cummins-Motoren am Daimler Standort Mannheim

Die Cummins Inc. wird auf dem Gelände des Mercedes-Benz Werks Mannheim eine Motorenfertigung aufbauen, um dort ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts mittelschwere Motoren mit der Abgasnorm Euro VII für Mercedes-Benz und die eigene Vermarktung zu lokalisieren. Das heißt, sie stehen – wie bei den Produkten von Cummins üblich – auch anderen Nutzfahrzeugherstellern zur Verfügung. Dadurch ergeben sich die notwendigen Skaleneffekte, um so eine Motorenbaureihe auch in Zukunft wirtschaftlich herzustellen. Mit der strategischen Partnerschaft gelingt es der Daimler Truck AG und Cummins nachhaltig Arbeitsplätze am Standort Mannheim zu sichern. Cummins wird seine bestehende Präsenz und sein starkes Produktions- und Lieferkettennetzwerk in allen anderen Regionen für die weiteren Marken von Daimler Trucks nutzen, einschließlich der Marken von Daimler Trucks North America.

„Mit der unterzeichneten Absichtserklärung zeigen wir eine klare Zukunftsperspektive für den Standort Mannheim auf, welcher auch auf lange Sicht mittelschwere Motoren fertigen wird. Das ist gut für Mannheim,“ sagt Martin Daum. „Dabei kommen Veränderungen auf den Standort zu. Gemeinsam mit dem Betriebsrat werden wir den Wandel in den nächsten Jahren gestalten und gemeinsame Lösungen entwickeln, dabei werden wir immer die Interessen unserer Kunden, Mitarbeiter und des Unternehmens im Blick behalten.“

Fokus auf alternative Antriebstechnologien sowie schwere Nutzfahrzeug-Motoren

Die Daimler Truck AG wird sich zukünftig auf die Weiterentwicklung von alternativen Antriebstechnologien sowie Komponenten für den schweren Nutzfahrzeug-Antriebsstrang fokussieren. Aus diesem Grund wird nicht weiter in die Entwicklung der eigenen Medium-Duty Engine Generation (MDEG) investiert, die in leichten und mittelschweren Lkw, Stadt- und Überlandbussen sowie bei Drittanbietern zum Einsatz kommt. Die MDEG-Produktion der Daimler Truck AG läuft mit Anlauf der Cummins Motoren sukzessive aus. Im nächsten Schritt werden die beiden Partner an der konkreten Ausgestaltung der gemeinsamen Pläne zur Produktion von mittelschweren Nutzfahrzeugmotoren arbeiten. Zudem werden die Partner eine breitere globale strategische Zusammenarbeit evaluieren, indem sie mögliche Synergien in Bereichen wie Antriebsstrangkomponenten und Motorsystemkomponenten identifizieren.

Die Heavy-Duty Motorengeneration (HDEP) für das schwere Fahrzeug-Segment von Daimler Trucks & Buses bleibt im Portfolio der Daimler Truck AG. Die Motoren werden weiterhin im globalen Netzwerk in Mannheim sowie Detroit gefertigt und kommen weltweit in schweren Lkw, Reisebussen sowie bei Drittanbietern zum Einsatz.

Weitere Artikel:

Hüffermann übernimmt Eisele

Hüffermann
Hüffermann übernimmt die Eisele AG Crane & Engineering Group in Maintal / Rhein-Main Gebiet. Ebenso wie Hüffermann hat das im Jahr 1988 gegründete Unternehmen Eisele AG seine Wurzeln im Bereich Abschlepp- & Krandienst. Das Kerngeschäft liegt heute in der Kranvermietung – Transport & Montage-/Projektbusiness und Engineering. Der Fuhrpark von unterschiedlichen Herstellern reicht von Autokranen (Tragkraft von 30 bis 500 t) bis hin zu Arbeitsbühnen mit einer Arbeitshöhe von 103 m.

mehr lesen

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag

Wacker Neuson kooperiert mit Bomag
Der Einsatz akkubetriebener Baugeräte wird für Bauunternehmen nun noch attraktiver: Wer einmal in Akku und Ladegerät investiert hat, kann damit ab September 2021 eine noch größere Auswahl an Baugeräten betreiben, denn die Hersteller Wacker Neuson und Bomag verwenden künftig den gleichen Akku für ihre Stampfer. Damit profitieren Kunden von Kosteneinsparungen bei der Investition in Akkugeräte.

mehr lesen

Deutliches Umsatzplus bei Stihl

Stihl PK 2021
Die Stihl Unternehmensgruppe verzeichnete im Geschäftsjahr 2020 einen Umsatz in Höhe von 4,58 Mrd. Euro. Das entspricht einem Wachstum von 16,5 % im Vergleich zum Vorjahr (2019: 3,93 Mrd. Euro). Die positive Geschäftsentwicklung führte zu einem Wachstum bei der Belegschaft von 9 % auf 18.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit (Stichtag: 31. Dezember 2020). Für 2021 erwartet Stihl weiteres Absatz- und Umsatzwachstum – auch dank einer Vielzahl neuer Produkte.

mehr lesen

Liebherr rechnet mit Erholung in 2021

Liebherr 2021
Die Firmengruppe Liebherr hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 10.341 Mio. € erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Unternehmen damit insgesamt einen Rückgang um 1.409 Mio. € oder 12 % – nach mehreren erfolgreichen Jahren und vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen im abgelaufenen Geschäftsjahr ist dies dennoch zufriedenstellend.

mehr lesen

Volvo CE mit steigendem Umsatz

Dank einer starken Erholung in der zweiten Hälfte des letzten Jahres, die auf ein hohes Aktivitätsniveau im Infrastruktursegment und eine verbesserte Bautätigkeit zurückzuführen ist, hat Volvo Construction Equipment (Volvo CE) im ersten Quartal 2021 einen starken Anstieg der Gesamtnachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum verzeichnet. Der Auftragseingang stieg ebenfalls um 73 %.

mehr lesen

Porr mit bislang größtem Auftragsbestand

Österreichs zweitgrößter Baukonzern, die Porr, mit rund 20.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichte im Jahr 2020 eine Produktionsleistung von EUR 5,2 Mrd. in ihren 9 Ländern. Massive Einschränkungen durch die COVID-19 Pandemie und Neubewertungen von Projekten führten zu einem negativen Ergebnis vor Steuern von EUR 51 Mio. Der bereinigte Auftragsbestand1 liegt bei EUR 7,1 Mrd. und ist mit einem Plus von 12,2 % auf einem All-Time-High.

mehr lesen

Bauma auf Oktober 2022 verschoben

Bauma verschoben
Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

mehr lesen

Doka investiert in deutsches Logistikzentrum

Logistikzentrum Doka
Das Logistikzentrum der Doka in Apolda hat sich seit der Eröffnung 2013 zu einem wichtigen Dreh- und Angelpunkt zur schnellen und bundesweiten Versorgung von Kunden mit Schalungsmaterial entwickelt. Seit 2018 dient das Logistik-Center als erweitertes Distribution-Center für die Doka-Standorte in West- und Nordeuropa. 2021 setzt Doka mitten in einer herausfordernden Zeit auf Wachstum und startet ins zweite Quartal mit einem erneuten Ausbau des Standorts.

mehr lesen

Neuer Projektleiter bei Rototilt

Neuer Projektleiter bei Rototilt
Lars Forsell ist neuer Projektleiter der Rototilt Group AB mit Sitz im schwedischen Vindeln. Er koordiniert die weiterführende Prozessausrichtung sowie die Steuerung und Qualitätssicherung bei Produktentwicklungsprojekten. „Dass wir Lars Forsell für uns gewinnen konnten, ist von großer Bedeutung. Seine langjährige Erfahrung als Leiter von Produkt- und Entwicklungsprojekten ist ein wichtiges Puzzleteil für unsere kontinuierlichen Bestrebungen im Bereich Entwicklung“, erklärt Per Väppling, VP Marketing and Sales bei Rototilt.

mehr lesen