zum Newsletter anmelden
 

Montag, 20. November 2023

Handel und Vermietung: Lage angespannt

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft insgesamt und besonders die der Bauwirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten nochmals spürbar eingetrübt. Die angespannte Lage schlägt sich direkt in den Umsätzen der Händler und Vermieter von Baumaschinen und Baugeräten nieder. Dies zeigte sich deutlich bei der aktuellen Konjunkturumfrage des bbi für das dritte Quartal 2023. Bei dieser Branchenbefragung wurden im Durchschnitt Umsatzrückgänge von nominal 14,5 % gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gemeldet. In den beiden Vorquartalen waren jeweils nur leichte nominale Rückgänge ermittelt worden. Zu Beginn des Jahres hatten die Branchenunternehmen noch ein leichtes Plus der Umsätze (+ 2 %) prognostiziert.

Zu Jahresbeginn waren auch die Prognosen für die Baumaschinen- und Baugeräte­vermietung positiv ausgefallen, die Prognose für das Jahr 2023 lag bei einem voraussicht­lichen Plus von nominal 5,5 %. Tatsächlich waren die nominalen Vermietumsätze – den Ergebnissen des bbi-Konjunkturtests zufolge – seit dem zweiten Quartal 2023 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres ebenfalls leicht rückläufig.

Zu Beginn des Jahres hatten die Flurförderzeughändler und -vermieter einen leichten Rückgang der Umsatzzahlen (- 1 %) für das Jahr 2023 vorhergesagt. Im ersten Halbjahr erwies sich die Nachfrage, besonders nach Lagertechnikgeräten und batteriebetriebenen Flurförderzeugen, als relativ robust und es konnten nochmals leichte nominale Umsatzzuwächse realisiert werden. Erst im dritten Quartal war die Nachfrage aus der wichtigen Kundengruppe des verarbeitenden Gewerbes vor dem Hintergrund der nachlassenden weltwirtschaftlichen Dynamik und rückläufiger Exporte abwärtsgerichtet. Die Branchenunternehmen stagnierten den Ergebnissen des bbi-Konjunkturtests zufolge auf den nominalen Umsatzniveaus des Vorjahres.

Die Arbeitsbühnenbranche hat sich in den zurückliegenden Jahren als sehr wenig anfällig für konjunkturelle Schwankungen gezeigt. Der Grund: Höhenzugangstechnik findet in nahezu allen Branchen eine Nachfrage und Rückgänge in einer Branche werden in der Regel von anderen Kundengruppen aufgefangen. Dennoch waren die Prognosen der Branchen­unternehmen am Anfang des Jahres 2023 mit einem erwarteten Plus von nominal 5 % vergleichsweise vorsichtig. In den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 wurden den Ergebnissen des bbi-Konjunkturtests zufolge allerdings nur relativ geringe nominale Wachstumsraten zwischen 1,5 und 2 % realisiert.

Die Branchen in Zahlen

Das Statistische Bundesamt weist für das Jahr 2021 einen Umsatz der Baumaschinen- und Baugerätehändler von knapp 11,9 Mrd. EUR aus. Dieser Branchenumsatz dürfte 2022 auf gut 12,7 Mrd. EUR geklettert sein.

Der Umsatz in der Vermietung von Baumaschinen und -geräten erhöhte sich 2022 um 8 % auf ca. 5,9 Mrd. Euro.

Der Umsatz der Flurförderzeughändler und -vermieter ist im Jahr 2022 nach einem Plus von nominal 8 % auf ca. 3,86 Mrd. Euro gestiegen.

Für die Arbeitsbühnenbranche liegen keine zuverlässigen Zahlen über den in der Branche realisierten Branchenumsatz vor. Im Jahr 2022 stieg der Branchenumsatz um nominal 9,5 % an.

Weitere Artikel:

Zeppelin Rental führt neue Nachhaltigkeitsmarke ein

EcoSolutions
Grüne und ganzheitliche Baulösungen sind bereits heute in der Branche besonders gefragt. In Zukunft werden Planer und Auftraggeber von allen Baubeteiligten noch mehr Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Ressourceneffizienz fordern. Zeppelin Rental liefert mit seiner neuen Marke ecoSolutions die Antwort darauf. Mit der Marke werden alle klimafreundlichen, energieeffizienten und ressourcenschonenden Dienstleistungen von Zeppelin Rental für jedes Projekt und jede Baustelle gebündelt.

mehr lesen

Auftragslage entspannt sich leicht

Der reale (preisbereinigte) Auftragseingang im Bauhauptgewerbe ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) im April 2024 gegenüber März 2024 kalender- und saisonbereinigt um 1,5 % zurückgegangen. Dabei stieg der Auftragseingang im Tiefbau um 0,9 % während er im Hochbau um 4,0 % fiel. Im Vergleich zum Vorjahresmonat April 2023 stieg der reale, kalenderbereinigte Auftragseingang allerdings um 2,3 %. Dabei stieg der Auftragseingang im Tiefbau um 7,9 %, im Hochbau nahm er dagegen um 4,2 % ab.

mehr lesen

Bomag-Gruppe unter neuer Führung

Bomag unter neuer Führung
Zum 01. Juli 2024 wird Ralf Junker sein Amt als Präsident der Bomag-Gruppe an Dr. Ingo Ettischer übergeben, der seit Juli 2023 die Position als Managing Director Chief Operating Officer bei Bomag innehat. Der erfahrene Top-Manager war 21 Jahre dei der Mercedes-Benz AG in den Sparten Truck, Van und Pkw in verschiedenen globalen Geschäftsleitungs- und Produktionsfunktionen tätig. Davor leitete Dr. Ettischer bei einer Top-Management Beratung über mehrere Jahre erfolgreich verschiedene Strategie- und Operational Excellence Projekte in verschiedenen Industrien.

mehr lesen

Verbände warnen vor Rotstift beim Brückenbau

Über 4.000 Brücken allein im Bereich von Autobahnen in Deutschland sind aktuell dringend sanierungsbedürftig oder müssen neu gebaut werden. Vor diesem Hintergrund hatte Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) beim ersten Brückengipfel vor zwei Jahren angekündigt, der Bund werde spätestens ab 2026 pro Jahr 400 Brückenbauprojekte durchführen, damit binnen zehn Jahren der Sanierungsstau abgearbeitet ist. Weil die Zusage kaum eingelöst werden wird, wenden sich mehrere Spitzenverbände jetzt in einem gemeinsamen Notruf an die Bundesregierung zu Wort.

mehr lesen

BG BAU: Zahl der Arbeitsunfälle sinkt

Für 2023 verzeichnet die BG BAU insgesamt 96.153 meldepflichtige Arbeitsunfälle auf Baustellen und im Bereich der baunahen Dienstleistungen in Deutschland. Das sind 3.227 weniger als im Jahr 2022. Damit sind die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Vorjahresvergleich um mehr als 3 % zurückgegangen. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle bleibt in etwa auf dem Niveau von 2022. Demgegenüber steigt allerdings die Zahl der angezeigten Berufskrankheiten. Hier werden Lärmschwerhörigkeit, weißer Hautkrebs und Muskel-Skelett-Erkrankungen am häufigsten gemeldet.

mehr lesen

Baugenehmigungen tief im Minus

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 17,0 % oder 3.600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 % oder 13.500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71.100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21,0 % oder 18.900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. In diesen Ergebnissen sind sowohl Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Wohn- und Nichtwohngebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Keine „Handwerkerausnahme“ für den GaLaBau

Lkw-Maut auf leichte Nutzfahrzeuge: Ungeachtet intensiver Gespräche mit Vertretern des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) schließt das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) den GaLaBau weiterhin von der sog. „Handwerkerausnahme“ aus. Der bisherige Ansatz zur Umsetzung dieser Regelung wurde vom Ministerium nicht geändert - trotz einleuchtender wirtschaftlicher Argumente und einem fundierten Rechtsgutachten, welches den Entscheidungsträgern vorgelegt wurde.

mehr lesen

DGNB überarbeitet Zertifizierungssystem

DGNB
Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat die Überarbeitung ihres Zertifizierungssystems für kleine Wohngebäude abgeschlossen. Neben Neubauten umfasst dieses erstmals auch Sanierungen. Ebenfalls neu ist, dass Projekte mit bis zu zwölf Wohneinheiten die Systemvariante anwenden können. Die Grenze lag bislang bei sechs Wohneinheiten. Bei der Weiterentwicklung der Zertifizierung hat die DGNB großen Wert auf eine vereinfachte Anwendbarkeit gelegt.

mehr lesen

Leitfaden formuliert Anforderungen für Gigabitausbau

Leitfaden Gigabitausbau
Beim Ausbau einer hochleistungsfähigen digitalen Infrastruktur macht die Bundesregierung ordentlich Tempo. Bis zum Jahr 2030 sollen laut Gigabitstrategie flächendeckend Glasfaseranschlüsse zur Verfügung stehen. Und auch der neueste Mobilfunkstandard soll in wenigen Jahren überall abrufbar sein. Aber woran erkennen Wegebaulastträger und Telekommunikationsunternehmen, welche Bauunternehmen über das notwendige technische Know-how verfügen? Und welche weiteren Kriterien sind für die Auswahl der Unternehmen darüber hinaus entscheidend?

mehr lesen