zum Newsletter anmelden
 

Raus aus dem kreativen Loch

Seit jeher sind Existenzgründer von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung. Mit Fachkompetenz und einer guten Portion Leidenschaft für die erfolgreiche Umsetzung eigener Ideen ausgestattet, beleben die beruflichen Selbstständigen den Wettbewerb. Sie halten etablierte Unternehmen auf Trab und sind in der Lage, die trägen Firmen vom Markt zu drängen. Sogar in traditionellen Branchen im Handel, Handwerk oder in der gewerblichen Wirtschaft tragen sie dazu bei, die Latte höher zu legen und dadurch sowohl die althergebrachten Strukturen zu modernisieren als auch die Innovationsfähigkeit der Unternehmen zu fördern.

Relativ neu in diesem Zusammenhang ist die Start-up-Szene. Der Unterschied zu anderen Existenzgründern: sie bedienen keinen bewährten Markt, sondern versuchen, in einem Umfeld relativer Ungewissheit sinnvolle und wirtschaftlich tragbare Lösungen zu entwickeln. Und diese werden dringend benötigt, weil die Welt auf Innovationen für die Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft angewiesen ist. Händeringend wird nach Ideen für klimaschonendes Leben gesucht, nach Konzepten für die wirkungsvolle digitale Transformation der Wirtschaft genauso wie nach Strategien für die Bewältigung des demografischen Wandels, der die Arbeitswelt und den Arbeitsmarkt nachhaltig verändern wird.

Um diese Veränderungsprozesse mit zu gestalten, bedarf es junger, mutiger Unternehmen, die den Blick über den Tellerrand riskieren. Daher gelten die Start-ups heute als Motor des Wandels. Und hier wird ein gravierender Mangel offenkundig: Deutschland hat einen Rückgang von Existenzgründungen zu beklagen. Während 2002 noch ca. 1,5 Mio. neue Firmen angemeldet wurden, markierte das Jahr 2020 mit 537.000 Gründungen einen neuen Tiefpunkt. Allein im Corona-Jahr haben sich 68.000 weniger Menschen selbstständig gemacht als 2019, was sicher auch mit hoher wirtschaftlicher Unsicherheit im Umfeld der Pandemie und mangelnder Planungssicherheit zu tun hatte. Die langfristige Betrachtung macht jedoch deutlich, dass es sich dabei um einen grundsätzlichen Trend handelt: In Deutschland hat sich im Vergleich zu anderen großen Wirtschaftsnationen bisher keine Gründerkultur etablieren können. Mit allen daraus folgenden Gefahren für die zukünftige ökonomische Entwicklung des Landes.

Die Corona-Krise hat die Gründer-Misere also nur weiter verstärkt. Die von der Regierung ergriffenen Unterstützungsmaßnahmen in der Pandemie sind allem guten Willen zum Trotz nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das Problem ist und bleibt die dünne Kapitaldecke der jungen Firmen und das Fehlen passender Finanzierungsinstrumente für die Bedürfnisse von Start-ups. Der schwierige Zugang zu Risikokapital in Deutschland ist der Grund, wieso es die Existenzgründer in den USA, Israel oder Großbritannien einfacher haben, Fuß zu fassen. Nun ist es ja nicht so, dass Deutschland keine kreativen Ideen mehr hervorbringt: Bei Patentanmeldungen gehören wir zur internationalen Spitze und können durch die Erfolgsgeschichten von Biontech und Curevac hochaktuelle Beispiele für unsere Innovationskraft nachweisen. In der Breite fußt diese allerdings eher auf der Leistungsfähigkeit gut finanzierter F&E-Abteilungen der Großkonzerne sowie staatlicher Forschungsinstitutionen denn auf der Kreativität begnadeter Uni-Abgänger, die sich mit einer revolutionären Idee selbstständig machen.

Natürlich resultiert der Rückgang der Gründungen zu einem Teil auch auf der stabilen Beschäftigungssituation in der deutschen Wirtschaft. Trotzdem braucht unsere alternde Gesellschaft mehr schlaue Köpfe mit Mut zur Selbstständigkeit. Es muss wieder mehr ausprobiert werden, um unser Land wirtschaftlich breiter aufzustellen, denn wir können weitaus mehr als nur „Chemie“ und „Auto“. Weniger bürokratische Hürden, Anreize für mehr Wagniskapital und ernst gemeinte staatliche Förderprogramme könnten dem Abwärtstrend bei Unternehmensgründungen entgegenwirken.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen

Überreguliert

Überreguliert

Kurz nach Kriegsbeginn in der Ukraine haben wir Geflüchtete aus Odessa in unserem Haus aufgenommen. Die dreiköpfige Familie, die wenige hundert Meter von einem Militärstützpunkt entfernt lebte, hat bereits in der ersten Nacht des Angriffs die volle Brutalität des Krieges hautnah miterlebt. Bei uns angekommen, fanden sie schließlich den herbeigesehnten Schutz eines freiheitlichen Rechtsstaates. Doch schon beim ersten Behördengang wurde uns klar, dass die suggerierte, grenzenlose Solidarität am Bürokratie-Fels des staatlichen Verwaltungsapparates zu zerschellen droht.

mehr lesen