zum Newsletter anmelden
 

(Un)pünktlich wie die Bahn

Mitten in der Ferienzeit weckt ein aktueller Werbespot der Deutschen Bahn Lust auf Reisen. Ein breit grinsender, tiefenentspannter Bahnkunde lehnt sich zurück, schließt die Augen und genießt den Trip. „Weg von den Überstunden, weg vom Stau“ – Eine Bahnfahrt als unvergessliches Erlebnis mit magischen Landschaften außen und dem Komfort eines Fernzugs innen. Der Weg ist das Ziel! Die Realität sieht allerdings oft anders aus: Würde man den Schauspieler gegen einen echten Kunden austauschen, dann wäre sein Lachen eher hysterisch – als Ausdruck einer akuten Belastungsreaktion kurz vor dem Nervenzusammenbruch.

Der durchschnittliche Bahnreisende hätte nämlich schon zu Beginn seiner Odyssee Verspätung bei der Regionalbahn, würde dadurch den Anschlusszug verpassen und müsste beim nachfolgenden Zug den Rest der Strecke im Gang auf dem eigenen Hartschalenkoffer verbringen. Der Werbeclip suggeriert Attribute wie Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Unbeschwertheit und gehört somit dringend überarbeitet. Denn Benefits anzupreisen, die sich in der Praxis als Schwächen erweisen, ist mindestens peinlich. Marketingtechnisch könnte man der Bahn doch auch einen anderen Stempel aufdrücken – z. B. als Abenteuer für Adrenalinjunkies. Mit Nervenkitzel-Garantie, auch für leidenserprobte BahnCard-50-Besitzer.

Tatsächlich kam vergangenes Jahr jeder dritte Zug im Fernverkehr verspätet an. Mit einer Pünktlichkeitsquote von gerade mal 65 % hat die Bahn ein historisches Tief erreicht. Dabei werden nur Züge mit über sechs Minuten Verspätung berücksichtigt und komplette Zugausfälle gar nicht eingerechnet. Den jämmerlichen Zustand des heutigen Schienennetzes führen Kritiker auf die Versäumnisse der 2000er Jahre zurück: Der damalige Bahnchef Mehdorn hat den Konzern damals zwar in die Gewinnzone gebracht, der rigorose Sparkurs und die bescheidenen staatlichen Investitionen in die Infrastruktur haben aber dazu geführt, dass das Schienennetz über viele Jahre vernachlässigt wurde und es der Bahn noch heute an Personal für die künftigen Aufgaben fehlt. Und der Bund hat Großes mit der Bahn vor. Geht es nach der Ampel, dann soll die Schiene mit der Verdoppelung der Fahrgastzahlen bis 2030 zur tragenden Säule der Verkehrswende werden. Der Plan des „Deutschland-Taktes“ sieht u. a. vor, dass zwischen den großen Städten Deutschlands jede halbe Stunde ein Zug fährt – pünktlich und unter Berücksichtigung der Anschlusszüge. Eingemottete Bahnstrecken sollen reaktiviert und der Marktanteil der Schiene im Güterverkehr auf 25 % gesteigert werden. Kostenpunkt: 86 Mrd. Euro. 

Bis dahin flimmern im Minutentakt Zusätze wie „Verspätung“ und „Zugausfall“  über die Bildschirme der Bahnhofsanzeigen. Im besten Fall werden die Fahrgäste mit  knarzenden Durchsagen über Signal-, Weichen- und Oberleitungsstörungen informiert. Im schlechtesten Fall auch gar nicht – dann lässt man sich einfach überraschen, wie man vorankommt. So wie bei der 11-wöchigen Streckensperrung   zwischen Waiblingen und Bad Cannstatt im Großraum Stuttgart. Pünktlichkeit war hier eher die Ausnahme, oft fielen die Züge komplett aus. Falsche Anzeigen, nicht angekündigte Gleiswechsel und fehlende Reisendenlenker – Wochenlang herrschte pures Chaos für die Pendler. Ein Paradebeispiel dafür, dass es der Bahn neben Technik und Personal auch an Organisations- und Kommunikationskompetenz fehlt. Immerhin bemühten sich die Verantwortlichen um Wiedergutmachung. Kurz vor dem Ende der Baumaßnahmen verteilte die Deutsche Bahn am Bahnhof Waiblingen 1.852 Rote Würste an die Reisenden – eine für jede Stunde Streckenschließung. Mit der Sperrung des Stuttgarter Innenstadttunnels schließt sich allerdings gleich darauf die nächste Einschränkung für die Bahnkunden an. Ich befürchte, das war nicht die letzte „Trostwurst“ für umme für die Schwaben.

(Autor: Paul Deder)

Weitere Artikel:

Ihrer Zeit voraus

Ihrer Zeit voraus

Kürzlich erreichte mich die Meldung, dass ein mir bekanntes Unternehmen, das innovative Maschinen für die Baustelle entwickelt, beim zuständigen Amtsgericht Insolvenz anmelden musste. Acht Jahre nach der Gründung konnte der Technologieanbieter das prognostizierte Geschäftswachstum nicht erreichen. Auch wenn es durchaus Chancen gibt, dass im Rahmen des Konkursverfahrens Investoren für die Umsetzung eines Sanierungsplans gefunden werden können, zeigt dieser Fall das Manko vieler junger Unternehmen mit Visionen: Sie scheitern oft, weil sie ihrer Zeit voraus sind.

mehr lesen

Auf Schrumpfkurs

Auf Schrumpfkurs

Stark gestiegene Zinsen, hohe Inflation und Knappheiten in den Märkten – seit fast zwei Jahren büßen zahlreiche Weltregionen an Schwung ein. Deutschland zählt zu den größten Verlierern der aktuellen geopolitischen Spannungen. Schon im letzten Jahr ist unser Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 0,3 % gesunken. Und auch die Konjunkturvorhersagen des IWF für 2024 zeigen, dass es dem Land an Wachstumsimpulsen mangelt. In der Riege der größten Volkswirtschaften sind die Deutschen bei BIP-Prognosen nach dem krisengeplagten Argentinien Schlusslicht – mit einem Wachstum von lediglich 0,5 %.

mehr lesen

Das Mysterium Gen Z

Generation Z

Während sich die Babyboomer in den Ruhestand verabschieden und die Millennials Karriere machen, tritt die Generation Z langsam ins Rampenlicht. Bei den Arbeitgebern verbreiten die Digital Natives Angst und Schrecken: Trägheit und mangelnde Motivation werden ihnen nachgesagt, ebenso wie geringe Belastbarkeit und hohe Ansprüche. Millionen verwöhnter Gören und verzogener Bengel mit schlechter Arbeitsmoral, dafür aber einem Faible für Tofu, Gerechtigkeit und apokalyptische Endzeitszenarien. Wohnstandskinder, die ohne WLAN und bei leerem Akku apathisch werden, tagtäglich auf dem Sofa herumlümmeln und außerhalb der Online-Welt weder kommunikations- noch beziehungsfähig sind. Alles nur ein Klischee?

mehr lesen

Stürmische Zeiten

Stürmische Zeiten

Der Immobilienmarkt hat mit einer schwierigen Gemengelage zu kämpfen. Zum einen sind da die potenziellen Käufer, die trotz unterirdischer Rahmenbedingungen den Traum von den eigenen vier Wänden noch nicht aufgegeben haben. Nur sehr langsam kommt die Erkenntnis, dass sie sich bei der Wahl der Wunsch-Immobilie in Bescheidenheit üben müssen. Denn die Hoffnung, dass die Häuserpreise mangels potenter Abnehmer ins Bodenlose sacken, bleibt vorerst unerfüllt. Viele Verkäufer, die Anfang 2022 noch den Preis bestimmen konnten, sind nach wie vor nicht bereit, deutliche Abschläge für ihre Immobilien zu akzeptieren. Nach der Preiskorrektur für Bestandsobjekte aufgrund des Zinsanstiegs im letzten Jahr hat sich die Abwärtsbewegung der Immobilienpreise inzwischen spürbar verlangsamt.

mehr lesen

Paradigmenwechsel

Paradigmenwechsel

Die Kuh ist vom Eis. Nach monatelangem Streit zwischen den Ampel-Parteien, hitzigen Diskussionen auf den medialen Bühnen und großer Verunsicherung bei Eigentümern und Mietern hat der Bundestag das sogenannte Heizungsgesetz mit einer Mehrheit verabschiedet. Ab 2024 müssen in den meisten Neubauten Heizungen mit 65 % erneuerbarer Energie eingebaut werden, und auch für andere Gebäude ist der schrittweise Umstieg auf klimafreundliche Heizungen eingeläutet.

mehr lesen

Alibi-Programm

Alibi-Programm

Zwölf Jahre lang haben zahlreiche Akteure von der guten Baukonjunktur und boomenden Immobilienbranche profitiert. Seit dem zweiten Quartal 2022 ist die Party vorbei: Aus dem Verkäufer- ist ein Käufermarkt geworden, trotz des massiven Wohnraummangels sinkt die Nachfrage nach Wohnimmobilien spürbar. Der Auftragsbestand der Bauunternehmen schmilzt dahin, die Bauträger sind auf einmal gezwungen, Kaufinteressenten zu umwerben und auch für die ominösen Möchtegern-Makler, die sich trotz fehlender Fachkompetenz jahrelang die Taschen vollstopfen konnten, ist der Immobilienverkauf als Selbstläufer passe.

mehr lesen

KI: Chance oder Risiko?

KI: Chance oder Risiko?

Wir Menschen sind Perfektionisten – eine Eigenschaft, die aus evolutionärer Sicht  von entscheidender Bedeutung ist. Einst erreichte Standards werden immer und immer wieder in Frage gestellt, um die Latte für die Lebensqualität höher zu legen. Das hat dazu geführt, dass wir heute in einer völlig anderen Welt leben und sogar gerade dabei sind, künstliches Leben zu erschaffen. Wird die Künstliche Intelligenz (KI) zum Gamechanger oder droht uns eine digitale Revolution, die die Welt ins Chaos stürzt?

mehr lesen

Melkkuh der Nation

Melkkuh der Nation

Wir haben die Übeltäter! Endlich steht fest, wer für die verfehlten Klimaziele geradestehen und den radikalen Gesellschaftsumbau finanzieren muss. Nachdem der Gebäudesektor bei den erlaubten Jahresemissionsmengen erneut in rote Zahlen gerutscht ist, müssen die Immobilienbesitzer notfalls mit Brachialgewalt auf den vorgesehenen Dekarbonisierungspfad gebracht werden. Förderprogramme und Marktanreize? Sind teuer und der Erfolg ist schlecht planbar. Wer sich ein Haus leisten kann, sollte auch das nötige Kleingeld haben, um die klimapolitischen Versäumnisse der Großen Koalition auszubaden.

mehr lesen