zum Newsletter anmelden
 

Die Kraft der zwei Zöpfe

Abstehende Zöpfe, Sommersprossen, freches Lachen und selbstbewusstes Auftreten: in den 70ern hatte die Buch- und Leinwandheldin Pippi Langstrumpf Vorbildcharakter für die Heranwachsenden weltweit. Sie brachte einen Hauch von Freiheit und Anarchie in die Kinderzimmer, weil sie sich Erwachsenen stoisch-entschlossen entgegenstellte und tagein tagaus tun und lassen konnte, was sie wollte. Fünfzig Jahre später taucht wie aus dem nichts eine weitere Schwedin auf, die innerhalb kürzester Zeit zum internationalen Superstar wird. 

Sie blickt etwas mürrischer drein als ihre rebellische Vorgängerin, trägt aber auch Zöpfe, vermittelt durch ihre Aktionen Stärke und Willenskraft und hat eine Botschaft, die bei der heutigen Selfie-Jugend seltsamerweise anzukommen scheint. Die 16-jährige Greta Thunberg hat etwas geschafft, wozu seriöse wissenschaftliche Studien und weltweit anerkannte Experten nicht imstande waren: sie hat deutlich gemacht, dass es mit der Umweltverschmutzung so nicht weitergehen kann, und hat dafür gesorgt, dass der Klimaschutz die ihm gebührende Aufmerksamkeit bekommt. Dafür wurde die Umweltaktivistin sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen.

Doch wie echt sind Gretas Absichten? Und wie ehrlich ihr Engagement?  Astrid Lindgren hatte die Geschichte von Pippi Langstrumpf einst für ihre kranke Tochter erfunden. Ist die gefeierte Klima-Galionsfigur auch eine Inszenierung ihrer Eltern oder gar kluger, externer PR-Köpfe? Für viele Kritiker ist ihre Story zu schön, um wahr zu sein. Dazu noch dieser altmodische Look – diese Kleiderwahl und eine Frisur, die so gar nicht zu einem europäischen Teenie passen will. Die Zöpfe, die sie so anständig, unschuldig und naturverbunden erscheinen lassen sind ein klares Alleinstellungsmerkmal mit hohem Wiedererkennungseffekt. Ob Greta auch künstlich blondiert und stark geschminkt mit ähnlicher Leichtigkeit die Massen bewegen und die Medien für sich nutzen könnte? Ein großes Fragezeichen. Dass sie kommerziell ausgenutzt wurde, gilt inzwischen als gesichert. Ein schwedischer Geschäftsmann hat mit ihrem Namen geworben und konnte dadurch Investoren für ein Start-Up für Umweltthemen an Land ziehen. Thunbergs Eltern und Greta selbst wollen nichts davon gewusst haben. Auch dass Gretas Mutter, eine bekannte Opernsängerin, ihr Buch kurz nach den ersten Demos veröffentlichte, soll ein Zufall sein. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Unbestritten ist, dass Gretas Protest ein Segen für den Umweltschutz ist. Während  sich ein Spitzenpolitiker wie Donald Trump über den Klimawandel lustig macht und die steigende Eisbären-Population als Beweis für die nicht existierende Erderwärmung hält, richtet Greta ihre strengen Zöpfe und geht auf die Straße, um die jungen Menschen für das sperrige Thema Umweltschutz zu sensibilisieren. Mindestens bedenklich ist die Tatsache, dass die junge Schwedin im Namen des Klimas zum Schulschwänzen animiert. So edel der Zweck sein mag, er heiligt nicht die Mittel. 

Sicher fehlt es Greta noch an Lebenserfahrung und ökonomischen Grundkenntnissen um feststellen zu können, dass ihre drei Tage dauernde Anreise zum Weltwirtschaftsforum nach Davos alles andere als wegweisend und die Umwelt nicht von heute auf morgen zu retten ist. Aber Kinder müssen nicht alles wissen, um Erwachsene verurteilen zu können. Sie haben das Recht auf eindimensionale Fokussierung – mit all den für uns Eltern daraus resultierenden Folgen. Es bleibt zu hoffen, dass Gretas Parolen als Impultsgeber verstanden werden und nicht in blinden politischen Aktionismus münden. Die analoge Botschaft Hunderttausender Digital Natives, die sich wöchentlich zu Klimastreiks zusammenfanden, ist angekommen. Zeit für uns Erwachsene, sich zu kümmern. Und Zeit für die Kids, an die Schulbank zurückzukehren.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen

Überreguliert

Überreguliert

Kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine haben wir Geflüchtete aus Odessa in unserem Haus aufgenommen. Die dreiköpfige Familie, die wenige hundert Meter von einem Militärstützpunkt entfernt lebte, hat bereits in der ersten Nacht des Angriffs die volle Brutalität des Krieges hautnah miterlebt. Bei uns angekommen, fanden sie schließlich den herbeigesehnten Schutz eines freiheitlichen Rechtsstaates. Doch schon beim ersten Behördengang wurde uns klar, dass die suggerierte, grenzenlose Solidarität am Bürokratie-Fels des staatlichen Verwaltungsapparates zu zerschellen droht.

mehr lesen