Daimler: Mercedes-Benz Arocs

Maßgeschneiderte Lösungen für jeden Aufbau

Daimler AG

Anschrift:
Mercedesstraße 137
70327 Stuttgart
Deutschland

Der neue Arocs-LKW von Mercedes-Benz zeichnet sich weiterhin durch Kraft, Robustheit und Effizienz aus. Gleichzeitig bietet er eine Vielzahl digitaler Anwendungen für den Einsatz im Bausegment. Vor allem die ohnehin schon vorhandene Aufbauherstellerfreundlichkeit des Arocs wurde nochmals gesteigert. So können jetzt unter anderem einzelne, nicht sicherheitsrelevante Bedienfunktionen der Aufbauten in das Multimedia Cockpit des neuen Arocs integriert werden. Das bringt Aufbauherstellern, Fahrern und Transport­unternehmern eine Reihe von Vorteilen.

Das Multimedia Cockpit des neuen Arocs, bestehend aus zwei digitalen Displays, ersetzt das klassische Kombiinstrument und ergänzt das Schalterbedienfeld in der Brüstung. Das hochauflösende primäre Farbdisplay hinter dem Lenkrad stellt alle Fahrzeuginformationen sowie Fahr- und Betriebszustände klar und übersichtlich dar. Arbeitet der An- oder Aufbau, wird dies über Kontrollleuchten im Primärdisplay symbolisch angezeigt. Zusätzlich können hier Pop-up-Fenster den Fahrer warnen und bis zu zehn Meldungen konfiguriert werden. Die Pop-ups bestehen aus einem Symbol und einem Hinweistext. Potenzielle Meldungen sind etwa „Getriebestörung des Aufbaus“, „Störung der Anhängerkupplung“, „Öltemperatur des Aufbaus zu hoch“ oder „Wartung des Aufbaus gefordert“.

Das zweite Display des Multimedia Cockpits mit Touchscreen Bedienung befindet sich in der Brüstung. Für eine komfortable Integration von nicht sicherheitsrelevanten Aufbaufunktionen finden hier bis zu acht individuell wählbare virtuelle Schalter ihren Platz. Die entsprechenden Symbole können aus einem Angebot von mehr als 130 Vorlagen ausgewählt werden. Darüber hinaus ist es immer noch möglich, klassische Schalter im Bedienfeld unmittelbar unter dem Sekundärdisplay zu belegen. Sollte die Anzahl der hier vorhandenen Steckplätze nicht ausreichen, so ist als Sonderausstattung ein zusätzliches Bedienfeld im Cupholder bestellbar.

Ein weiterer Vorteil der technischen Integration im Multimedia Cockpit beim neuen Arocs: Um entsprechende vom Aufbauhersteller gewünschte Symbole darstellen zu können, muss nun nicht mehr das Kombiinstrument zerlegt werden. Die Symbole lassen sich beim Servicepartner ganz einfach über eine sogenannte XENTRY-Diagnose aus einer Fahrzeugbibliothek konfigurieren. Bis zu fünf Kontrollleuchten sind nach Wunsch für das primäre Display des Multimedia Cockpits wählbar. Die Lampen zeigen dann jeweils den Status an, in dem sich der Aufbau befindet – beispielsweise, ob Aufbauscheinwerfer eingeschaltet oder Kranstützfüße ausgefahren sind.

Wenn es auf der Baustelle keinen Einweiser gibt, lassen sich viele Aufbauten von Baufahrzeugen nur dann vom Fahrerhaus aus sicher bedienen, wenn ihr Aktionsradius durch Kameras genau überwacht wird. Im neuen Arocs müssen dafür in der Regel keine zusätzlichen Bildschirme installiert werden. Stattdessen können bis zu vier Kameras ihre Bilder auf das Sekundärdisplay des Multimedia Cockpits übertragen. Der Fahrer kann dabei zwischen verschiedenen Ansichtsmodi wählen und sich zum Beispiel nur das Bild groß anzeigen lassen, das aktuell gerade von Interesse ist.

Beim neuen Arocs arbeiten Aufbau und Multimedia Cockpit Hand in Hand. Individualisierbare Vorrüstlösungen liefern dem Fahrer mehr Informationen als bisher. Die mechanischen Schalter für die Bedienung der Aufbaufunktionen können weiter genutzt oder durch virtuelle Schalter, die komfortabel und intuitiv zu steuern sind, ersetzt werden. Zudem reduziert sich beim neuen Arocs die Verkabelung, d. h. es ist keine weitere Verkabelung bis zum Schalterbedienfeld in der Brüstung erforderlich.

Auch bei der „Hardware“ hat sich im neuen Arocs die Aufbauhersteller­freundlichkeit weiter verbessert. So ist jetzt für alle Vierachser eine stehende Abgasanlage ab Werk verfügbar. Mit ihr entsteht seitlich am Rahmen zusätzlicher Bauraum für An- und Aufbauten wie etwa zusätzliche Kraftstoff­tanks oder Staukästen. Weiterer Vorteil dieser Lösungen im Vergleich zur bisherigen seitlichen Abgasanlage, bei der lediglich das Abgasrohr steht, ist das reduzierte Gewicht. Mit der neuen seitlichen Abgasanlage kann eine bauraumoptimierte Lösung für den Standardauspuff realisiert werden.

Die Vielfältigkeit des neuen Arocs in den unterschiedlichsten Einsatzgebieten stellt Mercedes-Benz Trucks auch dadurch sicher, dass die Anforderungen der Aufbauhersteller schon bei der Entwicklung des Arocs mit einbezogen wurden. Sogenannte „Qualified Partner“ im Aufbauherstellersegment verpflichten sich zu einem der Marke Mercedes-Benz entsprechenden Qualitätsanspruch beim Service, einschließlich der Teileversorgung und Teiledokumentation. Sie können im Gegenzug auf Konstruktionsdaten zugreifen, so kann der gewünschte Aufbau zeitsparend und qualitätssteigernd umgesetzt werden.

Weitere Produkte des Herstellers Daimler AG:

Daimler: Kastenwagen Sprinter 4x4
Selbst auf verschneiten Passstraßen sorgt die nochmals verbesserte Traktion der dritten Sprinter-Generation für guten Grip. (Bild: Daimler AG)
Dritte Generation mit noch besserer Traktion
Für sehr gute Handling-Eigenschaften und Traktion sowie die markentypische Sicherheit und Souveränität ist der Daimler Sprinter 4x4 bekannt. Er trotz widrigsten Fahrbedingungen trotzt und löst laut Daimler gleichzeitig alle Komfortversprechen seiner Pendants mit konventionellen Antrieben eint. Die jetzt eingeführte dritte Sprinter-Generation mit Allrad kann ebenso auf verschneiten Passstraßen wie auf provisorischen Baustraßen eingesetzt werden. Der Einstiegspreis für den Kastenwagen mit dem Radstand Standard beträgt 46.272 Euro (ohne Mehrwertsteuer), für ein Fahrgestell 43.652 Euro (zzgl. Mehrwertsteuer).
Daimler: Mercedes-Benz-Schwerlastkraftwagen Actros
Der neue Schwerlastkraftwagen Actros verfügt über einen "Active Drive Assist", mit dem Mercedes-Benz Trucks das teilautomatisierte Fahren in Serie bringt. (Bild: Mercedes-Benz Trucks)
Teilautomatisiertes Fahren serienmäßig
Mercedes-Benz Trucks hat jetzt mit dem Actros sein neues Flaggschiff vorgestellt. Der neue Actros hebt nach Unternehmensangaben die Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer, die Effizienz für den Unternehmer sowie den Komfort für den Fahrer auf ein bislang nicht da gewesenes Niveau. Die wichtigste Neuerung ist der Active Drive Assist. Mit ihm bringt Mercedes-Benz Trucks das teilautomatisierte Fahren in Serie. Der neue Active Drive Assist kann selbständig bremsen, Gas geben und lenken. Anders als Systeme, die nur ab einer gewissen Geschwindigkeit arbeiten, ermöglicht der Active Drive Assist dem Fahrer erstmals in einem Serien-Lkw teilautomatisiertes Fahren in allen Geschwindigkeitsbereichen. Neu sind die aktive Querführung und die Verbindung von Längs- und Querführung in allen Geschwindigkeitsbereichen durch die Fusion von Radar- und Kamerainformationen.
Mercedes-Benz: Vans der V-Klasse „RISE“
Das neue V-Klasse Modell von Mercedes-Benz Vans
Bessere Sicherheitsausstattung und Vernetzung
Seit September ist V-Klasse „RISE“ von Mercedes-Benz im Handel verfügbar. Das neue Modell von Mercedes-Benz Vans verbindet die klassischen Attribute der V-Klasse mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Besonders sticht die umfangreiche Sicherheitsausstattung und die verbesserten Vernetzungsmöglichkeiten hervor. Das Modell ist schon ab 34.990 Euro erhältlich (inklusive 19 % MwSt.).
Mercedes-Benz-Zusatzantrieb Hydraulic Auxiliary Drive (HAD)
Daimler HUD 1
Zwischen Onroad und Offroad
Der neue Mercedes-Benz Sprinter
Mercedes-Benz Sprinter
Sparsam, umweltschonend und attraktiv

Weitere Produkte aus der Kategorie Lkw und Aufbauten:

Meiller: Abrollkipper RS21, Absetzkipper AK16, Dreiseitenkipper Typ 9
Die neuen Meiller-Kipper: Abrollkipper RS21, Absetzkipper AK16, Dreiseitenkipper Typ 9. (Bild: F.X. Meiller Fahrzeug- und Maschinenfabrik - GmbH & Co KG)
Neue innovative Modelle
Meiller hat jetzt neue Kippermodelle vorgestellt: den Abrollkipper RS21, den Absetzkipper AK16 und den Dreiseitenkipper Typ 9. Darüber hinaus bietet das Unternehmen die neue Funkfernsteuerung i.s.a.r.-control 3. Der Meiller-Abrollkipper RS21 wagt mit innovativer Technik einen großen Sprung nach vorne. Als Schnellster seiner Klasse bietet er mehr Nutzlast und setzt mit seiner Sicherheit neue Standards. Der Abroller bietet eine Hubkraft von 21 t, eine Gewichtsersparnis von bis zu 200 kg und einer niedrigeren Bauhöhe von 20 mm. Diese Vorteile kommen nicht nur der Nutzlast zugute, sondern sorgen auch für eine Verringerung des Kraftstoffverbrauchs sowie einer Steigerung des verfügbaren Ladevolumens.
Terberg Spezialfahrzeuge: Hakenlifter
Der Terberg-Hakenlifter zeichnet sich durch niedrigen Kraftstoffverbrauch, geringe Instandhaltungskosten und eine hohe Umsetzgeschwindigkeit aus.(Bild: Terberg Spezialfahrzeuge)
Bis zu 40 t Schrott am Haken
In der Recycling– und Entsorgungsindustrie gelten besondere Anforderungen an die Fahrzeuge, die täglich Müll und Schrott bewegen. Terberg Spezialfahrzeuge hat eigens für diese Anforderungen den Hakenlifter entwickelt. Die Grundlage eines jeden Terberg Hakenliftfahrzeuges bilden die robusten Zugmaschinen der YT und RT/TT Baureihe. Wie auch bei allen anderen Terberg Modellen zeichnet sich der Hakenlifter durch niedrigen Kraftstoffverbrauch, geringe Instandhaltungskosten und eine hohe Umsetzgeschwindigkeit aus. Die robuste Fahrgestell- und Kabinenkonstruktion ist in der Betriebsumgebungen von Entsorgungs- und Recyclingbetrieben von Vorteil.
Schmitz Cargobull: Kippaufbau M.Kl
Schmitz Cargobull bietet jetzt die Motorwagen-Kippaufbauten M.KI mit Thermoisolierung an.(Bild: Schmitz Cargobull)
Jetzt auch mit Thermoisolierung
Für Straßenbauunternehmen sind die Anforderungen an den Asphalttransport in den letzten Jahren gestiegen. Zum einen ist eine Thermoisolierung der Mulde notwendig, zum anderen muss eine hitzeresistente Muldenabdeckung vorhanden sein, um den Wärmeverlust nach oben zu verhindern. Vor dem Abkippen muss zudem die Qualität des Asphalts mit einer validen Temperaturmessung überprüft werden können. Dafür bietet Schmitz Cargobull neben dem Sattelkipper S.KI nun auch die Motorwagen-Kippaufbauten M.KI mit Thermoisolierung an. Das Fahrzeug weist durch die Thermoisolierung ein nur geringes Mehrgewicht von ca. 195 kg auf. Die kleineren Volumina, eine verbesserte Wendigkeit und Rangierfähigkeit machen sich vor allem in engen Verkehrsräumen, wie sie auf Baustellen oft üblich sind, bezahlt.
RSP: Saugbagger
Von außen verraten nur die Gasttanks zwischen den Achsen, dass dieser RSP-Saugbagger von Typ ESE6 anders ist, als alle seine Vorgänger. Durch den Gasantrieb des Scania-Chassis kann der Saugaufbau wesentlich umweltverträglicher aber genauso kraftvoll betrieben werden. (Bild: RSP)
Jetzt mit klimafreundlichem Gasantrieb
Schon 2017 brachte RSP die ersten Saugbagger mit Gasantrieb raus. Damals wurde der Gasantrieb noch nach der Übergabe nachgerüstet. Aus Leistungsgründen war es ein Hybrid aus gasbetriebenem und konventionellem Antrieb. Bisher konnten die Chassis-Hersteller bei der Entwicklung von Gasantrieben nicht die Leistungsfähigkeit von modernen Dieselmotoren garantieren. Doch nun hat RSP den ersten ausschließlich gasgetriebenen Saugbagger an seinen langjährigen Kunden Noblet Paris Ouest ausgeliefert, einen 22 t schweren Dreiachser vom Typ ESE 6 RD 6000.
Volvo Baustellen-Lkw FMX
Volvo Trucks hat den komplett überarbeiteten Volvo FMX mit einem völlig neuen Fahrerhaus, mehr Nutzlast und innovativen Sicherheitsfunktionen auf den Markt gebracht. (Bild: Volvo Trucks)
Mehr Achslast für härteste Bedingungen
Volvo Trucks hat den komplett überarbeiteten Volvo FMX mit einem völlig neuen Fahrerhaus, mehr Nutzlast und innovativen Sicherheitsfunktionen auf den Markt gebracht. Mit größeren Vorderachslasten von bis zu 20 t und einer 38-Tonnen-Doppelhinterachse ist der Volvo FMX für härteste Bedingungen und anspruchsvollste Aufgaben gebaut. Der neue Volvo FMX ist auf einer völlig neuen Fahrerhausplattform aufgebaut, die auf der langjährigen Erfahrung von Volvo in der erfolgreichen Bereitstellung robuster und funktioneller Baustellenfahrzeuge basiert. Volvo hat das Fahrzeug für eine besondere Kombination von Agilität und Langlebigkeit konzipiert. Das komplett neue Fahrerhaus verfügt über eine Frontpartie mit leicht austauschbaren robusten Teilen, Scheinwerferschutz und neuen V-förmigen LED-Scheinwerfern. Um den Fahrern das Ein- und Aussteigen zu erleichtern, hat Volvo neue Trittstufen mit rutschhemmender Oberfläche entwickelt.
Fassi: Ladekran F240ASXP
Äußerst präzise und dank des Sauer-Danfoss-Steuerblocks mit feinfühligsten Steuermodulen verzögerungsfrei fallen sämtliche Manöver des Ladekrans F240ASXP aus. (Bild: Fassi Ladekrane GmbH)
Schnelle und präzise Bedienung
Spediteure sehen sich heutzutage einem knallharten Wettbewerb ausgesetzt. Um auf diesem Markt zu bestehen, zählen Schnelligkeit und Flexibilität. Diese Anforderungen gelten auch für Ladekrane. Der Fassi-Ladekran F240ASXP lässt sich präzise und schnell bedienen. Nach dem Abstellen des Fahrzeugs lassen sich alle Funktionen des F240ASXP einschließlich des Ausfahrens der Abstützungen vom Führerstand dirigieren.
Liebherr Mischtechnik: Autobetonpumpe 42 M5 XXXT
Die neue Autobetonpumpe 42 M5 XXT vereint hohe Flexibilität beim Verteilermast und der Abstützung in einem kompakten und modernen Gerät. (Bild: Liebherr Mischtechnik)
Leistungsstark und robust dank Powerbloc-Antrieb
Liebherr Mischtechnik hat auf der bauma die vollständig neu entwickelte Autobetonpumpe 42 M5 XXT für die mittlere Reichweitenklasse vorgestellt. Sie zeichnet sich besonders durch die laut Liebherr einzigartige Antriebseinheit Liebherr-Powerbloc aus. Durch die vollständige Integration aller hydraulischen Schalt- und Messelemente verfügt die 42 M5 XXT über besondere Robustheit, erhöhte Leistung und besonders ruhigen Betrieb.
Dellschau: Blend mobile Mischmaschinen E025 und E070
Mit der mobilen Mischmaschine Blend E025  lässt sich Flüssigboden gemäß RAL 507 an nahezu jedem Ort herstellen. (Bild: Dellschau Bauhandel und Recyclingbedarf)
Flüssigboden mischen in jedem Gelände
Baumaschinen-Spezialist Dellschau hat auf der bauma 2019 gemeinsam mit seinem italienischen Partner Blend eine besonders mobile Maschine zur Herstellung von Flüssigboden gezeigt. Die Maschine gibt es in einer geländegängigen Version „E025“ und einer E070-Version „Seventy" für Beton. Damit lässt sich der Boden gemäß RAL 507 an nahezu jedem Ort herstellen. Die Maschine ist mit einem Allradantrieb ausgestattet. Sie kann – je nach Ausgangsmaterial – zwischen 25 und 70 m3 Mischprodukt pro Stunde liefern.