zum Newsletter anmelden
 

Die Macht der Gruppe

Sein Leben nach seinen Vorstellungen zu gestalten, ist unser aller Wunsch. Doch die eigene Erfahrung zeigt, dass Selbstbestimmung ohne Einwirkungen von außen so gut wie unmöglich ist. Unsere individuellen Entscheidungen werden von der Gesellschaft beeinflusst; wir sind und werden von unserer Umwelt geprägt – und das von Kindesalter an. Schon in der Schule begeben wir uns auf die Suche nach einer Gruppe, der wir uns zugehörig fühlen. Der Veränderungsprozess kann zügig einsetzen: Ob bei den Strebern, den Coolen, den Sportskanonen oder den Modefreaks – für den Halt der Gruppe gibt man einen Teil der eigenen Persönlichkeit auf und fängt an, sich  der Mehrheit zu beugen. 

Bei einem Erstklässler führt das schon mal dazu, dass die Spider-Man-Deko im Kinderzimmer von heute auf morgen total „out“ ist und die bislang beliebten Brettspiele spätestens zum nächsten Geburtstag einer Spielkonsole weichen müssen. Da leidet nicht nur die Haushaltskasse der Erziehungsberechtigten darunter – die Vorstellung, mit einem Siebenjährigen wohl bald nur noch digitale Wettkämpfe auszutragen, verdirbt einem gehörig das allabendliche Familienidyll.

Mit zunehmendem Alter wirken äußere Faktoren noch ungezügelter auf uns ein. Bei Jugendlichen erreicht der Grad der Fremdbestimmung seinen Höhepunkt: Wie eine repräsentative Umfrage des Apothekenmagazins „Baby und Familie“ ergab, kaufen 46,7 % der 14- bis 19-Jährigen manche Dinge nur deshalb, weil dies auch ihre Freunde oder Bekannten tun. Doch auch Erwachsene, die – so scheint es – mit beiden Beinen im Leben stehen, lassen sich bewusst oder unbewusst „fernsteuern“. Haben enge Freunde in eine Immobilie investiert, die Wohnung neu möbliert oder ein neues Auto gekauft? Dann wird es höchste Zeit, den eigenen Status quo zu hinterfragen. Wir lassen uns mitreißen und treffen womöglich Entscheidungen, zu denen wir selbst nicht hundertprozentig stehen. Logisch: auch bei den Mittdreißigern gilt es, den Anschluss zur Gruppe nicht zu verlieren. Der Gruppenzwang schweißt uns zusammen, sorgt für gleiche Interessen und Lebensstile und bildet dadurch eine Basis, auf der langjährige Freundschaften Bestand haben können. Eifrig versuchen wir, fünfhundert Freunde auf Facebook zusammenzubekommen, weil sich das so gehört und feiern im Februar brav den Valentinstag mit, obwohl diese Romantik auf Kommando sicherlich nur eine fiese Masche der Floristen und Parfümeure ist. Noch mehr als im Privaten ist man in der Wirtschaft dem Diktat der Gemeinschaft unterworfen. Ein prominentes Beispiel dafür ist die  Finanzkrise vor zehn Jahren, bei der so gut wie alle Banken in ihrer Geschäftspraxis immer größere Risiken eingingen. Selbst hochkarätige Fachleute ordneten sich in dieser Phase der Gruppennorm unter und orientierten sich an zweifelhaften Strategien anderer. Ein Herdenverhalten, das in eine Katastrophe mündete.

Sind auch Bauakteure dem Gruppenzwang ausgesetzt? Gewissermaßen – weil man sich als Unternehmer in einer Wettbewerbssituation befindet. Im Stillen und völlig selbstbestimmt seinen eigenen Weg zu gehen, gelingt nur wenigen. Lokale und regionale Bauunternehmen müssen sich gegen mittel­ständische Mitbewerber behaupten: Das Leistungsportfolio der Marktbegleiter muss bekannt, das Tempo der eigenen Professionalisierung daran angepasst sein, um zumindest Schritt halten zu können. Durch Spezialisierung und passgenaue Lösungen kann man sich vom Wettbewerb abheben und sich von der Vergleichbarkeit in der Branche lösen. Angesichts der technischen Weiterentwicklungen im Baubereich – Stichwort „digitale Baustelle“ – müssen sich Unternehmer auch den aktuellen Trends der Branche widmen. Im Zweifel auch aus Gruppenzwang heraus: wer die Zeichen der Zeit nicht erkennt, gefährdet als Nachzügler den eigenen wirtschaftlichen Erfolg. 

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen

Überreguliert

Überreguliert

Kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine haben wir Geflüchtete aus Odessa in unserem Haus aufgenommen. Die dreiköpfige Familie, die wenige hundert Meter von einem Militärstützpunkt entfernt lebte, hat bereits in der ersten Nacht des Angriffs die volle Brutalität des Krieges hautnah miterlebt. Bei uns angekommen, fanden sie schließlich den herbeigesehnten Schutz eines freiheitlichen Rechtsstaates. Doch schon beim ersten Behördengang wurde uns klar, dass die suggerierte, grenzenlose Solidarität am Bürokratie-Fels des staatlichen Verwaltungsapparates zu zerschellen droht.

mehr lesen