zum Newsletter anmelden
 

Hyundai präsentiert elektro- und wasserstoffbetriebene Bagger auf der bauma

„Wir müssen vorankommen!“

Hyundai Construction Equipment Europe

Anschrift:
Hyundailaan 4
3980 Tessenderlo
Belgien

Kontakt:

+32 (0) 14 56 22 00

» zur Internetseite

Nach der Übernahme von Doosan Infracore im vergangenen Jahr betreibt Hyundai nun zwei Baumaschinenunternehmen nebeneinander, die sich in ihrem Produktangebot teilweise überschneiden. Dong-Youn Sohn ist als CEO der Zwischenholding Hyundai Genuine zuständig für die Ausrichtung beider Unternehmen. Im Interview mit der bpz erläutert er die Hyundai-Strategie in Sachen emissionsfreie Baumaschinen und erklärt, wie die Unternehmen gegeneinander abgegrenzt und wo Synergien erschlossen werden sollen.

bpz: Herr Sohn, Hyundai Genuine legt auf der diesjährigen bauma einen starken Fokus auf emissionsfreie Baumaschinen. Welche Neuentwicklungen präsentieren Sie dem Publikum?

Sohn: Wir präsentieren gleich vier neue Maschinen. Hyundai Construction Equipment (HCE) zeigt einen batteriebetriebenen 1,8- Tonnen-Minibagger und einen 14 t schweren Wasserstoff-Bagger. Hyundai Doosan Infracore (HDI) ist mit einem 1,7-Tonnen-Minibagger präsent. Zwar nicht ganz emissionsfrei, aber als Zwischenschritt in eine emissionsfreie Zukunft stellt HDI darüber hinaus einen neuen 14-Tonnen-Hybridbagger vor.

bpz: Was sind die wichtigsten Eigenschaften der beiden elektrischen Minibagger?

Sohn: Zunächst einmal bewegt sich die Performance der beiden Bagger auf dem gleichen Niveau wie das ihrer dieselbetriebenen Pendants. Der HDI-Bagger verfügt über eine Batteriekapazität von 20 kWh und kann maximal viereinhalb Stunden im S-Modus verwendet werden. Da die Bagger aber in der Praxis meist nicht ununterbrochen benutzt werden, beträgt die reale verfügbare Betriebszeit in den meisten Fällen mehr als diese viereinhalb Stunden. Zudem funktioniert der Bagger auch, wenn ein Langsamladekabel eingesteckt ist. Dementsprechend können Fahrer den Bagger ohne Einschränkungen überall mit 110 V/220 V-Strom nutzen.

Wenn ein Benutzer den Bagger mit einem Schnellladegerät auflädt, nachdem er die Maschine vier Stunden lang benutzt hat (wenn sie voll aufgeladen war), dauert es nur 70 Minuten, um die Batterie bis zu 80 % ihrer vollen Kapazität aufzuladen. Der Benutzer kann die Schnellladung so z.B. in der Mittagspause einstecken und nach der Rückkehr zur Arbeit wieder verwenden. Ein Schnellladegerät ist als Option erhältlich.

Der 1,8-Tonnen-Minibagger von HCE hat eine Batteriekapazität von 30 kWh, alternativ wird er auch mit 40 kWh verkauft. Seine Betriebsdauer beläuft sich ebenfalls auf maximal acht Stunden.

bpz: Sind die Batterien eine Eigenentwicklung oder arbeiten Sie mit Technologiepartnern zusammen?

Sohn:Die Akkupakete von beiden Maschinen sind eine Eigenentwicklung der Motorenabteilung von HDI. Wir verfolgen mit HDI die Strategie, mit dem bisher auf Verbrenner fokussierten Motorengeschäft stark in den Markt für elektrische Lösungen zu expandieren. Wir haben auch bereits einen externen Kunden für unsere Minibagger-Akkupakete gewonnen, dessen Namen ich allerdings noch nicht verraten kann. Wir erhoffen uns durch das Angebot selbstentwickelter Elektrotechnologien in Zukunft insbesondere einen Schub auf dem europäischen Markt, wo die Nachfrage nach emissionsfreien Lösungen steigt.

bpz: Setzen Sie auch bei der Wasserstofftechnologie auf Eigenentwicklungen?

Sohn: Die Brennstoffzellen des Wasserstoffbaggers stammen von unserer Schwestergesellschaft, dem Automobilhersteller Hyundai Motor Company. Das ist eine bewährte Technologie, die bereits seit 2021 im Serien-Auto Hyundai Nexo eingesetzt wird. Hyundai Motor ist auf dem Automobilmarkt Vorreiter in Sachen Brennstoffzellen. Die Brennstoffzellenaggregate verleihen dem 14-Tonnen-Bagger daher eine hohe Zuverlässigkeit und ermöglichen die gleiche Arbeitsleistung wie beim entsprechenden Bagger mit Dieselantrieb. Ein großvolumiger Wasserstofftank sorgt dafür, dass der Bagger acht Stunden ununterbrochen arbeiten kann. In nur zehn Minuten ist der Bagger vollgetankt.

bpz: Wann werden die neuen klimafreundlichen Maschinen denn auf den Markt kommen?

Sohn: Der Marktlaunch der beiden elektrischen Minibagger ist bereits für März 2023 geplant. Auch der Hybridbagger soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Der Wasserstoffbagger ist technologisch so ausgereift, dass wir ihn eigentlich sofort auf den Markt bringen könnten. Hier warten wir aber ab, bis sich die erforderliche Marktinfrastruktur entwickelt hat. Das kann wohl noch ein paar Jahre dauern.

bpz: Wie wird sich der Markt für emissionsfreie Maschinen aus Ihrer Sicht weiterentwickeln?

Sohn:Viele Baumaschinenhersteller kommen ja gerade mit elektrischen Maschinen auf den Markt, größtenteils Minibagger, aber auch schon ein paar Maschinen der mittleren Gewichtsklasse. Dieser Trend zu schwereren Maschinen wird sich weiter fortsetzen. Ich sehe die Grenze hier bei 20-Tonnen-Maschinen. Darüber hinaus wird der Einsatz der Batterietechnologie zu teuer und die Wasserstofftechnologie kommt ins Spiel.

Bei der Wasserstofftechnologie gibt es für die Zukunft zwei Optionen: Brennstoffzellen oder Wasserstoffverbrennung über Direkteinspritzung. HDI arbeitet auch selbst an der Entwicklung der Wasserstoffverbrennungs-Technologie. Hier kooperieren wir zudem mit zwei externen Motorenherstellern. Die Entwicklung ist auch schon fast abgeschlossen. Es muss sich zeigen, welche Technologie sich schließlich am Markt durchsetzt. Wir können jedenfalls die komplette Bandbreite an Antriebstechnologien der Zukunft bieten.

bpz: Hyundai hat vor rund einem Jahr Doosan Infracore übernommen. Sie führen dadurch zwei Baumaschinenunternehmen, deren Produktportfolio sich in Teilen, z. B. im Baggersegment, stark überschneidet. Wo grenzen Sie die Unternehmen gegeneinander ab? Wo wollen Sie Synergien heben?

Sohn: Zunächst einmal bleiben beide Unternehmen eigenständig und konkurrieren am Markt miteinander. Sie verfolgen ihre eigenen Marketingstrategien und sollen als Marken voneinander unterscheidbar sein. Zugleich wollen wir aber auch Synergien heben, indem wir z. B. unsere Einkaufsmacht bündeln. Dasselbe gilt für die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Technologieinvestitionen, wie das Beispiel der Antriebsarten der Zukunft ja deutlich zeigt. Eine meiner Aufgaben ist es, auf die Differenzierung der Marken zu achten, sodass es nicht zu Produktkannibalisierung kommt. Das kann bspw. heißen: Die Maschinen beider Marken haben die gleiche Antriebstechnologie, aber ein stark unterschiedliches Kabinendesign.

bpz: Welche Strategie verfolgen Sie hinsichtlich des europäischen und speziell des deutschen Marktes?

Sohn: Weder Hyundai noch Doosan schlagen sich bisher besonders gut im deutschen Markt. Wir werden mit beiden Unternehmen stark in Deutschland investieren, um mehr Marktanteile zu erzielen. Im Detail kann ich darüber aber noch nicht reden.

bpz: Denkbar wäre doch ein stärkeres Engagement im Vertrieb.

Sohn: Ja, wir beabsichtigen, mehr in Vertriebswege und in den Service zu investieren. Unser Ziel wird es sein, uns als Komplettanbieter im Minibaggermarkt zu etablieren. HCE präsentiert auf der bauma gerade vier neue Minibaggermodelle der HX-Serie und auch HDI ist mit neuen Zwei- bis Fünf-Tonnen-Minibaggermodellen am Start. 2023 sollen weitere Modelle hinzukommen.

bpz: Internationale Wettbewerber wie Komatsu und Bobcat verfügen über eigene Produktions- und Entwicklungsstandorte in Europa. Ist das eine Option für Hyundai?

Sohn: Wir beobachten natürlich auch die gestiegenen Transportkosten von Südkorea nach Europa, die unsere Margen verringern. Ich will nicht zuviel sagen: Aber auch darüber denken wir nach.

bpz: Herr Sohn, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Weitere Informationen:
www.hyundai-genuine.com

Weitere Produkte des Herstellers Hyundai Construction Equipment Europe:

Hyundai komplettiert Mobilbagger-Angebot und stärkt Händlernetz
78 23 Hyundai 1
Volles Programm
In rasantem Tempo hat HD Hyundai seit rund zwei Jahren einen Bagger der neuen A-Serie nach dem anderen auf den Markt gebracht. Den letzten Lückenschluss zum Komplettangebot bei Mobilbaggern hat das – Anfang des Jahres von vormals Hyundai Construction Equipment in HD Hyundai unbenannte – Unternehmen jetzt mit dem Zehn-Tonnen-Modell HW100A bewerkstelligt. Dieses wurde im Mai zusammen mit zwei neuen Midi-Baggern in der Europazentrale im belgischen Tessenderlo erstmals den Journalisten präsentiert. Zudem hat Hyundai in den letzten Monaten einige neue Maßnahmen ergriffen, um seine Kunden besser und schneller zu bedienen, wie die bpz am Rande der Veranstaltung im Gespräch mit Sales & Marketing Director Hubertus Münster erfuhr.
Hyundai ergänzt sein Angebot um knickgelenkte Muldenkipper
bpz 9 10 Hyundai 1
Neulinge am Dumper-Markt
Hyundai CE ergänzt seine Reihe schwerer Bau- und Erdbaumaschinen um zwei knickgelenkte Muldenkipper. Die Dumper HA30A und HA45A mit Nennnutzlasten von 28 bzw. 41 t passen optimal zu Hyun- dai‘s größeren Raupenbaggern und Radladern. Beide Maschinen sind auf die Marktsegmente der 30 und 45-Tonnen-Klassen ausgerichtet und nach dem Konzept eines permanenten Sechsradantriebs gebaut. Für eine gute Traktion in schwierigem Gelände verfügen sie über Sperrdifferentiale vorn und hinten sowie ein Längsdifferential, das sich manuell sperren lässt.
Hyundais neue Stufe-V-Bagger präsentieren sich rundum moderner und smarter
Hyundais neue Stufe-V-Bagger
Leistung und Effizienz gesteigert
Hyundai Construction Equipment bringt im beliebten 13- bis 15-Tonnen-Segment drei EU-Stufe-V-konforme Raupenbagger der A-Serie auf den Markt. Der HX130A LCR mit verringertem Überhang, der konventionelle HX140A L und der HX145A LCR mit reduziertem Überhang werden von den neuesten Cummins-Dieselmotoren angetrieben und verfügen über eine verbesserte Hydrauliksteuerung, die eine höhere Produktivität und längere Betriebszeiten ermöglicht.
Hyundai: Mobilbagger der A-Serie
Die vier neuen Hyundai-Mobilbagger der A-Serie mit ihren schadstoffarmen Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V (hier das Modell HW110A) bieten den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Jetzt bei den Händlern verfügbar
Die im Herbst 2021 von Hyundai Construction Equipment Europe angekündigte neue A-Serie von Mobilbagger ist seit Februar bei den Vertragshändlern verfügbar. Die vier Maschinen mit Betriebsgewichten von 14-23 t verfügen über schadstoffarme Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V mit einem kombinierten Nachbehandlungssystem, das keine Abgasrückführung (AGR) erfordert und den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen bietet.
Hyundai: Midi-Bagger HX85A
Der Kompaktbagger HX85A der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. (Bild: Hyundai)
Leistungsstark für den urbanen Bereich
Als Erweiterung seiner Produktpalette im Midibagger-Bereich hat Hyundai jetzt die neue HX85A Konzeptmaschine auf den europäischen Markt gebracht. Dieser Kompaktbagger der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. Das Design der Heckhaube des HX85A trägt zur Verbesserung der Stabilität der Maschine bei und optimiert gleichzeitig die Sicht nach hinten. Der Kabineninnenraum ist übersichtlich gestaltet und mit der neuesten, intuitiven Technologie ausgestattet, die dem Fahrer am Einsatzort volle Kontrolle über seine Maschine ermöglicht. Die fortschrittliche Technologie entlastet den Bediener und verringert so während eines langen Arbeitstages die Ermüdung. Komfort und Zweckmäßigkeit für den Bediener werden auch durch die ergonomische Innenraumgestaltung und die ausgezeichnete Rundumsicht gewährleistet.
Hyundai: Raupenbagger HX220AL
Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der neue 22-Tonnen-Raupenbagger HX220AL potenzielle Käufer beindrucken. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Update zu einer intelligenten, sauberen Maschine
Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) hat den neuen HX220AL auf den Markt gebracht - eine der ersten Hyundai-Maschinen der neuen A-Serie, die Stufe V erfüllen. Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der 22-Tonnen-Raupenbagger potenzielle Käufer beindrucken. Hyundai will mit dem Modell der Nachfrage der modernen Gesellschaft nach intelligenten und sauberen Maschinen gerecht werden, die aber dennoch robust und produktiv sind.
Hyundai: Bagger und Radlader
Hyundai Construction Equipment stellt auf dem Bauma-Stand 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. (Bild: Hyundai Construction Equipment)
Sechs neue Modelle und technische Innovationen
Hyundai Construction Equipment stellt auf der Bauma 2019 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. Die neue 1-Tonnen-Maschine HX10 A und 8,5-Tonnen-HX85A-CR-Maschine sind die lang erwarteten Ergänzungen zum Sortiment der Kompaktbagger. Die Reihe umfasst außerdem die Veröffentlichung der neuesten Modelle der Bagger und Radlader der Stage-V-Reihe: den HX85A CR, HX220A L, HX300A L und HL960A. Der neue Bagger HX900 L, der speziell für die Anforderungen der europäischen Bau- und Steinbruchindustrie entwickelt wurde, ersetzt den R800LC-9. Diese 90-Tonnen-Maschine wurde mit marktführenden Technologien entwickelt, um eine außergewöhnliche Produktivität zu erbringen. Der HX900 L ist die zweitgrößte Hyundai-Maschine des Sortiments nach dem gewaltigen 120-Tonnen- Bagger R1200-9.
Hyundai: HX-Hydraulikbagger-Serie
Spezialanfertigung: Kurzheckbagger HX145 LCR mit Planierfunktion im Einsatz bei der Firma Tecklenborg. (Bild: Hyundai)
Ergonomisch und leistungsstark
Mit der HX-Serie führt Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) eine neu konzipierte Serie moderner ergonomischer und leistungsstarker Hydraulikbagger ein. Der Stufe IV Motor sowie ein neues Design überzeugen ebenso wie umfangreiche Neu- und Weiterentwicklungen bei Komponenten und Bedienung. Das kapazitive Touchscreen-Display wurde von 7 auf 8 Zoll vergrößert. Hier hat der Fahrer die Möglichkeit, zahlreiche Parameter in übersichtlichen und intuitiv geführten Menüpunkten einzustellen. Zwei Ansichten und drei Modi sind abrufbar. Neben Anzeigen und Schaltern lassen sich viele Einstellungen sehr einfach mit einblendbaren Schiebereglern bequem einstellen und mit minimalem Aufwand anpassen. Zusätzlich befinden sich 18 konventionelle Tasten unter dem Display zum Aktivieren von Zentralschmierung, Standgas, Arbeitsscheinwerfern etc. Das reaktionsschnelle Display ist blendfrei, vibrationsarm und es lässt sich in Neigung und Drehrichtung frei einstellen. Zusätzlich lassen sich Informationen vom Smartphone per Wifi Direkt auf das Display übertragen.
Hyundai: Großbagger R1200
Hyundai-Großbagger R1200
120-t-Maschine für schwere Erd- und Abbrucharbeiten
Der 120-t-Bagger wird von einem 567 kW starken Dieselmotor mit Turbolader (Hubraum 23 l) angetrieben und ist für schwere Erdarbeiten, stationäre Grabarbeiten sowie Abbrucharbeiten mit großer Reichweite konzipiert. Die Standardausrüstung umfasst Doppelsteg-Bodenplatten mit einer Breitenabmessung von 710, 800 und 900 mm. Das moderne CAPO-System (CAPO – computergestützte Leistungsoptimierung) sorgt für optimale Leistung des Motors und der beiden Hydraulikpumpen. Die verschiedenen Leistungsbetriebsarten dienen ganz bestimmten Arbeitslasten. Zudem weist das System eine automatische Drehzahlverringerung und eine Leistungsstufe auf.
Hyundai: Radlader HL965
Bild 1
Verbesserte Tragfähigkeit und voll schallgedämmte Kabine
Hyundai hat unlängst noch ein weiteres neues Modell in das Radladerprogramm des Unternehmens aufgenommen – den HL965. Diese neue Maschine ist mit zuverlässigen und bewährten Komponenten und Systemen von führenden OEMs präzise ausgelegt. Die robuste und zuverlässige Konstruktion sorgt für längere Einsatzzeiten, geringere Betriebskosten und mehr Produktivität. Die Baumaschinen von Hyundai sind aus Stahl höchster Güte gefertigt. Strenge Zyklusprüfungen, Wärmeprüfungen, Schwingungsprüfungen sowie Stoßbelastungsprüfungen werden im Rahmen des Konstruktions- und Fertigungsprozesses aller neuen Modelle durchgeführt, sodass optimale Haltbarkeit und Zuverlässigkeit gewährleistet sind. Der neue HL965 verfügt über ein Betriebsgewicht von 20.100 kg. Die neue Maschine bezieht ihre Leistung von dem elektronisch gesteuerten Abgasnorm Stage IV-Cummins QSL9-Dieselmotor mit einer Bruttoleistung von 200 kW (272 PS) bei 2.100 U/min.
Hyundai-Hydraulikbagger HX 220L
Hyundai 01.jpg
Effizient und stabil auch unter hoher Last
Kernaggregat des 22-Tonnen-Baggers HX 220L von Hyundai ist der luftgekühlte, turboaufgeladene 4-Takt-Dieselmotor Cummins QSB6.7.
Neue 9A-Mobilbagger-Generation
Hyundai Mobilbagger R140W-9A
Technisch auf dem neuestem Stand

Weitere Produkte aus der Kategorie Kompakte Erdbaumaschinen:

Mit dem Start einer eigenen Batterieentwicklung und dem Launch neuer Elektrolader tritt Avant die Flucht nach vorne an
5 24 Avant 1
Mächtig unter Strom
Immer mehr Städte in Europa versuchen, durch strenge Emissionsstandards und Fahrverbote gegen die Luftverschmutzung vorzugehen. Zusammen mit der steigenden Wirtschaftlichkeit der Nutzung von Elektrofahrzeugen gewinnt die E-Mobilität bei den Bürgern immer mehr an Bedeutung. Ein Trend, der auch auf Baustellen zu beobachten ist: Neben der zunehmenden Nachhaltigkeit bei Bauprozessen und -materialien, stehen seit Jahren auch die Arbeitsmaschinen hinsichtlich ihrer Klimabilanz auf dem Prüfstand. Vor diesem Hintergrund hat der finnische Laderhersteller Avant Tecno umfassende Investitionen in die Batterientechnologie getätigt und zwei neue vollelektrische Lader auf den Markt gebracht. Die bpz hat sich die Fertigung der neuen Maschinen im Avant-Werk in Ylöjärvi angeschaut.
JCB: Minibagger 25Z-1 und 26C-1
Mit einer Gesamtbreite von nur 1.550 mm können der 25Z-1 und 26C-1 auf einem 3,5-Tonnen-Anhänger transportiert werden, was die Logistik der Bagger zwischen den Baustellen erleichtert.(Bild: JCB)
Neue 2,5-Tonnen-Modelle
JCB erweitert sein Angebot an Kompaktbaggern mit der Einführung von einer 2,5 t Plattform mit zwei Modellen. Der 25Z-1 ist ein Modell ohne Hecküberstand, das den bisherigen 8025 ZTS ersetzt, während der 26C-1 mit konventionellem Heckschwenkradius und optionalem Zusatzkontergewicht den 8026/8029 CTS ablöst.
Bomag: Mehrzweckverdichter BMP 8500
Die neue Bomag-Grabenwalze arbeitet mit ergonomischer Fernsteuerung im stabilen Funkbetrieb. (Bild: Bomag)
Schnell gekoppelt, sicher verbunden
Bomag hat eine neue Generation seines Mehrzweckverdichters BMP 8500 auf den Markt gebracht, die robuster und leistungsstärker als ihre Vorgänger sein soll. Bei der Fernsteuerung setzt Bomag wieder auf echten Funkbetrieb, da sich dieser, gegenüber dem Einsatz von Infrarotsystemen, als deutlich stabiler erwiesen habe. Bei Bomag entspricht die Verbindung zwischen Fernsteuerung und Maschine einer 100-Prozent-Beziehung. Auf der Baustelle können so gleichzeitig mehrere Grabenwalzen zum Einsatz kommen, ohne dass eine Abstimmung bzw. Anpassung der einzelnen Funkfrequenzen erforderlich ist. Sollte die Fernsteuerung einmal verloren gehen, lässt sich ein Ersatz ohne besondere Kenntnisse und Hilfsmittel koppeln. Nach dem Austausch sind Fernbedienung und Maschine sofort wieder sicher verbunden. Die Verdichtungsarbeit kann weitergehen.
Neue „Saubermänner“ von Wacker Neuson
 CO2-Reduktion im Fokus
CO2-Reduktion im Fokus
Die Intermat im April 2024 steht unter dem Motto „low-carbon“. Für Wacker Neuson ist es eine ideale Gelegenheit, das bereits rund 30 Baumaschinen und Baugeräte umfassende zero emission Portfolio zu präsentieren – vom Akkustampfer bis zum batterieelektrischen Bagger. Der persönliche Austausch und intensive Gespräche mit den Besuchern rund um die Schwerpunktthemen Elektrifizierung, Digitalisierung und Innovation stehen im Fokus des diesjährigen Messeauftritts von Wacker Neuson in Paris. Auf ca. 500 m2 präsentiert Wacker Neuson nicht nur das zero emission Portfolio sondern auch viele weitere Produkte und Lösungen, die den Alltag auf der Baustelle erleichtern.
Bagger und Lader von LiuGong
Neue Elektro-Baureihe
Neue Elektro-Baureihe
Bagger und Lader von LiuGong
Kleindumper auf Rädern und Raupen entlasten Baustellenpersonal und optimieren Transportketten
2 1
Logistikschub durch Dumper
Auf deutschen Baustellen sind sie eine bisher unterschätzte Spezies: Kleindumper auf Rädern und Raupen sind hierzulande weder besonders beliebt noch weit verbreitet. Während die Einsatzmöglichkeiten herkömmlicher Baumaschinen weitgehend selbsterklärend erscheinen, bleibt der Mehrwert von Kleindumpern auf den ersten Blick oft verborgen. Dennoch besitzen sie das Potenzial, den Mechanisierungsgrad auf Baustellen zu erhöhen und die Logistik im Hoch-, Tief- und Straßenbau erheblich zu verbessern.
Ob in der Innenstadt, im Privatgarten oder beim Innenabbruch: Ohne Minibagger geht nichts auf dem Bau
34 24 1
Kompakte Helfer im Arbeitsalltag
Die Bauausführung zählt zu den körperlich anspruchsvollsten Tätigkeiten des Menschen. Über Jahrtausende hinweg wurde harte manuelle Arbeit unter erheblichen Mühen verrichtet. Und auch in der Zukunft wird die klassische Handarbeit einen bedeutenden Platz im Handwerkerberuf einnehmen. Wo es möglich ist, wird der Arbeiter jedoch schrittweise durch Maschinen entlastet. Die Entwicklung des Minibaggers stellt dabei eine entscheidende Unterstützung im Baualltag dar. Diese Maschine führt nicht nur Grabarbeiten aus, sondern kann dank vielfältiger Anbaugeräte bei kleineren Bauprojekten zahlreiche manuelle Tätigkeiten mechanisieren.
Bobcat präsentiert in Paris das Konzept seines autonomen Laders
34 Bobcat
Innovationen und Visionen
Bobcat präsentiert auf der Intermat 2024 die neuesten Entwicklungen des Unternehmens für die Baubranche der Zukunft. Erstmals zeigt das Unternehmen hier sein Konzept des vollelektrischen und autonomen Laders RogueX2, die zweite Generation des ursprünglichen RogueX-Systems. Außerdem werden bestehende Produkte vorgestellt, die den Kunden bereits heute neue Lösungen bieten und eine höhere Produktivität ermöglichen.
Mehr Produktivität auf der Baustelle
12 01 24 Kiesel 1
Durch die Integration der Rotation in den Schnellwechsler soll die KTEG P-Line Handarbeit durch Mechanisierung einsparen
Hohe Ambitionen verfolgt KTEG, die aus der Hitachi Construction Machinery Co. Ltd. und der Kiesel Technology GmbH hervorging, mit ihrer P-Line: Die Systemlösung aus Bagger, digitalen Assistenzsystemen, dem vollhydraulischen Rotationsschnellwechsler KTEG OQR und KTEG-Anbaugeräten soll Prozesskosten gegenüber herkömmlichen Systemen mit Tiltrotator oder Drehmotor um mindestens 30 % verringern und die Produktivität auf der Baustelle in einigen Fällen sogar um 100 % erhöhen. Nach der Ankündigung auf der bauma 2022 geht das System jetzt in die reguläre Vermarktung. Auf dem Ausstellungsgelände des Coreum in Stockstadt hat das Unternehmen jetzt vor Journalisten die Fähigkeiten der P-Line ausgiebig vorgestellt.