zum Newsletter anmelden
 

Drehmotoren und Tiltrotatoren optimieren die Produktivität von Baggern bei Einsätzen jeder Art

Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit

B2B Fachmedien GmbH

Anschrift:
Im Himmeltal 7
67583 Guntersblum
Deutschland

Die menschliche Hand ist das wohl erstaunlichste Werkzeug, das die Evolution hervorgebracht hat. Das wichtigste Greif-, Fühl- und Arbeitsinstrument des Menschen hat die Grundzüge unserer Intelligenz beeinflusst und unsere Kulturgeschichte geprägt. Die Entwicklung des hydraulischen Dreh-Schwenkwerks, das zwischen Bagger-Stielende und Anbaugerät positioniert wird, ist auch eine Art Evolution. Es handelt sich dabei um ein pfiffiges Gerät, welches wie ein Handgelenk zwischen Auslegerstiel und Arbeitswerkzeug wirkt und der eingeschränkten Beweglichkeit des Baggers damit ein Ende setzt. Trotz der klaren Vorteile bei Einsatzflexibilität und Effizienz scheuen jedoch viele deutschen Bauunternehmen die Investition in einen Tiltrotator.

Während in Skandinavien, wo das Prinzip eines Tiltrotators seinen Ursprung hat, über 90 % aller Bagger im Gewichtsbereich von 3 bis 30 t mit einem solchen Gerät ausgestattet sind, liegt die Marktdurchdringung in Deutschland immer noch im bescheidenen einstelligen Prozentbereich. Doch die Hersteller von Dreh-Tiltwerken sind sich einig, dass der wachsende Zuspruch für ihre Systeme nur eine Frage der Zeit ist. Dies ist zum einen darauf zurückzuführen, dass die Baubranche unter Druck steht, die Produktivität auf der Baustelle zu erhöhen, um die Baukosten zu senken. Zum anderen kämpft die Bauwirtschaft mit einem Defizit an Nachwuchs und einem weit verbreiteten Fachkräftemangel. Daher sollte das vorhandene Personal so effizient wie möglich eingesetzt werden, um Aufträge zügig abarbeiten zu können. Darüber hinaus steigert der Einsatz eines Baggers mit Tiltrotator die Flexibilität der Maschine, was die Möglichkeiten erweitert, gänzlich neue Aufträge zu übernehmen. Wo früher die passende Technik fehlte, kann der Baggerführer dank des Tiltrotators und entsprechender Anbaugeräte neues Terrain betreten und bspw. eigenständig Arbeiten am Hang übernehmen, einschließlich der Platzierung von Natursteinen zur Hangsicherung sowie Modellierungs- und Verdichtungsarbeiten.

Investition in die Zukunft

Über viele Jahrzehnte wurde der Bagger auf den reinen Erdaushub beschränkt. Dafür reichte der vergleichsweise „steife“ Ausleger, der sich nur linear vor und zurück sowie auf und ab bewegen kann, völlig aus. Heute ist ein Bagger jedoch weit mehr als nur ein einfaches Grabgerät. Die zusätzlichen Bewegungsmöglichkeiten eines Tiltrotators wie „Drehen“ und „seitliches Kippen“ befreien den Bagger von sämtlichen Einschränkungen und verwandeln ihn in eine Multifunktionsmaschine, die nicht nur graben, sondern auch heben, planieren, kehren, greifen und verdichten kann. Vor diesem Hintergrund stellen sich die anfänglich als teuer erscheinenden hydraulischen Anbauausrüstungen am Baggerarm als sinnvolle Investition in die Zukunft heraus. Die anfängliche Skepsis verfliegt spätestens dann, wenn der Baggerführer die Vorzüge des Tiltrotators im Einsatz erleben kann. Die Umstellung mag nicht einfach sein, doch nach einigen Wochen Übung möchten die meisten Fahrer auf die Vorteile der neuen Arbeitsweise nicht mehr verzichten.

Geübte Maschinenbediener gewährleisten dann nicht nur ein spürbar schnelleres Arbeiten: So manche Baumaschine kann dank des aufgerüsteten Baggers getrost auf dem Bauhof stehen bleiben, da dieser Aufgaben übernehmen kann, die bisher außerhalb seines „Kompetenzbereiches“ lagen. Mit der Palettengabel als Anbauausrüstung kann bspw. auf den Geländestaper/Teleskoplader verzichtet werden während ein breiter Abzieh- bzw. Planierbalken hinter dem Tiltrotator auch einen Radlader samt Fahrer erübrigen kann.

Ein Bagger-Fahrer kann dank Tiltrotator eine Kurzzeit-Baustelle komplett alleine bewältigen, sodass weitere Maschinen samt Tieflader-Transporten und zusätzlichem Personal nicht mehr benötigt werden und anderweitig zum Einsatz kommen können. Davon profitieren nicht nur die Bauausführenden sondern auch die Auftraggeber, die ihre Projekte möglichst wirtschaftlich umsetzen wollen. Es ist also durchaus möglich, dass in den Ausschreibungen künftig verstärkt nach Tiltrotatoren im Gerätepark gefragt wird – so wie das in Schweden, Finnland und Norwegen bereits heute praktiziert wird.

Neue Aufgabenbereiche erschließen

Weil durch die Schwenk- und Drehfunktion des Tiltrotators die Präzision der Arbeiten deutlich steigt, können auf der Baustelle Arbeiten maschinell ausgeführt werden, die bislang entweder gar nicht oder mit großem Aufwand möglich waren. Beim Abbruch kann das Material mit entsprechendem Anbauwerkzeug noch vor

Ort separiert werden, was Zeit spart und Entsorgungskosten mindert. Der Gewinn an Präzision hilft auch im Tiefbau bei sicherem Arbeiten dicht an verlegten Kabeln und Kanalisationssystemen. So kann auch in der Enge behutsam mechanisch gegraben werden, während manuelles Eingreifen und zusätzliche Manpower in Gefahrenbereichen reduziert werden können. Dank des breiten auf dem Markt verfügbaren Sortiments an Anbaugeräten sind der Vielfalt bei der Arbeit mit dem „gelenkigen“ Bagger kaum Grenzen gesetzt: Die Maschine kann Bäume und Äste schneiden, Hecken und Büsche stutzen, im Straßenbau Planier- und Fräsarbeiten übernehmen und, mit einer Kehrwalze ausgestattet, zur Reinigung von Oberflächen eingesetzt werden. Im GaLaBau kann der um einen Schwenkrotator aufgewertete Kompaktbagger den Anteil an Handarbeit auf ein Minimum reduzieren. Als ein optimales Werkzeug erweist sich das bei vielen Tiltrotatoren integrierte Greifmodul, welches z. B. bei der Verlegung von Rohren und Steinen, beim Bewegen von Schachtdeckeln und beim groben Sortieren große Hilfe leistet.
Ein weiteres Argument für die Anschaffung eines Schwenk- und Drehantriebs ist die Tatsache, dass durch die zusätzlichen Bewegungsmöglichkeiten der Bagger seltener umgesetzt werden muss und viele Arbeiten aus dem Stand erledigen kann. So kann z. B. mit dem vorhandenen Standard-Mobilbagger problemlos auf einer Fahrspur gearbeitet werden, ohne dass eine Kurzheckmaschine obligatorisch wird. Durch die neue Bewegungsfreiheit muss nun nicht mehr der Bagger, sondern das Werkzeug positioniert werden. Entlang der Straßen kann somit Material ausgekoffert werden, ohne mit dem Heck in den Verkehr zu schwenken. Zudem reduziert dieser Vorteil den Kraftstoffverbrauch und Maschinenverschleiß und sorgt für geringere Umweltschäden durch die Baustelle.

Ob herkömmliche Tiltrotatoren mit Hydraulikzylindern, Geräte mit zylinderloser Bauweise, reine Drehantriebe oder Tiltwerke: jede Lösung hat ihre Daseinsberechtigung und erweitert die Nutzung von Baggern. Abhängig vom Einsatzprofil des Bauunternehmens können einzelne Lösungen besser geeignet sein als andere. Die Wirtschaftlichkeit lässt sich aber im Dialog mit den Anbietern eruieren. Einige aktuell auf dem Markt verfügbaren Modelle rund um das Schwenken und Drehen der Bagger-Anbaugeräte stellen wir auf den folgenden Seiten vor.

Rototilt: Tiltrotatoren der RC-Serie

Seit der vergangenen bauma führt Rototilt kontinuierlich neue Modelle seiner RC-Tiltrotatoren mit dem neuartigen Rototilt Control Steuersystem ein. Soeben ist der Tiltrotator RC3 für Bagger zwischen 6 und 12 t auf den Markt gekommen. Rototilt Control ist ein neues Produktkonzept mit Tiltrotatoren, Joysticks und einem neuen benutzerfreundlichen Steuersystem. Die neue App RC Connect – ebenfalls Teil des Konzepts –ermöglicht zudem einen Fernsupport von unterwegs. Die neue Tiltrotatorserie mit ihrer druckausgleichenden Hydraulik sorgt für eine höhere Energieeffizienz als ihre Vorgänger und mehr Kontrolle über die Baggerbewegungen.

Die neuen Tiltrotatoren der RC-Serie kommen zusammen mit dem Steuersystem RC System zum Einsatz. Das neue Display und die Funktionen für das Schnellwechsler-Sicherheitssystem bieten besonders große Vorteile, zumal die Sicherheitslösung SecureLock serienmäßig enthalten ist. SecureLock basiert auf einer patentierten Lösung mit elektronischen Sensoren im Schnellwechsler-Sicherheitssystem und erfüllt die hohen Sicherheitsanforderungen der DIN EN 474. SecureLock lässt sich über integrierte Tasten am Display von RC System bequem bedienen. 

Nachdem Rototilt mit dem RC4 bis zum RC 9 bereits fünf Modelle für Bagger von 10 bis 43 t im Angebot hat, kommt nun mit dem RC3 das erste Modell für Kompaktbagger hinzu. Mit dem vorgesehenen Platz für die Baggersteuerung und der optimierten Hydraulik kann der RC3 laut Rototilt speziell den kleineren Baggern noch mehr Präzision bieten. Weitere Kompaktmodelle sollen folgen.

Engcon: 3. Generation von Tiltrotatoren

Der schwedische Hersteller Engcon hat 2022 seine 3. Generation von Tiltrotatoren auf den Markt gebracht. Das neue Tiltrotator-System ist mit intelligenter Technologie ausgerüstet, die den Energieverbrauch reduziert, und für die Elektrifizierung von Baggern geeignet. Sie geht so einen weiteren Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Die Technologie basiert auf einem neu entwickelten Ventiltyp in Kombination mit einer intelligenten Software, die mit dem Load-Sensing-Hydrauliksystem des Baggers zusammenarbeitet. Dadurch werden sowohl die Funktionen des Tiltrotators, als auch die Bewegungen des Baggers optimiert, was komfortableres Baggern mit höherer Präzision ermöglicht. Gleichzeitig sinken der Verschleiß und der Wartungsbedarf des Baggers. Engcons neue Tiltrotatoren ermöglichen mit einer App auch

ein höheres Maß an individueller Anpassung in Form von verbesserten Möglichkeiten für vernetzte Ferndiagnose oder mobilen Support. In Kombination mit der neuen energieeffizienten Technologie verbindet Engcons automatisches Schnellwechselsystem EC-Oil den Tiltrotator mit der Baggerhydraulik unkompliziert und problemlos, ohne dass der Fahrer die Kabine verlassen muss.

Um die volle Kompatibilität mit den modernen Bagger-Systemen von heute zu gewährleisten, verbaut Engcon in seinen neuen Tiltrotatoren jetzt serienmäßig einen neu entwickelten Neigungsund Rotationssensor. Diese enthalten einen der ersten „absoluten“ Sensoren auf dem Markt und verfügen über eine Plug & Play-Lösung sowohl für integrierte Maschinensteuerungssysteme als auch für Systeme von Drittanbietern.

Oilquick: OQTR-Tiltrotatoren

Oilquick ist zur bauma 2022 mit einem Upgrade seiner Tiltrotatoren-Modellreihe OQTR herausgekommen. OQTR-Modelle kombinieren das ausgereifte Tiltrotatorsystem des schwedischen Kooperationspartners engcon mit der OilQuick-Schnellwechslertechnologie, so dass Anbaugeräte in kürzester Zeit getauscht werden können. Mit dem Upgrade „Zero Degree“ führt das Unternehmen eine „Null-Grad-Technologie“ ein, die maximale Kompatibilität, mehr Sicherheit und ein noch einfacheres Bedienen verspricht. Die Rotationsebene der neuen Tiltrotatoren verläuft nicht geneigt, sondern parallel. So lässt sich jedes beliebige Anbaugerät verwenden, ohne die Taumelbewegung marktüblicher Tiltrotatoren korrigieren zu müssen. Die Einarbeitungszeit der Maschinenführer verkürzt sich deutlich und gefährliche Situationen auf der Baustelle werden vermieden.

Mit derzeit sechs OQTR-Modellen für Bagger von 4 bis 33 t Dienstgewicht in unterschiedlichen Ausführungen bietet OilQuick für jede Baggergröße und jeden Einsatzbereich den passenden Tiltrotator. Neben dem Festanbau (OQTRF) sind alle Modelle in Sandwichbauweise (OQTRS) lieferbar: Dank eines zusätzlichen Schnellwechslers oberhalb des Tiltrotators kann so auch der Tiltrotator selbst zwischendurch abgelegt werden, um die Leistungsfähigkeit des Baggers maximal zu nutzen. Das nachhaltige und modulare System garantiert außerdem ein einfaches Nachrüsten von mechanisch auf hydraulisch oder vollhydraulisch. In der vollhydraulischen Variante werden nicht nur die Anbaugeräte auf Knopfdruck ver- und entriegelt, sondern gleichzeitig auch die Ölleitungen der Anbaugeräte gekuppelt – je nach benötigter Durchflussmenge Low Flow oder High Flow. Die OilQuick Tiltrotatoren sind damit auch ohne Einschränkung für den Einsatz von Hammer und Fräse freigegeben. Auch bei der Steuerung zeichnen sich die OQTR-Modelle durch hohe Bedienerfreundlichkeit aus: Sie passen sich an das jeweilige Steuersystem des Baggers an.

Kinshofer: NOX Tiltrotator TR045NOX

Seit vielen Jahren entwickelt und fertigt Kinshofer den NOX Tiltrotator: 360° Endlosdrehung und ein Schwenkwinkel von bis zu 2 × 50° machen ihn zu einem Universalgelenk, das viele neue Einsatzmöglichkeiten erschließt und die Trägermaschine in einen multifunktionalen Geräteträger verwandelt. Neu in der Produktreihe ist seit September der TR045NOX für Minibagger mit 2,5 bis 4,5 t Einsatzgewicht. Besonders wichtig für den Landschaftsbau: Es wird die Beweglichkeit des Trägergeräts erhöht, während weniger Neupositionierungen der Maschine erforderlich sind. Der kleine Tiltrotator verfügt über eine 360°-Endlosdrehung und einen Schwenkwinkel von 2 × 45°.

Wie bei allen NOX-Tiltrotator-Versionen kann der Anwender zwischen Direktmontage oben und mechanischem, hydraulischem oder vollhydraulischem Schnellwechsler unten oder im Sandwich-Stil, also Schnellwechsel nach oben und unten, wählen. Unterschiedlichere Arbeiten können in kürzerer Zeit erledigt werden, während gleichzeitig die Arbeitsumgebung sicherer wird. Ein Umsetzen der Maschine auf der Baustelle ist oft unnötig. Etwa 25 % der üblichen Arbeitszeit können nach Angaben von Kinshofer eingespart werden. Kinshofer bietet eine große Auswahl an Anbaugeräten passend zu den Tiltrotatoren, ob mechanisch oder hydraulisch, ob zum Graben, Sortieren, Positionieren, Laden, Abbruch oder Einebnen. Mit dem optional integrierten Greifer erhält der Nutzer ein zusätzliches Werkzeug zur Handhabung von Stangen, Rohren und Bordsteinen. Es ist am unteren Schnellwechsler integriert und beeinflusst weder die Höhe noch die Querbewegung des Anbaugeräts. Darüber hinaus sorgt das NOXProp+ Steuerungssystem für mehr Sicherheit und Präzision. Der NOX Tiltrotator, der Schnellwechsler und die angebauten Werkzeuge werden effektiv und komfortabel mit ergonomischen Joysticks über die intelligente NOXProp+-Steuerung gesteuert, die für jeden Bagger einfach nachrüstbar ist. Integriertes GPS, LTE, Bluetooth und WLAN verbinden die Trägermaschine mit dem digitalen Arbeitsplatz.

Steelwrist: Kompakter Tiltrotator X02

Seit 2014 ist der schwedische Anbaugeräte-Hersteller Steelwrist auf dem deutschsprachigen Markt tätig und seit Anfang 2023 nun auch mit der Steelwrist Deutschland GmbH als Vertriebsgesellschaft. Eines der Kernprodukte im Portfolio des Unternehmens sind die Tiltrotatoren für Trägergeräte von 1,5 bis 32 t Einsatzgewicht. Dank des hohen Anteils an Stahlgusskomponenten zeichnen sich diese Geräte besonders durch ihr niedriges Gewicht und die niedrige Bauhöhe aus. Alle Tiltrotatoren sind mit verschiedenen Steuerungssystemen verfügbar und können dadurch an sämtliche Trägergeräte angebaut werden und das entweder im Direktanbau oder als Sandwichanbau. Das vollproportionale Steuerungssystem Quantum mit den L8-Joysticks bietet guten Bedienerkomfort aufgrund der Feinsteuerbarkeit und der individuellen Einstellmöglichkeiten.

Neben den symmetrischen Schnellwechslern S30 bis S80 können die Tiltrotatoren auch mit einem Lehnhoff-kompatiblen Wechsler oder mit einem CW-Wechsler ausgestattet werden. Immer wichtiger wird aber in diesem Zusammenhang der vollhydraulische Schnellwechsler SQ am Tiltrotator. Damit können alle hydraulischen Anbauwerkzeuge unter dem Tiltrotator betrieben werden und dank der Dreh- und Schwenkfunktion am Tiltrotator können alle Anbauwerkzeuge ohne Drehwerk ausgeführt sein. Das spart Gewicht und letztendlich auch Geld.

Der neueste Tiltrotator im Produktprogramm ist der X02 für Bagger von 1,5 bis 2,2 t. Standardmäßig ist er mit einem hydraulischen S30 Schnellwechsler und einer hydraulischen Zusatzfunktion ausgestattet.

Liebherr: Tilt Unit LiTiU

Mit der Tilt Unit LiTiU hat Liebherr ein innovatives Anbauwerkzeug im Angebot, das den Schwenkwinkel unterschiedlicher Anbauwerkzeuge erweitert. Starre Anbauwerkzeuge erreichen dank der LiTiU-Einheit Schwenkwinkel von bis zu 2 × 75°. Zudem können hydraulische Anbauwerkzeuge wie Sortiergreifer, schwenkbare Grabenräumlöffel und Schwenklöffel für einen noch größeren Schwenkwinkel mit der LiTiU-Einheit kombiniert werden. Neben klassischen Aushubarbeiten können Mobil- und Raupenbagger mit Hilfe der Tilt Unit beim Abziehen und Modellieren von Erdwällen, bei Planier- und Grabenräumarbeiten sowie bei Abbruch- und Recyclingarbeiten eingesetzt werden, ohne dass eine Neupositionierung bzw. ein Anbauwerkzeugwechsel erforderlich ist.

LiTiU ist ein Anbauwerkzeug mit geschützt eingebautem Schwenkmotor. Es ist in den Varianten Direktanbau oder Sandwich-Anbau in jeweils zwei unterschiedlichen Größen erhältlich. Als Direktanbau wird LiTiU 12 bzw. LiTiU 18 unmittelbar an das Stielende des Mobil- oder Raupenbaggers montiert. Die Verbindung zwischen der Unterseite der LiTiU-Einheit und dem Anbauwerkzeug erfolgt entweder mit dem Liebherr- Schnellwechselsystem SWA 33/ SWA 48 oder dem vollautomatischen Liebherr-Schnellwechselsystem SWA 33 LIKUFIX/SWA 48 LIKUFIX. In Abhängigkeit vom Schnellwechselsystem sind in dieser Variante Schwenkwinkel von bis zu 2 × 75°

möglich. Mit dem optional erhältlichen, erweiterten Hydraulikkreis kann die LiTiU-18-Einheit zudem direkt angesteuert werden. Hierdurch stehen der Hoch- und Mitteldruckkreis für die Funktionen der Anbauwerkzeuge zur Verfügung. Unnötiges Umschalten auf den Bedienelementen des Joysticks entfällt und die Produktivität kann gesteigert werden.

Sowohl die Verbindung zwischen Stielende und LiTiU als auch LiTiU-Unterseite zu Anbauwerkzeug erfolgt bei LiTiU 33 bzw. LiTiU 48 im Sandwich-Anbau über das vollautomatische Liebherr-Schnellwechselsystem SWA 33 LIKUFIX/SWA 48 LIKU-FIX. In dieser Ausführung sind Schwenkwinkel von bis zu 2 × 50° möglich. Ein Vorteil dieser Anbauvariante sind die außen geführten Hydraulikleitungen. Hierdurch wird ein gleichmäßiger und konstanter Öldurchfluss gewährleistet. Die Einheiten LiTiU 33 und LiTiU 48 sind daher die passende Ergänzung für Anbauwerkzeuge mit eigenem Drehantrieb, wie bspw. Sortiergreifer oder Rüttelplatten. Aber auch für Anbauwerkzeuge wie Hämmer, Fräsen und Mulcher, die keinen eigenen Drehantrieb aufweisen, aber hohe Ölmengen bei geringen Druckverlusten benötigen, ist diese Anbauvariante von Vorteil.

SMP Parts: Tiltrotatoren

SMP Parts verfügt über ein Sortiment von 11 Tiltrotatoren für Bagger von 2 bis 30 t. Sie erschließen dem Baggerfahrer wesentlich größere Freiräume und machen dadurch Baggerarbeiten schneller und wirtschaftlicher. Damit können Bagger-Anbaugeräte unbegrenzt drehen und bis zu 40° in jede Richtung schwenken. Dies ermöglicht das Manövrieren um Hindernisse, wodurch die Maschine seltener umgesetzt werden muss. Auch lassen sich Lasten in Verbindung mit der Palettengabel leichter abladen. Darüber hinaus reduziert sich der Bedarf an manueller Unterstützung, was wiederum Lohnkosten einspart. Die Effizienzsteigerung durch den Einsatz des Tiltrotators beträgt bis zu 35 %. Nicht zuletzt erhöhen die Tiltrotatoren die Sicherheit des Fahrers und der Arbeiter in der Nähe des Baggers. Je nach Kundenwunsch und Maschine bietet SMP Parts verschiedene Steuersysteme. Bei der einfachen Variante funktioniert der Tiltrotator per Plug & Play. Außerdem gibt es weitere Varianten, wie z. B. das Vier-Schlauch-System, wobei der Innenraum der Baumaschine original erhalten bleibt. Nach Wunsch gibt es das proportionale Steuersystem mit L8-Joysticks. SMP-Tiltrotatoren sind mit doppeltwirkenden Zylindern oder Teleskopzylindern sowie mit den meisten auf dem Markt erhältlichen Schnellwechselsystemen lieferbar. Sie sind erhältlich in Sandwichbauweise oder fest montiert. Das fettgeschmierte Drehgehäuse ist wartungsarm, und eine zentrale Schmierstelle gehört bei allen SMP-Tiltrotatoren zur Serienausstattung. Optional sind ein integriertes Greifmodul, eine GPS-Vorbereitung und verschiedene Steuerungssysteme erhältlich. SMP setzt bei seinen Produkten auf einen hohen Qualitätsstandard mit guter Verfügbarkeit.

Holp: RotoTop Drehantrieb

Um den Bagger effektiver einzusetzen und Aufträge wirtschaftlicher abzuarbeiten, setzt die Holp GmbH seit 2007 auf reine Rotation. Der Hersteller ist überzeugt,

dass die Funktion „drehen“ auf Standardbaustellen für die meisten Aufgaben völlig ausreichend ist. Zudem ist das Gerät für eine große Spannbreite von Baggern mit Einsatzgewichten von 45 bis 600 t verfügbar. Mit RotoTop spart man Zeit, Arbeitskräfte und Kraftstoff, da der Bagger wesentlich seltener umgesetzt werden muss. Mehr Wirtschaftlichkeit entsteht auch dadurch, dass häufig ein flexibler Bagger auf der Baustelle ausreicht und nicht mehr Maschinen vor Ort sein müssen.
Die robuste und doch leichte, flache Bauweise sorgt für den niedrigen Aufbau des Drehantriebs und nimmt dem Bagger keine Leistung. Zusammen mit der Baggerkinematik sorgt der RotoTop für eine räumliche Bewegung, die der des menschlichen Handgelenks entspricht. Diese Bewegungen bieten die volle Flexibilität und sind intuitiv erlernbar, sodass der RotoTop bereits nach wenigen Stunden für signifikante Leistungssteigerungen von mindestens 10 bis meist 50 % sorgt.
Die Drehdurchführungen mit dem laut Holp höchsten Durchfluss am Markt bringen die größte Ölmenge zum Anbaugerät, sodass auch lange, harte Einsätze mit Anbaugeräten, die viel Öl benötigen, wie Fräsen oder Mulcher ohne thermische Probleme ablaufen. Holp gibt auf das Neugerät eine Garantie von drei Jahren oder 3.000 Stunden und überarbeitet am Ende des Baggerlebens den RotoTop für 20 % des Neupreises für ein zweites Baggerleben. Für besondere Anforderungen wie im Spezialtiefbau bietet Holp den Tiltrotator RotoX, der entsprechend der zusätzlichen Anforderungen angebaut werden kann. Holp verfügt hier über ein Baukastensystem, das dem Kunden die Möglichkeit gibt, immer im richtigen Verhältnis von den Bewegungsmöglichkeiten des Tiltrotators zu profitieren und gleichzeitig unnötigen Aufbau und Leistungsverlust zu vermeiden.

HKS Dreh-Antriebe: TiltRotator

Seit 15 Jahren bietet die HKS Dreh-Antriebe GmbH den TiltRotator als zylinderfreie Version an und war damit der erste Hersteller auf dem Markt. Die Schwenkbewegung des Gerätes wird durch einen Drehantrieb umgesetzt und nicht mit Zylindern. Der TiltRotator ermöglicht, das Anbaugerät simultan in beide Richtungen ± 55° (kundenspezifisch ggfs. auch mehr) zu schwenken und endlos zu rotieren. Die wartungsarme Lösung ist um fast 50 % schmaler als bekannte Zylindervarianten.

Dadurch können schmalere Anbaugeräte gezielter und präzise in dreidimensional räumlichen Positionierungen eingesetzt werden.

Mithilfe von Schnellwechslern können die Anbaugeräte unkompliziert gewechselt werden. Prinzipiell kann jedes gängige Werkzeug durch dasselbe Schnellwechsler-System angekoppelt werden. HKS bietet optional den passenden Schnellwechsler für ein spezifisches Produkt an, sodass die Kunden alle vorhandenen und neuen Werkzeuge weiterhin verwenden können. Der Schnellwechsler und die Anbaugeräte werden ausreichend und mit voller Leistung durch die Öldrehdurchführung mit Öl versorgt und können bei der Verwendung hydraulischer Werkzeuge mit höchstem Förderstrom versorgt werden, sofern entsprechende Anforderungen und Optionen vorhanden sind. Dies ermöglicht eine optimale Nutzung und Leistungsfähigkeit der hydraulischen Werkzeuge in Verbindung mit den HKS-Anbaugeräten.
Der TiltRotator ist in zehn Ausführungen für Bagger von 2 bis 45 t erhältlich. Das räumliche Positionieren des Geräts ermöglicht eine Vielzahl von Anwendungen, wie etwa das Modellieren und Graben im

GaLaBau, das Ausheben von Kabelgräben im Tiefbau, das Verdichten von Böden mit Verdichter bzw. Rüttelplatte, die Rohrverlegung oder das Setzen von Randsteinen mittels Greifer oder Gripper, Planierarbeiten im Straßenbau mit Planierlöffel.

Rädlinger: Drehmotor Tilt 90

Auch Rädlinger setzt auf Drehmotoren als wirtschaftliche Alternative zu Zylindermodellen. Das Unternehmen bietet u. a. den Tilt 90 für Bagger von 1 bis 16 t an. Das Modell ermöglicht volle Flexibilität bei den Anbaugeräten ohne Nachschmieren und Verschmutzung in der Hydraulik. Rädlinger verweist darauf, dass Zylindermodelle aufgrund ihrer Bauweise anfälliger für Störungen sind und daher öfter gewartet werden müssen. Der Drehmotor ist laut Rädlinger deutlich sicherer. Da die Hydraulikschläuche direkt zum Motor geführt werden, sei eine Beschädigung dadurch praktisch ausgeschlossen.

Für Bagger bis 16 t Einsatzgewicht hat die Drehmotor-Technik einen weiteren Vorteil gegenüber Zylindern: Mit dem Rädlinger Tilt 90 sind Schwenkwinkel von 90° in beide Richtungen möglich. Das Anbaugerät wird so noch flexibler. Standardmäßig verbaut Rädlinger hier seine Collecting Unit. Diese schafft eine optimierte Schnittstelle zum Bagger, die den rauen Bedingungen im Baumaschineneinsatz gerecht wird. Die Hydraulikschläuche werden so zugentlastet, Knicken oder Quetschen wird verhindert, die Biegeradien bleiben groß. Die Collecting Unit führt die Funktionsanschlüsse des Drehmotors zusammen und zum hinteren Teil des Motors. Von dort werden die Hydraulikschläuche in einer Innenverschlauchung gesammelt und geschützt zur Maschine verlegt. 

Diese Flexibilität des Rädlinger Tilt 90 ist vor allem auf kleinen, schwer zugänglichen Baustellen von Vorteil – oder aber beim kreativen Einsatz im GaLaBau. So findet der Rädlinger Tilt 90 etwa Einsatz beim Ausheben von Baugruben: Ausheben, Seitenwände befestigen und einen Weg anlegen – alle Arbeitsschritte können problemlos mit zwei Minibaggern mit Tilts und Grabenräumlöffeln erledigt werden. Optimal nutzen lässt sich der Drehmotor in Verbindung mit einem Löffelpaket von Rädlinger. Die Drehmotoren und Löffelpakete sind perfekt aufeinander abgestimmt. Neben dem Tilt 90 bietet das Unternehmen vier weitere Drehmotoren für Bagger mit Einsatzgewichten von 11 bis 29 t an.

Weitere Informationen:
www.engcon.com
www.holp.eu
www.hks-partner.com
www.kinshofer.com
www.liebherr.com
www.oilquick.de
www.raedlinger.de
www.rototilt.com
www.smpparts.com
www.steelwrist.com

Weitere Produkte des Herstellers B2B Fachmedien GmbH:

Kleindumper auf Rädern und Raupen entlasten Baustellenpersonal und optimieren Transportketten
2 1
Logistikschub durch Dumper
Auf deutschen Baustellen sind sie eine bisher unterschätzte Spezies: Kleindumper auf Rädern und Raupen sind hierzulande weder besonders beliebt noch weit verbreitet. Während die Einsatzmöglichkeiten herkömmlicher Baumaschinen weitgehend selbsterklärend erscheinen, bleibt der Mehrwert von Kleindumpern auf den ersten Blick oft verborgen. Dennoch besitzen sie das Potenzial, den Mechanisierungsgrad auf Baustellen zu erhöhen und die Logistik im Hoch-, Tief- und Straßenbau erheblich zu verbessern.
Unter dem Motto „Menschen-Maschinen-Machen“ widmet sich das 52. VDBUM-Großseminar neben technischen Trends auch dem Thema Fachkräftemangel
VDBUM 1
„Sei schlau – geh‘ zum Bau!“
Der Erfolg auf der Baustelle hängt in erster Linie von zwei entscheidenden Faktoren ab: einer maschinellen Ausrüstung, die optimal auf das jeweilige Einsatzprofil zugeschnitten ist, sowie motivierten Fachkräften, die mit den erforderlichen fachmännischen Fähigkeiten ausgestattet sind, um das Projekt erfolgreich umzusetzen. Dies ist der Grund, warum die Organisatoren des 52. VDBUM-Seminars in Willingen diese Kombination in den thematischen Mittelpunkt stellten. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung im Kongresszentrum Sauerland Stern Hotel lautete „Menschen-Maschinen-Machen“ und lockte mehr als 1.100 Teilnehmer an. Über einen Zeitraum von vier Tagen bot sich den Teilnehmern die Gelegenheit zum Netzwerken, während die begleitende Fachausstellung und das umfangreiche Vortragsprogramm für neue Impulse in Investitionen und Wissensaustausch sorgten.
Ob in der Innenstadt, im Privatgarten oder beim Innenabbruch: Ohne Minibagger geht nichts auf dem Bau
34 24 1
Kompakte Helfer im Arbeitsalltag
Die Bauausführung zählt zu den körperlich anspruchsvollsten Tätigkeiten des Menschen. Über Jahrtausende hinweg wurde harte manuelle Arbeit unter erheblichen Mühen verrichtet. Und auch in der Zukunft wird die klassische Handarbeit einen bedeutenden Platz im Handwerkerberuf einnehmen. Wo es möglich ist, wird der Arbeiter jedoch schrittweise durch Maschinen entlastet. Die Entwicklung des Minibaggers stellt dabei eine entscheidende Unterstützung im Baualltag dar. Diese Maschine führt nicht nur Grabarbeiten aus, sondern kann dank vielfältiger Anbaugeräte bei kleineren Bauprojekten zahlreiche manuelle Tätigkeiten mechanisieren.
Garanten für solide Basis
12 01 24 1
Stampfer und Rüttelplatten sorgen bei der Verdichtung von Flächen für Statik und Stabilität und beugen Setzungen vor
Im Vergleich zu anderen Maschinen auf der Baustelle mögen Stampfer und Rüttelplatten zwar unscheinbar wirken, dennoch gehören sie zu den grundlegendsten Baugeräten überhaupt. Denn nur durch ausreichende Verdichtung des Untergrunds können unschöne Setzungen von gepflasterten Flächen oder Risse in Asphaltbelägen vermieden werden. Dies wiederum beugt lästigen Sperrungen von Plätzen, Wegen und Straßen sowie kostspieligen Nacharbeiten vor. Bei korrekter Anwendung gewährleisten diese kompakten Verdichtungsgeräte optimale Ergebnisse beim Anlegen von Pflasterwegen, der Gestaltung von Einfahrten oder Terrassen. Sie sind unverzichtbar sowohl im Gleis- und Kanalbau als auch im Straßen- und Tiefbau.
Praxisnahe Demonstrationen und Technologie-Innovationen in Europas größtem Basaltsteinbruch
9 23 1
Steinexpo: Live und ungeschminkt
Eine kleine Ewigkeit ist es her, als die in der Branche beliebte Steinexpo das letzte Mal ausgetragen wurde. Denn nach der Durchführung in 2017 musste die nächste Ausgabe der planmäßig im Drei-Jahres-Turnus stattfindenden Demonstrationsmesse zuerst coronabedingt von 2020 auf 2021 verschoben und schließlich komplett abgesagt werden. Trotz des aufgestellten Hygienekonzeptes und des Zuspruchs der Ausstellerseite ließen die Maßnahmen rund um das Pandemiegeschehen eine Realisierung der Messe nicht zu. Umso größer war die Erleichterung beim Organisationsteam, als am 23. August der obligatorische Startknopf für die 11. Steinexpo 2023 im MHI-Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden den Auftakt markierte. Vier Messetage später wurde aus Erleichterung Freude, denn die Veranstaltung schloss mit einem neuen Besucherrekord.
Kompakte Maschinentechnik erleichtert die körperliche Arbeit der Garten- und Landschaftsbauer enorm
923 1
Breite Vielfalt für die „grüne“ Branche
Kaum ein Bausegment ist derart vielfältig wie der Garten- und Landschaftsbau. Die Betriebe heben Gräben und Baugruben aus, erledigen unterschiedliche Erdbauarbeiten, sichern die Hänge ab und kümmern sich um die Dach- und Wandbegrünung. Sie verlegen Pflaster und Platten, errichten Gaubionenbauwerke, sanieren Rohrleitungen und Kanäle, führen Entwässerungsarbeiten aus und übernehmen die Grün- und Baumpflege. Dieser Aufgabenmix setzt nicht nur ein hohes Maß an Fertigkeiten und Kenntnissen voraus, sondern erfordert auch umfangreiche technische Unterstützung. Benötigt werden daher flexibel einsetzbare Maschinen, die ihr Leistungspotenzial auch in der Enge der innerstädtischen Wohnsiedlungen entfalten können.
Obendrehende Turmkrane sind unverzichtbare Hebemaschinen auf zahlreichen Baustellen der Welt
78 23 1
Die Schwerkraft im Griff
Weit über den Köpfen, in schwindelnder Höhe ziehen sie ihre Kreise und helfen den Baustellentrupps tagein, tagaus, die Schwerkraft zu überlisten. Obendrehende Turmkrane sind seit vielen Jahrzehnten das weithin sichtbare Zeichen jeder Baustelle und haben trotz wachsender Konkurrenz durch weitere Krankopnzepte nichts an ihrer Relevanz eingebüßt. Umgekehrt: seit geraumer Zeit „jagen“ sie auch im fremden Terrain und werden dort eingesetzt, wo zuvor Raupen-, Auto- oder Schnellmontagekrane verwendet wurden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Konstruktionsabteilungen der Hersteller viel Aufwand betreiben, um die größten Kostenfaktoren wie Montageaufwand und Transport zu optimieren.
Sie sind zügig unterwegs und lassen sich vielseitig nutzen – die Mobilbagger sind hierzulande sehr beliebt
6 2023 1
Mobile Baustellenflitzer
Beim Einsatz von Baumaschinen auf der Baustelle gilt es, unproduktive Zeiten so gut es geht zu eliminieren. Bauunternehmen sind daher gefordert, bei der Wahl des passenden Baustellenequipments u. a. auf Leistungsfähigkeit, Einsatzflexibilität und Kosteneffizienz der Maschinentechnik zu achten. Die richtige Antwort auf den Termindruck auf Baustellen kann daher die Entscheidung für einen Radbagger sein, der dank seiner hohen Mobilität zahlreiche Arbeiten schneller als andere Baumaschinen erledigen und den Baustellenwechsel ohne Transportunterstützung in Eigenregie bewältigen kann. Dieses Plus an Bewegungsfreiheit ist der Grund, wieso sich die Mobilbagger als dynamische Baustellenallrounder einer steigenden Nachfrage erfreuen.
2D- und 3D-Maschinensteuerungssysteme optimieren die Arbeitsabläufe und entlasten die Fahrer
5 23 Topcon
Kosten runter, Bauleistung rauf
Trotz der aktuellen Abkühlung einzelner Bausegmente kämpfen Bauunternehmen nach wie vor gegen Kostendruck und Fachkräftemangel. Das zwingt die Firmenlenker dazu, traditionelle Arbeitsweisen in Frage zu stellen und nach Wegen zu suchen, die Effizienz der vorhandenen Baustellen-Mannschaft zu erhöhen. Viel Potenzial bietet dafür ein konsequenter Einsatz von Baumaschinensteuerungen sowie die Nutzung von digitalem Aufmaß und 3D-Plänen. So wird die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt während baubegleitende Absteckungen und permanente Höhenkontrollen weitgehend entfallen. Gleichzeitig wird durch diese Systeme eine höhere Genauigkeit der Ausführung gewährleistet.
Der Ladekran wandelt sich zur beliebten Option für Hebeaufgaben jeder Art
bpz 3 4 23 1
Der Kran zum Mitnehmen
Bei vielen Einsätzen geht am Ladekran kein Weg vorbei. In der Stadt punktet er aufgrund seines geringen Drehbereichs und fehlendem Kontergewicht durch schnelle, unkomplizierte Einsätze mit überschaubaren Behinderungen für Anwohner und Autoverkehr. Durch die variable Abstützung und Zusatzknicksystem kann er platzsparend am Gebäude stehen und bei Neubau, Sanierung oder Wartung auch schwergewichtige Hebeaufgaben übernehmen. Oder er agiert als Hilfskran, um größere Krane zu rüsten und deren Zubehör zu transportieren. Und mit pfiffigen Anbauausrüstungen ausgestattet, kann er auf Bauhof und Baustelle andere Maschinen wie Kran, Stapler und Radlader komplett erübrigen.
Die Bausaison kann kommen
Tiefbau Live 1
Mit der BAU in München sowie dem Messedoppel RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE startet die Branche ins Baujahr 2023
Wenn sich die kalte Jahreszeit endlich verabschiedet, steigen nicht nur die Temperaturen, sondern sicherlich auch die Bautätigkeit in unserem Land. Um die nötigen Impulse für die Umsetzung kleiner und großer Bauprojekte zu liefern, haben sich zwei wichtige Veranstaltungen in Stellung gebracht: Die BAU in München und die Demonstrationsmesse RecyclingAKTIV & Tiefbau-LIVE (RATL), die auf dem Karlsruher Messegelände stattfindet.
Mobile Brecheranlagen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Verwertung anfallender Bauschuttmassen
0223 RM
Vom Abfallprodukt zum Rohstoff
Werden irgendwo Gebäude neu errichtet oder Altbestand rückgebaut, dann fällt tonnenweise Erdaushub und Abrissmaterial an. Nicht verwunderlich also, dass die Bau- und Abbruchabfälle mit einem Anteil von über 55 % den Großteil des deutschen Brutto-Abfallaufkommens ausmachen. Um Ressourcen, Deponiegebühren und Transportkosten zu sparen, sollte Bauschutt und Straßenaufbruch daher am besten noch direkt auf der Baustelle recycelt werden, um daraus neues Baumaterial gewinnen zu können. Unentbehrlich dafür sind mobile Brecheranlagen geworden, die einst für Steinbrüche entwickelt wurden.
Teleskoplader – starr und drehbar – werden vielen alltäglichen Einsatzanforderungen im Baugewerbe gerecht
12 01 2023 Manitou
Bauprofis langer Arm
Für viele Bauunternehmer ist die Vielseitigkeit der Baumaschine bei der Investitionsplanung ein wichtiges Merkmal. Für Andere ist Technik, die alles ein bisschen kann, aber nichts richtig, total verpönt. Entsprechend schmal ist der Grat zwischen „Must-have“ und „Nice-to-have“. Die Teleskoplader haben es geschafft, sich innerhalb der letzten drei Jahrzehnte von exotischen Spezialmaschinen zu durchaus gefragten Allroundern zu entwickeln. Auch wenn sie im heimischen Baualltag längst nicht so bekannt wie herkömmliche Radlader sind, gehören sie heute zum festen Bestandteil des Baugeschehens – hier und da auch als echte Schlüsselmaschinen.
Batterieelektrische Baumaschinen befreien die Städte von Lärm, Feinstaub und CO2-Emissionen
bpz 11 2022 Bobcat
Elektro-Power auf der Baustelle
Diese Technologie bestimmte nicht nur die Innovationen auf der bauma 2020: Baumaschinen mit elektrischem Antrieb machen emissionsfreies Arbeiten auf der Baustelle möglich und gehören daher seit einigen Jahren zu den großen Trends am Bau. Denn die Branche hat einen großen Einfluss auf die Umwelt: der Bausektor ist einer der Hauptverursacher für Treibhausausstoß in Deutschland. Aus diesem Grund wird von der Planung von Gebäuden bis hin zum Rückbau, sowohl bei Prozessen, Baustoffen als auch bei eingesetzten Baugeräten händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den CO2-Fußabdruck vom Baugewerbe zu reduzieren. Die Elektrifizierung der Baustelle ist ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung der Klimawende und es gibt bereits zahlreiche praxistaugliche Lösungen auf dem Markt.
Mit geeigneten Anbaugeräten ausgerüstet übernehmen Bagger so gut wie jede Aufgabe
9 10 westtech
Wenn ein Bagger zum Schweizer Messer wird
Das Anforderungsprofil an einen Bagger ist heute so breit wie nie. Effizient sollte er sein, möglichst leise, komfortabel für den Fahrer, robust und kompakt gebaut. Zugleich jedoch auch stark genug, um anspruchsvollen Einsätzen gewachsen sein zu können. Zudem sollte er sich im Bedarfsfall nicht nur als Grabwerkzeug, sondern als hochgeländegängiger Geräteträger nutzen lassen – mit einem kräftigen und reichweitenstarken Baggerarm. So wird aus der reinen Erdbaumaschine ein Allrounder, der diverse Aufgaben rund um die Baustelle übernehmen kann. Um Letzteres zu ermöglichen, bietet der Markt eine kaum noch überschaubare Vielfalt an Bagger-Anbaugeräten.
Moderne Deckenfertiger sind auf Produktivität und Präzision ausgelegt und warten mit zahlreichen Assistenzsystemen auf
7 8 Highlight Dynapac 1
Von der „Teermaschine“ zum Hightech-Gerät
Das gesamte Straßennetz in Deutschland ist in Summe mehr als doppelt so lang wie der Abstand zwischen der Erde und dem Mond. Neben den rund 230.000 km an Straßen des überörtlichen Verkehrs (Autobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen) gibt es über 650.000 km an sonstigen – hauptsächlich asphaltierten – Straßen. Um diese „Lebensadern“ der Zivilisation kümmern sich überaus spezielle Geräte, deren Konstruktion und Einsatz ein hohes Maß an Know-How verlangen. Die Straßenfertiger sind heute – ob kompakt oder für mehr als 15 m Einbaubreite – Hightech-Maschinen, die für immer höhere Präzision und flotteres Tempo im Einbauprozess sorgen.
Auf der bauma 2022 informieren sich Entscheider und Macher aus der Bauindustrie über Produkte, Trends und Themen
bpz 9 10 bauma 1
Hier trifft sich die Branche!
In einigen Tagen geht es endlich los: Vom 24. bis 30. Oktober findet mit der bauma 2022 die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt. Auch wenn die Rahmenbedingungen nach zwei Pandemiejahren und dem andauernden Krieg gegen die Ukraine kaum schwieriger sein dürften und die Zukunft der Branche wegen der ausufernden Inflation ungewiss ist, brauchen die Bauakteure endlich wieder eine große Plattform. Für den Austausch mit Marktteilnehmern, Partnern und Anbietern, für die eigene Standortbestimmung aber auch für wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmen.
Dank einer breiten Palette an Anbauausrüstungen übernehmen Radlader vielfältige Aufgaben auf der Baustelle
bpz große Erdbaumaschinen Schäffer
Wirtschaftliche Lastenträger
Das kennt so gut wie jedes Unternehmen der Bauwirtschaft: Weil kein zusätzliches Personal zu bekommen ist, müssen die Baubetriebe schneller werden, um die Aufträge abarbeiten zu können. Der Termindruck zwingt die Profis dazu, die Arbeitseffizienz ausschließlich durch den Einsatz von Technik zu erhöhen. Vielseitig nutzbare Maschinen wie z. B. Radlader entlasten die Arbeiter und können dank Schnellwechsler und einer Vielzahl an verfügbaren Anbauwerkzeugen zahlreiche Aufgaben auf der Baustelle übernehmen. Einst aus landwirtschaftlichen Traktoren entstanden, leisten die Radlader als mobile und starke Hebezeuge wertvolle Dienste und sind aus dem Baugeschehen nicht mehr wegzudenken.
Untendrehende Schnellmontagekrane sind wie gemacht für kleinere Hochbau- und Infrastrukturprojekte
45 2022 1
Turmkran für Kurzzeitbaustellen
Bevor es mit dem Bauen richtig losgeht, müssen zahlreiche vorbereitende Maßnahmen getroffen werden. Stunden und Tage werden damit verbracht, Gerüste aufzustellen, die Baustelle abzusichern und die Baulogistik konzeptionell und physisch zu organisieren. Es wird also viel Aufwand betrieben, noch bevor der erste Stein gesetzt ist. Neben der sinnvoll investierten Zeit für die Planung und Einrichtung der Baustelle gilt die Transport- und Rüstzeit von Kranen eher als unproduktiv, denn hier arbeiten Menschen, die Geräte jedoch nicht. Schnellmontagekrane können dagegen innerhalb kürzester Zeit und meist ohne jegliche Fremdhilfe auf- und abgebaut werden und zählen daher zu den effizientesten Hebelösungen auf den Baustellen Deutschlands.
Walzen und Walzenzüge sind unverzichtbar für die Herstellung eines tragfähigen und ebenen Untergrunds
Keine Chance für Hohlräume
Keine Chance für Hohlräume
Überall, wo sie auftreten, hinterlassen sie eine solide Grundlage. Walzen und Walzenzüge üben gewaltigen Druck aus und pressen im Boden eingeschlossenes Wasser und Luftporen aus dem Material. Das ist enorm wichtig sowohl für die Statik und Stabilität jeglicher oberirdischer Bauwerke als auch für die Verschließfestigkeit und Ebenheit der Fahrbahnoberfläche. Verständlich also, dass das Verdichten von Böden und Asphalt eine sehr spezielle Aufgabe ist, die viel Erfahrung und Know-how erfordert – nicht nur über die Bodenbeschaffenheit und Verdichtungsarten sondern auch über die zu verwendenden Maschinen.
Mit Minibaggern lassen sich kleinere Bauvorhaben auch unter engen Platzverhältnissen umsetzen
Wenn Platz Mangelware ist 1
Wenn Platz Mangelware ist
Nicht alle Geräte auf dem Bau sind groß und furchteinflößend. Vielmehr ist die wohl am meisten verwendete Baumaschinenart weltweit eher kompakt gebaut: Der Minibagger zeichnet sich durch seine geringen Abmessungen aus und findet auf kleineren Baustellen im Bereich des Erdbaus oder des GaLaBaus Verwendung. Die leichten Vertreter dieser Baumaschinenart werden sogar bei Sanierungsarbeiten von Gebäuden und Anlagen verwendet, weil sie durch jede Tür passen. Alles in allem ist der Minibagger eine flexibel einsetzbare Maschine, die dank zahlreicher verfügbarer Anbauwerkzeuge bei kleineren Bauprojekten die mühsame und teure Handarbeit ersetzt.
Mit Anbaugeräten ausgerüstet machen Ketten- und Mobilbagger auch als Verdichtungsmaschinen eine gute Figur
Sinnvoll zweckentfremdet 1
Sinnvoll zweckentfremdet
Dass beim Bagger durch Anbauwerkzeuge das Arbeitsspektrum verbreitert werden kann, ist kein Geheimtipp mehr. Trotzdem wird diese Maschine in der Praxis immer noch weit unter ihren Möglichkeiten genutzt. Getreu dem Motto „Kann alles, aber nichts richtig“ setzten die Bauprofis im Zweifel lieber auf vollwertige Spezialgeräte, weil für Viele Multifunktionalität ohne Kompromisse schwer vorstellbar ist. Dabei gibt es Bagger-Anbauten, die in der Lage sind, das eigentliche Original-Gerät in einigen Punkten zu übertrumpfen. So wie beim Anbauverdichter, der aufgrund seiner Performance bei Investitionsentscheidungen für viele Bauunternehmer eine echte Alternative zu Stampfer, Rüttelplatte oder Walze darstellen dürfte.
Handgeführte Verdichter sind unverzichtbare „Brot-und-Butter-Geräte“ auf zahlreichen Baustellen
Wichtige Grundlagenarbeit 1
Wichtige Grundlagenarbeit
Kaum ein Projekt, das ohne ihre Unterstützung vonstatten geht: Die kompakten Verdichtungsgeräte fallen auf den Baustellen kaum auf, leisten aber wichtige Arbeit. Indem sie die Verdichtung von Böden, Gräben oder Asphaltflächen übernehmen, sorgen Stampfer, Rüttelplatten und kompakte Walzen dafür, dass die getane Arbeit im Tief-, Straßen- und GaLaBau auch auf lange Sicht ohne Beanstandungen bleibt. Bei makelloser Ausführung können nämlich Setzungen, Pfützen oder Risse in Asphaltbelägen ausgeschlossen werden.
Durch Telematiksysteme lassen sich Baumaschineneinsätze besser kontrollieren und optimieren
Regie aus der Ferne 1
Regie aus der Ferne
Durch den Ausfall von Anlagen und Maschinen können Industrieunternehmen große finanzielle Schäden entstehen – ein unerwarteter Defekt kann zum Stillstand der gesamten Produktionslinie führen. Auf der anderen Seite wird eine straffe Organisation der Prozesse vorausgesetzt, um eine hohe Produktivität der Anlagen zu ermöglichen. Was in der stationären Fertigung dank fest installierter Technik, durchdachter Planung und Industrie 4.0 relativ einfach zu managen ist, erweist sich bei Baumaschinen, die tagtäglich kilometerweit entfernt an wechselnden Standorten unterwegs sind, als echte Herausforderung. Abhilfe bieten Telematiksysteme, die nicht nur die Wartungsmaßnahmen besser planbar machen, sondern auch Transparenz in die Koordination von Bautechnik bringen.
Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieb
Hybrid- und Elektroantriebe 1
Saubermänner für die Baustelle
Lange waren sie die Sonderlinge im Sortiment der Hersteller. Doch endlich scheint ihre Stunde gekommen zu sein: Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieben werden aufgrund des allgemeinen Trends zu mehr Nachhaltigkeit immer interessanter für deutsche Bauunternehmen. Auch wenn die Verkaufszahlen noch nicht durch die Decke gehen, sind sich die Experten in den F & E Abteilungen einig, dass der Wendepunkt bei alternativen Antrieben in der Branche kurz bevorsteht. Die aktuell verfügbaren Lösungen sind nicht nur sauberer und leiser: auch betriebswirtschaftlich werden sie für die Unternehmer immer attraktiver.

Weitere Produkte aus der Kategorie Anbaugeräte:

Linser: Baggerlöffel LIS Buckit
Mit dem LIS BucKIT produziert Linser erstmals eigene Baggerlöffel. (Bild: Linser Industrie Service)
Individuell konfigurierbar und langlebig
Linser Industrie Service (LIS) bietet seinen Kunden ab sofort individuell konfigurierbare Tieflöffel für Maschinen zwischen 14 und 30 t ab Lager an. Die Auslieferung erfolgt drei bis vier Tage nach Auftragserteilung. Dazu wurde eigens eine neue große Lagerhalle in Troisdorf gebaut. Hier sind die Basislöffel gelagert. Gefertigt werden sie aus Qualitätsstahl mit großer Materialstärke. Die besonders gute Materialqualität aus abrieb- und verschleißfestem Stahl ist die Basis für Langlebigkeit.
Oilquick initiiert „Round Table“ mit Branchenexperten
Oilquick 1
Sicherheit rauf beim Werkzeugwechsel
Die Baubranche in Deutschland zählt mit fast 100.000 meldepflichtigen Unfällen pro Jahr zu den risikoreichsten Arbeitsumfeldern. Eine zusätzliche Gefahr geht vom Wechseln von Anbaugeräten über Schnellwechseleinrichtungen aus. Falls diese nicht ordnungsgemäß verriegelt werden oder die Verriegelung fehlt, besteht die Möglichkeit, dass Werkzeuge während des Anhebens abfallen und Arbeiter im Gefahrenbereich schwer verletzt werden. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, bei der Arbeit mit Anbaugeräten auf eine sichere und korrekte Verriegelung zu achten, ebenso wie auf die Kompatibilität zwischen Werkzeug und Schnellwechsler.
Mit Rodescheren und -rechen lassen sich Flächen schonend von Wurzelstöcken befreien
 2 24 Westtech
Roden, Spalten, Säubern
Der Anbaugeräte-Spezialist Westtech ist für seine robusten Maschinen in der Forsttechnik und Landschaftspflege bekannt. Das österreichische Unternehmen bietet dabei Werkzeuge für die gesamte Biomasse-Logistikkette – von der Baumfällung bis zur Aufbereitung des Wurzelmaterials. Um nach der Baumernte die verbliebenen Wurzelstöcke aus dem Erdreich zu entnehmen, hat Westtech die Rodeschere Woodcracker R in seinem Portfolio. Zusammen mit dem Roderechen Woodcracker G können auch Wurzelstöcke für die Gewinnung der Biomasse effizient geerntet werden.
Lehnhoff: Retrofit für Schnellwechsler
Durch einen unkomplizierten Wechsel ohne den Kostenfaktor eines neuen Tilt-Motors erlangen Nutzer mit Hilfe von Lehnhoff Retrofit völlig neue Einsatzmöglichkeiten für ihren Bagger. (Bild: Lehnhoff Hartstahl GmbH)
Aus alt wird vollhydraulisch
Mit Lehnhoff Retrofit können vorhandene MS-/HT-Tilt-Schnellwechsler unkompliziert und kostengünstig von mechanisch/hydraulisch auf vollhydraulisch upgegradet werden. Der vollhydraulische Werkzeugwechsel eröffnet neue Einsatzmöglichkeiten mit hydraulischen Anbaugeräten, bei denen sich die zeitintensive Kupplung und Entkupplung der Schläuche per Hand nun erübrigt. Sämtliche mechanischen Anbaugeräte wie Tieflöffel können ohne Umbau weiter betrieben werden. Mit dem schnellen Wechsel der Anbaugeräte direkt aus der Kabine heraus werden komplexe Arbeiten in kurzer Zeit von einem einzelnen Mitarbeiter und oft nur einem einzigen Bagger übernommen, was die Produktivität im Einsatz enorm steigert.
Epiroc: Cutter VC 3000
Dank der V-förmigen Bauweise der VC-Cutter, die das Fräsen mit einer ebenen Grundfläche ermöglicht, bleibt kein Material mehr zwischen den Trommeln unberührt.(Bild: Epiroc)
Neues Modell für Bagger bis 55 t
Epiroc-für gerade ein neues Modell seiner VC-Cutter-Reihe am Markt ein: den VC 3000. Er ist für Trägergeräte von 35 bis 55 t geeignet. Die VC-Cutter sind besonders zuverlässig, robust und benutzerfreundlich. Dank der V-förmigen Bauweise, die das Fräsen mit einer ebenen Grundfläche ermöglicht, bleibt kein Material mehr zwischen den Trommeln unberührt. Während sich jede normale Fräse von einer Seite zur anderen bewegen muss, um einen gleichmäßigen Graben zu schaffen, ein Ansatz, der den Baggerarm zusätzlich verschleißt, können die VC-Cutter das gleiche Ergebnis erzielen, indem sie einfach geradeaus fräsen.
Engcon: PC-Verdichterplatten
Jetzt auch für größere Bagger ab 19 t verfügbar: die PC-Verdichterplatten von Engcon. (Bild: Engcon)
Neue Größe für Bagger ab 19 t
Engcon bringt jetzt eine neue Größe in seinem Sortiment der PC-Verdichterplatten auf den Markt, die zu Baggern der Größenklasse ab 19 t mit dem Schnellwechsler S70 oder S80 passt. Die PC-Modelle der engcon-Verdichterplatten sind anspruchsvoll und speziell für den Einsatz unter einem Tiltrotator entwickelt worden, um die Anzahl von Maschinen und Anbaugeräten zu reduzieren. Darüber hinaus wird die Sicherheit signifikant erhöht, da sich kein Arbeiter mehr in einem Schacht aufhalten muss, der aufgrund von Vibrationen beim Einsatz handgeführter Stampfer oder Rüttelplatten einsturzgefährdet sein könnte.
Kemroc: Kettenfräsen der Serie EK
Die Arbeit mit Kettenfräsen der Serie EK spart Zeit und bis zu 40 % Energie, wirkt baggerschonend und erzeugt ein feinkörniges Fräsgut, welches oftmals an Ort und Stelle beim Verfüllen des Grabens wiederverwendet werden kann. (Bild: Kemroc)
Fräsen über die gesamte Breite
Kettenfräsen der Baureihe EK von Kemroc sind mit einer einzigartigen Fräskette zwischen den seitlichen Schneidköpfen bestückt. Sie lösen das Material auf der gesamten Fräsenbreite ohne Unterschnitt oder einen Mittelsteg, der beim Einsatz herkömmlicher Querschneidkopffräsen stehen bleiben würde. Damit öffnen sie Gräben von exakt definierter Breite. Die Arbeit damit spart Zeit und bis zu 40 % Energie, wirkt baggerschonend und erzeugt ein feinkörniges Fräsgut, welches oftmals an Ort und Stelle beim Verfüllen des Grabens wiederverwendet werden kann.
Oilquick: Schnellwechslersysteme
Die neue Fallsicherung GEN II sorgt für ein noch einfacheres Ein und Auskuppeln, ist noch sicherer und robuster. (Bild: Oilquick Deutschland)
Noch sicherer mit Fallsicherung GEN II
Oilquick hat die Fallsicherung für seine Schnellwechslersystem weiterentwickelt. So sorgt GEN II für ein noch einfacheres Ein und Auskuppeln. Der neue Federmechanismus hält die Fallsicherung auch bei ungünstigen Winkeln zum Einkuppeln offen und drückt sie zum Auskuppeln sofort auf, sobald das Anbaugerät abgelegt wird. Die innenliegende Position und eine Bolzensicherung mit Sicherungsschraube vermeiden außerdem Beschädigungen selbst bei Schiebemanövern mit den Schnellwechslerflanken. GEN-II-Fallsicherungen sind noch robusteres Material hergestellt: aus gesenkgeschmiedetem Stahl. Es handelt sich um ein Fertigungsverfahren für Bauteile mit besonders hohen Anforderungen an Sicherheit und Lebensdauer. Das Ersatzteilmanagement wurde vereinfacht. Die Geometrie der linken und rechten Fallsicherung ist identisch, d. h. es gibt nur eine Ausführung des Ersatzteils.
Hunklinger: Verlegezange Pflastergreif P12-3
Die Verlegezange Pflastergreif P12-3 verschiebt jetzt deutlich kraftvoller und ist etwas robuster gebaut als ihr Vorgängermodell. (Bild: Hunklinger)
Mehr Kraft und Stabilität
Mit der neuen Verlegezange Pflastergreif P12-3 will Hunklinger Minibagger, Lader und Verlegemaschinen noch produktiver machen. Die neue Serie ist gegenüber der vorangegangenen P12-2 mit 20 % größeren Verschiebezylindern und stabileren Verschiebearmen ausgestattet. Das Modell P12 vereint die Vorteile des leichteren P01 mit dem vielseitigeren P02: kompakter Rahmenaufbau und kraftvolle GKM-Kinematik. Es verschiebt jetzt deutlich kraftvoller und ist etwas robuster gebaut als sein Vorgänger, der P12-2. Größere Nocken schafft er jetzt noch leichter.