zum Newsletter anmelden
 

Bunker St. Pauli (Hamburg)

Betonklotz bekennt Farbe

Alter Flakbunker in der Hamburger Feldstraße bekommt einen modernen Überbau und einen öffentlichen Dachgarten

Projekt:
Bunker St. Pauli, Hamburg

Bauherr:
Matzen Immobilien GmbH & Co. KG, Hamburg

Planung:
Phase10 Ingenieur- und Planungsgesellschaft mbH, Freiberg

Ausführung:
Ingenieurbau George Bähr GmbH, Dresden

Geplante Maßnahmen:
Aufstockung um 25 m, Begrünung

Geplante Nutzung:
Eine Sport- und Veranstaltungshalle, ein Restaurant und ein Hotel

Schalungslieferant:
Doka GmbH, Amstetten

Produkte im Einsatz:
Selbstkletterschalung SKE50 plus, Krankletterschalung MF240, Traggerüste Staxo 40, Staxo 100 und SL-1, Deckenschalungen Dokadek und Dokaflex, Rahmenschalung Framax Xlife, Seitenschutzsystem XP

Bauzeit:
2019 bis 2022

Investitionskosten:
ca. 46 Mio. Euro

Fast wurde er nach dem Kriegsende von den Alliierten dem Erdboden gleichgemacht. Doch aufgrund der massiven Bauweise und der für die Zerstörung benötigten, immensen Sprengkraft hat der einstige Flakturm IV eine zweite Chance bekommen. Er wurde aus Wohnmangel von zivilen Mietern genutzt, später im kalten Krieg als Luftschutzbunker reaktiviert. Erst in den 1990ern wurde er zu einem Medienzentrum umgebaut. Nun bekommt er eine besondere architektonische Aufwertung: Durch eine Aufstockung und anschließende Begrünung wird der Bunker nach der Elbphilharmonie zum zweiten Wahrzeichen Hamburgs, bei dem der moderne Überbau auf einer historischen Basis ruht.

Weitere Baustellen:

Tropical Islands (Krausnick)

Wärmeschutz im Tropenparadies

Bild1
Modernisierung der Außenhülle beim Indoor-Wasserpark Tropical Islands reduziert Energiebedarf

KfW-Effizienzhaus 40 (Uffenheim)

Wohnungsbau – nachhaltig und wirtschaftlich

Bild1
Mehrfamilienhaus in Uffenheim nach KfW-Standard 40 umgesetzt

Gebäudeerweiterung (Münster)

„Vogelnest“ aufs Dach gesetzt

BIld 1
Bürogebäude in der Münsteraner Innenstadt erhielt eine Aufstockung in Holzrahmenbauweise

THF Tower (Berlin)

Berlins neues Kulturzentrum

Bild 1
Westliches Kopfgebäude und Tower des Flughafens Tempelhof umfassend und denkmalgerecht saniert

Hörsaalgebäude Audimax (Heidelberg)

Schräge Flächen, große Spannweiten

Bild 1
Universitätsbau in Heidelberg stellt Projektbeteiligte vor große Herausforderungen

Willy-Brandt-Gesamtschule (München)

Form und Funktion im Einklang

Bild 1
Neubau der Willy-Brandt-Gesamtschule und der Fachoberschule Nord für Sozialwesen

James-Simon-Galerie (Berlin)

Neues Tor zur Kunst

Bild 1
Neubau eines Empfangs- und Besucherzentrums auf der Museumsinsel Berlin