zum Newsletter anmelden
 

Sie sind zügig unterwegs und lassen sich vielseitig nutzen – die Mobilbagger sind hierzulande sehr beliebt

Mobile Baustellenflitzer

B2B Fachmedien GmbH

Anschrift:
Im Himmeltal 7
67583 Guntersblum
Deutschland

Beim Einsatz von Baumaschinen auf der Baustelle gilt es, unproduktive Zeiten so gut es geht zu eliminieren. Bauunternehmen sind daher gefordert, bei der Wahl des passenden Baustellenequipments u. a. auf Leistungsfähigkeit, Einsatzflexibilität und Kosteneffizienz der Maschinentechnik zu achten. Die richtige Antwort auf den Termindruck auf Baustellen kann daher die Entscheidung für einen Radbagger sein, der dank seiner hohen Mobilität zahlreiche Arbeiten schneller als andere Baumaschinen erledigen und den Baustellenwechsel ohne Transportunterstützung in Eigenregie bewältigen kann. Dieses Plus an Bewegungsfreiheit ist der Grund, wieso sich die Mobilbagger als dynamische Baustellenallrounder einer steigenden Nachfrage erfreuen.

Der Trend weg von Spezialmaschinen und hin zu vielseitigen Geräteträgern besteht schon seit vielen Jahren. Kaum jemand reduziert inzwischen einen Bagger auf eine Maschine für den Bodenaushub und achtet beim Kauf ausschließlich auf seine Grabeigenschaften. Unzählige Anbaugeräte, bestenfalls mit Schnellwechslern und Tiltrotatoren am Baggerarm ausgerüstet, machen es möglich, dass Raupenbagger fast jede denkbare Aufgabe auf der Baustelle bewältigen können. Einen Schritt weiter geht der Mobilbagger: Auch er ist bei Einsätzen beliebig wandelbar, ist dazu aber auch schnell auf eigenen Achsen zur Baustelle unterwegs und punktet mit hoher Dynamik am Einsatzort.

Während der Raupenbagger den Wechsel einer Einsatzstelle im gemächlichen Spaziergang-Tempo vollzieht, ist der Mobilbagger rund zehnmal so schnell unterwegs. Gerade auf langgestreckten Baustellen kann der Mobilbagger dadurch die reinen Umsetzungs- und Fahrzeiten auf ein Minimum reduzieren und die produktiven Zeitanteile über den gesamten Arbeitstag erheblich erhöhen. Auf der Baustelle kann der Mobilbagger, der bis zu drei Lenkarten besitzt (Zweirad-, Vierrad-, Hundeganglenkung) schnell und effizient bewegt werden. Die flexible Wahl der Lenkmodi kann beim Verfahren von Lasten und Bauteilen zusätzliche Rangiermanöver ersparen. Hervorzuheben ist insbesondere der Hundegang, der diagonale Fahrten ermöglicht und bei geübten Fahrern die Effektivität der Maschine weiter steigern kann.
Auch die Arbeit mit großen Lasten oder Reichweiten im 360°-Bereich ist kein KO-Kriterium für den Mobilbagger, allerdings sollte die Maschine dafür mit vier ausreichend dimensionierten Pratzenabstützungen ausgerüstet werden, weil der Tragfähigkeit von weichen, mit Luft gefüllten Standflächen physikalische Grenzen gesetzt sind. Gut abgestützt kann ein Radbagger jedoch nicht selten mehr als ein Raupenbagger der gleichen Gewichtsklasse heben.

Auf Fremdhilfe nicht angewiesen

Dank der Bereifung bringt der Mobilbagger aber auch einen weiteren wichtigen Vorteil: Bei Modellen mit Straßenzulassung können die Maschinen auf den eigenen vier Rädern über öffentliche Straßen rollen. Liegen die Einsatzorte eng beieinander, dann kann eine Menge Kosten eingespart werden. Auf den Tieflader kann verzichtet werden genauso wie auf zeitraubende Verladevorgänge eines Raupenbaggers. Es wird weniger Personal gebunden und der Führerschein Klasse 2 ist womöglich gar nicht nötig, um den Baualltag meistern zu können.
Dazu kommt, dass die Mobilbagger dank der Bereifung „schonender“ mit dem Untergrund umgehen, wenn sie z. B. auf Rasenflächen in Parks oder auf frisch erstelltem Planum eingesetzt werden. Anders bei Raupenbaggern: Fahrwerke mit Stahlraupen können sogar Asphaltflächen beschädigen und auch gummierte Raupen hinterlassen beim Drehen während der Rangiervorgänge unschöne Spuren auf sensiblen Böden. Nicht selten müssen die Schäden nach dem Baggereinsatz aufwendig beseitigt werden. Zudem verursachen die Fahrbewegungen der Mobilbagger-Reifen geringere Verschleißkosten als es bei Gummiketten der Fall ist.

Nobody is perfect

Trotzdem ist der Mobilbagger nicht automatisch die bessere Wahl für alle Bauunternehmen und Projekte. Trotz der guten Geländegängigkeit sind die Möglichkeiten seiner Leistungsfähigkeit auf Baustellen mit Schräglage oder bei Arbeiten auf unbefestigten Flächen schnell erschöpft. Auch beim Verfahren großer Lasten am Ausleger sind Kettenbagger der gleichen Gewichtsklasse in der Regel die bessere Wahl. Das gilt auch bei der Arbeit mit schweren Anbaugeräten wie Felsfräsen oder Schaufelseparatoren. Und den Mobilbagger wg. der höheren Tragkräfte permanent mit Abstützungen einzusetzen, macht auch wenig Sinn: Einer auf Mobilität ausgerichteten Maschine beraubt man damit ihre wichtigste Eigenschaft. Auch auf kompakten Baustellen ist der Mobilbagger deplatziert, weil er dort von seinen Vorteilen kaum profitieren kann. Auf engstem Raum lassen sich kleinere Raupenbagger, die auf der Stelle eine 360°-Drehung hinbekommen, viel besser in Position bringen. Vielleicht ist das auch der Grund, wieso es kaum kompakte kleine Mobibagger gibt, die in der Gewichtsklasse der Minibagger mitspielen.
Trotzdem kann dem Mobilbagger kaum eine andere Maschine in punkto Vielseitigkeit den Rang ablaufen. Bei vielen Einsätzen überall in Deutschland geht an diesem Gerätekonzept kein Weg vorbei. Wir stellen einige aktuelle Modelle vor.

HD Hyundai: Mobilbagger HW100A

HD Hyundai Construction Equipment Europe hat soeben seinen Einstieg in den Zehn-Tonnen-Mobilbagger-Markt bekanntgegeben. Mit dem HW100A bietet der Hersteller eine kompakte und besonders vielseitige Maschine mit der „klassenbesten“ Fahrerumgebung, einen leistungsstarken Antriebsstrang, mehreren Lenkarten und einer Reihe von Fahrwerkausführungen für alle Baustellen. Mit einem schlanken Gegengewicht und einem Schwenkradius von nur 1.600 mm kann der HW100A problemlos auf einer einzigen Fahrbahn arbeiten. Einen besonders hohen Nutzen verspricht Hyundai den Kunden durch die drei Lenkmodi, die die Manövrierfähigkeit auf beengten Baustellen verbessern. Bei der Zweiradlenkung werden nur die Vorderräder zum Wenden benutzt, was für maximale Stabilität bei hoher Geschwindigkeit sorgt. Die Vierradlenkung bringt die Hinterräder ins Spiel, die sich entgegengesetzt zu den Vorderrädern drehen und den Wendekreis von 5.738 mm auf nur 3.697 mm reduzieren. Die dritte Möglichkeit ist die Hundeganglenkung, bei der die Vorderund Hinterräder in dieselbe Richtung drehen. Damit lässt sich die Maschine diagonal in einen engen Bereich manövrieren oder sicher von einer Mauer oder einem Aushubbereich wegfahren.

Für die Leistung sorgt ein Hyundai D34-Dieselmotor mit Two-Can-Abgasnachbehandlung, zu der ein Dieseloxidationskatalysator, Dieselpartikelfilter und die selektive katalytische Reduktion gehören. Dieser Stufe V-konforme Motor benötigt keine Abgasrückführung, was zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigeren Wartungskosten beiträgt. Der Motor entwickelt eine Leistung von 75 kW und ein Drehmoment von 460 Nm, das bereits ab 1.400 U/min zur Verfügung steht. 

Develon: Mobilbagger DX100W-7

Develon ist seit Anfang des Jahres der neue Markenname der Baumaschinensparte von Hyundai Doosan Infracore. Neben HD Hyundai Construction Equipment ist Develon der zweite Baumaschinenhersteller unter dem Dach von Hyundai. Beide Unternehmen haben ein ähnliches Portfolio, was auch die Tatsache belegt, dass Develon bereits 2022 ebenfalls erstmals mit einem Angebot im Zehn-Tonnen-Mobilbagger-Segment auf den Markt gekommen ist. Das Haupteinsatzgebiet des 10,7-Tonnen-Modells DX100W-7 ist in sehr beengten Bereichen im urbanen Umfeld. Deshalb kann der Mobilbagger neben der serienmäßigen Standardlenkung auch als Sonderausrüstung mit Allradlenkung und einem Hundegang-Modus ausgestattet werden.

Zudem bietet der DX100W-7 laut Develon die höchsten Sicherheitsstufen und -spezifikationen auf dem Markt. Das integrierte 1,35-t-Gegengewicht sorgt für größtmögliche Stabilität für Hebearbeiten in Kombination mit dem Verstellausleger und langem Löffelstiel. Zusammen ermöglichen sie einen größeren Arbeitsbereich als andere Maschinen dieser Klasse. Dank Verstellausleger kann der Maschinenführer die Maschine zum Beladen so nah wie möglich an einen Lkw manövrieren. Zudem bietet der DX100W-7 maximierte Hub- und Ausbrechkräfte, und bietet eine Transporthöhe von weniger als 4 m.

Der DX100W-7 ist auf Wunsch auch mit einer 360°-Rundumsicht-Kamera, die mit einer Ultraschallerkennung verbunden werden kann, erhältlich. Mit einer Leistung von 75 kW bei 2.000 U/min, die von einem Doosan-D34-G2-Stufe-V-Motor bereitgestellt wird, bietet der Mobilbagger nach Unternehmensangaben die größte Motorleistung, Hydraulikstrom und Zugkraft seiner Klasse.

Wacker Neuson: Mobilbagger EW100

Auch Wacker Neuson hat das Zehn-Tonnen-Segment der Mobilbagger als lukratives Geschäftsfeld ausgemacht und will mit dem auf der bauma 2022 gelaunchten EW100 nach eigener Aussage neue Maßstäbe setzen. Bei der Entwicklung der Maschine stand daher die Baustelle 4.0 im Fokus: ein intelligentes Attachment Management mit Werkzeugerkennung, ein durchdachtes Human-Machine-Interface und die Vorbereitung für diverse Assistenzsysteme und Schnittstellen. Durch die leistungsstarke Fahrhydraulik und hohe Grundarbeitsleistung können mit dem EW100 auch Aufgaben erledigt werden, für die sonst ein 14-Tonnen-Bagger eingesetzt werden müsste. Vorbereitungen für 2D- und 3D-Steuerungssysteme sind bereits so verbaut, dass sie ohne Anpassungen einfach nachgerüstet werden können, je nach Bedienerwunsch. Mit einer doppelt so hohen Zusatzhydraulikleistung ist die Bedienung jedes Anbaugerätes ohne Einbußen möglich. Das Geräte-Design wurde speziell auf die Bedürfnisse des Bedieners hinsichtlich optimalem Sichtbereich entwickelt. So ist z.B. der rechte Reifen in der normalen Sitzposition sehr gut einsehbar, was die Sicherheit für den Bediener und die Umgebung deutlich erhöht.

Dank des 55,4-kW-Turbodieselmotors bewegt sich der Mobilbagger mit 30 km/h bzw. optional sogar 40 km/h auf der Straße und weist dabei eine besonders starke Beschleunigung auf bei zugleich hoher Stabilität. Die hohen Zusatzhydraulikleistungen sorgen auch beim Einsatz von Anbaugeräten für hohe Effizienz. Bei gleichzeitiger Anwendung mehrerer Funktionen bleibt die Kraft bei der Verwendung von Anbaugeräten stetig unverändert hoch.

Zeppelin: Mobilbagger ZM110

Zeppelin hat seinen Mobilbagger ZM110 in der Kurzheckversion überarbeitet und weiterentwickelt, um ebenfalls weiter ein konkurrenzfähiges Angebot für den Zehn-Tonnen-Markt zu haben. Gerade wurde die neue Generation auf der Messe Recycling-AKTIV & TiefbauLive in Karlsruhe präsentiert. Der Fokus bei dem Update liegt auf Leistung und Stabilität. Das Modell kann hydraulische Anbaugeräte der 14-Tonnen-Klasse betätigen. Hinzu kommen viele neue optionale Features, wie etwa eine Joystick-Lenkung oder eine Anhängervorrüstung. Optional gibt es auch die Möglichkeit, den Mobilbagger mit 40 km/h auf der Straße zu bewegen.

Auch ein Anbaugeräte-Management kann der ZM110 nun bieten. Der Fahrer kann verschiedene Anbaugeräte mit definierten Parametern abspeichern und einen maximalen Druck definieren. Neu ist auch die Drei-Bolzen-Gelenkstange für den Löffel. Sie hat den Vorteil, dass man dadurch einen 200°-Drehwinkel gewährleisten kann.
Den neuen ZM110 zeichnet seine Kurzheck-Bauweise aus, die noch mal kompakter geworden ist, was an einem um 20 cm kürzeren Radstand liegt. Dabei gewährleisten ein Kontergewicht von 320 kg genauso sowie der nach hinten verlagerte Perkins-Motor die nötige Stabilität.

Für eine angenehme Straßenfahrt steht eine optionale Schwingungsdämpfung zur Verfügung. Zur Standardkonfiguration gehört ein Hoch- und Mitteldruckkreis sowie eine Schnellwechselhydraulik. Auf Wunsch können Kunden die Vorbereitung für Powertilt auswählen. Insgesamt liefert der Schwenkmotor 20 % mehr Schwenkkraft. Davon profitieren Einsätze, die in Hanglange ausgeführt werden müssen oder bei denen schwere Anbauwerkzeuge wie ein Tiltrotator eingesetzt werden.

Wilhelm Schäfer: Takeuchi TB 295 W

Takeuchi ist mit seinem Modell TB 295 W schon länger im Zehn-Tonnen-Segment präsent. Der in Deutschland vom Händler Wilhelm Schäfer vertriebene kompakte Mobilbagger hat eine Arbeitstiefe von 4.115 mm und eine Überladehöhe von 6.480 mm sowie eine maximale Reichweite von 7.775 mm. Er arbeitet mit Kraft und Präzision, die ein Deutz 4-Zylinder-Motor mit 85 kW und EU-Abgasstufe V liefert. Das ist ein Motor mit Abgasrückführung, Diesel-Oxydationskatalysator, selektivem Katalysator und aktivem Dieselpartikelfilter. Durch den Einsatz von Ad-Blue werden schädliche Stickoxide im Abgas reduziert. Der TB 295 W verfügt über eine Hydraulikanlage, die durch vier Zusatzkreisläufe die Arbeit mit vielen unterschiedlichen Arbeitswerkzeugen möglich macht, immer aber mit der exakt angepassten Druck- und Fördermenge. Wenn viel Hydraulikkraft gebraucht wird, dann stehen im ersten Zusatzkreislauf 120 l/min zur Verfügung. Das ist besonders komfortabel, wenn man ein Anbaugerät in Dauerbetriebsschaltung in einem längeren Intervall nutzt. Es ist auch möglich, die Druck- und Flussrate für drei verschiedene Anbauwerkzeuge einzustellen, mit einem Symbol zu hinterlegen und dann nach Bedarf per Antippen auf dem Display zu nutzen.

Schnellwechsler, Drehmotor, Schnellkupplungssystem Taklock, Klimaautomatik, Endlagendämpfung, luftgefederter Komfortsitz, taghelle LED-Beleuchtung, Rückfahrkamera und vieles mehr gehören zur Standardausrüstung des TB 295 W. Für die Einsätze auf nassen und weichen Untergründen ist er mit besonders breiten Reifen ausgerüstet.

Yanmar: Mobilbagger B110W

Der japanische Hersteller Yanmar wirbt mit seinem Mobilbagger-Trio B75W, dem B95W und dem B110W (Betriebsgewicht: 7,5 bis 11 t) ebenfalls um Kunden, die mittelgroße kompakte Maschinen benötigen. Das große Modell B110W ist 11 t schwer und 2.500 mm breit und bietet laut Yanmar Hub- und Grableistungen auf einem Niveau, für das oft viel schwerere Maschinen erforderlich sind. Der knickgelenkte Ausleger verbessert die Leistung beim Heben, Bewegen und Absetzen von Lasten erheblich und bietet dank des zusätzlichen Knickgelenks den größtmöglichen Arbeitsbereich. Der zweiteilige Ausleger eignet sich für leistungsstarke Grabarbeiten, den Transport und die präzise Positionierung von schweren Lasten. Die Bediener können zwischen zwei Optionen wählen: zweiteiliger Knickarm mit 2.000 mm Löffelstiel – für Grabarbeiten und das präzise Bewegen schwerer Lasten, zweiteiliger Knickarm mit 2.350 mm Löffelstiel – noch größere Reichweite und ausgezeichneter Arbeitsbereich.

Die Grabkraft des B110W beträgt 72,0 kN (Arm) und 58,5 kN (Löffel). Er bietet eine maximale Grabtiefe von 4.300 bis 4.650 mm. Die maximale Grabreichweite beträgt 8.640 mm, die maximale Schütthöhe 6.350 mm. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 36 km/h können dank des variablen Antriebssystems und der komfortablen und geräumigen Kabine alle Baustellen und Projekte problemlos erreicht werden. Die spezifische Achsenkonstruktion des B110W mit minimalem Heckausschlag, 13° Pendelwinkel, seitlich eingebautem Motor und niedrigem Schwerpunkt sorgt für eine hohe Stabilität, insbesondere bei Kranarbeiten. Als Sonderausstattung kann der Bediener außerdem zwischen drei Lenkungsmodi wählen.

Kiesel: Kurzheckbagger Hitachi ZX135W-7

Der Baumaschinenhändler Kiesel hat seit Mitte 2022 mit dem ZX135W-7 das mittlerweile sechste Modell der Zaxis-Mobilbaggerreihe seines japanischen Partners Hitachi im Angebot. Für Arbeiten auf engstem Raum besitzt der Kurzheckbagger mit seinem Betriebsgewicht von 14,5 bis 15,9 t einen kompakten 360°-Schwenkradius (1.740 mm nach hinten und 1.750 mm nach vorne). Dadurch eignet er sich besonders für Baustellen in der Stadt, in Wohngebieten und im Straßenbau. Wie alle neuen Hitachi Zaxis-7-Mobilbagger bietet auch das neue Modell eine breite Palette an Funktionen, die mehr Kontrolle über Rentabilität, Komfort, Sicherheit und Betriebszeiten ermöglichen.

Das laut Hitachi branchenführende HIOS-IV-Hydrauliksystem der Zaxis-7-Baureihe sorgt beim ZX135W-7 für eine höhere Geschwindigkeit der Anbaugeräte und einen um bis zu 7 % niedrigeren Kraftstoffverbrauch als bei der Zaxis-6-Reihe. Der ZX135W-7 verfügt über die gleiche Motorisierung wie das größere Modell ZX155W-7, wodurch eine starke Leistung gewährleistet ist. Außerdem können Besitzer des Baggers ihn für ein breites Spektrum unterschiedlicher Projekte einsetzen. Anbaugeräte lassen sich dank des optionalen Trailer-Support-Pakets bequem transportieren und mithilfe des verbesserten Unterstützungssystems für Anbaugeräte schnell wechseln. Für optimale Produktivität bei gleichzeitiger Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs kann das neue Modell darüber hinaus auf die jeweiligen Bedürfnisse des Fahrers und die Anforderungen der Baustelle abgestimmt werden. Die Kabine des ZX135W-7 ist sehr geräumig, bietet dem Fahrer hohen Komfort und einen niedrigen Lärmpegel.

Komatsu: Kurzheckbagger PW148-11 und PW158-11

Bei laufendem Verkehr soll möglichst schnell eine Leitung unter einer Straße repariert werden. Es ist kaum Platz vorhanden, eine Baustelle einzurichten, aber der Verkehr soll fließen und es müssen große Lasten bewegt werden. Zur Lösung derartiger Probleme hat Komatsu die beiden Kurzheck-Mobilbagger PW148-11 und PW158-11 konzipiert. Die 15 und 17 t schweren Maschinen verfügen über kompakte Abmessungen und einen geringen Heckschwenkradius von lediglich 1,85 bzw. 1,90 m. Damit eignen sie sich bestens für den Einsatz auf engen Baustellen. Trotz kompakter Abmaße erreichen sie große Hubleistungen, die sonst nur konventionelle Maschinen mit langem Heck erreichen. Ermöglicht wird dies durch den Motor im Heck als Gegengewicht und einen gewichtsoptimierten Ausleger.
Ausgestattet mit umweltfreundlichen und starken Komatsu-Stufe-V-konformen Motoren sind die Bagger 20 % stärker als die Vorgängermodelle und dabei auch noch sparsamer. Dank variabler Pumpen-Motorsteuerung und Visko-Lüfterkupplung konnte der Kraftstoffverbrauch weiter gesenkt werden. Um unnötigen Kraftstoffverbrauch, Abgase und Betriebskosten zu reduzieren, schaltet die automatische Leerlaufabschaltung den Motor nach einer voreingestellten Zeitspanne von 5 bis 60 Minuten ab. Eine Eco-Anzeige unterstützt den Fahrer dabei, die Maschine noch sparsamer zu betreiben.

Als Werkzeugträger verfügen der PW148-11 und PW158-11 über eine hohe Einsatzflexibilität. Anbaugeräte lassen sich schnell und sicher wechseln, ohne dass man die Kabine verlassen muss. Optional lässt sich mit dem Komatsu Integrated Attachment Control (KIAC) Ölstrom und -druck von bis zu 15 hydraulischen Anbaugeräten direkt auf dem Monitorsystem einstellen und abrufen.

Hydrema: MX City-Bagger

Der dänische Hersteller Hydrema verfügt unter der Bezeichnung „MX-City-Bagger“ über ein Angebot von fünf kompakten Mobilbaggern für enge innerstädtische Baustellen. Das Unternehmen rückt vor allem die Eignung der 16 bis 20 t schweren Maschinen als multifunktionale Arbeitsgeräte in den Blickpunkt. Die Maschinen wurden von vornherein für den Einsatz mit Tiltrotator konzipiert, so dass auch Anbaugeräte, die sehr viel Hydrauliköl benötigen, mit ihnen eingesetzt werden können. Dabei schränkt die Kompaktheit der als Kurzheck-Bagger ausgelegten Konstruktion nicht die Kraft ein, mit der die Modelle ihre Arbeit verrichten.

Der Tiltrotator ermöglicht es dem Bagger, in einer dreidimensionalen Ausprägung zu arbeiten. Nicht mehr nur in der Vertikalen und der Ausrichtung des Auslegers, sondern auch das horizontale Baggern ist mit dem Tiltrotator möglich. Der überwiegende Anteil der Arbeiten, mit der ein Radlader, oder ein Teleskoplader auf der Baustelle eingesetzt werden, sind Arbeiten mit der Palettengabel. Bei diesen Arbeiten übertrifft der City-Bagger, der mit Palettengabeln und Tiltrotator eingesetzt wird, die Lader deutlich. Während der Radlader im Stand die Palette nur in einer Dimension bewegen kann, kann der Teleskoplader zumindest die Palette auch in die räumliche Tiefe bewegen - wenn denn kein Hindernis die Wirkung des Teleskopen einschränkt. Die Palette unter Flur, also tiefer als die eigene Standfläche abzustellen, ist laut Hydrema aber nur für den City-Bagger möglich. Erst durch das Verfahren der Maschine kann der Radlader die Last auf der Palette auch in die räumliche Tiefe bewegen – wenn denn kein Hindernis die Bewegungsfreiheit der Maschine einschränkt. Der City-Bagger ist dabei viel flexibler und kann auch aus dem Stand die Ware in alle drei räumlichen Dimensionen bewegen.

Liebherr: A 918 Compact Litronic

Liebherr beginnt gerade damit, einige seiner Mobilbagger-Modelle mit einer Allgemeinen Betriebserlaubnis (ABE) für den Straßenverkehr anzubieten – neben der bisher bereits verfügbaren Einzelbetriebserlaubnis (EBE). Das erste Modell mit einer ABE ist der A 918 Compact Litronic. Ab Juli 2023 wird diese Maschine in zwei unterschiedlichen, vorab definierten Ausführungen bei den Liebherr Vertriebs- und Servicepartnern in Deutschland erhältlich sein. Weitere Mobilbagger-Modelle sollen Zug um Zug folgen.
Die ABE für den A 918 Compact beinhaltet bereits die Ausnahmegenehmigungen für Abweichungen von der Straßenverkehrsordnung. Sie wird vom Kraftfahrt-Bundesamt erteilt, gilt bundesweit und unbefristet – auch für den Kunden. Auch bei einem Weiterverkauf ist sie für den neuen Fahrzeughalter gültig. Lediglich die Erlaubnis gemäß § 29 Abs. 3 StVO ist vom Kunden bzw. Fahrzeughalter bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde stets gesondert einzuholen. Der große Vorteil der ABE ist, dass die Ausnahmen nicht jedes Mal erneut genehmigt werden müssen, wenn Fahrzeughalter im Zuständigkeitsbereich einer neuen Straßenverkehrsbehörde tätig werden.
Der Liebherr-Mobilbagger A 918 Compact Litronic ist eine Maschine für klassische Anwendungen im Bereich der Erdbewegung. Die beiden Maschinenkonfigurationen, für welche die ABE in Verbindung mit den Ausnahmegenehmigungen nach § 70 StVZO erteilt wurde, ist so gewählt, dass ein breites Spektrum an Erdbewegungsarbeiten ausgeführt werden kann. Das zulässige Gesamtgewicht der Maschine liegt bei 19 t. In der Maschinenkonfiguration samt ABE ist der A 918 Compact mit einem 2.550 mm breiten Unterwagen mit Abstützplanierschild hinten und Zwillingsbereifung ausgestattet. Die Ausrüstung der Maschinen besteht aus einem für Straßenfahrten obligatorischen 5,05 m langen Verstellausleger, einem 2,45 m langen Löffelstiel sowie dem vollautomatischen Liebherr-Schnellwechselsystem LIKUFIX. Die zweite angebotene Maschinenkonfiguration unterscheidet sich dadurch, dass diese einen Löffelstiel mit 2,65 m hat.

Atlas: Mobilbagger 180 WSR

Eine möglichst hohe Beweglichkeit stand bei der Entwicklung des 21 t schweren Mobilbaggers 180 WSR von Atlas im Mittelpunkt. Durch Kurzheck, Tiltrotator und hydraulischen Schnellwechsler braucht er nur wenig Platz und kann sehr flexibel arbeiten. Durch sein Kurzheck mit 1.950 mm Schwenkradius eignet er sich insbesondere für das Arbeiten auf engem Raum im Straßen- und Tiefbau. Der 180 WSR wird von einem 4.04 l Deutz-Motor mit 115 kW angetrieben. Es ist ein Motor der Stufe Tier V mit Abgasnachbehandlung durch Dieselpartikelfilter und passiver kontinuierlicher Regeneration. Mit Schallwerten von 70 dBA in der Fahrerkabine und 97 dBA im Außenpegel ist er darüber hinaus leise.

Das Heck der Maschine ist so kurz gebaut, dass es nicht über das Planierschild hinausragt, auch nicht bei Drehbewegungen. Das Kontergewicht von 4,5 t ist integriert. Die Gesamtlänge der Arbeitsmaschine inklusive Planier- und Abstützschild beträgt ohne Ausleger nur 4,29 m. Für den Transport ist er mit 4 m Höhe, maximal 2,75 m Breite und 8,09 m Länge (inklusive Baggerarm) sehr gut handhabbar.
Der Unterwagen des 180 WSR ist 2.750 mm breit und eine gute Basis für das Handling schwerer Lasten. Der Bagger ist so solide und standfest gebaut, dass er eine Last von etwa 4 t mit einer Ausladung von 7,5 m bewegen kann. Auch größere Lasten von 10 oder gar 13 t vermag er zu heben und zu bewegen. Ein Grund für die solide Basis sind auch die sehr breiten Spezialräder Caliber Power Grip 23, 215/70 R 22.5.

Volvo: Umschlagbagger EW200E MH

Volvo Construction Equipment verfügt über eine Angebotspalette von insgesamt acht Mobilbaggern mit Betriebsgewichten von 13 bis 26 t. Darunter sind mit dem EW240E MH und dem EW200E MH zwei Umschlagbagger, die speziell auf Abfall- und Recyclinganwendungen ausgelegt wurden. Der Volvo EW200E MH wurde 2020 als jüngste Ergänzung dieses Segments auf den Markt gebracht. Mit seinem leistungsstarken 129-Kilowatt-Motor und dem optimierten Hydrauliksystem ist das 22-Tonnen Modell in der Lage, ein hohes Maß an Produktivität zu erzielen und gleichzeitig den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen zu minimieren.

Die hochgelegene Kabine ist doppelt gedämpft, so dass der Fahrer bequem und ohne Ablenkung durch übermäßigen Lärm und Vibrationen arbeiten kann. Die Volvo-Kabine ist für ihre Rundumsicht bekannt, die die Sicherheit des Fahrers erhöht. Das Joystick-Konzept ist so konzipiert, dass die verschiedenen Funktionen der Maschine, wie z. B. das Heben und Senken des Auslegers oder das Anheben der Kabine, leicht zugänglich sind. Der Fahrer muss seine Hand nicht vom Joystick nehmen, um diese Funktionen zu nutzen.

Die Comfort Drive Control (CDC) ist eine weitere Funktion, die es dem Fahrer ermöglicht, die Maschine nur mit dem Joystick zu lenken. Aus diesem Grund kann die Maschine ab Werk ohne Lenksäule bestellt werden. Das Auslegerdämpfungssystem ist ein weiteres Merkmal, das den Bedienerkomfort erhöht, während das Soft-Swing-Bremssystem einen reibungslosen und harmonischen Betrieb gewährleistet, wenn mehrere Funktionen gleichzeitig ausgeführt werden.

Weitere Informationen:
www.atlasgmbh.com

www.develon-ce.de
www.hydrema.de
www.hyundai-ce.eu
www.kiesel.net
www.komatsu.eu
www.liebherr.com
www.volvoce.com
www.wackerneuson.de
www.wschaefer.de
www.yanmar.com
www.zeppelin.com

Weitere Produkte des Herstellers B2B Fachmedien GmbH:

Garanten für solide Basis
12 01 24 1
Stampfer und Rüttelplatten sorgen bei der Verdichtung von Flächen für Statik und Stabilität und beugen Setzungen vor
Im Vergleich zu anderen Maschinen auf der Baustelle mögen Stampfer und Rüttelplatten zwar unscheinbar wirken, dennoch gehören sie zu den grundlegendsten Baugeräten überhaupt. Denn nur durch ausreichende Verdichtung des Untergrunds können unschöne Setzungen von gepflasterten Flächen oder Risse in Asphaltbelägen vermieden werden. Dies wiederum beugt lästigen Sperrungen von Plätzen, Wegen und Straßen sowie kostspieligen Nacharbeiten vor. Bei korrekter Anwendung gewährleisten diese kompakten Verdichtungsgeräte optimale Ergebnisse beim Anlegen von Pflasterwegen, der Gestaltung von Einfahrten oder Terrassen. Sie sind unverzichtbar sowohl im Gleis- und Kanalbau als auch im Straßen- und Tiefbau.
Drehmotoren und Tiltrotatoren optimieren die Produktivität von Baggern bei Einsätzen jeder Art
11 2023 Anbaugeräte 1
Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit
Die menschliche Hand ist das wohl erstaunlichste Werkzeug, das die Evolution hervorgebracht hat. Das wichtigste Greif-, Fühl- und Arbeitsinstrument des Menschen hat die Grundzüge unserer Intelligenz beeinflusst und unsere Kulturgeschichte geprägt. Die Entwicklung des hydraulischen Dreh-Schwenkwerks, das zwischen Bagger-Stielende und Anbaugerät positioniert wird, ist auch eine Art Evolution. Es handelt sich dabei um ein pfiffiges Gerät, welches wie ein Handgelenk zwischen Auslegerstiel und Arbeitswerkzeug wirkt und der eingeschränkten Beweglichkeit des Baggers damit ein Ende setzt. Trotz der klaren Vorteile bei Einsatzflexibilität und Effizienz scheuen jedoch viele deutschen Bauunternehmen die Investition in einen Tiltrotator.
Praxisnahe Demonstrationen und Technologie-Innovationen in Europas größtem Basaltsteinbruch
9 23 1
Steinexpo: Live und ungeschminkt
Eine kleine Ewigkeit ist es her, als die in der Branche beliebte Steinexpo das letzte Mal ausgetragen wurde. Denn nach der Durchführung in 2017 musste die nächste Ausgabe der planmäßig im Drei-Jahres-Turnus stattfindenden Demonstrationsmesse zuerst coronabedingt von 2020 auf 2021 verschoben und schließlich komplett abgesagt werden. Trotz des aufgestellten Hygienekonzeptes und des Zuspruchs der Ausstellerseite ließen die Maßnahmen rund um das Pandemiegeschehen eine Realisierung der Messe nicht zu. Umso größer war die Erleichterung beim Organisationsteam, als am 23. August der obligatorische Startknopf für die 11. Steinexpo 2023 im MHI-Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden den Auftakt markierte. Vier Messetage später wurde aus Erleichterung Freude, denn die Veranstaltung schloss mit einem neuen Besucherrekord.
Kompakte Maschinentechnik erleichtert die körperliche Arbeit der Garten- und Landschaftsbauer enorm
923 1
Breite Vielfalt für die „grüne“ Branche
Kaum ein Bausegment ist derart vielfältig wie der Garten- und Landschaftsbau. Die Betriebe heben Gräben und Baugruben aus, erledigen unterschiedliche Erdbauarbeiten, sichern die Hänge ab und kümmern sich um die Dach- und Wandbegrünung. Sie verlegen Pflaster und Platten, errichten Gaubionenbauwerke, sanieren Rohrleitungen und Kanäle, führen Entwässerungsarbeiten aus und übernehmen die Grün- und Baumpflege. Dieser Aufgabenmix setzt nicht nur ein hohes Maß an Fertigkeiten und Kenntnissen voraus, sondern erfordert auch umfangreiche technische Unterstützung. Benötigt werden daher flexibel einsetzbare Maschinen, die ihr Leistungspotenzial auch in der Enge der innerstädtischen Wohnsiedlungen entfalten können.
Obendrehende Turmkrane sind unverzichtbare Hebemaschinen auf zahlreichen Baustellen der Welt
78 23 1
Die Schwerkraft im Griff
Weit über den Köpfen, in schwindelnder Höhe ziehen sie ihre Kreise und helfen den Baustellentrupps tagein, tagaus, die Schwerkraft zu überlisten. Obendrehende Turmkrane sind seit vielen Jahrzehnten das weithin sichtbare Zeichen jeder Baustelle und haben trotz wachsender Konkurrenz durch weitere Krankopnzepte nichts an ihrer Relevanz eingebüßt. Umgekehrt: seit geraumer Zeit „jagen“ sie auch im fremden Terrain und werden dort eingesetzt, wo zuvor Raupen-, Auto- oder Schnellmontagekrane verwendet wurden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Konstruktionsabteilungen der Hersteller viel Aufwand betreiben, um die größten Kostenfaktoren wie Montageaufwand und Transport zu optimieren.
2D- und 3D-Maschinensteuerungssysteme optimieren die Arbeitsabläufe und entlasten die Fahrer
5 23 Topcon
Kosten runter, Bauleistung rauf
Trotz der aktuellen Abkühlung einzelner Bausegmente kämpfen Bauunternehmen nach wie vor gegen Kostendruck und Fachkräftemangel. Das zwingt die Firmenlenker dazu, traditionelle Arbeitsweisen in Frage zu stellen und nach Wegen zu suchen, die Effizienz der vorhandenen Baustellen-Mannschaft zu erhöhen. Viel Potenzial bietet dafür ein konsequenter Einsatz von Baumaschinensteuerungen sowie die Nutzung von digitalem Aufmaß und 3D-Plänen. So wird die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt während baubegleitende Absteckungen und permanente Höhenkontrollen weitgehend entfallen. Gleichzeitig wird durch diese Systeme eine höhere Genauigkeit der Ausführung gewährleistet.
Der Ladekran wandelt sich zur beliebten Option für Hebeaufgaben jeder Art
bpz 3 4 23 1
Der Kran zum Mitnehmen
Bei vielen Einsätzen geht am Ladekran kein Weg vorbei. In der Stadt punktet er aufgrund seines geringen Drehbereichs und fehlendem Kontergewicht durch schnelle, unkomplizierte Einsätze mit überschaubaren Behinderungen für Anwohner und Autoverkehr. Durch die variable Abstützung und Zusatzknicksystem kann er platzsparend am Gebäude stehen und bei Neubau, Sanierung oder Wartung auch schwergewichtige Hebeaufgaben übernehmen. Oder er agiert als Hilfskran, um größere Krane zu rüsten und deren Zubehör zu transportieren. Und mit pfiffigen Anbauausrüstungen ausgestattet, kann er auf Bauhof und Baustelle andere Maschinen wie Kran, Stapler und Radlader komplett erübrigen.
Die Bausaison kann kommen
Tiefbau Live 1
Mit der BAU in München sowie dem Messedoppel RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE startet die Branche ins Baujahr 2023
Wenn sich die kalte Jahreszeit endlich verabschiedet, steigen nicht nur die Temperaturen, sondern sicherlich auch die Bautätigkeit in unserem Land. Um die nötigen Impulse für die Umsetzung kleiner und großer Bauprojekte zu liefern, haben sich zwei wichtige Veranstaltungen in Stellung gebracht: Die BAU in München und die Demonstrationsmesse RecyclingAKTIV & Tiefbau-LIVE (RATL), die auf dem Karlsruher Messegelände stattfindet.
Mobile Brecheranlagen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Verwertung anfallender Bauschuttmassen
0223 RM
Vom Abfallprodukt zum Rohstoff
Werden irgendwo Gebäude neu errichtet oder Altbestand rückgebaut, dann fällt tonnenweise Erdaushub und Abrissmaterial an. Nicht verwunderlich also, dass die Bau- und Abbruchabfälle mit einem Anteil von über 55 % den Großteil des deutschen Brutto-Abfallaufkommens ausmachen. Um Ressourcen, Deponiegebühren und Transportkosten zu sparen, sollte Bauschutt und Straßenaufbruch daher am besten noch direkt auf der Baustelle recycelt werden, um daraus neues Baumaterial gewinnen zu können. Unentbehrlich dafür sind mobile Brecheranlagen geworden, die einst für Steinbrüche entwickelt wurden.
Teleskoplader – starr und drehbar – werden vielen alltäglichen Einsatzanforderungen im Baugewerbe gerecht
12 01 2023 Manitou
Bauprofis langer Arm
Für viele Bauunternehmer ist die Vielseitigkeit der Baumaschine bei der Investitionsplanung ein wichtiges Merkmal. Für Andere ist Technik, die alles ein bisschen kann, aber nichts richtig, total verpönt. Entsprechend schmal ist der Grat zwischen „Must-have“ und „Nice-to-have“. Die Teleskoplader haben es geschafft, sich innerhalb der letzten drei Jahrzehnte von exotischen Spezialmaschinen zu durchaus gefragten Allroundern zu entwickeln. Auch wenn sie im heimischen Baualltag längst nicht so bekannt wie herkömmliche Radlader sind, gehören sie heute zum festen Bestandteil des Baugeschehens – hier und da auch als echte Schlüsselmaschinen.
Batterieelektrische Baumaschinen befreien die Städte von Lärm, Feinstaub und CO2-Emissionen
bpz 11 2022 Bobcat
Elektro-Power auf der Baustelle
Diese Technologie bestimmte nicht nur die Innovationen auf der bauma 2020: Baumaschinen mit elektrischem Antrieb machen emissionsfreies Arbeiten auf der Baustelle möglich und gehören daher seit einigen Jahren zu den großen Trends am Bau. Denn die Branche hat einen großen Einfluss auf die Umwelt: der Bausektor ist einer der Hauptverursacher für Treibhausausstoß in Deutschland. Aus diesem Grund wird von der Planung von Gebäuden bis hin zum Rückbau, sowohl bei Prozessen, Baustoffen als auch bei eingesetzten Baugeräten händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den CO2-Fußabdruck vom Baugewerbe zu reduzieren. Die Elektrifizierung der Baustelle ist ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung der Klimawende und es gibt bereits zahlreiche praxistaugliche Lösungen auf dem Markt.
Mit geeigneten Anbaugeräten ausgerüstet übernehmen Bagger so gut wie jede Aufgabe
9 10 westtech
Wenn ein Bagger zum Schweizer Messer wird
Das Anforderungsprofil an einen Bagger ist heute so breit wie nie. Effizient sollte er sein, möglichst leise, komfortabel für den Fahrer, robust und kompakt gebaut. Zugleich jedoch auch stark genug, um anspruchsvollen Einsätzen gewachsen sein zu können. Zudem sollte er sich im Bedarfsfall nicht nur als Grabwerkzeug, sondern als hochgeländegängiger Geräteträger nutzen lassen – mit einem kräftigen und reichweitenstarken Baggerarm. So wird aus der reinen Erdbaumaschine ein Allrounder, der diverse Aufgaben rund um die Baustelle übernehmen kann. Um Letzteres zu ermöglichen, bietet der Markt eine kaum noch überschaubare Vielfalt an Bagger-Anbaugeräten.
Moderne Deckenfertiger sind auf Produktivität und Präzision ausgelegt und warten mit zahlreichen Assistenzsystemen auf
7 8 Highlight Dynapac 1
Von der „Teermaschine“ zum Hightech-Gerät
Das gesamte Straßennetz in Deutschland ist in Summe mehr als doppelt so lang wie der Abstand zwischen der Erde und dem Mond. Neben den rund 230.000 km an Straßen des überörtlichen Verkehrs (Autobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen) gibt es über 650.000 km an sonstigen – hauptsächlich asphaltierten – Straßen. Um diese „Lebensadern“ der Zivilisation kümmern sich überaus spezielle Geräte, deren Konstruktion und Einsatz ein hohes Maß an Know-How verlangen. Die Straßenfertiger sind heute – ob kompakt oder für mehr als 15 m Einbaubreite – Hightech-Maschinen, die für immer höhere Präzision und flotteres Tempo im Einbauprozess sorgen.
Auf der bauma 2022 informieren sich Entscheider und Macher aus der Bauindustrie über Produkte, Trends und Themen
bpz 9 10 bauma 1
Hier trifft sich die Branche!
In einigen Tagen geht es endlich los: Vom 24. bis 30. Oktober findet mit der bauma 2022 die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt. Auch wenn die Rahmenbedingungen nach zwei Pandemiejahren und dem andauernden Krieg gegen die Ukraine kaum schwieriger sein dürften und die Zukunft der Branche wegen der ausufernden Inflation ungewiss ist, brauchen die Bauakteure endlich wieder eine große Plattform. Für den Austausch mit Marktteilnehmern, Partnern und Anbietern, für die eigene Standortbestimmung aber auch für wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmen.
Dank einer breiten Palette an Anbauausrüstungen übernehmen Radlader vielfältige Aufgaben auf der Baustelle
bpz große Erdbaumaschinen Schäffer
Wirtschaftliche Lastenträger
Das kennt so gut wie jedes Unternehmen der Bauwirtschaft: Weil kein zusätzliches Personal zu bekommen ist, müssen die Baubetriebe schneller werden, um die Aufträge abarbeiten zu können. Der Termindruck zwingt die Profis dazu, die Arbeitseffizienz ausschließlich durch den Einsatz von Technik zu erhöhen. Vielseitig nutzbare Maschinen wie z. B. Radlader entlasten die Arbeiter und können dank Schnellwechsler und einer Vielzahl an verfügbaren Anbauwerkzeugen zahlreiche Aufgaben auf der Baustelle übernehmen. Einst aus landwirtschaftlichen Traktoren entstanden, leisten die Radlader als mobile und starke Hebezeuge wertvolle Dienste und sind aus dem Baugeschehen nicht mehr wegzudenken.
Untendrehende Schnellmontagekrane sind wie gemacht für kleinere Hochbau- und Infrastrukturprojekte
45 2022 1
Turmkran für Kurzzeitbaustellen
Bevor es mit dem Bauen richtig losgeht, müssen zahlreiche vorbereitende Maßnahmen getroffen werden. Stunden und Tage werden damit verbracht, Gerüste aufzustellen, die Baustelle abzusichern und die Baulogistik konzeptionell und physisch zu organisieren. Es wird also viel Aufwand betrieben, noch bevor der erste Stein gesetzt ist. Neben der sinnvoll investierten Zeit für die Planung und Einrichtung der Baustelle gilt die Transport- und Rüstzeit von Kranen eher als unproduktiv, denn hier arbeiten Menschen, die Geräte jedoch nicht. Schnellmontagekrane können dagegen innerhalb kürzester Zeit und meist ohne jegliche Fremdhilfe auf- und abgebaut werden und zählen daher zu den effizientesten Hebelösungen auf den Baustellen Deutschlands.
Walzen und Walzenzüge sind unverzichtbar für die Herstellung eines tragfähigen und ebenen Untergrunds
Keine Chance für Hohlräume
Keine Chance für Hohlräume
Überall, wo sie auftreten, hinterlassen sie eine solide Grundlage. Walzen und Walzenzüge üben gewaltigen Druck aus und pressen im Boden eingeschlossenes Wasser und Luftporen aus dem Material. Das ist enorm wichtig sowohl für die Statik und Stabilität jeglicher oberirdischer Bauwerke als auch für die Verschließfestigkeit und Ebenheit der Fahrbahnoberfläche. Verständlich also, dass das Verdichten von Böden und Asphalt eine sehr spezielle Aufgabe ist, die viel Erfahrung und Know-how erfordert – nicht nur über die Bodenbeschaffenheit und Verdichtungsarten sondern auch über die zu verwendenden Maschinen.
Mit Minibaggern lassen sich kleinere Bauvorhaben auch unter engen Platzverhältnissen umsetzen
Wenn Platz Mangelware ist 1
Wenn Platz Mangelware ist
Nicht alle Geräte auf dem Bau sind groß und furchteinflößend. Vielmehr ist die wohl am meisten verwendete Baumaschinenart weltweit eher kompakt gebaut: Der Minibagger zeichnet sich durch seine geringen Abmessungen aus und findet auf kleineren Baustellen im Bereich des Erdbaus oder des GaLaBaus Verwendung. Die leichten Vertreter dieser Baumaschinenart werden sogar bei Sanierungsarbeiten von Gebäuden und Anlagen verwendet, weil sie durch jede Tür passen. Alles in allem ist der Minibagger eine flexibel einsetzbare Maschine, die dank zahlreicher verfügbarer Anbauwerkzeuge bei kleineren Bauprojekten die mühsame und teure Handarbeit ersetzt.
Mit Anbaugeräten ausgerüstet machen Ketten- und Mobilbagger auch als Verdichtungsmaschinen eine gute Figur
Sinnvoll zweckentfremdet 1
Sinnvoll zweckentfremdet
Dass beim Bagger durch Anbauwerkzeuge das Arbeitsspektrum verbreitert werden kann, ist kein Geheimtipp mehr. Trotzdem wird diese Maschine in der Praxis immer noch weit unter ihren Möglichkeiten genutzt. Getreu dem Motto „Kann alles, aber nichts richtig“ setzten die Bauprofis im Zweifel lieber auf vollwertige Spezialgeräte, weil für Viele Multifunktionalität ohne Kompromisse schwer vorstellbar ist. Dabei gibt es Bagger-Anbauten, die in der Lage sind, das eigentliche Original-Gerät in einigen Punkten zu übertrumpfen. So wie beim Anbauverdichter, der aufgrund seiner Performance bei Investitionsentscheidungen für viele Bauunternehmer eine echte Alternative zu Stampfer, Rüttelplatte oder Walze darstellen dürfte.
Handgeführte Verdichter sind unverzichtbare „Brot-und-Butter-Geräte“ auf zahlreichen Baustellen
Wichtige Grundlagenarbeit 1
Wichtige Grundlagenarbeit
Kaum ein Projekt, das ohne ihre Unterstützung vonstatten geht: Die kompakten Verdichtungsgeräte fallen auf den Baustellen kaum auf, leisten aber wichtige Arbeit. Indem sie die Verdichtung von Böden, Gräben oder Asphaltflächen übernehmen, sorgen Stampfer, Rüttelplatten und kompakte Walzen dafür, dass die getane Arbeit im Tief-, Straßen- und GaLaBau auch auf lange Sicht ohne Beanstandungen bleibt. Bei makelloser Ausführung können nämlich Setzungen, Pfützen oder Risse in Asphaltbelägen ausgeschlossen werden.
Durch Telematiksysteme lassen sich Baumaschineneinsätze besser kontrollieren und optimieren
Regie aus der Ferne 1
Regie aus der Ferne
Durch den Ausfall von Anlagen und Maschinen können Industrieunternehmen große finanzielle Schäden entstehen – ein unerwarteter Defekt kann zum Stillstand der gesamten Produktionslinie führen. Auf der anderen Seite wird eine straffe Organisation der Prozesse vorausgesetzt, um eine hohe Produktivität der Anlagen zu ermöglichen. Was in der stationären Fertigung dank fest installierter Technik, durchdachter Planung und Industrie 4.0 relativ einfach zu managen ist, erweist sich bei Baumaschinen, die tagtäglich kilometerweit entfernt an wechselnden Standorten unterwegs sind, als echte Herausforderung. Abhilfe bieten Telematiksysteme, die nicht nur die Wartungsmaßnahmen besser planbar machen, sondern auch Transparenz in die Koordination von Bautechnik bringen.
Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieb
Hybrid- und Elektroantriebe 1
Saubermänner für die Baustelle
Lange waren sie die Sonderlinge im Sortiment der Hersteller. Doch endlich scheint ihre Stunde gekommen zu sein: Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieben werden aufgrund des allgemeinen Trends zu mehr Nachhaltigkeit immer interessanter für deutsche Bauunternehmen. Auch wenn die Verkaufszahlen noch nicht durch die Decke gehen, sind sich die Experten in den F & E Abteilungen einig, dass der Wendepunkt bei alternativen Antrieben in der Branche kurz bevorsteht. Die aktuell verfügbaren Lösungen sind nicht nur sauberer und leiser: auch betriebswirtschaftlich werden sie für die Unternehmer immer attraktiver.

Weitere Produkte aus der Kategorie Große Erdbaumaschinen:

Neue Kurzheckbagger-Modelle der Kobelco SR-Serie
11 2023 Kobelco 1
Schlanke Leistungsträger
Kurzheckbagger sind ideal für Arbeiten in Städten und Wohngebieten und erfreuen sich aufgrund der ständig steigenden Anforderungen im Straßenbau und bei der Instandhaltung von Versorgungseinrichtungen immer größerer Beliebtheit. Mit den SK230SRLC-7 und SK270SR(N)LC-7 stellt Kobelco jetzt zwei überarbeitete Modelle seiner umfangreichen SR-Serie vor. Beide Maschinen übernehmen das Performance-X-Design-Konzept des Herstellers und bieten hohe Leistung und Produktivität, eine präzise Steuerung sowie hohe Stabilität und Hubkraft auf engem Raum.
Volvos erster mittelgroßer Elektrobagger bietet nachhaltigen, emissionsfreien Betrieb
9 23 Volvo 1
Gelber Riese mit der weißen Weste
Mittelgroße batterieelektrische Bagger sind in der Baubranche noch echte Mangelware. Eine Ausnahme bildet der Volvo EC230 – dieser im Jahr 2021 in China erstmals vorgestellte 23-Tonnen-Elektrobagger hat sein Potenzial bereits in einer Reihe von Anwendungen unter Beweis gestellt. Nun ist die Maschine für ausgewählte Kunden in Deutschland und weitere Märkte in Europa erhältlich.
Develon: Raupenbagger DX140LC-7K
Der D34-Motor des DX140LC-7K sorgt in Verbindung mit dem hydraulischen Hauptventil und SPC3 Smart-Power-Control-Technologie für eine höhere Kraftstoffersparnis. (Bild: Develon)
Komfort, Sicherheit und Wartung verbessert
Develon, vormals Doosan Construction Equipment, hat den neuen 14,6-t-Raupenbagger DX140LC-7K auf den Markt gebracht, der das Modell DX140LC-7 des Unternehmens ersetzt. Während Leistung und Arbeitsbereich mit denen des DX140LC-7 identisch sind, bietet die neue Maschine neben vielen Verbesserungen, die die Sicherheit und den Komfort sowohl für den Bediener als auch für die Arbeit vor Ort erhöhen, ein verbessertes Bedienererlebnis, insbesondere im Hinblick auf die Wartung.
Atlas Weyhausen: Radlader Weycor AR 480
Der mit Panzerglas und -platten speziell gegen Explosionen gesicherte Radlader Weycor AR 480 beim Einsatz am Sanierungsgebiet Dethlinger Teich. (Bild: Atlas Weyhausen)
Schussfest durch Spezialausrüstung
Ein ganz spezieller – schussfester - Weycor-Radlader ist derzeit bei der Bergung von über 100.000 Giftgasgranaten aus dem 2. Weltkrieg im Einsatz. Im 63 m breiten und etwa 12 m tiefen Dethlinger Teich, einer ehemaligen Kieselgur-Grube in der Lüneburger Heide, wurden von 1942 bis 1952 mit chemischen Kampfstoffen gefüllte Granaten und Bomben entsorgt. 1952 wurde die Grube mit Erdreich und Bauschutt verfüllt. Jetzt wird das Gelände saniert. Der Weycor AR 480 arbeitet dabei in der Ver- und Entsorgung der Sanierungsstelle.
Volvo: Kettenbagger EC230 Electric
Mit einer Power Unit ist der neue Volvo-Elektrobagger EC230 von der öffentlichen Stromversorgung unabhängig. (Bild: Volvo CE)
Erstes mittelgroßes Elektromodell
Nach den Vorstellungen in China im Jahr 2021, Norwegen 2022 sowie diversen Modellprojekten ist der erste mittelgroße elektrische Kettenbagger von Volvo CE nun für ausgewählte Kunden in Deutschland und weiteren Märkte in Europa erhältlich. Der 23-Tonnen-Elektrobagger EC230 bietet die gleiche Leistung wie ein vergleichbares Diesel-Modell, ist dabei allerdings emissionsfrei, geräusch- und vibrationsarm. Laut Volvo berichten erste Anwender außerdem davon, dass der EC230 Electric nicht nur eine ähnliche Grabkraft wie das Dieselpendant Volvo EC220E erreicht, sondern dies auch mit einer schnelleren Zykluszeit und deutlich weniger Lärm kombiniert.
Komatsu: Bagger mit Wasserstoff-Brennstoffzelle
Die Konzeptmaschine eines mittelgroßen Hydraulikbaggers mit Wasserstoff-Brennstoffzelle. (Bild: Komatsu)
Konzeptmaschine für mittelgroßes Modell
Komatsu hat einen mittelgroßen Konzept-Hydraulikbagger entwickelt, der eine Wasserstoff-Brennstoffzelle und von Komatsu entwickelte, zentrale Komponenten vereint, um CO2-Neutralität auf Baustellen zu erreichen. Mit dem Start einer Machbarkeitsstudie im Mai 2023 beschleunigt Komatsu sein Vorhaben der kommerziellen Herstellung von mittelgroßen und großen Baumaschinen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen in naher Zukunft.
Wacker Neuson: Präsentation auf der Tiefbau Live
Ein intelligentes Attachment Management, ein durchdachtes Human-Machine-Interface und die Vorbereitung für diverse Assistenzsysteme und Schnittstellen sind einige der digitalen Features des neuen Mobilbaggers EW100. (Bild: Wacker Neuson)
Digitale und emissionsfreie Produktneuheiten
Wacker Neuson hat auf der Messe Tiefbau Live im April in Karlsruhe seine neuesten digitalen und elektrifizierten Lösungen präsentiert. Ein Highlight war dabei der neue Mobilbagger EW100, der durch neue digitale Assistenzsysteme seinen Bediener bestmöglich unterstützt. Bei der Entwicklung der Maschine stand die Baustelle 4.0 im Fokus. Ein intelligentes Attachment Management, ein durchdachtes Human-Machine-Interface und die Vorbereitung für diverse Assistenzsysteme und Schnittstellen sind einige der Features. Beim Anbaugerätewechsel über das Zehn-Zoll-Display unterstützt die Maschine den Bediener. So passt sie beispielsweise automatisch die Maschinendynamik an das angebaute Werkzeug an. Außerdem können durch die leistungsstarke Fahrhydraulik und die hohe Grundarbeitsleistung mit der Maschine auch Aufgaben erledigt werden, für die sonst ein 14-Tonnen-Bagger eingesetzt werden müsste.
Zeppelin: Schürfzug Cat Scraper 651
Der neue einmotorige Scraper Cat 651, meist in Flotten für lange, ebene Transportstrecken von 200 bis 2.500 m Länge eingesetzt, kommt mit einem Fassungsvermögen im Schürfkübel von 33,6 m3 gehäuft und einer Nutzlast von 46,4 t. (Bild: Caterpillar/Zeppelin)
Macht Materialbewegung produktiver
Schürfzüge, früher bei großen Erdbewegungen oft die dominierenden Baumaschinen, werden heute in Deutschland weniger eingesetzt. Dennoch bilden diese Maschinen, passende Einsatzbedingungen vorausgesetzt, die leistungsstärksten und effektivsten Systeme in der schweren Erdbewegung. Schürfzüge beladen sich selbst in kürzester Zeit, transportieren schnell mit über 50 km/h und können zudem kontrolliert abkippen, verteilen und das transportierte Material durch Überfahren gleich verdichten. Zusätzlich zur Schürfzugflotte werden kaum weitere Baumaschinen benötigt, oft genügt ein Schubdozer. Cat hat seine Schürfzüge nun neu entwickelt und mit hochmoderner Technik ausgestattet.