zum Newsletter anmelden
 

Einen Klick entfernt

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

Und das nicht nur aus Gründen der Corona-Gefahr: Der stationäre Handel befindet sich seit Jahren in einem strukturellen Wandel. Durch den Siegeszug von E-Commerce steht der konventionelle Warenverkauf auf einem verlorenen Posten. Noch vor der Pandemie gerieten immer mehr mittelständische Innenstadthändler in Schieflage, fast 40.000 von ihnen mussten sogar komplett schließen, weil Kunden ihr Geld lieber im Internet ausgaben.

Dann kam die Pandemie und mit ihr der Lockdown, der für viele alteingesessene Geschäfte zum „Super-GAU“ wurde. Ohne Webauftritt und Online-Shop haben sie bei geschlossenen Ladentüren keine Chance, auf Augenhöhe zu großen online operierenden Handelsketten zu agieren und geraten unter die Räder der Corona-Eindämmungsmaßnahmen. Daher täuscht die Tatsache, dass der Einzelhandel das Krisenjahr 2020 noch mit einem Umsatzplus von knapp 4 % abgeschlossen hat. Während die etablierten Online-Verkaufsplattformen das Geschäft ihres Lebens und Jeff Bezos zum reichsten Mann der Welt machten, schauten die kleinen „Traditionalisten“ in den Städten in die Röhre, weil sie monatelang von der Hand in den Mund lebten. Nun wird prognostiziert, dass dem Überlebenskampf des Einzelhandels eine Insolvenzwelle folgt. Verschwindet er aus den Städten, dann veröden ihre Fußgängerzonen, sagen die Handelsverbände. So wie einst die Kaufhäuser die Tante-Emma-Läden aus dem Markt drängten, werden die einstigen Jäger nun selbst zu Gejagten.

Das Erlebnis „Einkaufen“ verliert bei privaten Konsumenten also zusehends an Stellenwert. Passt die Zahlungsform und der Preis, ist die Ware schnell lieferbar und ist die Aufmachung des Webshops seriös und benutzerfreundlich, dann ist der Kauf zügig abgeschlossen. Bequemlichkeit, 24/7-Verfügbarkeit und großzügige Rückgabebedingungen wiegen scheinbar stärker als individuelle Beratung, attraktive Warenpräsentation und daraus folgende Sympathiewerte für den Laden. Doch ist Online-Shopping im großen Stil auch im Baugewerbe möglich? Welche Bedeutung hat E-Commerce im B2B-Bereich im Vergleich zum klassischen Vertriebsweg? Eine Ende 2018 durchgeführte Studie des Marktforschungsinstituts BauInfoConsult zeigt auf, dass sich die Bauwirtschaft bei diesem Thema gewohnt altmodisch zeigt. Die befragten Bauunternehmen gaben an, dass in 2021 lediglich 13 % der eigenen Einkäufe über Webshops abgewickelt werden sollen. 30 % der Befragten waren sich sogar sicher, komplett auf Online-Bestellungen verzichten zu können. Möglicherweise hat der eine oder andere Zweifler im Corona-Jahr die eigenen Einkaufsstrategien überdacht. Trotzdem: Die traditionell starke Bindung zum Fachhandel lässt scheinbar keinen Raum für strukturelle Veränderungen zu. Für viele wird die Angst größer sein, ohne Verhandeln und persönlichen Kontakt schlechte Preise und Beratung zu bekommen, als der Wunsch nach Digitalisierung.

Dabei könnten Bauunternehmen von einer digitalen Strategie im Einkauf profitieren: In der Administration könnte viel Zeit gespart werden, weil Einkaufs-Prozesse teilautomatisiert ablaufen könnten. Und bei der Implementierung eines eigenen Web-shops könnte der Baubetrieb seine Modernität unter Beweis stellen. Schließlich ist die digitale Transformation im B2B-Bereich nur eine Frage der Zeit: Was heute im B2C-Sektor als überlebenswichtig gilt, wird morgen auch für uns zur neuen Realität.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Luxusgut Energie

Luxusgut Energie

Ach, waren das noch Zeiten, als man sich noch über die Maskenpflicht aufgeregt, nach Lockerungen gesehnt und auf der Suche nach etwas Normalität insgeheim die auferlegten Kontaktsperren missachtet hat. Seit dem Beginn des Ukraine-Krieges scheint das Thema „Corona“ kaum eine Rolle zu spielen. Nun dreht es sich nicht mehr um einen kleinen, unsichtbaren Feind, der manch einen Aluhutträger zu wilden Theorien und  rhetorischen Höchstleistungen motivieren konnte. Die Gefahr ist nun konkreter.

mehr lesen

Im Pyjama zur Höchstform

 Im Pyjama zur Höchstform

Als Anfang 2020 die Corona-Erkrankungswelle auch nach Europa geschwappt ist, wusste noch niemand, wie radikal die Pandemie unser aller Leben verändern wird. Mit den steigenden Fallzahlen wurden Maßnahmen beschlossen, die zu drastsichen Einschnitten in unserem Alltag führten. Nun sind fast alle Corona-Regeln weggefallen, die pandemieerschöpfte Bevölkerung übt sich in Normalität.

mehr lesen

Helfen und helfen lassen

Helfen und helfen lassen

Zu Beginn des dritten Jahres der Corona-Pandemie dominiert nach wie vor große Unsicherheit das Baugeschehen. Trotz aller Zuversicht durch eine anhaltend hohe Nachfrage nach Bauleistungen bleibt die Situation in der Branche unübersichtlich und fragil. Corona ist ein Unsicherheitsfaktor, der die Zukunftsaussichten trübt. Die Lieferengpässe bei Baumaterialien, ungebrochen hohe Rohstoffpreise und Energiekosten auf Rekordniveau bringen die „Konjunkturmaschine“ Baugewerbe ins Stocken. Befragungen zeigen jedoch, dass sich vor allem der Fachkräftemangel zu einem großen Geschäftsrisiko der Baubetriebe entwickelt hat.

mehr lesen

Bausubstanz erhalten!

Bausubstanz erhalten!

Wo gehobelt wird, fallen Späne: Als eine der größten Industrienationen trägt Deutschland wesentlich zur Klimaerwärmung bei. Für rund 2 % der globalen Treibhausgasemissionen sind wir verantwortlich und gehören damit zu den Top 10 der Welt. Doch wir bessern uns, und das nicht erst seitdem eine grüne Partei an der Regierung beteiligt ist. Seit 1990 haben wir unseren CO2-Ausstoß durch verschiedene Maßnahmen zur Emissionsminderung um 40 % gesenkt, allein in 2020 um über 8 % gegenüber dem Vorjahr.

mehr lesen

Klima statt Kinder

Klima statt Kinder

Unser Planet ist am Kollabieren. Vertraut man den statistischen Berechnungen von  Gerardo Aquino vom Londoner Alan Turing Institute sowie Mauro Bologna von der chilenischen University of Tarapacá, ist ein katastrophaler Zusammenbruch der Zivilisation kaum zu vermeiden. Auf ganze 10 % beziffern die Forscher unsere Überlebenschancen ein, sollte das globale Bevölkerungswachstum und der Ressourcenverbrauch so weitergehen wie bisher. Diese ungesunde Portion an Pessimismus bekamen die theoretischen Physiker nachdem sie einen der wichtigsten Faktoren untersuchten, die das Klima beeinflussen: die globale Entwaldung.

mehr lesen

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Kampf gegen den Mangel

Rohstoffmangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen