zum Newsletter anmelden
 

Kampf gegen den Mangel

„Schwein gehabt“ haben sich wohl die meisten Akteure im Baugewerbe gedacht, als es sich langsam abzeichnete, dass die Branche ohne einen Super-GAU über die Corona-Zeit kommt. Sicher hatten viele Bauunternehmen zu Beginn der Pandemie mit Verzögerungen im Bauablauf zu kämpfen – sei es weil die Mitarbeiter erkrankt oder wegen Quarantänemaßnahmen nicht arbeitsfähig waren oder weil die neuen Anforderungen an die Hygienekonzepte zeitaufwendige Anpassungen der Prozesse nach sich zogen. Probleme bereitete auch die gekappte Unterstützung aus dem Ausland als die Subunternehmer zeitweise nicht einreisen durften. Doch ein kompletter Stillstand der Baustellen war in Deutschland kaum zu beobachten.

Auch die Lieferengpässe, die in anderen Indusriebereichen schmerzlich zu spüren waren, verloren am Bau schnell ihren Schrecken. Die dezentrale Struktur der Bauwirtschaft und die relativ starke Regionalität der Baustoffhersteller verliehen der Branche die notwendige Widerstandskraft, um zur Stabilisierung der angeschlagenen Volkswirtschaft beizutragen. Das Ergebnis: Der Wohnungsbau zeigte sich 2020 unbeeindruckt von Corona und auch das vermeintliche Problemkind Wirtschaftsbau schloss das Jahr mit einem leichten Umsatzplus ab. Sogar der öffentliche Bau konnte trotz Einnahmeausfällen der Kommunen um knapp 6 % zulegen, sodass die Bauwirtschaft insgesamt dem pandemiebedingten Abschwung der Konjunkturentwicklung im Land stoisch entgegenwirken konnte.
Heute wissen wir: zu früh gefreut. Zwar sind nach dem anfänglichen „Corona-Zittern“ bei der Order-Tätigkeit die Auftragsbücher der Bauunternehmen wieder prall gefüllt und auch die Anzahl der Baugenehmigungen hat in 2020 ein weiteres Mal den Stand des Vorjahres getoppt. Trotzdem zeigt sich nun, dass die Krise die Branche mit gewisser Verzögerung einholt – nicht etwa aufgrund einer unstabilen Marktsituation, sondern weil der Branche schlicht das Baumaterial auszugehen droht. Seit Ende des letzten Jahres kämpfen die Akteure gegen den Mangel an Rohstoffen, um die ungebrochen hohe Nachfrage zu befriedigen.

Dabei geht es hauptsächlich um Bauholz, Stahl, Dämmung oder Erdölerzeugnisse wie Kunststoffe, Folien und Bitumen – allesamt Baustoffe, die es nicht „vor der Haustür“ gibt und für die daher wochenlange Lieferzeiten eingeplant werden müssen. Hinzu kommt, dass ihre Verknappung eine regelrechte Preisexplosion ausgelöst hat, mit Steigerungsraten von bis zu 50 %. Ein Schock nicht nur für die Bauherren – auch die sonst wirtschaftlich gesunden Baubetriebe kann diese Entwicklung vor große Probleme stellen. In den Verträgen mit den Kunden gibt es für derart massive und plötzliche Preisanpassungen in der Regel keinen Spielraum. Der Hauptgrund für das Rohstoff-Desaster ist die in der ersten Phase der Pandemie gedrosselte Produktion aufgrund erwarteter Nachfragerückgänge. Diese sind jedoch ausgeblieben oder waren von kurzer Dauer, weil Märkte wie China sehr schnell zu „Business as usual“ zurückgekehrt sind. Außerdem wurden durch die Krise vielerorts bestehende Lieferstrukturen zerstört, weil sich internationale Baufirmen mit dickem Auftragspolster außerhalb ihres Netzwerkes auf Shopping-Tour begeben haben.

Es ist davon auszugehen, dass die Branche daraus lernen und langfristiger planen wird, um auf künftige Verzögerungen und Preiskapriolen besser zu reagieren. Gut möglich, dass zahlreiche Betriebe wieder zum veralteten „Just-in-Case“ Modell zurückkehren und sich Vorräte von kritischen Rohstoffen anlegen. Auf mittlere Sicht ist es auf jeden Fall ratsam, durch die lokale Produktion von Baustoffen die Import-Abhängigkeit zu reduzieren. So wird man nicht dazu verdonnert, nur den Zaungast zu spielen, wenn äußere Umstände die innere Marktstabilität auf die Probe stellen.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Auf Schrumpfkurs

Auf Schrumpfkurs

Stark gestiegene Zinsen, hohe Inflation und Knappheiten in den Märkten – seit fast zwei Jahren büßen zahlreiche Weltregionen an Schwung ein. Deutschland zählt zu den größten Verlierern der aktuellen geopolitischen Spannungen. Schon im letzten Jahr ist unser Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 0,3 % gesunken. Und auch die Konjunkturvorhersagen des IWF für 2024 zeigen, dass es dem Land an Wachstumsimpulsen mangelt. In der Riege der größten Volkswirtschaften sind die Deutschen bei BIP-Prognosen nach dem krisengeplagten Argentinien Schlusslicht – mit einem Wachstum von lediglich 0,5 %.

mehr lesen

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen