zum Newsletter anmelden
 

Sichere Dämmung betonierter Haustrennwände

Schallschutz in Trennfugen

Saint Gobain Isover

Anschrift:
Bürgermeister-Grünzweig-Straße 1
67059
Ludwigshafen

Bei der Schaffung möglichst zahlreicher und gleichermaßen komfortabler Wohnflächen spielt die fachgerechte Ausführung der Trennwandfuge zwischen angrenzenden Wohneinheiten eine besondere Rolle. Denn: Wenn Menschen Wand an Wand leben, ist die Sicherung eines funktionierenden Schallschutzes von besonderer Bedeutung. Speziell für die Dämmung betonierter Haustrennwände hat Saint-Gobain Isover G + H die Akustic HWP 1 Haustrennwand-Platte entwickelt.

Wird der Schallschutz zwischen den Wohneinheiten nicht von Anfang an mitgeplant und dann fachgerecht ausgeführt, haben Eigentümer bzw. Bewohner ein dauerhaftes schallschutztechnisches Problem. „Das Füllen und Schließen von Haustrennwandfugen zählt zu den heiklen Bauabschnitten, besonders, wenn mit Ortbeton die zweite Hausschale gegossen wird“, so Prof. Dr.-Ing. Ulrich Möller vom Institut für Hochbau, Baukonstruktion und Bauphysik an der HTWK in Leipzig. „Während des Betoniervorgangs darf keine Schallbrücke durch in die Dämmschicht eindringende Betonmilch entstehen. Denn im Falle einer erzeugten Schallbrücke ist der Zweischaligkeitsvorteil und die damit verbundene akustische Entkopplung der beiden Haushälften stark gemindert.“

Hohe Anforderungen

Für die Dämmung betonierter Haustrennwände fordert die DIN 4109-32 explizit Dämmplatten, die auf Ortbeton-Bauweise ausgelegt sind. Entscheidend dabei ist, dass die Platten in der Lage sind, den hohen Betondruck ohne versteifende Verformungen aufnehmen zu können. „Bei der schalltechnischen Trennung einzelner Wohneinheiten empfehlen sich Dämmschichten mit geringer resultierender dynamischer Steifigkeit“, erläutert Wolfgang Schneider, Produktmanager bei ISOVER. „Haustrennwände sind zweischalige Systeme. Ihr akustisches Verhalten wird primär durch die Massen der Schalen, also die Haustrennwände, den Abstand zwischen den Schalen und die Federwirkung der Dämmschicht beeinflusst. Das Maß für das Federungsvermögen eines Dämmstoffs ist die dynamische Steifigkeit s´.“

Mit der Akustic HWP 1 bietet Isover eine speziell für betonierte Haustrennwände entwickelte Schallschutzplatte, die mit einer dynamischen Steifigkeit von s´ ≤ 30 MN/m3 schon bei geringer Plattenstärke gute Schallschutzwerte erzielt. Hohe bauphysikalische Sicherheit wird insbesondere mit einer doppellagigen Verlegung erreicht: optimale Ergebnisse erzielt man lt. Isover durch die Verlegung der Akustic HWP 1 in der Ausführung 2 × 20 mm oder 20 + 30 mm. Durch horizontal und vertikal versetzt angeordnete Fugen wird zudem eine zuverlässige Sicherheit gegen das Durchdringen von Betonmilch geschaffen. Darüber hinaus verfügt die Haustrennwand-Platte über einen umlaufenden Stufenfalz, der speziell davor schützt, dass Betonmilch durch die Fugen dringt. Die anorganische Beschichtung der Platte verhindert über die gesamte Plattenfläche das Eindringen von Betonmilch.

„Die Akustic HWP 1 zeichnet sich durch ihre optimal eingestellte Druckfestigkeit aus. Sie ist in der Lage, den hohen Frischbetondruck aufzunehmen, ohne dabei an Elastizität einzubüßen oder sich dauerhaft zu verformen, was wiederum die schalldämmende Wirkung schmälern würde“, so Schneider.

Zuverlässiger Schallschutz

Die schallschutztechnische Wirksamkeit (bis R’w ≥ 79 dB) einer mit der Akustic HWP 1 optimal ausgeführten Haustrennwanddämmung wurde im Rahmen diverser Messungen durch ein renommiertes Büro für Bau- und Raumakustik nachgewiesen. Gemäß DIN 4109-1 liegt die Mindestanforderung an den Luftschallschutz bei R’w, erf. ≥ 59 dB. Bauüblich sind jedoch erhöhte Anforderungen nach VDI-Richtlinie 4100, DIN 4109-5 oder der DEGA-Empfehlung 103. So fordert die DEGA (Deutsche Gesellschaft für Akustik e. V.) mit ihrer höchsten Schallschutzklasse A* ein Schalldämmmaß von R’w ≥ 72 dB. Die ISOVER Akustic HWP 1 übertrifft somit selbst diese hohe Anforderung um 7 dB.

Weitere Informationen:
www.isover.de

Weitere Produkte des Herstellers Saint Gobain Isover:

Isover: Vario Luftdichtheits- und Feuchteschutzsystem
Neben verschiedenen Klimamembranen umfasst das ISOVER Vario Luftdichtheits- und Feuchteschutzsystem eine Reihe von Dichtmassen und Klebebändern, zum Beispiel für den luftdichten Anschluss der Membranen an angrenzende Massivbauteile.(Bild: Saint-Gobain Isover G+H AG)
Leichtere Verarbeitung und vielfältigere Anwendung
Das Vario Luftdichtheits- und Feuchteschutzsystem von Isover umfasst eine Reihe von Dichtmassen und Klebebändern, zum Beispiel für den luftdichten Anschluss der Membranen an angrenzende Massivbauteile. Mit einer umfassenden Optimierung dieser Komponenten gestaltet Isover das Arbeiten mit dem feuchtevariablen System jetzt noch einfacher. Dank praxisorientierter Sortimentsgestaltung und verbesserter Eigenschaften der einzelnen Produkte werden sowohl Beschaffungsaufwand und Lagerhaltung reduziert als auch vielfältigere Anwendungsarten ermöglicht.
Isover: Kooperation mit Entsorgungsportal ecoservice24
Isover-Kunden erhalten bei der Entsorgung von Dämmstoffresten Rabatt beim Entsorgungsportal ecoservice 24. (Bild: Saint-Gobain Isover)
Kundenrabatt bei Entsorgung von Dämmstoffresten
Um den ökologischen Fußabdruck seiner Produkte so gering wie möglich zu halten, baut Dämmstoffproduzent Isover seine Entsorgungs- und Recyclingangebote kontinuierlich aus. Ein wichtiger Bestandteil der Nachhaltigkeitsstrategie von Isover ist die konsequente Zusammenarbeit mit dem Entsorgungsportal ecoservice24. Hierüber können Isover-Mineralwolle-Schnittreste sowie sortenreines Altmaterial aus dem Rückbau besonders einfach entsorgt werden.
Isover: Dämmplatte Styrodur 3000 SQ
Durch die niedrige Wärmeleitfähigkeit der Styrodur 3000 Platten können die gesetzlich geforderten U-Werte schon mit geringen Dämmstoffdicken erreicht werden. (Bild: Saint-Gobain Isover G + H / BASF SE)
Zulassung für Umkehrdächer und Perimeterdämmung
Mit den leistungsstarken Styrodur 3000 Platten bietet Isover eine effiziente Dämmlösung für Umkehrdachkonstruktionen und erdberührte Wandbauteile. Die extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS) werden in einem speziellen Verfahren hergestellt, durch das ein durchgängiger Nennwert der Wärmleitfähigkeit von 0,033 W/(m*K) für alle angebotenen Plattenstärken erzielt wird. Zwei vor Kurzem ausgestellte allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen bestätigen die Sicherheit der bis zu 240 mm starken Dämmplatten im Umkehrdach und bei der Perimeterdämmung.
Isover: Decken-Dämmplatte ULTIMATE Topdec DP 1-032
Einfache Verarbeitung: Bei der Klebe­montage wird der Kleber mit einem gezahntem Kammspachtel vollflächig mit leichtem Druck auf die Rückseite der Deckenplatte aufgetragen. Die seitlichen Kanten bleiben klebefrei. Anschließend wird ULTIMATE Topdec DP 1-032 fugendicht angesetzt und einfach mit einem sauberen Reibebrett angedrückt. (Bild: Saint-Gobain Isover G+H)
Mehr Raumhöhe und bestmöglicher Brandschutz
Mit der glasvliesbeschichteten Decken-Dämmplatte ULTIMATE Topdec DP 1-032 bietet Isover eine besonders effiziente Dämmlösung für Keller- und Tiefgaragendecken sowie für abgehängte Decken in Industrie- und Gewerbehallen. Dank der speziellen Materialeingeschaften der Hochleistungs-Mineralwolle ULTIMATE ist ein optimaler Brand- und Schallschutz sichergestellt.
Isover: Konzeptprodukt „Typha“
Typha-Produkte von Isover sind trotz geringem Gewicht druckfest, biegesteif sowie schall- und wärmedämmend.
Nachhaltige Dämmstoffe auf pflanzlicher Basis
Der Dämmstoffhersteller Isover hat auf der BAU 2017 sein ökologisch nachhaltiges Konzeptprodukt „Typha“ auf pflanzlicher Basis vorgestellt.

Weitere Produkte aus der Kategorie Dämmsysteme:

Heck: Dämmsysteme aus Steinwolle
Die Wärmedämm-Verbundsysteme aus Steinwolle von Heck verkraften Stoßenergien von bis zu 100 J. (Bild: Heck Wall Systems)
Besonders hohe Stoßfestigkeit
Die mineralischen Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) aus Steinwolle von Heck können besonders hohe Belastungen aushalten. Sie verkraften Stoßenergien von 20, 40 und sogar 100 J – je nach Widerstandsklasse. Im Versuch wird dies ersichtlich. Dabei fällt eine Stahlkugel senkrecht auf die Oberfläche des jeweiligen WDVS. Das Ergebnis: Bereits die Standard-Version mit Armierungsgewebe samt Oberputz erreicht eine Stoßfestigkeit von 20 Joule. Die 1 kg schwere Stahlkugel (Durchmesser: 6,35 cm), die aus einer Höhe von knapp 2 m senkrecht herunterfällt, kann dem Dämmsystem nichts anhaben. Damit übertrifft es bereits deutlich die Anforderungen der technischen Leitlinie ETAG 004 für Wärmedämm-Verbundsysteme.
Sto: Dämmplattenbefestiger StoFix Circonic
StoFix Circonic ist ein rein mechanischer Dämmplattenbestiger (EPS oder Mineralwolle) für Wärmedämm-Verbundsysteme, der beim Rückbau eine sortenreine Trennung der Systemkomponenten ermöglicht. (Bild: Martin Baitinger/Sto SE & Co. KGaA)
Kleberfreie Montage
Wärmedämm-Verbundsysteme (WDVS) von Sto können mit dem Dämmplattenbefestiger StoFix Circonic ohne Klebemörtel befestigt und beim Rückbau sortenrein getrennt und dem Recycling zugeführt werden. Das mechanische Befestigungssystem mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung eignet sich für EPS- und Mineralwolleplatten (jeweils bis 200 mm). Mit StoFix Circonic, einem Schraubwendel mit Spezialdübel, lassen sich WDVS auf nahezu allen Untergründen montieren. Unebenheiten bis 70 mm können ausgeglichen werden.
Jackon: Dämmstoffplatten JACKODUR KF
Die Multilayerplatten erlauben eine zeitsparende, einlagige Verlegung. (Bild: Jackon Insulation GmbH)
Jetzt auch für Pkw-Parkdächer
Bei befahrbaren Parkdächern auf Gebäuden handelt es sich um komplexe Bauprojekte, die sehr hohe Anforderungen an die gesamte Umkehrdach-Konstruktion stellen. JACKODUR KF Dämmstoffplatten von Jackon Insulation sind nun die einzige Produktlösung für diesen Nutzungszweck, die über eine allgemeine Bauartgenehmigung des Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt) für mehrschichtige XPS-Produkte bis zu einer Dämmdicke von 320 mm verfügt.
Ursa: XPS-Dämmung D N-III-L, D N-V-L und D N-VII-L
Für einige der XPS-Hartschaum-Dämmplatten von Ursa gibt es jetzt erweiterte Einsatzmöglichkeiten. (Bild: Ursa Deutschland)
Erweiterte Einsatzmöglichkeiten
Die Ursa XPS-Hartschaum-Dämmplatten D N-III-L, D N-V-L und D N-VII-L weisen ab sofort verbesserte technische Eigenschaften auf und bieten damit erweiterte Einsatzmöglichkeiten, bestätigt durch eine neue Bauartgenehmigung Deutschen Instituts für Bautechnik (DIBt). Die aktualisierte allgemeine Bauartgenehmigung Z-23.34-1493 bringt folgende Änderungen mit sich:
Energetische Optimierung mit Aufsparrendämmsystem von Puren
120123 Puren
Dachsanierung leicht gemacht
Mit einem durchdachten Sanierungskonzept, erfahrenen Handwerkern und effizienten Dämmstoffen wie den wirksamen PU-Hartschaumplatten von Puren lässt sich ein Dach in nur wenigen Tagen energetisch optimieren. Das stellten „Die Holzmeister“ Christian Julino und Markus Haid aus Bisingen bei einem rund 170 m2 großen Satteldach mit Schleppgaube eines Einfamilienhauses in Hechingen unter Beweis.
Bodenplatte und Dämmung beim ESW-Neubau in Nürnberg freischwingend ausgeführt
120123 Austrotherm 1
Auf Luft gebaut
Auf einem Grundstück in Nürnberg, das durch zu erhaltende Bäume und eine zu überbauende U-Bahn eine ganz besondere Herausforderung darstellt, errichtet das ESW – evangelisches Siedlungswerk in Bayern aktuell 50 öffentlich geförderte Seniorenwohnungen. Aufgrund der Erschütterungen, die durch die U-Bahn in das Gebäude eingeleitet werden würden, muss das Tragwerk vom umgebenden Boden entkoppelt werden. Sowohl die Bodenplatte als auch die Dämmung mit Austrotherm XPS-Dämmstoffplatten wurden deshalb freischwingend ausgeführt. Der Hohlraum unter der Bodenplatte beträgt ca. 10 cm.
Climacell: Cellulosedämmung
Die luftdichte Anordnung der Cellulosefasern verhindert die Sauerstoffzufuhr. Das Feuer erhält weniger Nahrung und brennt nicht weiter. (Bild: Climacell)
Für besseren Brandschutz
Climacell bietet eine Cellulosedämmung, die als schwer entflammbar eingestuft ist und daher für besseren Brandschutz sorgt. Die Dämmung ist nach DIN EN 13501-1:2018 in die Klasse B-s2, d0 eingestuft. „B“ beschreibt dabei das Brandverhalten, „S2“ das Glimmverhalten und „d0“ das Abtropfverhalten. Der Dämmstoff ist nicht nur schwer entflammbar, er entwickelt im Brandfall auch keine hochgiftigen, lebensbedrohlichen Rauchgase. Zudem fällt oder tropft er bei starker Hitzeeinwirkung nicht von der Fassade ab. Der Brandausbreitung wird damit aktiv entgegengewirkt, was wertvolle Zeit für Rettungsmaßnahmen schafft.
Sto: Dämmplatte Top32 Biomass
Beim ökologischen Fassadendämmsystem basierten bereits in der Vergangenheit die Bindemittel der Beschichtungen teilweise auf nachwachsenden Rohstoffen (Kiefernöl). Künftig können diese mit einer Dämmplatte kombiniert werden, deren Herstellung auf der ausschließlichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe beruht. (Bild: Step-ani-Motion/Sto)
Zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen
Die Grundstoffe der neuen Sto-Dämmplatte „Top32 Biomass“ für Fassaden- und Innendämmsysteme bestehen zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen, gewonnen aus organischen Reststoffen der Land- und Forstwirtschaft. Die zertifizierte Öko-Wärmedämmplatte aus expandiertem Polystyrol-Hartschaum verursacht bei der Herstellung etwa zwei Drittel geringere CO2-Emissionen als vergleichbare Produkte.