zum Newsletter anmelden
 

Bausubstanz erhalten!

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Als eine der größten Industrienationen trägt Deutschland wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Für rund 2 % der globalen Treibhausgasemissionen sind wir verantwortlich und gehören damit zu den Top 10 der Welt. Doch wir bessern uns, und das nicht erst seitdem eine grüne Partei an der Regierung beteiligt ist. Seit 1990 haben wir unseren CO2-Ausstoß durch verschiedene Maßnahmen zur Emissionsminderung um 40 % gesenkt, allein in 2020 um über 8 % gegenüber dem Vorjahr.

Heute sind wir beim Umweltschutz auf Attacke eingestellt und wollen europaweit eine Vorreiterrolle übernehmen, um dem gesetzten Ziel, bis 2045 klimaneutral zu sein, Schritt für Schritt näher zu kommen.

Zu den größten CO2-Hauptverursachern in Deutschland zählen Gebäude: 16 %  der gesamten Treibhausgasemissionen stammen 2021 aus diesem Sektor. Wird nicht nur der reine Betrieb der Gebäude berücksichtigt, sondern rechnet man auch die Emissionen vorgelagerter Prozesse wie die Herstellung von Baustoffen, die Baumaßnahme selbst oder die Erzeugung von Strom dazu, dann liegt der Anteil sogar bei etwa 30 %. Entsprechend groß ist der Hebel der Baubranche, die Folgen des Klimawandels abzubremsen. In der Folge ist die Klimawende ohne die Bauwende nicht zu schaffen. Dabei richtet sich der Blick automatisch auf den Neubau, wo durch ständig steigende energetische Mindeststandards mittelfristig klimaneutraler Wohnraum entstehen soll. Demnach werden sich die Klimaziele vergleichsweise einfach erreichen lassen. Oder etwa nicht? 

Was vergessen wird: Jeder Neubau verbraucht Ressourcen. Noch bevor die ersten Bewohner einziehen, steckt das Projekt bei der Ökobilanz tief in den roten Zahlen, weil für die Errichtung des Gebäudes massenhaft graue Energie aufgewendet werden muss. Die Rohstoffgewinnung, die Herstellung der Baustoffe, ihr Transport zur Baustelle und mögliche vorangegangene Abriss- und Entsorgungsarbeiten können bei der Betrachtung des Gebäude-Lebenszyklus für den Großteil der gesamten Treibhausgas-Emissionen sorgen. Solange die benötigten Baumaterialien mit der „schmutzigen“ Energie aus Kohle, Erdgas und Kernkraft produziert werden, kann von einer ökologischen Bauweise nicht die Rede sein. Auf der anderen Seite haben wir in Deutschland einen Gebäudebestand, der deutlich in die Jahre gekommen ist. Rund 64 % der 22 Mio. Immobilien sind vor 1979 gebaut worden und aus energetischer Sicht unzureichend. Der Nachholbedarf ist enorm, doch ein Abriss ist die denkbar schlechteste Variante – ökobilanziell ist die Wiederverwendung der vorhandenen Materialien und somit der verbauten grauen Energie bei erhaltenswerter Bausubstanz sinnvoller. Nur durch einen wertschätzenden Umgang mit Fläche und Material lässt sich der C02-Ausstoß senken und das Bauen klimaneutraler gestalten.

Die Stimmen werden also laut, bei der energetischen Modernisierung in den Turbo-Gang zu schalten, auch wenn dafür teils umfangreiche und kostspielige Maßnahmen nötig sind. Umbauarbeiten, die sich für Investoren evtl. gar nicht rechnen oder aber für die Bewohner zum teuren Spaß werden. Um den Klimaschutz nicht gegen die Sozialverträglichkeit einzutauschen, ist der Gesetzgeber gefordert, den Altbau gegenüber dem Neubau wirtschaftlich konkurrenzfähiger zu machen. Statt mit unangekündigten, widersinnigen Förderstopps die Sanierungswilligen zu verunsichern und energieeffizientes Sanieren für Monate auszubremsen, sollten die Konditionen für das Bauen im Bestand noch attraktiver gestaltet werden.

Eine umfangreiche Sanierung ist aufwendig und birgt im Vergleich zum Neubau auf der grünen Wiese Planungsrisiken. Die Ökobilanz spricht jedoch für den Umbau, der nicht nur rohstoffbedingte Prozessemissionen einspart, sondern auch die Mobilitätsenergie für weite Wege zum abgelegenen Neubau. Somit muss bei der Gesamtstrategie zur Klimaneutralität dem Gebäudesektor unbedingt mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Branche unter Druck

Branche unter Druck

Das Coronavirus hat weltweit zu einer schweren wirtschaftlichen Krise geführt. Am Baugewerbe schienen die Auswirkungen der Pandemie jedoch lange Zeit abzuperlen – von wirtschaftlichen Sorgen war in der Branche keine Spur. Umgekehrt: in einem zunehmend angespannten weltwirtschaftlichen Umfeld bildeten die Bauinvestitionen eine wesentliche Stütze für die deutsche Konjunktur. In der Addition der Jahre 2020 und 2021 legten die Bauinvestitionen im Baugewerbe preisbereinigt um 3,2 % zu. Nun stehen die Zeichen auf Kehrtwende.

mehr lesen

Fünf vor zwölf?

Fünf vor zwölf?

Die Bauindustrie ist eine der treibenden Motoren für unsere Konjunktur: Mehr als zehn Prozent des deutschen BIP werden für Baumaßnahmen verwendet. Besonders der Wohnungsbau florierte in der letzten Dekade – mit jährlichen Wachstumsraten im zweistelligen Bereich. Kein Wunder, denn die Finanzierungskonditionen waren attraktiv, die Realeinkommen stiegen und auch der Arbeitsmarkt entwickelte sich positiv. All das führte dazu, dass seit dem Ende der Finanzkrise die Zahl der genehmigten Wohnungsneubauten in Deutschland einen stetigen Anstieg verzeichnete, während sich der Preisindex für die Immobilien in diesem Zeitraum fast verdoppelte.

mehr lesen

Luxusgut Energie

Luxusgut Energie

Ach, waren das noch Zeiten, als man sich noch über die Maskenpflicht aufgeregt, nach Lockerungen gesehnt und auf der Suche nach etwas Normalität insgeheim die auferlegten Kontaktsperren missachtet hat. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges scheint das Thema „Corona“ kaum eine Rolle zu spielen. Nun dreht es sich nicht mehr um einen kleinen, unsichtbaren Feind, der manch einen Aluhutträger zu wilden Theorien und  rhetorischen Höchstleistungen motivieren konnte. Die Gefahr ist nun konkreter.

mehr lesen

Im Pyjama zur Höchstform

 Im Pyjama zur Höchstform

Als Anfang 2020 die Corona-Erkrankungswelle auch nach Europa geschwappt ist, wusste noch niemand, wie radikal die Pandemie unser aller Leben verändern wird. Mit den steigenden Fallzahlen wurden Maßnahmen beschlossen, die zu drastsichen Einschnitten in unserem Alltag führten. Nun sind fast alle Corona-Regeln weggefallen, die pandemieerschöpfte Bevölkerung übt sich in Normalität.

mehr lesen

Helfen und helfen lassen

Helfen und helfen lassen

Zu Beginn des dritten Jahres der Corona-Pandemie dominiert nach wie vor große Unsicherheit das Baugeschehen. Trotz aller Zuversicht durch eine anhaltend hohe Nachfrage nach Bauleistungen bleibt die Situation in der Branche unübersichtlich und fragil. Corona ist ein Unsicherheitsfaktor, der die Zukunftsaussichten trübt. Die Lieferengpässe bei Baumaterialien, ungebrochen hohe Rohstoffpreise und Energiekosten auf Rekordniveau bringen die „Konjunkturmaschine“ Baugewerbe ins Stocken. Befragungen zeigen jedoch, dass sich vor allem der Fachkräftemangel zu einem großen Geschäftsrisiko der Baubetriebe entwickelt hat.

mehr lesen

Klima statt Kinder

Klima statt Kinder

Unser Planet ist am Kollabieren. Vertraut man den statistischen Berechnungen von  Gerardo Aquino vom Londoner Alan Turing Institute sowie Mauro Bologna von der chilenischen University of Tarapacá, ist ein katastrophaler Zusammenbruch der Zivilisation kaum zu vermeiden. Auf ganze 10 % beziffern die Forscher unsere Überlebenschancen ein, sollte das globale Bevölkerungswachstum und der Ressourcenverbrauch so weitergehen wie bisher. Diese ungesunde Portion an Pessimismus bekamen die theoretischen Physiker nachdem sie einen der wichtigsten Faktoren untersuchten, die das Klima beeinflussen: die globale Entwaldung.

mehr lesen

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen