zum Newsletter anmelden
 

Hyundai präsentiert elektro- und wasserstoffbetriebene Bagger auf der bauma

„Wir müssen vorankommen!“

Hyundai Construction Equipment Europe

Anschrift:
Hyundailaan 4
3980 Tessenderlo
Belgien

Kontakt:

+32 (0) 14 56 22 00

» zur Internetseite

Nach der Übernahme von Doosan Infracore im vergangenen Jahr betreibt Hyundai nun zwei Baumaschinenunternehmen nebeneinander, die sich in ihrem Produktangebot teilweise überschneiden. Dong-Youn Sohn ist als CEO der Zwischenholding Hyundai Genuine zuständig für die Ausrichtung beider Unternehmen. Im Interview mit der bpz erläutert er die Hyundai-Strategie in Sachen emissionsfreie Baumaschinen und erklärt, wie die Unternehmen gegeneinander abgegrenzt und wo Synergien erschlossen werden sollen.

bpz: Herr Sohn, Hyundai Genuine legt auf der diesjährigen bauma einen starken Fokus auf emissionsfreie Baumaschinen. Welche Neuentwicklungen präsentieren Sie dem Publikum?

Sohn: Wir präsentieren gleich vier neue Maschinen. Hyundai Construction Equipment (HCE) zeigt einen batteriebetriebenen 1,8- Tonnen-Minibagger und einen 14 t schweren Wasserstoff-Bagger. Hyundai Doosan Infracore (HDI) ist mit einem 1,7-Tonnen-Minibagger präsent. Zwar nicht ganz emissionsfrei, aber als Zwischenschritt in eine emissionsfreie Zukunft stellt HDI darüber hinaus einen neuen 14-Tonnen-Hybridbagger vor.

bpz: Was sind die wichtigsten Eigenschaften der beiden elektrischen Minibagger?

Sohn: Zunächst einmal bewegt sich die Performance der beiden Bagger auf dem gleichen Niveau wie das ihrer dieselbetriebenen Pendants. Der HDI-Bagger verfügt über eine Batteriekapazität von 20 kWh und kann maximal viereinhalb Stunden im S-Modus verwendet werden. Da die Bagger aber in der Praxis meist nicht ununterbrochen benutzt werden, beträgt die reale verfügbare Betriebszeit in den meisten Fällen mehr als diese viereinhalb Stunden. Zudem funktioniert der Bagger auch, wenn ein Langsamladekabel eingesteckt ist. Dementsprechend können Fahrer den Bagger ohne Einschränkungen überall mit 110 V/220 V-Strom nutzen.

Wenn ein Benutzer den Bagger mit einem Schnellladegerät auflädt, nachdem er die Maschine vier Stunden lang benutzt hat (wenn sie voll aufgeladen war), dauert es nur 70 Minuten, um die Batterie bis zu 80 % ihrer vollen Kapazität aufzuladen. Der Benutzer kann die Schnellladung so z.B. in der Mittagspause einstecken und nach der Rückkehr zur Arbeit wieder verwenden. Ein Schnellladegerät ist als Option erhältlich.

Der 1,8-Tonnen-Minibagger von HCE hat eine Batteriekapazität von 30 kWh, alternativ wird er auch mit 40 kWh verkauft. Seine Betriebsdauer beläuft sich ebenfalls auf maximal acht Stunden.

bpz: Sind die Batterien eine Eigenentwicklung oder arbeiten Sie mit Technologiepartnern zusammen?

Sohn:Die Akkupakete von beiden Maschinen sind eine Eigenentwicklung der Motorenabteilung von HDI. Wir verfolgen mit HDI die Strategie, mit dem bisher auf Verbrenner fokussierten Motorengeschäft stark in den Markt für elektrische Lösungen zu expandieren. Wir haben auch bereits einen externen Kunden für unsere Minibagger-Akkupakete gewonnen, dessen Namen ich allerdings noch nicht verraten kann. Wir erhoffen uns durch das Angebot selbstentwickelter Elektrotechnologien in Zukunft insbesondere einen Schub auf dem europäischen Markt, wo die Nachfrage nach emissionsfreien Lösungen steigt.

bpz: Setzen Sie auch bei der Wasserstofftechnologie auf Eigenentwicklungen?

Sohn: Die Brennstoffzellen des Wasserstoffbaggers stammen von unserer Schwestergesellschaft, dem Automobilhersteller Hyundai Motor Company. Das ist eine bewährte Technologie, die bereits seit 2021 im Serien-Auto Hyundai Nexo eingesetzt wird. Hyundai Motor ist auf dem Automobilmarkt Vorreiter in Sachen Brennstoffzellen. Die Brennstoffzellenaggregate verleihen dem 14-Tonnen-Bagger daher eine hohe Zuverlässigkeit und ermöglichen die gleiche Arbeitsleistung wie beim entsprechenden Bagger mit Dieselantrieb. Ein großvolumiger Wasserstofftank sorgt dafür, dass der Bagger acht Stunden ununterbrochen arbeiten kann. In nur zehn Minuten ist der Bagger vollgetankt.

bpz: Wann werden die neuen klimafreundlichen Maschinen denn auf den Markt kommen?

Sohn: Der Marktlaunch der beiden elektrischen Minibagger ist bereits für März 2023 geplant. Auch der Hybridbagger soll im nächsten Jahr auf den Markt kommen. Der Wasserstoffbagger ist technologisch so ausgereift, dass wir ihn eigentlich sofort auf den Markt bringen könnten. Hier warten wir aber ab, bis sich die erforderliche Marktinfrastruktur entwickelt hat. Das kann wohl noch ein paar Jahre dauern.

bpz: Wie wird sich der Markt für emissionsfreie Maschinen aus Ihrer Sicht weiterentwickeln?

Sohn:Viele Baumaschinenhersteller kommen ja gerade mit elektrischen Maschinen auf den Markt, größtenteils Minibagger, aber auch schon ein paar Maschinen der mittleren Gewichtsklasse. Dieser Trend zu schwereren Maschinen wird sich weiter fortsetzen. Ich sehe die Grenze hier bei 20-Tonnen-Maschinen. Darüber hinaus wird der Einsatz der Batterietechnologie zu teuer und die Wasserstofftechnologie kommt ins Spiel.

Bei der Wasserstofftechnologie gibt es für die Zukunft zwei Optionen: Brennstoffzellen oder Wasserstoffverbrennung über Direkteinspritzung. HDI arbeitet auch selbst an der Entwicklung der Wasserstoffverbrennungs-Technologie. Hier kooperieren wir zudem mit zwei externen Motorenherstellern. Die Entwicklung ist auch schon fast abgeschlossen. Es muss sich zeigen, welche Technologie sich schließlich am Markt durchsetzt. Wir können jedenfalls die komplette Bandbreite an Antriebstechnologien der Zukunft bieten.

bpz: Hyundai hat vor rund einem Jahr Doosan Infracore übernommen. Sie führen dadurch zwei Baumaschinenunternehmen, deren Produktportfolio sich in Teilen, z. B. im Baggersegment, stark überschneidet. Wo grenzen Sie die Unternehmen gegeneinander ab? Wo wollen Sie Synergien heben?

Sohn: Zunächst einmal bleiben beide Unternehmen eigenständig und konkurrieren am Markt miteinander. Sie verfolgen ihre eigenen Marketingstrategien und sollen als Marken voneinander unterscheidbar sein. Zugleich wollen wir aber auch Synergien heben, indem wir z. B. unsere Einkaufsmacht bündeln. Dasselbe gilt für die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Technologieinvestitionen, wie das Beispiel der Antriebsarten der Zukunft ja deutlich zeigt. Eine meiner Aufgaben ist es, auf die Differenzierung der Marken zu achten, sodass es nicht zu Produktkannibalisierung kommt. Das kann bspw. heißen: Die Maschinen beider Marken haben die gleiche Antriebstechnologie, aber ein stark unterschiedliches Kabinendesign.

bpz: Welche Strategie verfolgen Sie hinsichtlich des europäischen und speziell des deutschen Marktes?

Sohn: Weder Hyundai noch Doosan schlagen sich bisher besonders gut im deutschen Markt. Wir werden mit beiden Unternehmen stark in Deutschland investieren, um mehr Marktanteile zu erzielen. Im Detail kann ich darüber aber noch nicht reden.

bpz: Denkbar wäre doch ein stärkeres Engagement im Vertrieb.

Sohn: Ja, wir beabsichtigen, mehr in Vertriebswege und in den Service zu investieren. Unser Ziel wird es sein, uns als Komplettanbieter im Minibaggermarkt zu etablieren. HCE präsentiert auf der bauma gerade vier neue Minibaggermodelle der HX-Serie und auch HDI ist mit neuen Zwei- bis Fünf-Tonnen-Minibaggermodellen am Start. 2023 sollen weitere Modelle hinzukommen.

bpz: Internationale Wettbewerber wie Komatsu und Bobcat verfügen über eigene Produktions- und Entwicklungsstandorte in Europa. Ist das eine Option für Hyundai?

Sohn: Wir beobachten natürlich auch die gestiegenen Transportkosten von Südkorea nach Europa, die unsere Margen verringern. Ich will nicht zuviel sagen: Aber auch darüber denken wir nach.

bpz: Herr Sohn, ich danke Ihnen für das Gespräch.

Weitere Informationen:
www.hyundai-genuine.com

Weitere Produkte des Herstellers Hyundai Construction Equipment Europe:

Hyundai präsentiert elektro- und wasserstoffbetriebene Bagger auf der bauma
bpz 11 2022 Hyundai I
„Wir müssen vorankommen!“
Nach der Übernahme von Doosan Infracore im vergangenen Jahr betreibt Hyundai nun zwei Baumaschinenunternehmen nebeneinander, die sich in ihrem Produktangebot teilweise überschneiden. Dong-Youn Sohn ist als CEO der Zwischenholding Hyundai Genuine zuständig für die Ausrichtung beider Unternehmen. Im Interview mit der bpz erläutert er die Hyundai-Strategie in Sachen emissionsfreie Baumaschinen und erklärt, wie die Unternehmen gegeneinander abgegrenzt und wo Synergien erschlossen werden sollen.
Hyundai ergänzt sein Angebot um knickgelenkte Muldenkipper
bpz 9 10 Hyundai 1
Neulinge am Dumper-Markt
Hyundai CE ergänzt seine Reihe schwerer Bau- und Erdbaumaschinen um zwei knickgelenkte Muldenkipper. Die Dumper HA30A und HA45A mit Nennnutzlasten von 28 bzw. 41 t passen optimal zu Hyun- dai‘s größeren Raupenbaggern und Radladern. Beide Maschinen sind auf die Marktsegmente der 30 und 45-Tonnen-Klassen ausgerichtet und nach dem Konzept eines permanenten Sechsradantriebs gebaut. Für eine gute Traktion in schwierigem Gelände verfügen sie über Sperrdifferentiale vorn und hinten sowie ein Längsdifferential, das sich manuell sperren lässt.
Hyundais neue Stufe-V-Bagger präsentieren sich rundum moderner und smarter
Hyundais neue Stufe-V-Bagger
Leistung und Effizienz gesteigert
Hyundai Construction Equipment bringt im beliebten 13- bis 15-Tonnen-Segment drei EU-Stufe-V-konforme Raupenbagger der A-Serie auf den Markt. Der HX130A LCR mit verringertem Überhang, der konventionelle HX140A L und der HX145A LCR mit reduziertem Überhang werden von den neuesten Cummins-Dieselmotoren angetrieben und verfügen über eine verbesserte Hydrauliksteuerung, die eine höhere Produktivität und längere Betriebszeiten ermöglicht.
Hyundai: Mobilbagger der A-Serie
Die vier neuen Hyundai-Mobilbagger der A-Serie mit ihren schadstoffarmen Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V (hier das Modell HW110A) bieten den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Jetzt bei den Händlern verfügbar
Die im Herbst 2021 von Hyundai Construction Equipment Europe angekündigte neue A-Serie von Mobilbagger ist seit Februar bei den Vertragshändlern verfügbar. Die vier Maschinen mit Betriebsgewichten von 14-23 t verfügen über schadstoffarme Cummins-Dieselmotoren der EU-Stufe V mit einem kombinierten Nachbehandlungssystem, das keine Abgasrückführung (AGR) erfordert und den Kunden eine höhere Produktivität bei geringeren Emissionen bietet.
Hyundai: Midi-Bagger HX85A
Der Kompaktbagger HX85A der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. (Bild: Hyundai)
Leistungsstark für den urbanen Bereich
Als Erweiterung seiner Produktpalette im Midibagger-Bereich hat Hyundai jetzt die neue HX85A Konzeptmaschine auf den europäischen Markt gebracht. Dieser Kompaktbagger der Acht- bis Neun-Tonnen-Klasse ist mit einem zweiteiligen Ausleger ausgestattet und somit für Arbeiten im urbanen Bereich prädestiniert. Das Design der Heckhaube des HX85A trägt zur Verbesserung der Stabilität der Maschine bei und optimiert gleichzeitig die Sicht nach hinten. Der Kabineninnenraum ist übersichtlich gestaltet und mit der neuesten, intuitiven Technologie ausgestattet, die dem Fahrer am Einsatzort volle Kontrolle über seine Maschine ermöglicht. Die fortschrittliche Technologie entlastet den Bediener und verringert so während eines langen Arbeitstages die Ermüdung. Komfort und Zweckmäßigkeit für den Bediener werden auch durch die ergonomische Innenraumgestaltung und die ausgezeichnete Rundumsicht gewährleistet.
Hyundai: Raupenbagger HX220AL
Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der neue 22-Tonnen-Raupenbagger HX220AL potenzielle Käufer beindrucken. (Bild: Hyundai Construction Equipment Europe)
Update zu einer intelligenten, sauberen Maschine
Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) hat den neuen HX220AL auf den Markt gebracht - eine der ersten Hyundai-Maschinen der neuen A-Serie, die Stufe V erfüllen. Mit der neuen Stufe-V-Motorplattform, einer neuen Hydraulikflussregelung, verbesserten Bedienelementen mit 2D-/3D-Maschinenführung, neuen Sicherheitsmerkmalen und verbesserter Verfügbarkeit und Produktivität soll der 22-Tonnen-Raupenbagger potenzielle Käufer beindrucken. Hyundai will mit dem Modell der Nachfrage der modernen Gesellschaft nach intelligenten und sauberen Maschinen gerecht werden, die aber dennoch robust und produktiv sind.
Hyundai: Bagger und Radlader
Hyundai Construction Equipment stellt auf dem Bauma-Stand 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. (Bild: Hyundai Construction Equipment)
Sechs neue Modelle und technische Innovationen
Hyundai Construction Equipment stellt auf der Bauma 2019 15 Produkte vor, von denen sechs Europa-Premiere haben. Die neue 1-Tonnen-Maschine HX10 A und 8,5-Tonnen-HX85A-CR-Maschine sind die lang erwarteten Ergänzungen zum Sortiment der Kompaktbagger. Die Reihe umfasst außerdem die Veröffentlichung der neuesten Modelle der Bagger und Radlader der Stage-V-Reihe: den HX85A CR, HX220A L, HX300A L und HL960A. Der neue Bagger HX900 L, der speziell für die Anforderungen der europäischen Bau- und Steinbruchindustrie entwickelt wurde, ersetzt den R800LC-9. Diese 90-Tonnen-Maschine wurde mit marktführenden Technologien entwickelt, um eine außergewöhnliche Produktivität zu erbringen. Der HX900 L ist die zweitgrößte Hyundai-Maschine des Sortiments nach dem gewaltigen 120-Tonnen- Bagger R1200-9.
Hyundai: HX-Hydraulikbagger-Serie
Spezialanfertigung: Kurzheckbagger HX145 LCR mit Planierfunktion im Einsatz bei der Firma Tecklenborg. (Bild: Hyundai)
Ergonomisch und leistungsstark
Mit der HX-Serie führt Hyundai Construction Equipment Europe (HCEE) eine neu konzipierte Serie moderner ergonomischer und leistungsstarker Hydraulikbagger ein. Der Stufe IV Motor sowie ein neues Design überzeugen ebenso wie umfangreiche Neu- und Weiterentwicklungen bei Komponenten und Bedienung. Das kapazitive Touchscreen-Display wurde von 7 auf 8 Zoll vergrößert. Hier hat der Fahrer die Möglichkeit, zahlreiche Parameter in übersichtlichen und intuitiv geführten Menüpunkten einzustellen. Zwei Ansichten und drei Modi sind abrufbar. Neben Anzeigen und Schaltern lassen sich viele Einstellungen sehr einfach mit einblendbaren Schiebereglern bequem einstellen und mit minimalem Aufwand anpassen. Zusätzlich befinden sich 18 konventionelle Tasten unter dem Display zum Aktivieren von Zentralschmierung, Standgas, Arbeitsscheinwerfern etc. Das reaktionsschnelle Display ist blendfrei, vibrationsarm und es lässt sich in Neigung und Drehrichtung frei einstellen. Zusätzlich lassen sich Informationen vom Smartphone per Wifi Direkt auf das Display übertragen.
Hyundai: Großbagger R1200
Hyundai-Großbagger R1200
120-t-Maschine für schwere Erd- und Abbrucharbeiten
Der 120-t-Bagger wird von einem 567 kW starken Dieselmotor mit Turbolader (Hubraum 23 l) angetrieben und ist für schwere Erdarbeiten, stationäre Grabarbeiten sowie Abbrucharbeiten mit großer Reichweite konzipiert. Die Standardausrüstung umfasst Doppelsteg-Bodenplatten mit einer Breitenabmessung von 710, 800 und 900 mm. Das moderne CAPO-System (CAPO – computergestützte Leistungsoptimierung) sorgt für optimale Leistung des Motors und der beiden Hydraulikpumpen. Die verschiedenen Leistungsbetriebsarten dienen ganz bestimmten Arbeitslasten. Zudem weist das System eine automatische Drehzahlverringerung und eine Leistungsstufe auf.
Hyundai: Radlader HL965
Bild 1
Verbesserte Tragfähigkeit und voll schallgedämmte Kabine
Hyundai hat unlängst noch ein weiteres neues Modell in das Radladerprogramm des Unternehmens aufgenommen – den HL965. Diese neue Maschine ist mit zuverlässigen und bewährten Komponenten und Systemen von führenden OEMs präzise ausgelegt. Die robuste und zuverlässige Konstruktion sorgt für längere Einsatzzeiten, geringere Betriebskosten und mehr Produktivität. Die Baumaschinen von Hyundai sind aus Stahl höchster Güte gefertigt. Strenge Zyklusprüfungen, Wärmeprüfungen, Schwingungsprüfungen sowie Stoßbelastungsprüfungen werden im Rahmen des Konstruktions- und Fertigungsprozesses aller neuen Modelle durchgeführt, sodass optimale Haltbarkeit und Zuverlässigkeit gewährleistet sind. Der neue HL965 verfügt über ein Betriebsgewicht von 20.100 kg. Die neue Maschine bezieht ihre Leistung von dem elektronisch gesteuerten Abgasnorm Stage IV-Cummins QSL9-Dieselmotor mit einer Bruttoleistung von 200 kW (272 PS) bei 2.100 U/min.
Hyundai-Hydraulikbagger HX 220L
Hyundai 01.jpg
Effizient und stabil auch unter hoher Last
Kernaggregat des 22-Tonnen-Baggers HX 220L von Hyundai ist der luftgekühlte, turboaufgeladene 4-Takt-Dieselmotor Cummins QSB6.7.
Neue 9A-Mobilbagger-Generation
Hyundai Mobilbagger R140W-9A
Technisch auf dem neuestem Stand

Weitere Produkte aus der Kategorie bpz Highlights:

Komatsu bringt erste Elektromodelle auf den Weg
bpz 11 2022 Komatsu
Unter Strom gesetzt
Bis dato war Komatsu beim Angebot von elektrischen Baumaschinen auf dem europäischen Markt blank. Doch nun nehmen die Pläne des japanischen Konzerns für den Zukunftsmarkt Gestalt an. Auf der bauma 2022 stellte CEO Tadashi Maeda gleich vier neue Modelle vor, von denen zwei im kommenden Jahr auf den Markt kommen sollen.
Schwäbischer Maschinenbauer ist weiter auf Innovations- und Wachstumskurs
bpz 11 2022 Stihl I
Stihl trotzt Krise und Inflation
Seit Jahren kennt die Umsatzentwicklung bei der Stihl Gruppe nur eine Richtung – weiter ins Plus. Auch in den ersten beiden Pandemie-Jahren wuchs das Waiblinger Familienunternehmen im zweistelligen Prozentbereich, während das Auftragsvolumen im deutschen Maschinenbau flächendeckend einbrach. Nach dem Absatz- und Produktionsrekord in 2021 gilt es nun, das Krisenjahr 2022 zu meistern – trotz dauerhaft angespannter Liefersituation und herausfordernder geopolitischer Lage. Heribert Benteler, Geschäftsführer der Stihl Vertriebszentrale in Dieburg sprach mit der bpz über die Absatzprognosen im laufenden Jahr, die Liefersituation bei Stihl, die Zukunftsfähigkeit von Verbrennungstechnologien und stellte die neuesten Produktentwicklungen des Unternehmens vor.
Batterieelektrische Baumaschinen befreien die Städte von Lärm, Feinstaub und CO2-Emissionen
bpz 11 2022 Bobcat
Elektro-Power auf der Baustelle
Diese Technologie bestimmte nicht nur die Innovationen auf der bauma 2020: Baumaschinen mit elektrischem Antrieb machen emissionsfreies Arbeiten auf der Baustelle möglich und gehören daher seit einigen Jahren zu den großen Trends am Bau. Denn die Branche hat einen großen Einfluss auf die Umwelt: der Bausektor ist einer der Hauptverursacher für Treibhausausstoß in Deutschland. Aus diesem Grund wird von der Planung von Gebäuden bis hin zum Rückbau, sowohl bei Prozessen, Baustoffen als auch bei eingesetzten Baugeräten händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den CO2-Fußabdruck vom Baugewerbe zu reduzieren. Die Elektrifizierung der Baustelle ist ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung der Klimawende und es gibt bereits zahlreiche praxistaugliche Lösungen auf dem Markt.
Mit geeigneten Anbaugeräten ausgerüstet übernehmen Bagger so gut wie jede Aufgabe
9 10 westtech
Wenn ein Bagger zum Schweizer Messer wird
Das Anforderungsprofil an einen Bagger ist heute so breit wie nie. Effizient sollte er sein, möglichst leise, komfortabel für den Fahrer, robust und kompakt gebaut. Zugleich jedoch auch stark genug, um anspruchsvollen Einsätzen gewachsen sein zu können. Zudem sollte er sich im Bedarfsfall nicht nur als Grabwerkzeug, sondern als hochgeländegängiger Geräteträger nutzen lassen – mit einem kräftigen und reichweitenstarken Baggerarm. So wird aus der reinen Erdbaumaschine ein Allrounder, der diverse Aufgaben rund um die Baustelle übernehmen kann. Um Letzteres zu ermöglichen, bietet der Markt eine kaum noch überschaubare Vielfalt an Bagger-Anbaugeräten.
Moderne Deckenfertiger sind auf Produktivität und Präzision ausgelegt und warten mit zahlreichen Assistenzsystemen auf
7 8 Highlight Dynapac 1
Von der „Teermaschine“ zum Hightech-Gerät
Das gesamte Straßennetz in Deutschland ist in Summe mehr als doppelt so lang wie der Abstand zwischen der Erde und dem Mond. Neben den rund 230.000 km an Straßen des überörtlichen Verkehrs (Autobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen) gibt es über 650.000 km an sonstigen – hauptsächlich asphaltierten – Straßen. Um diese „Lebensadern“ der Zivilisation kümmern sich überaus spezielle Geräte, deren Konstruktion und Einsatz ein hohes Maß an Know-How verlangen. Die Straßenfertiger sind heute – ob kompakt oder für mehr als 15 m Einbaubreite – Hightech-Maschinen, die für immer höhere Präzision und flotteres Tempo im Einbauprozess sorgen.
Rototilt demonstriert auf der bauma die Vorteile seiner Lösungen
bpz 9 10 rototilt 1
„Wir beweisen uns im Einsatz“
Anfang des Jahres wurde das Rototilt-Produkt QuickChange zum zweiten Gewinner des bpzPraxis Awards 2021 auserkoren – eine Lösung, die gewiss auch auf dem bauma-Messestand des schwedischen Anbaugeräte-Spezialisten im Fokus stehen wird. Mit Wolfgang Vogl, dem Geschäftsführer der Rototilt GmbH mit Sitz in Regensburg, sprach die bpz nicht nur über den bevorstehenden bauma-Messeauftritt sondern auch über die Herausforderungen der letzten zwei Jahre und die Zukunftsaussichten des Unternehmens.
Auf der bauma 2022 informieren sich Entscheider und Macher aus der Bauindustrie über Produkte, Trends und Themen
bpz 9 10 bauma 1
Hier trifft sich die Branche!
In einigen Tagen geht es endlich los: Vom 24. bis 30. Oktober findet mit der bauma 2022 die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt. Auch wenn die Rahmenbedingungen nach zwei Pandemiejahren und dem andauernden Krieg gegen die Ukraine kaum schwieriger sein dürften und die Zukunft der Branche wegen der ausufernden Inflation ungewiss ist, brauchen die Bauakteure endlich wieder eine große Plattform. Für den Austausch mit Marktteilnehmern, Partnern und Anbietern, für die eigene Standortbestimmung aber auch für wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmen.
Bobcat baut seine Lader-Range zügig aus und stellt neue Technologien vor
7 8 2022 Bobcat 1
Mehr als nur Kompaktlader
Der Baumaschinenhersteller Bobcat war lange Zeit vor allem für seine Kompaktlader (Skid Steer Loader) bekannt. Doch in den letzten beiden Jahren hat das zum südkoreanischen Doosan-Konzern gehörende Unternehmen seine Angebotspalette vor allem im Laderbereich in rasantem Tempo ausgebaut. Im tschechischen Dobris, der Bobcat-Europazentrale, konnten Journalisten und Händler jetzt erstmals nach den Coronabedingten Kontaktbeschränkungen alle neuen Maschinen live im Einsatz erleben. Im Fokus stand jedoch bereits die nächste Welle von Maschinen und innovativen Technologien, die im Laufe des Jahres auf den Markt kommen sollen.