zum Newsletter anmelden
 

Kampf gegen den Mangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

Auch die Lieferengpässe, die in anderen Indusriebereichen schmerzlich zu spüren waren, verloren am Bau schnell ihren Schrecken. Die dezentrale Struktur der Bauwirtschaft und die relativ starke Regionalität der Baustoffhersteller verliehen der Branche die notwendige Widerstandskraft, um zur Stabilisierung der angeschlagenen Volkswirtschaft beizutragen. Das Ergebnis: Der Wohnungsbau zeigte sich 2020 unbeeindruckt von Corona und auch das vermeintliche Problemkind Wirtschaftsbau schloss das Jahr mit einem leichten Umsatzplus ab. Sogar der öffentliche Bau konnte trotz Einnahmeausfällen der Kommunen um knapp 6 % zulegen, sodass die Bauwirtschaft insgesamt dem pandemiebedingten Abschwung der Konjunkturentwicklung im Land stoisch entgegenwirken konnte.
Heute wissen wir: zu früh gefreut. Zwar sind nach dem anfänglichen „Corona-Zittern“ bei der Order-Tätigkeit die Auftragsbücher der Bauunternehmen wieder prall gefüllt und auch die Anzahl der Baugenehmigungen hat in 2020 ein weiteres Mal den Stand des Vorjahres getoppt. Trotzdem zeigt sich nun, dass die Krise die Branche mit gewisser Verzögerung einholt – nicht etwa aufgrund einer unstabilen Marktsituation, sondern weil der Branche schlicht das Baumaterial auszugehen droht. Seit Ende des letzten Jahres kämpfen die Akteure gegen den Mangel an Rohstoffen, um die ungebrochen hohe Nachfrage zu befriedigen.

Dabei geht es hauptsächlich um Bauholz, Stahl, Dämmung oder Erdölerzeugnisse wie Kunststoffe, Folien und Bitumen – allesamt Baustoffe, die es nicht „vor der Haustür“ gibt und für die daher wochenlange Lieferzeiten eingeplant werden müssen. Hinzu kommt, dass ihre Verknappung eine regelrechte Preisexplosion ausgelöst hat, mit Steigerungsraten von bis zu 50 %. Ein Schock nicht nur für die Bauherren – auch die sonst wirtschaftlich gesunden Baubetriebe kann diese Entwicklung vor große Probleme stellen. In den Verträgen mit den Kunden gibt es für derart massive und plötzliche Preisanpassungen in der Regel keinen Spielraum. Der Hauptgrund für das Rohstoff-Desaster ist die in der ersten Phase der Pandemie gedrosselte Produktion aufgrund erwarteter Nachfragerückgänge. Diese sind jedoch ausgeblieben oder waren von kurzer Dauer, weil Märkte wie China sehr schnell zu „Business as usual“ zurückgekehrt sind. Außerdem wurden durch die Krise vielerorts bestehende Lieferstrukturen zerstört, weil sich internationale Baufirmen mit dickem Auftragspolster außerhalb ihres Netzwerkes auf Shopping-Tour begeben haben.

Es ist davon auszugehen, dass die Branche daraus lernen und langfristiger planen wird, um auf künftige Verzögerungen und Preiskapriolen besser zu reagieren. Gut möglich, dass zahlreiche Betriebe wieder zum veralteten „Just-in-Case“ Modell zurückkehren und sich Vorräte von kritischen Rohstoffen anlegen. Auf mittlere Sicht ist es auf jeden Fall ratsam, durch die lokale Produktion von Baustoffen die Import-Abhängigkeit zu reduzieren. So wird man nicht dazu verdonnert, nur den Zaungast zu spielen, wenn äußere Umstände die innere Marktstabilität auf die Probe stellen.

Autor: Paul Deder

Weitere Artikel:

Digitaler Wahnsinn

Digitaler Wahnsinn

Über Geschmack lässt sich bekannterweise streiten. Und auch die Kunst liegt im Auge des Betrachters. Das, was sich seit Kurzem in der digitalen Kunstszene entwickelt, übersteigt jedoch jegliche Vorstellungskraft. So hat Twitter-Chef Jack Dorsey im März 2021 eine via Blockchain zertifizierte Kopie seines ersten Tweets verkauft. Die wenig spektakuläre Nachricht „Just setting up my twttr“, die er am 21. März 2006 verfasst hat, war dem Käufer fast 3 Mio. US-Dollar wert. Ein digitales Stück Zeitgeschichte, das skurrilerweise auch nach der Auktion für die Öffentlichkeit sichtbar bleibt.

mehr lesen

Dringender Handlungsbedarf

Dringender Handlungsberdarf

Dieser Tage wird es wieder deutlich: die Welt ist – um in der Sprache der Branche zu bleiben – ein Sanierungsfall. Trotz zahlreicher, unter Hochdruck entwickelter Impfstoffe stockt überall rund um den Globus der Impffortschritt, weil die einen nicht mehr wollen und die anderen noch nicht können. Knapp 57 % der Deutschen waren Mitte August vollständig geimpft. Noch zu weit weg von impfwilligen Emiratis, deren Impfquote bei 73 % liegt, aber auch deutlich besser dran als die Einwohner Tanzanias, wo nicht einmal ein Prozent der Bevölkerung den rettenden Pieks in den Arm bekommen hat.

mehr lesen

Raus aus dem kreativen Loch

Start-Ups

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

mehr lesen

Fahren auf Sicht

Fahren auf Sicht

In § 3 Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung ist das sogenannte Sichtfahrgebot niedergelegt. Danach hat der Fahrzeugführer seine Geschwindigkeit u. a. den Sichtverhältnissen anzupassen. Fahren auf Sicht ist auch die Corona-Strategie der Stunde, auf die die Politik seit dem Beginn der Pandemie setzt. Während die Durchhalteparolen die politischen Anheizer genauso penetrant klingen wie zu Beginn der Krise, macht sich bei den Bürgern des Landes eine gewisse Regel-Müdigkeit breit. Wo man sich auf eine ständige Abfolge von Lockdowns und Lockerungen einstellen muss, trifft Entschlossenheitsrethorik nach 14 Monaten Pandemie-Achterbahn auf taube Ohren.

mehr lesen

My home is my castle

My home is my castle

Die Grünen und ihre notorische Art, den „Ewig-Gestrigen“ auf die Finger zu klopfen. Immer mal wieder schwingen Einzelne aus der Partei übermotiviert die ökologische Keule, was bei manch einem aus der Mitte der Gesellschaft für Schnappatmung sorgt. Unvergessen der alberne Vorstoß der damaligen Spitzenkandidatin Göring-Eckardt, einen „Veggie Day“ in öffentlichen Kantinen einzuführen – als eine Art gekochte Weltverbesserung. Der drohende Verzicht auf Schnitzel aus Massentierhaltung hat kurz vor der Bundestagswahl 2013 für ordentlich Wirbel gesorgt und die Partei Stimmen gekostet.

mehr lesen

Einen Klick entfernt

E-Commerce am Bau

Der Handel ist so alt wie die Menschheit selbst. Die letzten archäologischen Funde deuten sogar darauf hin, dass bereits unsere primitiven Vorfahren Rohstoffe importierten, um bessere Werkzeuge anfertigen zu können. Später sorgte der Fern- und Tauschhandel für den Aufstieg der antiken Hochkulturen und trug im Mittelalter dazu bei, dass Städte gegründet wurden oder an Macht und Bedeutung gewannen. Nun scheint der Handschlag als Ritual zum Abschluss eines Geschäfts seinen Zenit überschritten zu haben.

mehr lesen

Corona-Schockstarre?

Corona-Schockstarre?

Ein düsteres 2020 ging zu Ende. Ein Jahr, das sich wie kein weiteres in der jüngsten Geschichte des Landes mit Ausdrücken wie Angst, Unsicherheit, Panik aber auch Ausweg- und Antriebslosigkeit, soziale Distanz und Einsamkeit beschreiben lässt. Wir gaben ein großes Stück unserer Freiheit auf, hatten Sorgen um Existenzen oder berufliche Stabilität, mussten auf Kulturleben, Reisen und Sozialkontakte verzichten oder verloren sogar Menschen aus unserem Umfeld. Das war ein Jahr zum Runterspülen und doch müssen wir heute zähneknirschend nach vorne blicken.

mehr lesen

Leben auf Distanz

Leben auf Distanz

Nun ist es soweit: die von Virologen prophezeite und lang vorhersehbare zweite Corona-Welle hat auch unser Land erreicht. Sprunghaft stieg die Zahl der Neuinfizierten an und ließ den Staatslenkern keine Chance für Zögern und Schönrederei. Es folgte der „Lockdown light“, der harmlos klingt und doch viele, bereits zuvor arg gebeutelte Bereiche hart treffen wird.

mehr lesen