zum Newsletter anmelden
 

Montag, 10. Juni 2024

Neuer Gesellschafter bei KLB

Bewegung in der Leichtbeton-Industrie: Mit Wirkung zum 1. Januar 2025 tritt die Trasswerke Meurin Produktions- und Handelsgesellschaft mbH (Nickenich) als neuer Mitgesell­schafter der KLB Klimaleichtblock GmbH (Andernach) bei. Das gaben die Unternehmen jetzt gemeinsam bekannt. „Inklusive der bisherigen Gründungsgesellschafter Gebrüder Zieglowski sowie Rünz & Hoffend bilden damit auch künftig drei starke Familienunternehmen das Rückgrat und Fundament der Marke KLB“, betont KLB-Geschäftsführer Andreas Krechting.

Die rechtzeitige Bekanntgabe soll zudem Planungssicherheit für Baustoff­handel und Baugewerbe schaffen. Aufgrund ihrer über 160-jährigen Geschichte und Kompetenz in Sachen Mauerwerksysteme zählen die Trasswerke Meurin zu den bekanntesten Akteuren auf dem deutschen Leichtbeton-Markt. Mit dem Beitritt zu KLB Klimaleichtblock setzt das Unternehmen in einem aktuell schwierigen Marktumfeld auf die Nutzung von Synergien, vor allem im Bereich F&E sowie der gemeinsamen Marktpositionierung. Die Meurin-Produktmarke „Pumix“ bleibt dabei erhalten: Sie wird künftig in die bestehende KLB-Markenarchitektur integriert und soll die Innovationsführerschaft im Markt weiter vertiefen.

Hintergrund

KLB Klimaleichtblock GmbH mit Sitz in Andernach (Rheinland-Pfalz) bietet Leichtbeton-Produkte für den gesamten Hochbau an: Der „KLB-Baukasten" umfasst Wand­systeme (Mauersteine, Wandelemente und Mörtel) ebenso wie Ergänzungsprodukte und Schornsteinsysteme. KLB versteht sich deshalb als Komplettanbieter für den Rohbau. Unabhängige Umwelt-Produktdeklarationen weisen dabei den besonders nachhaltigen Charakter von KLB-Mauerwerk nach. Zu den Gesellschaftern von KLB zählen derzeit die Rünz und Hoffend GmbH & Co. KG und die Gebr. Zieglowski GmbH & Co. KG – ebenso wie die Delfing-Baustoffwerk GmbH & Co. KG, welche jedoch zum 31.12.2024 als Gesellschafter ausscheidet.

Die Trasswerke Meurin Produktions- und Handelsgesellschaft mbH mit Sitz in Nickenich (Rheinland-Pfalz) entwickelt und produziert seit 1862 Qualitätsbaustoffe erster Güte aus Leichtbeton für vielfältige Ansprüche und Verwendungszwecke. Das Familienunternehmen setzt offensiv auf nachhaltiges Wirtschaften und vorausschauendes Ressourcenmanagement. Das „Pumix-Bausystem“ aus Plan- und Mauersteinen ist dabei ein wesentlicher Bestandteil der hauseigenen Produktpalette.

Weitere Artikel:

Bomag-Gruppe unter neuer Führung

Bomag unter neuer Führung
Zum 01. Juli 2024 wird Ralf Junker sein Amt als Präsident der Bomag-Gruppe an Dr. Ingo Ettischer übergeben, der seit Juli 2023 die Position als Managing Director Chief Operating Officer bei Bomag innehat. Der erfahrene Top-Manager war 21 Jahre dei der Mercedes-Benz AG in den Sparten Truck, Van und Pkw in verschiedenen globalen Geschäftsleitungs- und Produktionsfunktionen tätig. Davor leitete Dr. Ettischer bei einer Top-Management Beratung über mehrere Jahre erfolgreich verschiedene Strategie- und Operational Excellence Projekte in verschiedenen Industrien.

mehr lesen

Verbände warnen vor Rotstift beim Brückenbau

Über 4.000 Brücken allein im Bereich von Autobahnen in Deutschland sind aktuell dringend sanierungsbedürftig oder müssen neu gebaut werden. Vor diesem Hintergrund hatte Bundesverkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) beim ersten Brückengipfel vor zwei Jahren angekündigt, der Bund werde spätestens ab 2026 pro Jahr 400 Brückenbauprojekte durchführen, damit binnen zehn Jahren der Sanierungsstau abgearbeitet ist. Weil die Zusage kaum eingelöst werden wird, wenden sich mehrere Spitzenverbände jetzt in einem gemeinsamen Notruf an die Bundesregierung zu Wort.

mehr lesen

BG BAU: Zahl der Arbeitsunfälle sinkt

Für 2023 verzeichnet die BG BAU insgesamt 96.153 meldepflichtige Arbeitsunfälle auf Baustellen und im Bereich der baunahen Dienstleistungen in Deutschland. Das sind 3.227 weniger als im Jahr 2022. Damit sind die meldepflichtigen Arbeitsunfälle im Vorjahresvergleich um mehr als 3 % zurückgegangen. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle bleibt in etwa auf dem Niveau von 2022. Demgegenüber steigt allerdings die Zahl der angezeigten Berufskrankheiten. Hier werden Lärmschwerhörigkeit, weißer Hautkrebs und Muskel-Skelett-Erkrankungen am häufigsten gemeldet.

mehr lesen

Baugenehmigungen tief im Minus

Im April 2024 wurde in Deutschland der Bau von 17.600 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 17,0 % oder 3.600 Baugenehmigungen weniger als im April 2023. Im Vergleich zum April 2022 sank die Zahl der Baugenehmigungen sogar um 43,5 % oder 13.500 Wohnungen. Von Januar bis April 2024 wurden 71.100 Wohnungen genehmigt. Das waren 21,0 % oder 18.900 Wohnungen weniger als im Vorjahreszeitraum. In diesen Ergebnissen sind sowohl Baugenehmigungen für Wohnungen in neuen Wohn- und Nichtwohngebäuden als auch für neue Wohnungen in bestehenden Gebäuden enthalten.

mehr lesen

Keine „Handwerkerausnahme“ für den GaLaBau

Lkw-Maut auf leichte Nutzfahrzeuge: Ungeachtet intensiver Gespräche mit Vertretern des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL) schließt das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) den GaLaBau weiterhin von der sog. „Handwerkerausnahme“ aus. Der bisherige Ansatz zur Umsetzung dieser Regelung wurde vom Ministerium nicht geändert - trotz einleuchtender wirtschaftlicher Argumente und einem fundierten Rechtsgutachten, welches den Entscheidungsträgern vorgelegt wurde.

mehr lesen

DGNB überarbeitet Zertifizierungssystem

DGNB
Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat die Überarbeitung ihres Zertifizierungssystems für kleine Wohngebäude abgeschlossen. Neben Neubauten umfasst dieses erstmals auch Sanierungen. Ebenfalls neu ist, dass Projekte mit bis zu zwölf Wohneinheiten die Systemvariante anwenden können. Die Grenze lag bislang bei sechs Wohneinheiten. Bei der Weiterentwicklung der Zertifizierung hat die DGNB großen Wert auf eine vereinfachte Anwendbarkeit gelegt.

mehr lesen

Leitfaden formuliert Anforderungen für Gigabitausbau

Leitfaden Gigabitausbau
Beim Ausbau einer hochleistungsfähigen digitalen Infrastruktur macht die Bundesregierung ordentlich Tempo. Bis zum Jahr 2030 sollen laut Gigabitstrategie flächendeckend Glasfaseranschlüsse zur Verfügung stehen. Und auch der neueste Mobilfunkstandard soll in wenigen Jahren überall abrufbar sein. Aber woran erkennen Wegebaulastträger und Telekommunikationsunternehmen, welche Bauunternehmen über das notwendige technische Know-how verfügen? Und welche weiteren Kriterien sind für die Auswahl der Unternehmen darüber hinaus entscheidend?

mehr lesen

Wacker Neuson eröffnet neues Logistikzentrum

Wacker Neuson Group
Die Wacker Neuson Group hat Anfang Juni 2024 ihr neues Ersatzteillogistikzentrum in Mülheim-Kärlich nach 1,5 Jahren Bauzeit in Betrieb genommen. Der moderne Standort liegt strategisch gut zwischen den Flughäfen Frankfurt a.M. und Köln/Bonn und ist somit optimal an die internationalen Transportnetzwerke angebunden. Im Distributionslager werden auf einer Fläche von 55.000 m² rund 100.000 unterschiedliche Ersatzteile für Baugeräte und Kompaktmaschinen vorgehalten.

mehr lesen

Arbeitgeber stimmen Einigungsvorschlag zu

Die Tarifgemeinschaft der Arbeitgeber (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie und Zentralverband Deutsches Baugewerbe) hat dem Einigungsvorschlag für die aktuelle Lohn- und Gehaltstarifrunde zugestimmt. Die Abstimmung in den Gremien beider Arbeitgeberverbände erfolgte mit deutlicher Mehrheit für den Ende Mai erarbeiteten Vorschlag. Nachdem die Bundestarifkommission der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) der Einigung bereits zugestimmt hatte, ist nun der Tarifkonflikt im Bauhauptgewerbe beendet.

mehr lesen