Freitag, 23. Juli 2021

Wacker Neuson baut neues Logistikzentrum

Die Wacker Neuson Group baut am Standort Reichertshofen, dem Kompetenzzentrum für Verdichtung, ein neues Logistikzentrum. Durch die Einsparung bisheriger Transportwege und die umfangreiche Digitalisierung von Prozessen wird der Lagerdurchsatz deutlich beschleunigt. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme des Logistikzentrums ist für Sommer 2022 geplant.

Am 20. Juli setzten Stefan Pfetsch, Geschäftsführer der Wacker Neuson Produktion GmbH & Co. KG, Vorstand der Wirtschaftsförderung Landkreis Pfaffenhofen Johannes Hofner, Bürgermeister von Reichertshofen Michael Franken und Projektleiter Harald Günthner gemeinsam mit Vertretern der projektbeteiligten Firmen den ersten Spatenstich zum Bau des Logistikzentrums. Das Bauprojekt ist in direkter Nähe zur Fertigung angesiedelt, wo der Konzern Produkte zur Beton- und Bodenverdichtung, darunter Innen- und Außenrüttler sowie Vibrationsplatten und Stampfer, produziert. Von dem neuen Logistikzentrum aus werden die Baugeräte künftig noch schneller zum Kunden gelangen.

„Mit dem Neubau des Logistikzentrums hier in Reichertshofen führen wir unsere Strategie fort, die gesamte Prozesskette an einem Standort zu konzentrieren“, erklärt Helmut Bauer, Geschäftsführer der Wacker Neuson Produktion GmbH & Co.KG. „Begonnen haben wir  2017 mit dem Umzug der Forschungs- und Entwicklungsabteilung für Baugeräte von München nach Reichertshofen. Nun spielt sich die gesamte Prozesskette, von der Entwicklung über die Fertigung bis hin zur Lieferung an den Kunden, hier ab. Dadurch können wir in vielen Punkten noch schneller agieren. Gleichzeitig reduzieren wir unseren ökologischen Fußabdruck, da unsere Produkte kürzere Wege zurücklegen.“

Auf insgesamt ca. 10.000 m² entsteht eine Halle mit einer Höhe von 12 m für Regale, Komissionierflächen und Büroräume sowie ein vollautomatisiertes Hochregallager. 18 Andockstellen für Lkw stellen den zügigen An- und Abtransport der Baugeräte sicher. Im Sommer 2022 sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein.

„Der Spatenstich ist mehr als nur der Baustart für ein neues Gebäude: Wenn unser Logistikzentrum in rund einem Jahr seinen Betrieb aufnimmt, werden wir unsere Prozesse in diesem Bereich grundlegend modernisiert haben“, ergänzt Stefan Pfetsch. „Zukünftig werden alle Abläufe mit Hilfe einer Software komplett papierlos gesteuert. In Kombination mit dem vollautomatisierten Hochregallager werden wir unsere Durchsatzzeiten deutlich verringern. So erreichen wir für unsere Kunden eine noch schnellere Lieferfähigkeit.“

Der Standort in Reichertshofen ist das weltweite Kompetenzzentrum für Verdichtungstechnik der Wacker Neuson Group, ein Gebiet, auf dem Wacker Neuson zu den Weltmarktführern gehört. Hier werden Vibrationsplatten und Stampfer für die Boden- und Asphaltverdichtung entwickelt und gefertigt, darunter die Akkustampfer und Akkuplatten von Wacker Neuson, die das emissionsfreie Arbeiten auf der Baustelle ermöglichen und für besonderen Bediener- und Umweltschutz stehen. Darüber hinaus stellt Wacker Neuson hier Innenrüttler, Außenrüttler und Umformer für den Bereich Betontechnik sowie Abbruchhämmer her. Der Standort Reichertshofen existiert bereits seit 1964 als Fertigungsstandort, seit 2008 ist hier auch ein Schulungszentrum und seit 2017 die Forschung und Entwicklung für handgehaltene Baugeräte angesiedelt. Eine moderne Ausbildungswerkstatt bietet die Möglichkeit, eine qualifizierte Berufsausbildung zum Industrie- oder Zerspanungsmechaniker zu absolvieren.

Weitere Artikel:

Hohe Investitionsbereitschaft bei Baufirmen

Investitionen Baufirmen
Die Investitionsbereitschaft von Bauunternehmen in Deutschland ist hoch: Immerhin mehr als jeder fünfte Betrieb (22 %) plant, innerhalb eines Jahres mehr als üblich in Sachanlagen zu investieren. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzierungsspezialisten Close Brothers Asset Finance GmbH (CBAF) aus Mainz unter 200 Unternehmen der Branche. Weitere sieben von zehn Unternehmen (70 %) möchten Ihre Investionen in Sachanlagen darüber hinaus auf dem üblichen Niveau beibehalten. In dieser Hinsicht weniger als üblich auszugeben planen nur 6,5 % der Befragten.

mehr lesen

Stihl veranstaltet Online-Profitage

Inspirieren und vernetzen – unter diesem Motto steht das digitale Live-Event, das Stihl für Profis aus Garten- und Landschaftsbau, Kommunen und Facility Management ausrichtet. Die zweitägige Veranstaltung zeigt mit anschaulichen Praxisbeipielen innovative Lösungen für die Arbeit an und mit der Natur und lädt zum Austausch ein. Es gibt Fachvorträge und Expertenpanels zur Akku-Technologie, zum Lademanagement und zu Lade-Infrastrukturen, zu vernetzten Fuhrparks und digitalem Gerätemanagement, zur Begrünung von öffentlichen Gebäuden, zu Biodiversität und CO2-Vorgaben von Kommunen, zum Vergaberecht und zum Energiedienstleistungsgesetz.

mehr lesen

BG Bau bietet Unterweisungshilfe

Am 10. September 2021 ist die aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung in Kraft getreten. Unternehmen müssen ihre Beschäftigten jetzt über die Risiken einer Covid-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Corona-Schutzimpfung informieren. Die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG Bau) bietet dafür eine neue Unterweisungshilfe und eine Sonderseite mit Hintergrundinformationen, Aushängen und Plakaten zum Thema Corona-Impfung.

mehr lesen

Handwerkscamp: Zukunft am Bau gestalten

Handwerkscamp
Der Wandel am Bau ist nicht mehr aufzuhalten, immer mehr Unternehmensbereiche passen sich der digitalen Realität an. Doch es geht nicht nur um die fortschreitende Digitalisierung: Die Veränderungen der Branche sind vielfältig, sodass sich den Bauakteuren die Frage stellt, wie man den neuen Herausforderungen des Baualltags am besten begegnet. Auf dem Handwerkscamp, dem Barcamp für Fachleute aus dem Bauhandwerk, werden daher zum vierten Mal auf Augenhöhe Erfahrungen ausgetauscht, Wissen geteilt und Themen erörtert.

mehr lesen

smartPS startet Webinar-Reihe

smartPS Webinare
Die Baubranche diskutiert über ihre digitale Zukunft: Kommunikation und Arbeitsabläufe verändern sich nicht zuletzt infolge der Pandemie. Bauunternehmen setzen auf neue Wege, um Rechnungen, Verträge oder Geschäftspartnerakten zu verwalten. Im Herbst 2021 will smartPS (Langenhagen, Niedersachsen) mit Bau-Akteuren ins Gespräch kommen: Bei DMS-Webinaren zeigen die Digitalisierungsexperten jeden Donnerstag, wie digitale Lösungen die Arbeit auf der Baustelle und im Büro erleichtern.

mehr lesen

Umsatz im Bauhauptgewerbe steigt

Der Umsatz im Bauhauptgewerbe ist im Juni 2021 um 3,2 % gegenüber Juni 2020 gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, stieg die Zahl der Beschäftigten im gleichen Zeitraum um 1,8 %. Im 1. Halbjahr 2021 lag der Umsatz im Bauhauptgewerbe um 2,2 % niedriger als im Vorjahreszeitraum, die Zahl der Beschäftigten war hingegen 1,8 % höher.

mehr lesen

NordBau: Erfolgreicher Wiederstart der Messe

Messe NordBau
Die 66. NordBau ist am Sonntagabend, den 12. September 2021, mit vielen zufriedenen Ausstellern und Besuchern zu Ende gegangen. Aufbauend auf der im letzten Jahr durchgeführten Fachausstellung Bau, konnte das Messekonzept in Sachen Hygiene- und Schutzmaßnahmen sowie den vielfältigen Abstimmungsprozessen mit allen Verantwortlichen weiterentwickelt werden.

mehr lesen

Porr und Doka bündeln Know-how

Porr, der zweitgrößte österreichische Baukonzern gründet gemeinsam mit Doka, einem Unternehmen der Umdasch Group, ein Joint Venture zur Schaffung einer gemeinsamen Baulogistikplattform für die Digitalisierung und Optimierung von Bestell-, Liefer- und Abrechnungsprozessen. Das erklärte Ziel: „Baulogistik, die verbindet“. Im Rahmen der Initiative soll Pionierarbeit für den gesamten europäischen Markt geleistet werden. Im ersten Schritt liegt der Fokus dabei auf dem komplexesten Baustoff, dem Ortbeton.

mehr lesen

Bauherren beklagen hohe Baukosten

Bauherren-Schutzbund
In einer aktuellen forsa-Umfrage im Auftrag des Bauherren-Schutzbund e.V. beklagen fast 90 % aller Eigenheimbesitzer und angehenden Bauherren die stetig steigenden finanziellen Belastungen. Demnach geben 88 % der 1.000 Befragten an, sich Bauen bald nicht mehr leisten zu können. Die Hälfte aller potentiellen Bauherren beklagt darüber hinaus fehlendes Bauland und zu viele Bauvorschriften. Auch Bauzeitverzögerungen und Pfusch am Bau werden häufig als Schwierigkeiten genannt.

mehr lesen