zum Newsletter anmelden
 

Im Takt der Zeit

Wer kennt nicht dieses Gefühl von der Zeit, die mit jedem Lebensjahr immer schneller zu vergehen scheint? Aus Kindern werden Jugendliche und spätestens im Erwachsenenalter, mit den ersten Alterserscheinungen kommt die ernüchternde Erkenntnis, dass unser Lebensweg keine Endlosschleife ist. Diese Vergänglichkeit der Zeit treibt die Menschheit an, diverse physikalisch-mathematische Tatsachen kritisch zu hinterfragen. Seit Einsteins Relativitätstheorie und des damit zusammenhängenden Zeitdehnungseffekts sind wir verknallt in die Idee, die Uhr des Lebens zurückdrehen zu können. 

Die Hollywoodsche Inszenierung der Zeitreisen ist verlockend und gibt unseren Phantasien freien Raum. Fällt jedoch der Vorhang, dann bleibt nichts übrig als reine Fiktion: Solange der nächste Einstein auf sich warten lässt, müssen wir uns mit dem Gedanken anfreunden, dass Fehlentscheidungen der Jugend lebensprägend und unumkehrbar sind.

Wenn Zeitsprünge im Moment noch reine Utopie sind – mit Instrumenten für Zeitkontrolle sind wir seit Jahrhunderten bestens vertraut. Mit der Erfindung der Uhr wurde die Zeit neu definiert. Heute folgen wir nicht mehr unserem eigenen Zeitgefühl, sondern lassen uns vom Rhythmus unseres Umfelds mitreißen. War die Zeit zu Beginn unserer Geschichte einfach nur ein Element, in dem man sich bewegt, so wird sie heute mit Geld verrechnet – Schnelligkeit ist ein Grundpfeiler bei der Mehrung des Güterwohlstands. Die Fähigkeit, mehrere Dinge gleichzeitig und möglichst schnell zu erledigen, gehört in das Survival-Kit eines modernen Großstädters. Heute sind wir eng getaktet und die Uhr ist unser Taktgeber. Die Matrix aus Arbeits- sowie Öffnungszeiten auf der einen Seite und technischer Beschleunigung, globaler Vernetzung und digitaler Kommunikation auf der anderen Seite sorgt für einen wilden Eiertanz um jede freie Minute. Der technische Fortschritt und all die kleinen Helferlein des Alltags machen es möglich, dass wir Zeit einsparen können. Die Spülmaschine geht widerstandslos ihrer Arbeit nach, die Pizza wird nach Hause geliefert und der nächste Einkauf ist nur einen Mausklick entfernt. Dennoch leiden viele Menschen an Zeitmangel. Wir haben gelernt: Leistung ist Arbeit pro Zeit, daher ist für viele auch außerhalb der Arbeitswelt die Entschleunigung keine Option. Rasch wird der Zeitgewinn durch neue Aufgaben, Interessen und Entscheidungen zunichte gemacht, es bildet sich neuer Zeitdruck. Weil viele von uns in diesem Hamsterrad der Hochgeschwindigkeitsgesellschaft gefangen sind, wimmelt es heute nur so von Zeitmanagement-Trainern. Dabei ist die Zeit als abstrakte Größe gar nicht fassbar: „Sie können die Zeit nicht managen – nur Ihr Verhalten“, bringt es der deutsche Psychologe und Hochschullehrer Michael Kastner auf den Punkt. Und wenn man für die Erkenntnis, was einem wirklich wichtig ist, was dringend gemacht werden muss und was als Überflüssiges von Bord kann, einen Fremden braucht, dann haben auch Zeitexperten eine Daseinsberechtigung verdient.

Auch im Baugewerbe ist der Beschleunigungsdruck nicht von der Hand zu weisen. Daran ist neben der omnipräsenten Konkurrenz auch die überdurchschnittlich gute Auftragslage in der Branche schuld. Vom Sommerloch zum Sommerhoch: 2016 gingen bei mittelständischen Unternehmen in der ersten Jahreshälfte 18 % mehr Aufträge ein als im Vorjahr. Wird sich die Entwicklung auch in diesem Jahr in einem ähnlichen Tempo fortsetzen, dann müssen die Betriebe in der warmen Jahreszeit Unmögliches möglich machen, um einen Auftragsstau zu verhindern. Momente des Innehaltens und die Suche nach Harmonie und Ausgewogenheit müssen leider auf später verschoben werden. Das ist die schlechte Nachricht. Die Gute: Technische Updates beim Arbeitsequipment sowie Methoden und Instrumente einer effizienten Unternehmensführung können für den nötigen Turbo auf der Baustelle sorgen. Und wenn Not am Mann ist – der Zeitmanagement-Guru hält sicher auch einige Tipps und Tricks parat...

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Auf Schrumpfkurs

Auf Schrumpfkurs

Stark gestiegene Zinsen, hohe Inflation und Knappheiten in den Märkten – seit fast zwei Jahren büßen zahlreiche Weltregionen an Schwung ein. Deutschland zählt zu den größten Verlierern der aktuellen geopolitischen Spannungen. Schon im letzten Jahr ist unser Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 0,3 % gesunken. Und auch die Konjunkturvorhersagen des IWF für 2024 zeigen, dass es dem Land an Wachstumsimpulsen mangelt. In der Riege der größten Volkswirtschaften sind die Deutschen bei BIP-Prognosen nach dem krisengeplagten Argentinien Schlusslicht – mit einem Wachstum von lediglich 0,5 %.

mehr lesen

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen