zum Newsletter anmelden
 

Praxisnahe Demonstrationen und Technologie-Innovationen in Europas größtem Basaltsteinbruch

Steinexpo: Live und ungeschminkt

B2B Fachmedien GmbH

Anschrift:
Im Himmeltal 7
67583 Guntersblum
Deutschland

Eine kleine Ewigkeit ist es her, als die in der Branche beliebte Steinexpo das letzte Mal ausgetragen wurde. Denn nach der Durchführung in 2017 musste die nächste Ausgabe der planmäßig im Drei-Jahres-Turnus stattfindenden Demonstrationsmesse zuerst coronabedingt von 2020 auf 2021 verschoben und schließlich komplett abgesagt werden. Trotz des aufgestellten Hygienekonzeptes und des Zuspruchs der Ausstellerseite ließen die Maßnahmen rund um das Pandemiegeschehen eine Realisierung der Messe nicht zu. Umso größer war die Erleichterung beim Organisationsteam, als am 23. August der obligatorische Startknopf für die 11. Steinexpo 2023 im MHI-Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden den Auftakt markierte. Vier Messetage später wurde aus Erleichterung Freude, denn die Veranstaltung schloss mit einem neuen Besucherrekord.

Schon bei der Pressekonferenz kurz nach Messebeginn strotzte Dr. Friedhelm Rese, Geschäftsführender Gesellschafter des Messeorganisators Geoplan GmbH, vor Selbstvertrauen. Nicht vor ungefähr: 305 Aussteller und damit zwölf mehr als bei der letzten Veranstaltung haben sich für die Teilnahme angemeldet. „Wir sind mehr als froh, dass alle marktrelevanten Firmen die Steinexpo 2023 nutzen, um ihre Produkte und Dienstleistungen vorzuführen“, unterstrich der Messechef. Außerdem wurden bereits im Vorfeld der Messe 30.000 Online-Tickets verkauft. Nach langer, ungewollter Pause und wirtschaftlicher Durststrecke war all das Balsam für die Seele des Veranstalters.
Alle Vorzeichen standen also schon vor dem Start der Messe auf Erfolg. So wuchs neben der Zahl der Teilnehmer dieses Mal auch die Ausstellerfläche um 10 % auf satte 18 ha. Schließlich wurde das Vertrauen in das Potenzial des außergewöhnlichen Branchentreffs belohnt: Während viele Messegesellschaften nach der Corona-Zeit über zurückgehende Besucherzahlen klagen, wurden die vorsichtigen Schätzungen der Steinexpo-Macher getoppt. Rund 61.700 Besucher kamen dieses Mal nach Nieder-Ofleiden und damit 15 % mehr als noch vor sechs Jahren. Alles in allem war der Erfolg der Messe ein deutliches Zeichen dafür, dass die Roh- und Baustoffindustrie trotz oder gerade wegen der sich in vielen Aspekten verändernden Welt voller Optimismus und Tatendrang ist. Der Demo-Charakter der Messe – ungeschminkt und authentisch – scheint sowohl beim Fachpublikum als auch bei den ausstellenden Herstellern und Händlern zu punkten.

Konzept mit Praxisnähe

Europas größter Basalt-Steinbruch bietet bereits seit der ersten Steinexpo im Jahr 1990 eine Kulisse der besonderen Art. Die Idee: hier soll sich die Fachwelt „zu Hause“ fühlen. Im Gegensatz zu den Flächen im Steinbruch, die sich durch die fortscheitende Gesteinsgewinnung stetig verändern, ist das Messekonzept als solches gleich geblieben: Maschinen und Anlagen für die Gewinnung und Aufbereitung von Roh- und Baustoffen sollen möglichst praxisnah im Liveeinsatz vorgestellt werden. „Ich selbst bin ein absoluter Verfechter dieses Konzeptes, denn das Einsatzerlebnis und das ‚Anfassbare‘ ist für die Fachwelt wirklich ein absolut hoher Wert, der Investitionsentscheidungen erleichtert“, bekennt Rese. „Anfassbar“ und zu einem großen Teil live erlebbar waren die Maschinen und Geräte auf den Ständen der Austeller, die sich entlang der hohen Steinbruchwände positioniert haben. Noch ein Stückchen realitätsnäher haben sich die ganz großen Kaliber unter den Messe-Exponaten präsentiert. Auf der Gemeinschaftsfläche A wurden an allen Messetagen eindrucksvolle Demonstrationen diverser Bagger-Radlader-Muldenkipper-Kombinationen und verschiedener Spezialgeräte vorgeführt. Dafür wurden seitlich zwei Tribünen installiert, die 280 Personen Platz boten. Ergänzend gewährte eine LED-Videowand detaillierte Einblicke in das Zusammenspiel der Steinbruch-Giganten. 

Quarry-Vision-Areal

In Anbetracht der immer schlechter werdenden konjunkturellen Rahmenbedingungen und angesichts der großen Herausforderungen, die die Energiewende für Steinbruch-Betreiber mit sich bringt, wagte die Branche auf der Steinexpo einen Blick in die Zukunft. Dafür haben die Veranstalter ein spezielles Sonderthema ins Leben gerufen: Im sogenannten Quarry-Vision-Areal präsentierten die Aussteller Innovationen, die zwar noch nicht marktreif sind, aber den langfristigen technischen Trend der Branche transparent machen. In einem gesonderten Bereich demonstriert und aus erster Hand von Produktmanagern erklärt, konnten Interessierte dadurch in Erfahrung bringen, woran die Entwickler namhafter Aussteller gerade arbeiten. Darunter: autonom fahrende und ferngesteuerte Maschinen wie der Bell-Knicklenker B30E 4x4. Mit dem Dumper hat das Aachener Forschungs- und Entwicklungsunternehmen Xtonomy in Zusammenarbeit mit dem deutschen Bell-Händler Kiesel auf dem Quarry-Vision-Areal ein funktionsfähiges autonomes Transportsystem für Bergbaubetriebe und Steinbrüche vorgeführt. Die Besucher konnten beobachten, wie die Maschine in vollständig autonomen Zyklen um das Ausstellungsgelände im Quarry Vision-Bereich herum operierte. Laut Xtonomy soll die KI des Unternehmens das derzeit einzige kommerziell verfügbare System sein, das in unstrukturierten und sich ständig verändernden Umgebungen wie Steinbrüchen frei navigieren kann.

Auch Volvos Brennstoffzellen-Dumper HX04 ist noch nicht verfügbar, der schwedische Baumaschinenhersteller hat in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern aber mit dieser Entwicklung einen wichtigen Meilenstein erreicht. Mit einer möglichen Serienproduktion für das auf der Fläche von Quarry Vision gezeigte Transportfahrzeug wird erst in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts gerechnet. Der Betankungsvorgang erweist sich schon beim Prototyp als unproblematisch: In ca. 7,5 Minuten fasst der HX04 12 kg Wasserstoff, was für eine Betriebszeit von rund vier Stunden reicht. Perspektivisch ist zu erwarten, dass Fahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb ähnliche Betankungs- und Betriebszeiten sowie Reichweiten wie ihre Pendants mit Verbrennungsmotor aufweisen.

Autonomie als großer Trend

Auch Zeppelin hat den Branchen-Innovationspark genutzt, um die Fernsteuerung Cat Command als Vorstufe zum autonomen Fahren von Baumaschinen vorzustellen. Gesteuert wurde der Cat Kettenbagger 323 der neuen Generation nicht direkt von der Kabine aus, sondern aus einem speziell konzipierten Anhänger, in dem die Bedienstation untergebracht war. Die Besucher konnten selbst vor Ort erleben, wie der Kettenbagger in Echtzeit auf Steuerbefehle reagiert und wie damit z. B. ein Aushub realisiert werden kann. „Vorgesehen ist der Einsatz solcher Systeme vor allem dann, wenn eine Gefährdung des Fahrers in der Kabine ausgeschlossen werden soll“, erklärte Holger Schulz, Geschäftsführer der Zeppelin GmbH. „Anwendungsfälle sind, wenn z. B. in potenziell gefährlichen Umgebungen gearbeitet wird, wie bei der Kampfmittelräumung oder beim AKW-Rückbau.“

Zudem wird der Bediener von Maschinenvibrationen und -lärm verschont, typische Arbeitsunfälle wie sie beim Besteigen oder Verlassen der Maschine passieren, werden reduziert. „Die Technologie mag auch ein Ausweg aus dem Fachkräftemangel sein, weil sie den Betrieb mehrerer Maschinen durch wenige Bediener ermöglicht“, bemerkte Schulz.

Dass Autonomie nicht nur Vision, sondern gelebte Praxis ist, weiß Schulz aus eigener Erfahrung. Weltweit übernehmen bereits über 550 autonome Cat-Muldenkipper in den großen Minen Transportaufgaben ohne Bedienpersonal in der Kabine. Auf fest definierten Routen und basierend auf einem vorprogrammierten Ablaufplan suchen sich die Fahrzeuge ihren Weg durch die Lagerstätte. Ein System der Naherkennung und Kollisionsvermeidung sorgt dafür, dass Gefahren identifiziert und umgangen werden. „Stand Juli 2023 wurden rund 5,5 Mrd. t Material autonom transportiert. Bis heute haben Muldenkipper, die mit dem autonomen Transportsystem von Caterpillar ausgestattet sind, mehr als 147 Mio. km ohne Unfallschäden zurückgelegt“, unterstrich Schulz. Das ist die Entfernung von der Erde zur Sonne. Wie groß das Potenzial von autonom fahrenden Baumaschinen ist, hat ein Kunde von Caterpillar im Rahmen einer fünfjährigen Studie ermittelt. Demnach fiel beim autonomen Transport von Eisenerz der Kraftstoffverbrauch um 11 %, was auch zu einer Verringerung der CO2-Emissionen um 4.300 t pro Jahr führte. Gleichzeitig soll die Stundenproduktion um 11 % gesteigert worden sein. Zahlen, die Mut machen, an der Überwindung der Hürden für autonome Maschinen auf Baustellen zu arbeiten.

Steigende Internationalität

Nur eine der Aufgaben, die man wohl nur in Zusammenarbeit mit anderen Marktplayern meistern kann. Daher freut sich Messechef Rese auch über die gestiegene Internationalität des Branchen-Treffpunkts. „Als ich meinen Job bei der Steinexpo begann, war die Demo-Messe eine überwiegend nationale Veranstaltung. Inzwischen sind wir froh, dass die Steinexpo nicht nur europaweit Aufmerksamkeit findet.“ Jeder vierte Aussteller kam aus dem Ausland und auch bei den Besuchern geht man von einer Internationalität von ca. 23 % aus. Eines der ganz neuen Gesichter in Nieder-Ofleiden war Baojian Wang, Vizepräsident für internationale Zusammenarbeit bei der Guangxi Mesda Group Ltd. 2009 im Raum Hong Kong gegründet, entwickelte sich das junge Unternehmen laut eigener Aussage innerhalb von zehn Jahren zum führenden Anbieter für mobile Sieb- und Brechtechnik in China. Seit Anfang 2023 ist das Unternehmen auch in Deutschland vertreten: Von Minden in Ostwestfalen aus beliefert die Gruppe den deutschsprachigen Raum. Durch die Teilnahme an der Steinexpo will Mesda seine Technologien zeigen und potenzielle Partner finden, doch nicht nur das: „Wir sind hier, um hochqualifizierte Fachleute zu treffen und aus ihren Erfahrungen zu lernen. Wir sind hier, um neue Maschinentechnologie und neue Arbeitsmethoden zu sehen“, sagte Wang. Auf der Steinexpo sucht Mesda also nicht nur Kunden, sondern auch Möglichkeiten der Zusammenarbeit – in allen geschäftlichen Arbeitsfeldern. „Wir glauben, dass Zusammenarbeit immer stärker ist als Konkurrenz“, sagte Wang.

Die Einzigartigkeit der Steinexpo spricht sich herum, während das Schlussergebnis die hohe Akzeptanz dieser Plattform am Markt unterstreicht. Auch die Qualität der Besucher wurde von den Ausstellern gelobt – viele der Anbieter bestätigten hochkarätige Fachgespräche. Die bpz war für Sie vor Ort – auf der Suche nach Branchentrends aber auch neuen Produkten, die bereits heute den Arbeitsalltag im Steinbruch oder auf der Baustelle erleichtern können. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu einigen interessanten Exponaten der Messe.

Liebherr: Radlader L 586 XPower

Liebherr war auf der Steinexpo mit über zehn Maschinen aus den Produktsegmenten Erdbewegung und Mining vertreten. Neben den statisch ausgestellten und in Live-Shows präsentierten Produkten waren vor allem auch die Themenfelder alternative Antriebe und Digitalisierung Schwerpunkte des Auftritts. Ein Ausstellungshighlight war z. B. der erste Wasserstoffverbrennungsmotor von Liebherr. Der H966 wurde vom Produktsegment Komponenten für Demonstrations- und Feldversuche entwickelt und basiert auf der Saugrohreinblasungstechnologie. Die mittels dieser Technologie erzielten Ergebnisse zeigen das große Zukunftspotenzial des Wasserstoffantriebs und sprechen dafür, solche Antriebe vor allem auch für Anwendungen abseits der Straße einzusetzen. 

Zu den Liebherr-Highlights auf der Maschinenseite gehörte der L 586 XPower. Seine Leistungsfähigkeit zeigte der mit rund 33 t schwerste Liebherr-Radlader in mehrmals täglich stattfindenden Live-Demonstrationen. Die Maschine verfügt serienmäßig über einen leistungsverzweigten Fahrantrieb. Dieser vereint den für das kurze Ladespiel optimalen hydrostatischen Antrieb mit dem mechanischen Antrieb, dessen Vorteile bei langen Distanzen zum Tragen kommen. Dabei passt sich das Zusammenspiel der beiden Antriebspfade stets automatisch auf den jeweiligen Einsatz an. Ein geringer Treibstoffverbrauch und eine hohe Leistungsentfaltung sind die Folge, auch wenn in einem Steinbruch neben kurzen Ladespielen bspw. steile Anstiege oder lange Fahrstrecken zu bewältigen sind.

Um Produktivität, Sicherheit und Komfort im täglichen Arbeitseinsatz zu erhöhen, bietet Liebherr für seine Radlader optional mehrere innovative Assistenzsysteme an. Der L 586 XPower ist z. B. mit einer Wiegeeinrichtung ausgestattet. Bei dieser von Liebherr entwickelten Lösung handelt es sich um eine Kontrollwaage, die automatisch arbeitet und dem Maschinenführer wertvolle Informationen zum Ladevorgang liefert. Sie unterstützt ihn, mit seinem Radlader Lkw oder Dumper präzise mit der richtigen Menge an Material zu befüllen und Überladungen zu vermeiden. Zudem kann der Betreiber seine Wiegedaten über das Liebherr-Datenübertragungssystem LiDAT auswerten, um etwa seinen Produktionsprozess oder die Produktivität seiner Radlader-Flotte zu analysieren.

Develon: Knicklenker DA45-7 4x4 ADT

Develon, vormals Doosan Construction Equipment, präsentierte auf der Steinexpo einen Auszug aus seinem Programm an Maschinen für den Steinbruch- und Gewinnungsbereich. Der Schwerpunkt lag dabei auf Kettenbaggern, Radladern und knickgelenkten Muldenkippern. Ein Highlight war auf dem Demo-Gelände zu sehen: Hier wurde ein optimales Zusammenspiel vom Kettenbagger DX800LC-7, dem Radlader DL550-7 und dem knickgelenkten Muldenkipper DA45-7 4x4 vorgeführt.
Mit einem Betriebsgewicht von 79,5 t ist der DX800LC-7 der zweitgrößte Kettenbagger, den Develon aktuell im Programm hat. Er wird von einem 547 PS starken Perkins 2506J Sechszylindermotor angetrieben und verfügt lt. Develon über die höchste Hydraulikleistung in seiner Klasse. Die hohe Motorausgangsleistung wird mit einem Virtual Bleed Off-Hydrauliksystem (VBO) vom Typ D-ECOPOWER+ kombiniert, das 1.008 l/min Hydraulikvolumenstrom und mit 343 bar einen hohen Systemdruck liefert.
Unterstützt wird der DX800LC-7 von einem DL550-7 Radlader von Develon. Seine Leistung von 385 PS erhält er von einem Scania DC13 Motor, der die aktuellen Anforderungen an die Stufe V erfüllt. Hohe Ausbrechkraft und Traktion sorgen selbst bei hartem Material für leichtes Eindringen. Die kraftvolle Hydraulik ermöglicht schnelles und effizientes Arbeiten. 

Der knickgelenkte Muldenkipper DA45-7 4x4 ist der erste Muldenkipper von Develon, der über einen 4x4 Antrieb verfügt. Als Ergänzung zur Reihe der 6x6 ADT-Modelle soll er mit den starren Muldenkippern (RDTs) der 40-t-Klasse konkurrieren. Beim neuen Knicklenker sind Vorderwagen und Kabine mit dem originalen 6x6-Modell identisch, nur die hintere Kippereinheit weist Modifikationen auf. Der 4x4 DA45-7 hat ein ZF EP8-420-Getriebe und ist ein 2-achsiger ADT mit Doppelbereifung hinten. Die Kippereinheit ist ähnlich wie die bei den RDTs der 40-t-Klasse.

Mit seinem 4x4 Design soll der Knicklenker ein besseres Handling auf schlechten Straßen und ein ruhigeres Fahren auf steilen Wegen ermöglichen, als es bei starren Muldenkippern der Fall ist. Mit weniger als 4 m Breite erfordert er zudem keinen Spezialtransport und hat einen kleineren Wendekreis als vergleichbare RDTs.

Komatsu: Schulungen und Fahrsimulatoren

Als echter Full-Liner gab es bei Komatsu auf dem Messestand einen breiten Querschnitt über das Produktprogramm zu sehen – vom knickgelenkten Muldenkipper HM400, über den mobilen Backenbrecher BR380JG, den Hybridbagger HB365, den Radlader WA475, die Planierraupe D61PXi mit intelligenter Maschinensteuerung der zweiten Generation ab Werk, bis zu dem in Hannover entwickelten und produzierten Mobilbagger PW180 und dem kompakten Radlader WA100. Zusätzlich wurden der Radlader WA600-8 sowie ein HD605-8 Muldenkipper in der täglichen Demo-Show vorgeführt.
Um Mehrwert für seine Kunden zu schaffen, waren auch innovative Fahrerschulungen Teil des Messeauftritts. Mit seinen Fahrsimulatoren und dem Schulungskonzept will der japanische Hersteller zertifizierte, qualitativ hochwertige Ausbildungsmöglichkeiten bereitstellen. Sein Programm beinhaltet Kurse für jeden Fahrkenntnisstand und verschiedene Maschinentypen.

Neben der effizienten Bedienung der Baumaschine, welche einen wesentlichen Einfluss auf die Maschinenbetriebskosten hat, werden auch sicherheitsrelevante Aspekte geschult. Bei den Trainings werden auch die Komatsu Fahrsimulatoren als Schulungstool miteinbezogen. Dabei sind sowohl der Sitz als auch sämtliche Hebel, Lenkeinheiten und Schalter dieselben, wie sie auch in der entsprechenden Maschine zu finden sind. Die Simulatoren befinden sich auf einer beweglichen Plattform, die originalgetreu auf die Steuerungsbefehle des Fahrers reagiert. So kann in einem sicheren Umfeld trainiert und nach dem Umstieg auf die Baumaschine ohne Umgewöhnung die gewonnene Erkenntnis 1:1 umgesetzt werden. Aktuell können Simulatoren für Maschinenmodelle WA470, WA475, WA600, HD605 und PW148 zu Schulungszwecken genutzt und auch in verschiedenen Lieferumfängen erworben werden. Dies ist vor allem für große Firmen mit vielen Fahrern eine Überlegung wert. Trainings bei Kunden sind auch direkt vor Ort durch die Komatsu-Experten möglich. Dafür verleiht Komatsu einen ausgebauten Lkw-Auflieger, in dem sich sowohl die Simulatoren als auch ein Meetingraum befinden. So können Trainings noch individueller und ortsunabhängig angeboten werden.

Christophel: Backenbrecher Premiertrak 400X

Gleich acht Maschinen präsentierten die Spezialisten für die Aufbereitung C. Christophel GmbH und Jürgen Kölsch GmbH auf ihrem gemeinsamen Steinexpo-Messestand. Unter den ausgestellten Maschinen fanden Besucher u. a. den Powerscreen-Backenbrecher Premiertrak 400X – eine Maschine, die für hohe Durchsatzleistung und Flexibilität steht. Damit ist der Brecher ideal geeignet zum Einsatz im Steinbruch, im Tagebau und bei der Verarbeitung von Abbruchmaterial. Die Brechkammer weist eine Größe von 1.100 mm × 700 mm auf und hat einen hydraulisch einstellbaren Brechspalt von 50 mm bis zu 150 mm. Der verschleißfeste, hydraulisch klappbare Aufgabetrichter mit hydraulischer Verriegelung, die Vorabsiebung sowie die hochwertige Werkzeugbestückung sorgen für die Langlebigkeit der Maschine. Mit der aktiven Vorsiebmaschine werden ungewünschte Fremdbestandteile sauber ausgesiebt und mit dem verlängerten Seitenaustragsband aufgehaldet. Zusätzlichen Schutz bietet das Hydraulik-Release-System. Im Falle eines Fremdkörpereintritts öffnet das HR-System den Brechspalt selbständig und lässt das Störteil passieren. Zu den Vorteilen für den Anwender zählt nicht zuletzt auch die kurze Rüstzeit dank Raupenfahrwerk sowie der einfache Zugang zum Bereich unter dem Brecher durch das hydraulisch absenkbare Produktförderband. Auf der Steinexpo demonstrierte der Brecher seine Fähigkeiten in Kombination mit der Grobstücksiebmaschine Warrior 2100 von Powerscreen. Dank ihrer 3-Wellen-Technologie trennt die Warrior 2100 mit ihrem 1.550 mm × 5.000 mm großen Siebkasten auch schwierige Materialien verschiedenster Korngröße und Konsistenz bei durchgängiger Durchsatzleistung. 

SBM: JAWMAX- und REMAX-Brecher

Gleich drei der deutschen Händler präsentierten mit Mobil-Demos und weiteren Exponaten die Bandbreite des SBM-Angebots für Naturstein und Recycling: Unterstützt von den SBM-Produktspezialisten zeigten Moerschen Aufbereitung, Fischer-Jung, und Kurz Aufbereitungsanlagen insgesamt sechs Anlagen, wobei der Fokus auf den mobilen diesel-elektrischen JAW-MAX-Backenbrechern und REMAX-Prallmühlen von 20 bis 50 t Einsatzgewicht lag.

Der Backenbrecher JAWMAX 200 und der Prallbrecher REMAX 200 stellten bei Moerschen und Fischer-Jung ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis, denn trotz ihrer Kompaktheit schaffen beide Anlagen bis zu 250 t Durchsatz pro Stunde. Transportfreundliche Abmessungen und kurze Rüstzeiten machen sie bei häufig wechselnden Baustellen-Einsätzen rentabel – wie alle SBM-Mobilanlagen ohne Funktionseinschränkungen optional auch vollelektrisch.
Die ständige Weiterentwicklung der SBM-Technologie präsentierte Kurz Aufbereitungsanlagen. Erstmals wurde mit dem JAWMAX 300 DD ein raupenmobiler Backenbrecher mit Doppeldeck-Nachsieb und Überkornrückführung gezeigt. Insgesamt drei Endprodukte lassen sich in einem Durchgang mit der Anlage erzeugen, wodurch sich das Einsatzspektrum und die Produktivität des 300-t/h-Brechers nochmals deutlich vergrößern lassen. Eine höhere Wertschöpfung gerade bei siebschwierigen Materialien verspricht auch das neue verlängerte Nachsieb des RE-MAX 300 max: Insgesamt 6 m2 Siebfläche verbessern die Austragsleistung im Feinkornbereich 0 bis 11 mm, was die Einsatzmöglichkeiten der Prallmühle mit einem Einlauf von 1.040 × 700 mm u. a. im Asphalt, aber auch bei anderen Recycling-Materialien erweitert.

Weitere SBM-Referenzen in Sachen flexibler Hochleistung und wirtschaftlichem Betrieb lieferten am Kurz-Stand der REMAX 450 sowie die reversierbare Prallmühle SMR 10/5/4: Mit Kreisschwinger-Vorsieb, 1.300er-Prallbrecher und leistungsstarkem Doppeldeck-Nachsieb setzt der REMAX 450 weiterhin Maßstäbe in der Klasse um 50 t Einsatzgewicht – als echte Alternative zur Druckzerkleinerung in der Nachbrechstufe schlug die universell einsetzbare SMR-Technologie auf der Steinexpo auch die Brücke zur stationären und semi-mobilen Aufbereitung.

Zeppelin: Radlader Cat 988 GC

Im MHI-Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden feierte ein Cat-Radlader der 50-Tonnen-Klasse Messepremiere: Der 988 in der Baureihe GC wurde dem Messepublikum bei Zeppelins Maschinen-Demo vorgestellt. Der Radlader wurde für die gleichen Anwendungen konzipiert wie der 988K XE und 988K, an dessen Design er sich orientiert.
Vorderwagen und Hydraulik wurden bei ihm überarbeitet, damit eine höhere Nutzlast und Auskipphöhe erzielt werden – Ausgangsbasis für die Weiterentwicklung war hier der beliebte 988F. Die neue Schütthöhe von 3,9 m ermöglicht eine effiziente Beladung. Bei einem Leistungstest konnte nun das neue Ladermodell überzeugen, indem es mit seiner auf den 988K abgestimmten Schaufelnutzlast eine Produktivität von bis zu 700 t pro Stunde beim Beladen von Skw erreicht.
Zuverlässigkeit und Effizienz sind das Herzstück des neuen Radladers 988 GC mit dem bewährten Stufe V C15-Motor von Cat. Das Kühlerpaket bietet einen bedarfsgesteuerten Lüfter und zwei verfügbare Lüfterdrehzahlstufen für Standard- und Hochtemperatureinsätze. Der Cat Drehmomentwandler mit serienmäßiger Überbrückungskupplung eliminiert Wandlerverluste, senkt die Systemwärme, verbessert die Fahrzeiten und verkürzt die Zykluszeiten im Load-and-Carry-Betrieb. Die ölgeschmierten Lamellenbremsscheiben verbessern die Wartungsfreundlichkeit und sorgen für eine hohe Leistung.

Das speziell für Steinbruchanwendungen konzipierte Getriebe von Cat bietet einen gleichmäßigen, sanften Schaltvorgang sowie Produktivitäts- und Effizienzsteigerungen. Vorwärtsdynamik und Drehmoment bleiben beim Schalten erhalten und sorgen so für mehr Schwung an Steigungen. Das Getriebe-Neutralisierungspedal verlängert die Lebensdauer der Betriebsbremse und ermöglicht volle Leistung bei stationärer Belastung. Die Load-Sensing-Hydraulik leitet den Hydraulikfluss nur bei Bedarf zu Hubgerüst und Lenksystemen, um Leistung und Effizienz des neuen 988 GC anzupassen. Die STIC-Lenkung gewährleistet optimales Ansprechverhalten der Maschine und ermöglicht einen leisen Betrieb. Der luftgekühlte und beheizte Cat Komfortsitz verringert die Ermüdung des Fahrers. Maschinenvibrationen werden durch die Kabinenisolierung und die Luftfederung des Sitzes reduziert. Das Touchscreen-Display ist einfach zu bedienen.
Die Konstruktion des Laders ist darauf ausgerichtet, die Wartungskosten im Vergleich zum 988K um bis zu 15 % zu senken. Der ebenerdige oder plattformgestützte Zugang zu den gruppierten Wartungspunkten ermöglicht sicher durchzuführende Wartungsarbeiten. Auf beiden Seiten des Motorraums befinden sich Zugangstüren, die einen schnellen Zugang zu den wichtigen täglichen Wartungsarbeiten ermöglichen.

Kiesel: Großbagger Hitachi ZX690-7

Direkt am Fuß des Steinbruches und gegenüber der Großmaschinen-Demo war der Kiesel-Messestand die erste Anlaufstelle des Fachpublikums. Kiesel zeigte die neuesten Maschinen und Anbaugeräte sowie ungewöhnliche Lösungen, um effektiv einen modernen Steinbruch zu betreiben. Gemeinsam mit den zahlreichen Partnern (u. a. Hitachi, Bell, Giant, Rock.zone, Allu, Demarec, Xcentric Ripper, LOCmatic, Makineo, Sodex Innovations, EmiControls, MT Sauerland, Xtonomy, Gravis Robotics, etc.) zeigte der Händler und Systempartner, dass sich der Systemgedanke in allen seinen Produkten wiederfindet.

Bereits am Mittag des ersten Messetags sorgte Kiesel in der Vorführarena für die erste Premiere: Vorgestellt wurde der neue 70-Tonnen-Großbagger Hitachi ZX690-7, ausgestattet mit dem erstmals präsentierten LOC-matic HD-Löffel LOC-master Typ BFB 70. Durch das ungewöhnliche Löffeldesign des LOC-masters mit einer aufs Minimum reduzierten Beplankung kann sein Eigengewicht reduziert und gleichzeitig der Löffelinhalt auf 5,4 m3 erhöht werden. So schafft der Hitachi ZX690-7 bis zu 20 % mehr Durchsatz pro Stunde und kann lt. Kiesel damit sogar einen Bagger der nächsthöheren Klasse ersetzen.

Beladen wurde der knickgelenkte Muldenkipper Bell BE40E. Dessen Mulde war mit einem Ladevolumen von 24 m3 und einer Nutzlast von 39 t in vier bis fünf Ladespielen gefüllt. Dank des kraftvollen 516-PS-Motors bewältigte der Bell-Dumper die Teststrecke mit bis zu 51 km/h. Nach einem schnellen Entladevorgang konnte der Verladeprozess direkt erneut starten. 

Epiroc: Bohrgerät SmartROC T40 MK-II

Auf seinem Steinexpo-Stand präsentierte der schwedische Baumaschinenhersteller Epiroc Produktneuheiten und Verbesserungen aus den Bereichen Übertage-Bohrgeräte und Bohrwerkzeuge sowie Anbaugeräte. Unter den Messeexponaten war auch das bereits bekannte, aber rechtzeitig zur Steinexpo optimierte Übertage-Tophammer-Bohrgerät SmartROC T40 MK-II zu sehen. Durch einen neuen Touchscreen, eine verbesserte Drehzahlregulierung und einen höheren Automatisierungsgrad beim Bohren konnten Bedienerfreundlichkeit und Produktivität gesteigert werden. Die optimierte Anordnung der Sensoren, sowie ein zusätzlicher Sensor am Stützfuß erhöhen beim Bohrgerät sowohl die Arbeitssicherheit als auch die Verfügbarkeit und verringern Ausfallzeiten. Ein noch geringerer Kraftstoffverbrauch, die optimierte Schlauch-Umlenkrolle sowie das optimierte 9+1 Gestänge-Magazin tragen dazu bei, die Betriebskosten zu senken. Lt. Hersteller soll SmartROC T40 MK-II die kostengünstigste Maschine im Markt sein.
Die ebenfalls ausgstellte Grey Line Produktreihe von Epiroc bietet hochwertige und produktive Werkzeuge, sowohl für Außenhammer- wie auch Senkbohranwendungen, bei geringen Kosten pro Bohrmeter. Die neuen 4-Zoll-Senkbohrhämmer COP W4 2.0 und COP HW4 2.0 wurden entwickelt, um eine höhere Leistung für einen höheren Bohrfortschritt in unterschiedlichen Gesteinsformationen zu erzielen, sowie auch die Verschleißfestigkeit und die Gesamtlebensdauer zu erhöhen. Für schnelles und gerades Bohren in anspruchsvollen Gesteinsformationen ist das neue COPROD-Produktangebot das Mittel der Wahl. Es kombiniert die hohe Schlagleistung von Außenhämmern mit der Bohrgenauigkeit und Lochqualität eines Senkbohrhammers für ein optimales Ergebnis.

Für den erschütterungsarmen und selektiven Abtrag von Gestein erweitern Bagger-Anbaufräsen die Möglichkeiten im Steinbruch. Auf der Steinexpo präsentierte Epiroc daher seinen einzigartigen V-Cutter VC 2000, eine Innovation aus dem Hause Erkat. Durch das Vermeiden unnötig gewordener Schwenkbewegungen und intuitiverer Bedienung werden Energieeinsparungen von bis zu 40 % gegenüber herkömmlichen Anbaufräsen und eine reduzierte Belastung am Trägergerät erzielt.

Weitere Informationen:
www.christophel.com
www.develon-ce.de
www.epiroc.com
www.kiesel.net
www.komatsu.eu
www.liebherr.com
www.sbm-mp.at
www.zeppelin.com

Weitere Produkte des Herstellers B2B Fachmedien GmbH:

Kleindumper auf Rädern und Raupen entlasten Baustellenpersonal und optimieren Transportketten
2 1
Logistikschub durch Dumper
Auf deutschen Baustellen sind sie eine bisher unterschätzte Spezies: Kleindumper auf Rädern und Raupen sind hierzulande weder besonders beliebt noch weit verbreitet. Während die Einsatzmöglichkeiten herkömmlicher Baumaschinen weitgehend selbsterklärend erscheinen, bleibt der Mehrwert von Kleindumpern auf den ersten Blick oft verborgen. Dennoch besitzen sie das Potenzial, den Mechanisierungsgrad auf Baustellen zu erhöhen und die Logistik im Hoch-, Tief- und Straßenbau erheblich zu verbessern.
Unter dem Motto „Menschen-Maschinen-Machen“ widmet sich das 52. VDBUM-Großseminar neben technischen Trends auch dem Thema Fachkräftemangel
VDBUM 1
„Sei schlau – geh‘ zum Bau!“
Der Erfolg auf der Baustelle hängt in erster Linie von zwei entscheidenden Faktoren ab: einer maschinellen Ausrüstung, die optimal auf das jeweilige Einsatzprofil zugeschnitten ist, sowie motivierten Fachkräften, die mit den erforderlichen fachmännischen Fähigkeiten ausgestattet sind, um das Projekt erfolgreich umzusetzen. Dies ist der Grund, warum die Organisatoren des 52. VDBUM-Seminars in Willingen diese Kombination in den thematischen Mittelpunkt stellten. Das Motto der diesjährigen Veranstaltung im Kongresszentrum Sauerland Stern Hotel lautete „Menschen-Maschinen-Machen“ und lockte mehr als 1.100 Teilnehmer an. Über einen Zeitraum von vier Tagen bot sich den Teilnehmern die Gelegenheit zum Netzwerken, während die begleitende Fachausstellung und das umfangreiche Vortragsprogramm für neue Impulse in Investitionen und Wissensaustausch sorgten.
Ob in der Innenstadt, im Privatgarten oder beim Innenabbruch: Ohne Minibagger geht nichts auf dem Bau
34 24 1
Kompakte Helfer im Arbeitsalltag
Die Bauausführung zählt zu den körperlich anspruchsvollsten Tätigkeiten des Menschen. Über Jahrtausende hinweg wurde harte manuelle Arbeit unter erheblichen Mühen verrichtet. Und auch in der Zukunft wird die klassische Handarbeit einen bedeutenden Platz im Handwerkerberuf einnehmen. Wo es möglich ist, wird der Arbeiter jedoch schrittweise durch Maschinen entlastet. Die Entwicklung des Minibaggers stellt dabei eine entscheidende Unterstützung im Baualltag dar. Diese Maschine führt nicht nur Grabarbeiten aus, sondern kann dank vielfältiger Anbaugeräte bei kleineren Bauprojekten zahlreiche manuelle Tätigkeiten mechanisieren.
Garanten für solide Basis
12 01 24 1
Stampfer und Rüttelplatten sorgen bei der Verdichtung von Flächen für Statik und Stabilität und beugen Setzungen vor
Im Vergleich zu anderen Maschinen auf der Baustelle mögen Stampfer und Rüttelplatten zwar unscheinbar wirken, dennoch gehören sie zu den grundlegendsten Baugeräten überhaupt. Denn nur durch ausreichende Verdichtung des Untergrunds können unschöne Setzungen von gepflasterten Flächen oder Risse in Asphaltbelägen vermieden werden. Dies wiederum beugt lästigen Sperrungen von Plätzen, Wegen und Straßen sowie kostspieligen Nacharbeiten vor. Bei korrekter Anwendung gewährleisten diese kompakten Verdichtungsgeräte optimale Ergebnisse beim Anlegen von Pflasterwegen, der Gestaltung von Einfahrten oder Terrassen. Sie sind unverzichtbar sowohl im Gleis- und Kanalbau als auch im Straßen- und Tiefbau.
Drehmotoren und Tiltrotatoren optimieren die Produktivität von Baggern bei Einsätzen jeder Art
11 2023 Anbaugeräte 1
Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit
Die menschliche Hand ist das wohl erstaunlichste Werkzeug, das die Evolution hervorgebracht hat. Das wichtigste Greif-, Fühl- und Arbeitsinstrument des Menschen hat die Grundzüge unserer Intelligenz beeinflusst und unsere Kulturgeschichte geprägt. Die Entwicklung des hydraulischen Dreh-Schwenkwerks, das zwischen Bagger-Stielende und Anbaugerät positioniert wird, ist auch eine Art Evolution. Es handelt sich dabei um ein pfiffiges Gerät, welches wie ein Handgelenk zwischen Auslegerstiel und Arbeitswerkzeug wirkt und der eingeschränkten Beweglichkeit des Baggers damit ein Ende setzt. Trotz der klaren Vorteile bei Einsatzflexibilität und Effizienz scheuen jedoch viele deutschen Bauunternehmen die Investition in einen Tiltrotator.
Kompakte Maschinentechnik erleichtert die körperliche Arbeit der Garten- und Landschaftsbauer enorm
923 1
Breite Vielfalt für die „grüne“ Branche
Kaum ein Bausegment ist derart vielfältig wie der Garten- und Landschaftsbau. Die Betriebe heben Gräben und Baugruben aus, erledigen unterschiedliche Erdbauarbeiten, sichern die Hänge ab und kümmern sich um die Dach- und Wandbegrünung. Sie verlegen Pflaster und Platten, errichten Gaubionenbauwerke, sanieren Rohrleitungen und Kanäle, führen Entwässerungsarbeiten aus und übernehmen die Grün- und Baumpflege. Dieser Aufgabenmix setzt nicht nur ein hohes Maß an Fertigkeiten und Kenntnissen voraus, sondern erfordert auch umfangreiche technische Unterstützung. Benötigt werden daher flexibel einsetzbare Maschinen, die ihr Leistungspotenzial auch in der Enge der innerstädtischen Wohnsiedlungen entfalten können.
Obendrehende Turmkrane sind unverzichtbare Hebemaschinen auf zahlreichen Baustellen der Welt
78 23 1
Die Schwerkraft im Griff
Weit über den Köpfen, in schwindelnder Höhe ziehen sie ihre Kreise und helfen den Baustellentrupps tagein, tagaus, die Schwerkraft zu überlisten. Obendrehende Turmkrane sind seit vielen Jahrzehnten das weithin sichtbare Zeichen jeder Baustelle und haben trotz wachsender Konkurrenz durch weitere Krankopnzepte nichts an ihrer Relevanz eingebüßt. Umgekehrt: seit geraumer Zeit „jagen“ sie auch im fremden Terrain und werden dort eingesetzt, wo zuvor Raupen-, Auto- oder Schnellmontagekrane verwendet wurden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Konstruktionsabteilungen der Hersteller viel Aufwand betreiben, um die größten Kostenfaktoren wie Montageaufwand und Transport zu optimieren.
Sie sind zügig unterwegs und lassen sich vielseitig nutzen – die Mobilbagger sind hierzulande sehr beliebt
6 2023 1
Mobile Baustellenflitzer
Beim Einsatz von Baumaschinen auf der Baustelle gilt es, unproduktive Zeiten so gut es geht zu eliminieren. Bauunternehmen sind daher gefordert, bei der Wahl des passenden Baustellenequipments u. a. auf Leistungsfähigkeit, Einsatzflexibilität und Kosteneffizienz der Maschinentechnik zu achten. Die richtige Antwort auf den Termindruck auf Baustellen kann daher die Entscheidung für einen Radbagger sein, der dank seiner hohen Mobilität zahlreiche Arbeiten schneller als andere Baumaschinen erledigen und den Baustellenwechsel ohne Transportunterstützung in Eigenregie bewältigen kann. Dieses Plus an Bewegungsfreiheit ist der Grund, wieso sich die Mobilbagger als dynamische Baustellenallrounder einer steigenden Nachfrage erfreuen.
2D- und 3D-Maschinensteuerungssysteme optimieren die Arbeitsabläufe und entlasten die Fahrer
5 23 Topcon
Kosten runter, Bauleistung rauf
Trotz der aktuellen Abkühlung einzelner Bausegmente kämpfen Bauunternehmen nach wie vor gegen Kostendruck und Fachkräftemangel. Das zwingt die Firmenlenker dazu, traditionelle Arbeitsweisen in Frage zu stellen und nach Wegen zu suchen, die Effizienz der vorhandenen Baustellen-Mannschaft zu erhöhen. Viel Potenzial bietet dafür ein konsequenter Einsatz von Baumaschinensteuerungen sowie die Nutzung von digitalem Aufmaß und 3D-Plänen. So wird die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt während baubegleitende Absteckungen und permanente Höhenkontrollen weitgehend entfallen. Gleichzeitig wird durch diese Systeme eine höhere Genauigkeit der Ausführung gewährleistet.
Der Ladekran wandelt sich zur beliebten Option für Hebeaufgaben jeder Art
bpz 3 4 23 1
Der Kran zum Mitnehmen
Bei vielen Einsätzen geht am Ladekran kein Weg vorbei. In der Stadt punktet er aufgrund seines geringen Drehbereichs und fehlendem Kontergewicht durch schnelle, unkomplizierte Einsätze mit überschaubaren Behinderungen für Anwohner und Autoverkehr. Durch die variable Abstützung und Zusatzknicksystem kann er platzsparend am Gebäude stehen und bei Neubau, Sanierung oder Wartung auch schwergewichtige Hebeaufgaben übernehmen. Oder er agiert als Hilfskran, um größere Krane zu rüsten und deren Zubehör zu transportieren. Und mit pfiffigen Anbauausrüstungen ausgestattet, kann er auf Bauhof und Baustelle andere Maschinen wie Kran, Stapler und Radlader komplett erübrigen.
Die Bausaison kann kommen
Tiefbau Live 1
Mit der BAU in München sowie dem Messedoppel RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE startet die Branche ins Baujahr 2023
Wenn sich die kalte Jahreszeit endlich verabschiedet, steigen nicht nur die Temperaturen, sondern sicherlich auch die Bautätigkeit in unserem Land. Um die nötigen Impulse für die Umsetzung kleiner und großer Bauprojekte zu liefern, haben sich zwei wichtige Veranstaltungen in Stellung gebracht: Die BAU in München und die Demonstrationsmesse RecyclingAKTIV & Tiefbau-LIVE (RATL), die auf dem Karlsruher Messegelände stattfindet.
Mobile Brecheranlagen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Verwertung anfallender Bauschuttmassen
0223 RM
Vom Abfallprodukt zum Rohstoff
Werden irgendwo Gebäude neu errichtet oder Altbestand rückgebaut, dann fällt tonnenweise Erdaushub und Abrissmaterial an. Nicht verwunderlich also, dass die Bau- und Abbruchabfälle mit einem Anteil von über 55 % den Großteil des deutschen Brutto-Abfallaufkommens ausmachen. Um Ressourcen, Deponiegebühren und Transportkosten zu sparen, sollte Bauschutt und Straßenaufbruch daher am besten noch direkt auf der Baustelle recycelt werden, um daraus neues Baumaterial gewinnen zu können. Unentbehrlich dafür sind mobile Brecheranlagen geworden, die einst für Steinbrüche entwickelt wurden.
Teleskoplader – starr und drehbar – werden vielen alltäglichen Einsatzanforderungen im Baugewerbe gerecht
12 01 2023 Manitou
Bauprofis langer Arm
Für viele Bauunternehmer ist die Vielseitigkeit der Baumaschine bei der Investitionsplanung ein wichtiges Merkmal. Für Andere ist Technik, die alles ein bisschen kann, aber nichts richtig, total verpönt. Entsprechend schmal ist der Grat zwischen „Must-have“ und „Nice-to-have“. Die Teleskoplader haben es geschafft, sich innerhalb der letzten drei Jahrzehnte von exotischen Spezialmaschinen zu durchaus gefragten Allroundern zu entwickeln. Auch wenn sie im heimischen Baualltag längst nicht so bekannt wie herkömmliche Radlader sind, gehören sie heute zum festen Bestandteil des Baugeschehens – hier und da auch als echte Schlüsselmaschinen.
Batterieelektrische Baumaschinen befreien die Städte von Lärm, Feinstaub und CO2-Emissionen
bpz 11 2022 Bobcat
Elektro-Power auf der Baustelle
Diese Technologie bestimmte nicht nur die Innovationen auf der bauma 2020: Baumaschinen mit elektrischem Antrieb machen emissionsfreies Arbeiten auf der Baustelle möglich und gehören daher seit einigen Jahren zu den großen Trends am Bau. Denn die Branche hat einen großen Einfluss auf die Umwelt: der Bausektor ist einer der Hauptverursacher für Treibhausausstoß in Deutschland. Aus diesem Grund wird von der Planung von Gebäuden bis hin zum Rückbau, sowohl bei Prozessen, Baustoffen als auch bei eingesetzten Baugeräten händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den CO2-Fußabdruck vom Baugewerbe zu reduzieren. Die Elektrifizierung der Baustelle ist ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung der Klimawende und es gibt bereits zahlreiche praxistaugliche Lösungen auf dem Markt.
Mit geeigneten Anbaugeräten ausgerüstet übernehmen Bagger so gut wie jede Aufgabe
9 10 westtech
Wenn ein Bagger zum Schweizer Messer wird
Das Anforderungsprofil an einen Bagger ist heute so breit wie nie. Effizient sollte er sein, möglichst leise, komfortabel für den Fahrer, robust und kompakt gebaut. Zugleich jedoch auch stark genug, um anspruchsvollen Einsätzen gewachsen sein zu können. Zudem sollte er sich im Bedarfsfall nicht nur als Grabwerkzeug, sondern als hochgeländegängiger Geräteträger nutzen lassen – mit einem kräftigen und reichweitenstarken Baggerarm. So wird aus der reinen Erdbaumaschine ein Allrounder, der diverse Aufgaben rund um die Baustelle übernehmen kann. Um Letzteres zu ermöglichen, bietet der Markt eine kaum noch überschaubare Vielfalt an Bagger-Anbaugeräten.
Moderne Deckenfertiger sind auf Produktivität und Präzision ausgelegt und warten mit zahlreichen Assistenzsystemen auf
7 8 Highlight Dynapac 1
Von der „Teermaschine“ zum Hightech-Gerät
Das gesamte Straßennetz in Deutschland ist in Summe mehr als doppelt so lang wie der Abstand zwischen der Erde und dem Mond. Neben den rund 230.000 km an Straßen des überörtlichen Verkehrs (Autobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen) gibt es über 650.000 km an sonstigen – hauptsächlich asphaltierten – Straßen. Um diese „Lebensadern“ der Zivilisation kümmern sich überaus spezielle Geräte, deren Konstruktion und Einsatz ein hohes Maß an Know-How verlangen. Die Straßenfertiger sind heute – ob kompakt oder für mehr als 15 m Einbaubreite – Hightech-Maschinen, die für immer höhere Präzision und flotteres Tempo im Einbauprozess sorgen.
Auf der bauma 2022 informieren sich Entscheider und Macher aus der Bauindustrie über Produkte, Trends und Themen
bpz 9 10 bauma 1
Hier trifft sich die Branche!
In einigen Tagen geht es endlich los: Vom 24. bis 30. Oktober findet mit der bauma 2022 die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt. Auch wenn die Rahmenbedingungen nach zwei Pandemiejahren und dem andauernden Krieg gegen die Ukraine kaum schwieriger sein dürften und die Zukunft der Branche wegen der ausufernden Inflation ungewiss ist, brauchen die Bauakteure endlich wieder eine große Plattform. Für den Austausch mit Marktteilnehmern, Partnern und Anbietern, für die eigene Standortbestimmung aber auch für wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmen.
Dank einer breiten Palette an Anbauausrüstungen übernehmen Radlader vielfältige Aufgaben auf der Baustelle
bpz große Erdbaumaschinen Schäffer
Wirtschaftliche Lastenträger
Das kennt so gut wie jedes Unternehmen der Bauwirtschaft: Weil kein zusätzliches Personal zu bekommen ist, müssen die Baubetriebe schneller werden, um die Aufträge abarbeiten zu können. Der Termindruck zwingt die Profis dazu, die Arbeitseffizienz ausschließlich durch den Einsatz von Technik zu erhöhen. Vielseitig nutzbare Maschinen wie z. B. Radlader entlasten die Arbeiter und können dank Schnellwechsler und einer Vielzahl an verfügbaren Anbauwerkzeugen zahlreiche Aufgaben auf der Baustelle übernehmen. Einst aus landwirtschaftlichen Traktoren entstanden, leisten die Radlader als mobile und starke Hebezeuge wertvolle Dienste und sind aus dem Baugeschehen nicht mehr wegzudenken.
Untendrehende Schnellmontagekrane sind wie gemacht für kleinere Hochbau- und Infrastrukturprojekte
45 2022 1
Turmkran für Kurzzeitbaustellen
Bevor es mit dem Bauen richtig losgeht, müssen zahlreiche vorbereitende Maßnahmen getroffen werden. Stunden und Tage werden damit verbracht, Gerüste aufzustellen, die Baustelle abzusichern und die Baulogistik konzeptionell und physisch zu organisieren. Es wird also viel Aufwand betrieben, noch bevor der erste Stein gesetzt ist. Neben der sinnvoll investierten Zeit für die Planung und Einrichtung der Baustelle gilt die Transport- und Rüstzeit von Kranen eher als unproduktiv, denn hier arbeiten Menschen, die Geräte jedoch nicht. Schnellmontagekrane können dagegen innerhalb kürzester Zeit und meist ohne jegliche Fremdhilfe auf- und abgebaut werden und zählen daher zu den effizientesten Hebelösungen auf den Baustellen Deutschlands.
Walzen und Walzenzüge sind unverzichtbar für die Herstellung eines tragfähigen und ebenen Untergrunds
Keine Chance für Hohlräume
Keine Chance für Hohlräume
Überall, wo sie auftreten, hinterlassen sie eine solide Grundlage. Walzen und Walzenzüge üben gewaltigen Druck aus und pressen im Boden eingeschlossenes Wasser und Luftporen aus dem Material. Das ist enorm wichtig sowohl für die Statik und Stabilität jeglicher oberirdischer Bauwerke als auch für die Verschließfestigkeit und Ebenheit der Fahrbahnoberfläche. Verständlich also, dass das Verdichten von Böden und Asphalt eine sehr spezielle Aufgabe ist, die viel Erfahrung und Know-how erfordert – nicht nur über die Bodenbeschaffenheit und Verdichtungsarten sondern auch über die zu verwendenden Maschinen.
Mit Minibaggern lassen sich kleinere Bauvorhaben auch unter engen Platzverhältnissen umsetzen
Wenn Platz Mangelware ist 1
Wenn Platz Mangelware ist
Nicht alle Geräte auf dem Bau sind groß und furchteinflößend. Vielmehr ist die wohl am meisten verwendete Baumaschinenart weltweit eher kompakt gebaut: Der Minibagger zeichnet sich durch seine geringen Abmessungen aus und findet auf kleineren Baustellen im Bereich des Erdbaus oder des GaLaBaus Verwendung. Die leichten Vertreter dieser Baumaschinenart werden sogar bei Sanierungsarbeiten von Gebäuden und Anlagen verwendet, weil sie durch jede Tür passen. Alles in allem ist der Minibagger eine flexibel einsetzbare Maschine, die dank zahlreicher verfügbarer Anbauwerkzeuge bei kleineren Bauprojekten die mühsame und teure Handarbeit ersetzt.
Mit Anbaugeräten ausgerüstet machen Ketten- und Mobilbagger auch als Verdichtungsmaschinen eine gute Figur
Sinnvoll zweckentfremdet 1
Sinnvoll zweckentfremdet
Dass beim Bagger durch Anbauwerkzeuge das Arbeitsspektrum verbreitert werden kann, ist kein Geheimtipp mehr. Trotzdem wird diese Maschine in der Praxis immer noch weit unter ihren Möglichkeiten genutzt. Getreu dem Motto „Kann alles, aber nichts richtig“ setzten die Bauprofis im Zweifel lieber auf vollwertige Spezialgeräte, weil für Viele Multifunktionalität ohne Kompromisse schwer vorstellbar ist. Dabei gibt es Bagger-Anbauten, die in der Lage sind, das eigentliche Original-Gerät in einigen Punkten zu übertrumpfen. So wie beim Anbauverdichter, der aufgrund seiner Performance bei Investitionsentscheidungen für viele Bauunternehmer eine echte Alternative zu Stampfer, Rüttelplatte oder Walze darstellen dürfte.
Handgeführte Verdichter sind unverzichtbare „Brot-und-Butter-Geräte“ auf zahlreichen Baustellen
Wichtige Grundlagenarbeit 1
Wichtige Grundlagenarbeit
Kaum ein Projekt, das ohne ihre Unterstützung vonstatten geht: Die kompakten Verdichtungsgeräte fallen auf den Baustellen kaum auf, leisten aber wichtige Arbeit. Indem sie die Verdichtung von Böden, Gräben oder Asphaltflächen übernehmen, sorgen Stampfer, Rüttelplatten und kompakte Walzen dafür, dass die getane Arbeit im Tief-, Straßen- und GaLaBau auch auf lange Sicht ohne Beanstandungen bleibt. Bei makelloser Ausführung können nämlich Setzungen, Pfützen oder Risse in Asphaltbelägen ausgeschlossen werden.
Durch Telematiksysteme lassen sich Baumaschineneinsätze besser kontrollieren und optimieren
Regie aus der Ferne 1
Regie aus der Ferne
Durch den Ausfall von Anlagen und Maschinen können Industrieunternehmen große finanzielle Schäden entstehen – ein unerwarteter Defekt kann zum Stillstand der gesamten Produktionslinie führen. Auf der anderen Seite wird eine straffe Organisation der Prozesse vorausgesetzt, um eine hohe Produktivität der Anlagen zu ermöglichen. Was in der stationären Fertigung dank fest installierter Technik, durchdachter Planung und Industrie 4.0 relativ einfach zu managen ist, erweist sich bei Baumaschinen, die tagtäglich kilometerweit entfernt an wechselnden Standorten unterwegs sind, als echte Herausforderung. Abhilfe bieten Telematiksysteme, die nicht nur die Wartungsmaßnahmen besser planbar machen, sondern auch Transparenz in die Koordination von Bautechnik bringen.
Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieb
Hybrid- und Elektroantriebe 1
Saubermänner für die Baustelle
Lange waren sie die Sonderlinge im Sortiment der Hersteller. Doch endlich scheint ihre Stunde gekommen zu sein: Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieben werden aufgrund des allgemeinen Trends zu mehr Nachhaltigkeit immer interessanter für deutsche Bauunternehmen. Auch wenn die Verkaufszahlen noch nicht durch die Decke gehen, sind sich die Experten in den F & E Abteilungen einig, dass der Wendepunkt bei alternativen Antrieben in der Branche kurz bevorsteht. Die aktuell verfügbaren Lösungen sind nicht nur sauberer und leiser: auch betriebswirtschaftlich werden sie für die Unternehmer immer attraktiver.

Weitere Produkte aus der Kategorie Abbruch, Recycling, Gewinnung:

Hybrider Prallbrecher überzeugt
2 24 RubbleMaster
Energiekosten halbiert
Seit vielen Generationen führt das Unternehmen Welbers aus dem nordrhein-westfälischen Kevelaer erfolgreich ein Sand- und Kieswerk. Da das mittelständische Familienunternehmen mit den Ergebnissen zuvor gemieteter Kegelbrecher nicht zufrieden war, wurde im Juli 2023 erstmals in einen eigenen Prallbrecher investiert. Heute bricht der RM100GO! hybrid bis zu 110 t hochwertigen Kies in der Fraktion 0-16 mm pro Stunde – und das vollelektrisch, direkt am Netz.
Moosleitner setzt auf Kobelco-Kettenbagger vom süddeutschen Händler EMB Baumaschinen
2 24 Kobelco
Zuverlässige Technik, guter Service
Vor mehr als 70 Jahren gegründet, hat sich die Moosleitner-Gruppe zu einem mittelständischen Unternehmen mit über 200 Mitarbeitern entwickelt. Das in Saaldorf-Surheim ansässige Familienunternehmen ist heute vielseitig aufgestellt und spezialisiert auf sämtliche Erdbau- und Abbrucharbeiten. Es verfügt über mehrere Kieswerkgruben und Betonwerke und betreibt eigenständig oder in Partnerschaft Recycling- und Deponie-Standorte. Aufgrund dieser breiten Aufstellung ist bei der Maschinentechnik eine hohe Verfügbarkeit und Vielseitigkeit erforderlich. Seit vielen Jahren vertraut das Familienunternehmen dabei auf Kettenbagger von Kobelco.
Kleemann: Prallbrecher MOBIREX MR 130(i) PRO
Der Prallbrecher MOBIREX MR 130(i) PRO überzeugte die Jury des German Design Awards dank umweltfreundlichem Antriebskonzept, hoher Benutzerfreundlichkeit und eindrucksvollem Design. (Bild: Wirtgen Group)
Hohe Funktionalität, Leistung und Ergonomie
Seit Mitte 2023 ist der Prallbrecher MOBIREX MR 130(i) PRO von Kleemann auf dem Markt. Nun hat die Anlage den German Design Award erhalten. In der Begründung heißt es, der Prallbrecher ermögliche einen voll elektrischen Betrieb. Dabei spiegele das Design den Anspruch auf Funktionalität, Leistung und Ergonomie eindrucksvoll wider.
Recyclingsieb punktet mit einfacher aber effektiver Technik
2 2024 EAG
Auf das Wesentliche reduziert
In der isländischen Stadt Hafnarfjördur, südlich der Hauptstadt Reykjavik ist seit März 2023 ein Baustoff-Recyclingsieb SBR4 zur Aufbereitung von Asphaltfräsgut im Einsatz. Die Siebtechnik der EAG Einfach Aufbereiten GmbH hat den Produktionsleiter der Bauunternehmung Colas auf der zurückliegenden bauma in München überzeugt. Nun trägt die Maschine dazu bei, den Recyclingprozess und die Einbausicherheit des isländischen Straßenbauers zu optimieren.
Komatsu: Muldenkipper 930E
Der Muldenkipper 930 E, soll zukünftig von Hydrotec-Brennstoffzellen angetrieben werden. (Bild: Komatsu)
Wasserstoffbetriebene Version in Arbeit
Komatsu und General Motors arbeiten zusammen an einem Wasserstoff-Brennstoffzellen-Modul für den elektrischen Muldenkipper 930E von Komatsu, den weltweit meistverkauften Muldenkipper der Ultra-Klasse. Da Brennstoffzellen sehr leicht sind und das Betanken schnell geht, eignen sie sich besonders für die Elektrifizierung von Maschinen, die bisher von einem Dieselmotor angetrieben wurden. Die Wasserstoffzellentechnologie ermöglicht es, große Energiemengen effizient an Bord der Maschine zu speichern, ohne dass dadurch Nutzlast verloren geht. Außerdem können so auch Maschinen, die extreme Materialmengen transportieren wie der 930E mit einer Nenn-Nutzlast von 320 t emissionsfrei arbeiten.
Max Wild: Bodenwaschanlage für Baustoffrecycling
Seit 2020 im Einsatz: Die Bodenwaschanlage von Max Wild recycelt mineralische Bauabfälle und arbeitet sie zu zertifizierten Sekundärbaustoffen auf. (Bild: Max Wild)
Sande und Kiese aus Bauabfällen
In einer nassmechanischen Aufbereitungsanlage arbeitet die Max Wild GmbH mineralische Bauabfälle auf. Als zertifizierte Recyclingbaustoffe kommen sie wieder in den Kreislauf zurück. Die Bodenwaschanlage reinigt Gleisschotter und gering belasteten Bodenaushub so, dass die daraus gewonnenen Sande und Kiese wieder auf Baustellen zum Einsatz kommen. Rund 97 % des Input-Materials wird in der Recyclinganlage von Max Wild zu zertifizierten Sekundärbaustoffen aufbereitet.
Screencore: Raupenmobiler Backenbrecher XJ Dual-Power
Der XJ Dual-Power ist serienmäßig ausgestattet mit einer Reihe benutzerfreundlicher Funktionen, einschließlich einem elektrischen, reversierbaren Brecherantrieb, hydraulische Klapp- und Verriegelungseigenschaften der Trichterwände und einer Multifunktionsfernbedienung. (Bild: Screencore)
Produktives Mittelklasse-Modell
Das nordirische Unternehmen Screencore hat den raupenmobilen Backenbrecher XJ Dual-Power auf den Markt gebracht. Der Brecher ist serienmäßig ausgestattet mit einer Reihe benutzerfreundlicher Funktionen, einschließlich einem elektrischen, reversierbaren Brecherantrieb, hydraulische Klapp- und Verriegelungseigenschaften der Trichterwände und einer Multifunktionsfernbedienung. Der dieselelektrische Hydraulikbrecher punket laut Screencore unter anderem durch seinen sparsamen Kraftstoffverbrauch im einstelligen Liter-Bereich pro Stunde. Mit seiner Plug-In-Fähigkeit kann er emissionsfrei betrieben werden und zeichnet sich zugleich durch einen geringen Lärmpegel aus. Das Unternehmen nimmt für den XJ in Anspruch, dass er „die Produktivitätslatte für mittelgroße Brecher erheblich anhebt."
Kleemann: Prallbrecher MOBIREX MR 100(i) NEO/NEOe
Der mobile Prallbrecher MOBIREX MR 100(i) NEO/ NEOe ist das erste Familienmitglied der neuen NEO Line und ist als Diesel- oder Elektroversion erhältlich. (Bild: Wirtgen Group)
Vielseitig, schnell und mobil
Mit dem mobilen Prallbrecher MOBIREX MR 100(i) NEO/NEOe hat Kleemann das erste Familienmitglied der neuen NEO Line präsentiert. Die Maschine ist als Variante NEOe auch vollelektrisch betreibbar. Dank ihrer kompakten Abmessungen und einem geringen Transportgewicht kann der neue Prallbrecher flexibel, schnell und vielseitig eingesetzt werden. Der Einsatz auf engen Baustellen oder häufige Einsatzwechsel sind einfach möglich. Das Einsatzspektrum reicht dabei von verschiedenen Recyclinganwendungen wie beispielsweise die Aufbereitung von Beton, Bauschutt und Asphalt bis hin zur Aufbereitung von weichem bis mittelhartem Naturstein.