zum Newsletter anmelden
 

Das Mysterium Gen Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

Schon immer haben ältere Generationen die veränderten Verhaltensmuster ihrer Nachfolger moniert. Die politische und wirtschaftliche Lage hat die heranwachsende Jugend geprägt und in ihnen Werte und Charakterzüge verankert, die naturgemäß auf Ablehnung ihrer Wegbereiter stoßen. Es ist eben ein Unterschied, ob man seine Kindheit zu Zeiten des Wiederaufbaus, des Kalten Kriegs oder des technischen Fortschritts und steter Digitalisierung erlebt. Sicherlich „ticken“ die behütet aufgewachsenen Zler anders als ihre krisengestählten Vorgänger – auch, weil sie bis vor einigen Jahren vor multiplen Notlagen weitgehend verschont wurden. Die Ausübung eines Jobs als Teil des täglichen Überlebenskampfes ist ihnen genauso fremd wie die elterliche Top-Down-Befehlskette in der Erziehung. Der berufliche Einsatz und Erfolg stehen bei ihnen daher eher an zweiter Stelle. Im Zweifel hat der Klimaschutz mehr Stellenwert als der wirtschaftliche Wohlstand. Mehr als wir legt die Generation Z Wert auf persönliche Entfaltung und intellektuelle Herausforderungen im Job. Als Vorgesetzter ist es also nicht verkehrt, mehr Aufwand für die Sinnvermittlung der zu bewältigenden Aufgaben zu betreiben, damit sie eine nachvollziehbare Mission in ihrem Tun erkennen.

Sie verstehen, dass Arbeit kein Ponyhof ist, doch großgezogen von überfürsorglichen Helicopter-Eltern erwarten sie Führung auf Augenhöhe. Außerdem bestehen sie auf einer strikten Trennung von Arbeit und Freizeit mit klar definierten Rahmenbedingungen im Beruf. Aus der Erfahrung ihrer Vorgänger haben sie gelernt, dass Leistungsbereitschaft und Flexibilität oft mit ständiger Verfügbarkeit verbunden werden. Arbeiten, um zu leben, ist ihre Maxime und nicht umgekehrt. Sie haben das Selbstverständnis, „Nein“ zu sagen, wenn die Mittagspause noch zwei Minuten dauert, und haben wenig Hemmungen, einen Krankenschein abzugeben, wenn die Gesundheit das erfordert. Das ist auch ihr gutes Recht.

Es ist also durchaus eine Umstellung in den Hierarchien, Strukturen und Abläufen nötig, um die Generation „Greta“ für sich zu gewinnen. Doch es kann sich lohnen. Ihre Online-Kompetenz ist erstklassig, sie können schnell „schalten“, finden dank Google & Co. zügig Lösungen, sind gut vernetzt und offen für neue Konzepte und Ideen. Auf sie werden wir uns verlassen müssen, um die Technologien der digitalen Welt umzusetzen. Dafür müssen die Arbeitgeber bereit sein, traditionelle Arbeitsweisen neu zu denken. Eine Abkehr von der Fünf-Tage-Woche? Das Ende der unsäglichen Legebatterien als funktionales Bürokonzept? Oder eine kritische Auseinandersetzung mit dem Feedbackwesen à la „Nicht geschimpft ist Lob genug“? Für das alternativlose Buhlen um die neuen Jungen in Zeiten des Fachkräftemangels sollte es keine roten Linien geben. Für die Wirtschaft könnte es sogar von Nutzen sein, den Status quo zu hinterfragen. Nur wer aneckt, kann Veränderungen in Gang setzen.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Auf Schrumpfkurs

Auf Schrumpfkurs

Stark gestiegene Zinsen, hohe Inflation und Knappheiten in den Märkten – seit fast zwei Jahren büßen zahlreiche Weltregionen an Schwung ein. Deutschland zählt zu den größten Verlierern der aktuellen geopolitischen Spannungen. Schon im letzten Jahr ist unser Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 0,3 % gesunken. Und auch die Konjunkturvorhersagen des IWF für 2024 zeigen, dass es dem Land an Wachstumsimpulsen mangelt. In der Riege der größten Volkswirtschaften sind die Deutschen bei BIP-Prognosen nach dem krisengeplagten Argentinien Schlusslicht – mit einem Wachstum von lediglich 0,5 %.

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

(Un)pünktlich wie die Bahn

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen

Augen zu und durch?

Augen zu und durch

Blickt man auf die baukonjunkturelle Lage in der Republik, dann stellt man sich zwei Fragen: Kommen die relevanten Branchenindikatoren beim Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen an und wenn ja – wann ist mit dem Erwachen des größten Bauherren Deutschlands aus der Lethargie zu rechnen? Es ist nämlich nicht lange her, dass die Ampel-Koalition sich heroisch auf die Brust schlagend versprach, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu bauen. Fertiggestellt wurden im vergangenen Jahr rund 275.000 Wohneinheiten, etwa 250.000 sind für 2023 zu erwarten.

mehr lesen