zum Newsletter anmelden
 

Teleskoplader – starr und drehbar – werden vielen alltäglichen Einsatzanforderungen im Baugewerbe gerecht

Bauprofis langer Arm

B2B Fachmedien GmbH

Anschrift:
Im Himmeltal 7
67583 Guntersblum
Deutschland

Für viele Bauunternehmer ist die Vielseitigkeit der Baumaschine bei der Investitionsplanung ein wichtiges Merkmal. Für Andere ist Technik, die alles ein bisschen kann, aber nichts richtig, total verpönt. Entsprechend schmal ist der Grat zwischen „Must-have“ und „Nice-to-have“. Die Teleskoplader haben es geschafft, sich innerhalb der letzten drei Jahrzehnte von exotischen Spezialmaschinen zu durchaus gefragten Allroundern zu entwickeln. Auch wenn sie im heimischen Baualltag längst nicht so bekannt wie herkömmliche Radlader sind, gehören sie heute zum festen Bestandteil des Baugeschehens – hier und da auch als echte Schlüsselmaschinen.

Nicht alle Multifunktionsmaschinen konnten sich in Deutschland durchsetzen. So fristet der bereits vor 70 Jahren entwickelte Baggerlader hierzulande immer noch ein Nischendasein. Auch die quirligen und überaus vielseitigen Raupenlader gehören wohl zu den am meisten unterschätzten Maschinen auf Deutschlands Baustellen. Immer beliebter wird bei den Bauprofis allerdings ein weiterer Sonderling: Der einst für den Landschaftsbau entwickelte Teleskoplader findet immer mehr Zuspruch bei Bauunternehmen. Er kann im Hoch- Tiefund GaLaBau eine ganze Reihe an Aufgaben übernehmen, was ihn auf vielen Baustellen zu einem unverzichtbaren Helfer macht. Als Vielzweck-Maschinengattung rationalisiert er Projekt- und Arbeitsabläufe und gestaltet viele Einsätze effizienter. Das haben auch die etablierten Baumaschinenhersteller festgestellt und ihr Maschinensortiment erweitert, sodass inzwischen allein auf dem deutschen Markt gut ein Dutzend Anbieter mitmischen.

Handfeste Argumente

Begründen lässt sich dieser Trend mit der Tatsache, dass bei so gut wie jedem Bauprojekt zahllose Tätigkeiten mit dem Transportieren von Baustoffen, -elementen und -materialien verbunden sind. Hier kommen die Vorzüge des langen Hubarmes zum Vorschein, der deutlich mehr Reichweite und -höhe bietet, als das beim gleich großen Standard-Radlader der Fall ist. Der Telearm hilft dabei, die Ladung in Höhen auszuschütten, die sonst deutlich größere Radlader erfordert hätten. So lässt sich nicht nur der Einsatz größerer Laderklassen erübrigen, sondern auch unnötiger und zeitraubender Rangieraufwand reduzieren.

Neben den Reichweitenvorteilen punkten die Teleskoplader auch mit ihrer Vielseitigkeit, was vielen Baufirmen gut ins Konzept passt. Gerade die kompakten Vertreter dieser Maschinengattung rollen daher bereits serienmäßig mit einem Schnellwechsler zum Anbau verschiedener Arbeitsgeräte an, einzelne sind sogar ab Werk mit einem zusätzlichen Steuerkreis ausgestattet, um jederzeit hydraulisch angetriebene Anbauausrüstungen nutzen zu können. So vorbereitet, muss sich die auf dem Markt auch als Teleskopstapler und Telehandler bekannte Maschine nicht nur auf den Lastentransport beschränken. Dank der Schnellwechsel-Einrichtung kann der Teleskop verschiedene Anbaugeräte und Werkzeuge aufnehmen und sich so im Handumdrehen von einer Umschlagmaschine in Lader, Kehrmaschine, Hubarbeitsbühne oder Kran verwandeln.

Radlader „neu gedacht“

So kann die eine oder andere Maschine auf dem Bauhof bleiben und der Teleskoplader als Geräteträger besser ausgelastet werden. Nicht immer ist er vollwertiger Ersatz für Radlader & Co., aber durchaus eine sinnvolle Option, um Transportkosten, zusätzliches Personal und Platz auf der Baustelle zu sparen. Bei vielen Einsätzen sind die Teleskoplader sogar den Spezialisten gewissermaßen überlegen: Im Baustoffhandel bieten sie mit ihrer horizontalen Reichweite z. B. Produktivitätsvorteile gegenüber herkömmlichen Gabelstaplern, weil sie Lasten aufnehmen können, an die ein Gabelstapler nicht herankommt – weil die Last zu weit entfernt steht oder sich andere Lasten davor befinden. So lässt sich nicht nur schneller arbeiten – auf der Baustelle oder auf dem Bauhof kann auch der vorhandene Lagerplatz besser ausgenutzt werden. Währenddessen können Bau-Teleskoplader im GaLaBau gegenüber normalen Radladern punkten. Weil der lange Telearm über Zäune, Hecken und Gräben hinweg reicht, kann das nötige Baumaterial schneller und präziser am Ort der Bestimmung positioniert werden. Beim Be- und Entladen von Nutzfahrzeugen können sie ihre Reichweitenstärke nutzen und von hinten weit in die Mulde oder in den Transporter hinein langen, was die mögliche Sperrung einer zweiten Fahrspur der Straße erübrigt. Starre Teleskoplader können zwar viele Arbeiten von Radladern übernehmen und sogar mit Vorteilen aufwarten, können diese jedoch nicht in jeder Hinsicht ersetzen. So müssen im Vergleich zum doppelarmigen Hubgerüst des konventionellen Radladers Schnellwechsler und Anbaugeräte bei Teleskopladern aufgrund des einzelnen Teleskoparms auf geringeren Breite angelekt werden. Daher muss bei Arbeiten mit einer Schaufel stets im Blick behalten werden, dass die auf die Anlenkung wirkenden Seiten- und Verwindungskräfte allzu grobes Arbeiten nicht möglich machen. Für Schaufeleinsätze im festen Boden und bei steinhaltigem Untergrund sind die deutlich robuster konstruierten Radlader besser geeigtet. Zudem freuen sich die Radlader-Fahrer aufgrund der hoch platzieren und mittig angeordneten Kabine über eine bessere Übersicht und Sicht auf die Arbeitswerkzeuge.

Flexible Endlosdreher

Etwas anders konstruiert sind Teleskopen mit einem im Vollkreis schwenkbaren Oberwagen. Dieses Mehr an Flexibilität in Verbindung mit entsprechenden Anbauausrüstungen eröffnet weitere Einsatzperspektiven. Weil manche dieser „Langfinger“ fast bis an die Hakenhöhen von Turmkranen herankommen, können sie auf vielen Baustellen als ihr vollwertiger Ersatz eingesetzt werden und im gleichen Zuge auch Autound Mobilkrane, Schrägaufzüge, Hubarbeitsbühnen und Geländestapler überflüssig machen.

Mit der Schaufel können die „Rotoren“ bis zu 30 m weit über Hindernisse hinweg reichen und dort problemlos verfüllen oder beim Wohnungsneubau Lasten direkt in die Fensteröffnungen oberer Etagen befördern. Weil sie dank ihres 360°-Vollkreises aus dem Stand einen großen Arbeitsbereich abdecken können, muss auf der Baustelle noch weniger rangiert werden, als das bei ihren starren Brüdern der Fall ist. Durch ihre Mobilität als selbstfahrende, straßengängige Baumaschinen sowie ihre Kompaktheit sind sie schnell vor Ort und kommen dort auch mit minimalen Wenderadien zurecht. Durch diese Eigenschaften sind die drehbaren Teleskopen durchaus in der Lage, im Alleingang eine ganze Baustelle zu bedienen.
All das zusammengenommen macht deutlich, dass die Teleskopen – ob starr oder drehbar – nicht nur eine Daseinsberechtigung haben, sondern in der Zukunft eine größere Rolle auf den Baustellen übernehmen. In der folgenden Übersicht geben wir Einblicke in die aktuellen Modelle der Hersteller und decken die ganze Range der Teleskoplader ab – von kleinen elektrischen „Arbeitern“ für die Halle und Innenstadt bis zu den großen Rotations-Teleskopladern als Tausendsassa für die Baustelle.

Manitou: Elektrische Teleskoplader MT 625e, MRT 2260e und 2660e

Der französische Baumaschinenhersteller Manitou hat zur bauma 2022 eine regelrechte Offensive bei batteriebetriebenen Teleskopladern gestartet. Mit dem MT 625e führt das Unternehmen sein erstes 100 % elektrisches Kompaktmodell am Markt ein. Mit einer Tragfähigkeit von 2,5 t bei Arbeitshöhen von 6 m bietet die Maschine das gleiche hohe Leistungsniveau und die gleichen Maße wie die Version mit Verbrennungsmotor. Die Li-Ionen-Batterie mit einer Leistung von 25 bzw. 33 kWh senkt den Wartungsbedarf um 56 % und trägt damit zu einer erheblichen Reduzierung der Gesamtbetriebskosten bei. Das Modell MT 625e, das sich besonders für Innenräume,

Stadtzentren oder die Renovierung historischer Bauwerke eignet, verfügt über das Safety Pack und den Bordmonitor Harmony für eine sichere und einfache Benutzung.
Die drehbaren Teleskoplader MRT 2260 und MRT 2660 aus der neuen Produktlinie VISION+ bietet Manitou nun auch in der Version mit Elektroantrieb an. Mit einer Tragfähigkeit von 6 t und Hubhöhen von 22 bzw. 26 m bieten die E-Modelle ebenfalls das gleiche Leistungsniveau wie die Version mit Verbrennungsmotor und ermöglichen insbesondere Simultanbewegungen des Auslegers. Die Lithium-Ionen-Batterie ermöglicht mit ihren 700 V/65 kWh auch in den schwierigen klimatischen Bedingungen Nordeuropas einen optimalen Betrieb. Um die Maschinenlaufzeit um weitere vier Stunden zu verlängern, kann eine zweite Batterie mit 700 V/65 kWh eingesetzt werden. Als dritte Option steht dem Benutzer eine Hybrid-Version der Modelle mit Reichweitenverlängerer zur Auswahl. Diese Ausführung bietet zusätzliche Flexibilität besonders bei längeren Fahrten zwischen den Einsatzorten und bei Baustellen, die keine geeigneten Ladestationen zum Aufladen der Batterie bieten. Beide Modelle verfügen über mehrere Ladeoptionen mit zwei integrierten Ladesystemen für 11 kW (Ladezeit: 4,5 Stunden) und 22 kW (Ladezeit: 2,25 Stunden). Eine noch schnellere Lösung ist in Form eines weiteren integrierten Ladesystems verfügbar, das ein Aufladen in unter einer Stunde ermöglicht. Die Ladequelle muss dabei über 400 V Wechselspannung verfügen.

Merlo: eWorker 25.60 und 25.90

Auch Merlo ist seit der bauma mit neuen elektrischen Teleskopladern am Start, den sogenannten eWorkern. Die zwei Modelle EW25.60 und EW25.90 haben eine max. Nutzlast von jeweils 2,5 t, eine Hubhöhe von jeweils 5 m und eine Leistung von 60 bzw. 90 PS. Die 48-Volt-Batterien haben eine Ideal-Laufzeit von bis zu acht Stunden. Sie benötigen rund neun Stunden, um vollständig aufzuladen. Die verbauten Elektromotoren ermöglichen eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h, je nach gewählter Zulassungsart. Die 4WD-Modelle sind zusätzlich zu den beiden Frontmotoren mit einem Zusatzmotor für den Heckantrieb ausgestattet. Der permanente Allradantrieb ermöglicht Einsätze auch in unebenem Gelände. Die eWorker verfügen über einen zweiteiligen Teleskoparm aus hochfestem Material. Serienmäßig verbaut ist ein 850 mm breiter ZM2S Geräteträger inklusive Tac-Lock.

Bei allen Modellen sind Anti-Kipp-Sensoren in die Hinterachse integriert, eine Lösung, die hohe Stabilität garantiert, ohne die Leistung des Fahrzeugs zu beeinträchtigen. Das Bremssystem besteht aus zwei Nassscheibenbremsen, die im Vorderrad-Reduktionsgetriebe montiert sind, und aus einer elektrohydraulischen negativen Feststellbremse mit manueller und automatischer Betätigung: e-holder. Letztere wird in Betrieb gesetzt, sobald das Fahrzeug stehen bleibt, und wieder gelöst, wenn das Fahrzeug mit dem Gaspedal in Gang gesetzt wird. Auf diese Weise wird der Fahrer beim Anfahren an Steigungen unterstützt und das Wegrollen der Maschine am Hang verhindert. In der ROPS-/FOPS-Kabine ist das Personal zudem gut geschützt. Wie ein Gabelstapler wird der eWorker über die Hinterräder mit einem maximalen Lenkeinschlag-Winkel von 85° gelenkt. Der eWorker kann optional mit einer Arbeitsbühne und der erforderlichen Bühnenvorbereitung ausgestattet werden. Das Verfahren der Maschine aus der Arbeitsbühne ist bis zu 2 km/h möglich.

Ausa: E-Teleskoplader T164E

Der spanische Baumaschinenhersteller Ausa ist 2022 mit einem ersten elektrischen Teleskoplader herausgekommen, dem T164E. Es handelt sich laut Ausa um das erste elektrische Modell auf dem Markt mit 1.600 kg Ladekapazität. Mit seiner Geländegängigkeit und einer max. Hubhöhe von 4 m ist der T164E für Arbeiten in emissionsfreien Räumen, wie Gewächshäusern, geschlossenen Räumen, oder dank der geringen Lärmentwicklung, auch für Arbeiten in der Nacht geeignet.
Die Maschine ist auf lange Betriebsdauer ausgelegt, mindestens jedoch einen ganzen Arbeitstag. Sie verfügt über eine Leistung von 8,4 kW, mit einer Peakleistung von 21,2 kW, was ihr die Stärke und die Geländegängigkeit für Arbeiten auf schwierigem Gelände und an Steigungen bis 32 % verleiht. Der Li-Ionen-Akkupack wird elektronisch geregelt, um in schonender Weise hohe Leistung mit guter Geländegängigkeit zu kombinieren, welche Dieselfahrzeugen ebenbürtig ist. Darüber hinaus reduziert der Elektromotor beim Loslassen des Gaspedals die Geschwindigkeit augenblicklich, während die Energie zurückgewonnen wird, und erhöht damit die Reichweite noch mehr. Der Teleskoplader kann mit dem integrierten Ladekabel über das Stromnetz oder mit einem Generator in nur 3,25 Stunden bei 230 V von 20 auf 80 % geladen werden. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Maschine mit einem 110- oder 415-Volt-Stecker an das Ladenetz anzuschließen.

Bobcat: Teleskoplader TL25.60

Bobcat hat sein Teleskoplader-Portfolio 2022 mit dem besonders kompakten TL25.60 erweitert. Durch das neue Modell, der kleinste Maschine der Teleskoplader-Reihe, erhöht sich die Zahl der Bobcat-Teleskopen der R-Serie mit starrem Rahmen für den Bau, die Vermietung und den allgemeinen Umschlag auf elf Modelle. Der neue TL25.60 wurde konzipiert, um eine einfache Bedienung, hervorragende Stabilität, optimalen Komfort und sicheren Betrieb in jedem Einsatzbereich zu gewährleisten.

Er wird von einem Bobcat Stage-V-Motor mit 75 PS angetrieben. Die Maschine hat eine fahrbare Nutzlast von 2.500 kg, bietet eine maximale Hubhöhe von 5,91 m und eine maximale Reichweite von 3,31 m. Dank des Bob-Tach-Anbaurahmens (manuell oder hydraulisch) kann er mit Anbaugeräten aus der Bobcat-Laderreihe verwendet werden, wodurch er noch vielseitiger einsetzbar ist. Zusätzlich zu den besonders kompakten Abmessungen ist die Kabine des TL25.60 die gleiche wie die des Spitzenmodells der R-Serie von Bobcat mit 18 m Länge. Es handelt sich damit laut Bobcat um die großräumigste Kabine auf dem Markt der kompakten Teleskoplader. Wie bei allen Bobcat-Teleskopen wurde die neue Motorhaube so gestaltet, dass die Fahrersicht auf der rechten Maschinenseite maximiert wird. Zusammen mit dem neuen Design des Armaturenbretts in der Kabine und den stabilen, aber schlanken Kabinensäulen wird dem Fahrer eine ungehinderte Sicht geboten. Dank besonders kleinem Wenderadius können sich Anwender mühelos auf der Baustelle bewegen. Der TL25.60 verfügt über eine robuste Konstruktion mit einem stabilen Rahmen und Ausleger für die Arbeit in allen möglichen Umgebungen. Die abgeschirmte Konstruktion bietet Schutz für die hydraulischen und elektrischen Komponenten und eine Stahlplatte schützt den Boden der Maschine. Wie alle Bobcat-Teleskoplader verfügt auch der TL25.60 über einen Kastenaufbau und eine große Bodenfreiheit.

Kramer: Teleskoplader mit 3 bis 5,5 t Nutzlast

Kramer hat seiner Teleskoplader-Serie von 3 bis 5,5 t Nutzlast zur bauma ein Facelift verpasst. Im Mittelpunkt steht dabei ein neues Motorhaubendesign für die Modelle 3007, 3507, 3610, 4007 und 4507. Das Ergebnis ist eine bestmögliche Sicht nach rechts. Zudem wurden Features wie Differentialsperre und Laststabilisator einem Update unterzogen. Die Funktionalität der Fahrzeuge ist damit im Hinblick auf Einsätze wie beispielsweise im Recycling optimal. Auch die weiteren Neuerungen, wie die Optimierung des ecospeedPRO Fahrantriebs für die großen Modelle vom 4507-5509, oder eine mechanische 100-Prozent-Differentialsperre in der Vorderachse bieten dem Kunden einen Mehrwert. Die zweite Novität von Kramer bei den kleinen Teleskopladern ist ein ultrakompaktes elektrisches Modell, der 1445e. Hier ist ein 96-Volt-Lithium-Ionen-Akku verbaut für eine Laufzeit bis zu vier Stunden ohne Zwischenladung. Bei einer Höhe von unter 2 m und einer Breite von ca. 1,60 m kommt das elektrische Modell auf ein Betriebsgewicht von maximal 3.250 kg. Sowohl die Leistungsparameter, Geländegängigkeit als auch sein Bedienkomfort entsprechen den Eigenschaften des herkömmlichen Kramer Diesel-Teleskopladers 1445. Die Gesamtperformance des Fahrzeugs übertrifft sogar die des Dieselmodells: Durch den Elektromotor steht die Leistung im Fahrantrieb und in der Ladeanlage sofort zur Verfügung. Die Maximalgeschwindigkeit des e-Teleskopladers liegt bei 25 km/h. Für dieses Modell stehen eine 18-kWh- oder 28-kWh-Batterie zur Verfügung.

JCB: Teleskoplader 514-40

Auch JCB erweitert seine Palette im Kompaktsegment der Teleskoplader. Gerade hat das Unternehmen mit dem 514-40 sein bisher kleinstes Modell mit einer Kabinenhöhe von 1,80 m und einer Breite von 1,56 m auf den Markt gebracht. Das Modell ist niedrig genug, um durch eine 2 m hohe Toröffnung zu passen. Die geräumige Fahrerkabine ist 20 % größer als beim Vorgängermodell 516-40 und soll laut Unternehmen auch 200 mm breiter als bei den Modellen der Konkurrenz sein.

Der wartungsarme 18,4-kW-Dieselmotor benötigt keinen Dieselpartikelfilter oder Zusätze wie z.B. Adblue, um Stufe V zu erfüllen. Standardisierte JCB-Komponenten gewährleisten Qualität, Wartungsfreundlichkeit und maximale Betriebszeit. Die laut JCB klassenbeste maximale Nenntragfähigkeit von 1.400 kg schlägt Wettbewerbsmaschinen um 12 % bei voller Höhe. Die Nenntragfähigkeit bei voller Reichweite beträgt 525 kg. Mit einem Leergewicht von 2.695 kg bietet die Maschine ein um 17 % höheres Leistungsgewicht als der bisherige Teleskoplader 516-40. Der 514-40 kann jedoch auf einem leichten 3,5-Tonnen-Anhänger hinter einem Geländewagen oder einem leichten Nutzfahrzeug transportiert werden, sodass er für Vermieter und Bauunternehmer einfacher, schneller und kostengünstiger zur Baustelle geliefert werden kann. Auch die Manövrierfähigkeit für Einsätze in engen Bereichen wurde verbessert. Das macht ihn zu einem passenden Teleskoplader für GaLaBau, Baumaschinen-Vermieter und Materialumschlag. Der 1,1-Liter-Dreizylindermotor mit einem Drehmoment von 66,9 Nm treibt über ein hydrostatisches Bosch-Getriebe einen zweistufigen Linde-Motor an, der eine max. Fahrgeschwindigkeit von 15 km/h ermöglicht. Mit permanentem Allradantrieb und Vierradlenkung bietet der 514-40 eine gute Geländegängigkeit.

Dieci: Pegasus Drehteleskoplader

Erst Ende November 2022 hat Dieci seine neue Pegasus-Produktlinie von Drehteleskopladern vorgestellt. Es handelt sich um neun Maschinen von 4 bis 7 t Tragkraft und 16 bis 35 m Hubhöhe. Durch Stage-V-Motoren von 85 bis 150 kW, hydrostatische Zwei-Gang-Getriebe, elektronische Inch-Pedale und Flow-Sharing Steuerventile bieten die Maschinen Vielseitigkeit und Leistungsstärke unter allen Einsatzbedingungen. Die Pegasus-Teleskoplader zeichnen sich durch fortschrittliche technische Lösungen bei hoher Bedienerfreundlichkeit aus: automatisches Sperren und Entsperren der Achsen, Option Fahrtrichtungsumkehr, Niveauausgleich beim Abstützen, automatischer Einzug der Abstützungen und automatische Anpassung an den Arbeitsbereich durch einfachen Tastendruck. Dieci hat selbst eine neue Software entwickelt, die für smarte und intuitive Steuerung sorgt. Auch optisch sticht die Baureihe hervor mit einer neuen Verkleidung, einem neuen Steuergehäuse und Gegengewicht mit integrierten LED-Scheinwerfern für eine verbesserte Sicht auf den Arbeitsbereich. Besonders hohen Komfort bietet das Spitzenmodell Pegasus 60.35. Er ist serienmäßig ausgestattet mit doppeltem 4,3- und 12- Zoll-Multi-Touchscreen-Display, Klimaanlage und Funkfernsteuerung zum Bedienen der Maschine vom Boden oder vom Korb aus. Zudem gibt es bei den Pegasus-Ladern einige neue Features, die die Sicherheit verbessern: von den je nach Last und Konfiguration verlangsamten Bewegungen über das neue moderne Kippschutzsystem mit Sperre der gefährlichen Bewegungen bis zur automatischen Geräteerkennung für konstanten Schutz.

Tobroco-Giant: Teleskoplader GT5048

Der niederländische Hersteller Tobroco-Giant hat zuletzt den kompakten Teleskoplader GT5048 mit einer Breite von 1,6 m und einer Höhe von 1,97 m am Markt eingeführt. Auf Basis des Vorgängermodells, dem 4548 TENDO HD wurde ein 2x2-Meter-Teleskoplader mit einer Hubhöhe von 4,80 m entwickelt. Der GT5048 wird von einem neuen 10 % stärkeren Kubota-Dieselmotor mit 36 kW/50 PS angetrieben. Um die Emissions-Standards der Stufe V zu erfüllen, ist er mit einem Katalysator (DOC) und einem Partikelfilter (DPF) ausgestattet. Der neue Motor hat einen größeren Hubraum und ein höheres Drehmoment bei niedrigerer Drehzahl. Dies bietet mehr Zugkraft im Drehzahlkeller, verringert den Geräuschpegel und erhöht die Fahrgeschwindigkeit auf 28 km/h. Der GT5048 verfügt über einen hydrostatischen Allradantrieb mit automotiver Steuerung sowie Acht-Tonnen-Achsen und einen schweren Planetenendantrieb.

Um mehr Platz für neue Komponenten zu schaffen und sicherzustellen, dass Servicepunkte leicht zugänglich sind, wurde ein neuer Motorraum entwickelt. Dieser ist 2 cm breiter und 4 cm länger. Gleichzeitig wurde der Lufteinlass für eine optimale Kühlung des Motors vergrößert. Zusätzlich werden jetzt zwei Kraftstofffilter verwendet und eine stärkere Batterie ist standardmäßig eingebaut. Der Auspuff wurde neu positioniert und befindet sich jetzt oben neben dem Hubarm, um zu verhindern, dass Staub unter der Maschine aufgewirbelt wird. Der GT5048 kann auch mit einem Umkehrlüfter ausgestattet werden, um Schmutz- und Staubpartikel im Kühler zu entfernen.

Sennebogen: Teleskoplader 355 E und 340 G

Sennebogen ist mit zwei Teleskoplader-Modellen auf dem Markt vertreten. Der 355 E mit einer Traglast von 5,5 t und einer Hubhöhe von bis zu 8,5 m sowie der 340 G mit einer Traglast von bis zu 4 t und einer Hubhöhe von bis zu 7,7 m sind flexibel in den verschiedensten Anwendungen einsetzbar, wie z.B. in der Hackschnitzelverladung, in Recyclinganlagen und der Industrie. Mit dem erst kürzlich gelaunchten 340 G wurde die neue Maschinengeneration der G-Serie eingeläutet, im Zuge derer Fahrerkomfort und Effizienz weiter optimiert wurden. 

Dank Z-Kinematik und dem robusten Teleskopausleger werden bei Sennebogen-Teleskopladern die Vorteile von Telehandlerund Radladertechnik in einem Maschinenkonzept vereint, welche unter dem Begriff SML-Power zusammengefasst sind. Die Kraft wird dabei optimal in die Schaufel übertragen, was zu einer Optimierung der Leistung und Losbrechkraft führt. Gleichzeitig bewahren die Teleskoplader durch den geringen Wendekreis und drei Lenkungsarten eine hohe Agilität und Flexibilität.
Die auf über 4 m Augenhöhe hochfahrbare, laut Unternehmen weltweit einzigartige Kabine mit großflächigen Fenstern bietet eine 360°-Panoramasicht auf die gesamte

Arbeitsumgebung. Jegliche Sortier- und Verladetätigkeiten lassen sich somit sicher und effizient durchführen. Um selbst den anspruchsvollsten Einsätzen gerecht zu werden, wurde bei der Entwicklung auf die Langlebigkeit der Komponenten durch massiven Stahlbau gesetzt. Die kompakte, robuste Bauweise und die effiziente Antriebssteuerung halten Kraftstoffverbrauch und Betriebskosten auf einem niedrigen Niveau und sorgen für eine ressourcensparende Verteilung der Leistung innerhalb der Maschine.

Magni: Drehbare und starre Teleskoplader

Die 15 Modelle drehbarer Teleskoplader (RTH) des italienischen Herstellers Magni mit max. Traglasten zwischen 5 und 13 t bei max. Hubhöhen zwischen 17.560 mm und 51.000 mm decken eine Vielzahl von unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten ab. Alle Rotationsteleskoplader-Modelle verfügen über einen drehbaren Oberwagen, der eine 360°-Drehung ermöglicht. Dabei wird die präzise Steuerung der Lasten auch bei großen Hubhöhen durch einen dreistufigen Drehantrieb von Liebherr gewährleistet. Ab dem RTH6.21 sind die Fahrzeuge mit einer Twin-Energy-Vorbereitung ausgestattet. Magnis Twin Energy Station ermöglicht emissionsfreies Arbeiten als Elektro-Teleskoplader, da alle Hubfunktionen elektrisch durchführbar sind.

Neben den Rotationsteleskopladern stehen dem Anwender insgesamt 14 Modelle starrer Teleskoplader mit max. Traglasten zwischen 5 und 50 t bei maximalen Hubhöhen zwischen 7.600 mm und 19.200 mm zur Verfügung. Das innovative Design der ROPS/FOPS zertifizierten Kabinen bietet neben hohem Komfort und Sicherheit eine ausgezeichnete Rundumsicht auf alle Arbeitssituationen. Alle starren Teleskoplader-Modelle verfügen über ein Sieben-Zoll-Touchscreen-Display. Die für die Maschinensteuerung installierte Software ist auch für weniger erfahrene Benutzer intuitiv und daher einfach zu verwenden. Die Magni RTH-Modelle mit 6, 7, 8 und 13 t Tragkraft verfügen über ein Zwölf-Zoll Touchscreen-Display. Sie sind außerdem mit einem Nivelliersystem auf Rädern ausgestattet, um je nach Art des Geländes, eine Seitenneigung auszugleichen. Dieser spezielle Mechanismus erlaubt es, die Maschine entsprechend der Funktion und des dazugehörigen Lastdiagramms zu nivellieren.

Der kraftvolle hydrostatische Antrieb liefert jedem Rad die nötige Antriebskraft, um auch unwegsames Gelände und anspruchsvolle Steigungen zu bewältigen. Ausgestattet mit permanentem Allradantrieb, zwei Fahrstufen für Vor- und Rückwärtsfahrt sowie einer Pendelachse hinten gewährleistet die RTH-Baureihe Stabilität und Bodenhaftung. Dank der enormen Bodenfreiheit lässt sich fast jedes Hindernis meistern.

Weitere Informationen:
www.ausa.com
www.bobcat.com
www.dieci.com
www.jcb.com
www.kramer-online.com
www.magnith.com
www.manitou.com
www.merlo.de
www.sennebogen.com
www.tobroco-giant.com

Weitere Produkte des Herstellers B2B Fachmedien GmbH:

Garanten für solide Basis
12 01 24 1
Stampfer und Rüttelplatten sorgen bei der Verdichtung von Flächen für Statik und Stabilität und beugen Setzungen vor
Im Vergleich zu anderen Maschinen auf der Baustelle mögen Stampfer und Rüttelplatten zwar unscheinbar wirken, dennoch gehören sie zu den grundlegendsten Baugeräten überhaupt. Denn nur durch ausreichende Verdichtung des Untergrunds können unschöne Setzungen von gepflasterten Flächen oder Risse in Asphaltbelägen vermieden werden. Dies wiederum beugt lästigen Sperrungen von Plätzen, Wegen und Straßen sowie kostspieligen Nacharbeiten vor. Bei korrekter Anwendung gewährleisten diese kompakten Verdichtungsgeräte optimale Ergebnisse beim Anlegen von Pflasterwegen, der Gestaltung von Einfahrten oder Terrassen. Sie sind unverzichtbar sowohl im Gleis- und Kanalbau als auch im Straßen- und Tiefbau.
Drehmotoren und Tiltrotatoren optimieren die Produktivität von Baggern bei Einsätzen jeder Art
11 2023 Anbaugeräte 1
Uneingeschränkte Bewegungsfreiheit
Die menschliche Hand ist das wohl erstaunlichste Werkzeug, das die Evolution hervorgebracht hat. Das wichtigste Greif-, Fühl- und Arbeitsinstrument des Menschen hat die Grundzüge unserer Intelligenz beeinflusst und unsere Kulturgeschichte geprägt. Die Entwicklung des hydraulischen Dreh-Schwenkwerks, das zwischen Bagger-Stielende und Anbaugerät positioniert wird, ist auch eine Art Evolution. Es handelt sich dabei um ein pfiffiges Gerät, welches wie ein Handgelenk zwischen Auslegerstiel und Arbeitswerkzeug wirkt und der eingeschränkten Beweglichkeit des Baggers damit ein Ende setzt. Trotz der klaren Vorteile bei Einsatzflexibilität und Effizienz scheuen jedoch viele deutschen Bauunternehmen die Investition in einen Tiltrotator.
Praxisnahe Demonstrationen und Technologie-Innovationen in Europas größtem Basaltsteinbruch
9 23 1
Steinexpo: Live und ungeschminkt
Eine kleine Ewigkeit ist es her, als die in der Branche beliebte Steinexpo das letzte Mal ausgetragen wurde. Denn nach der Durchführung in 2017 musste die nächste Ausgabe der planmäßig im Drei-Jahres-Turnus stattfindenden Demonstrationsmesse zuerst coronabedingt von 2020 auf 2021 verschoben und schließlich komplett abgesagt werden. Trotz des aufgestellten Hygienekonzeptes und des Zuspruchs der Ausstellerseite ließen die Maßnahmen rund um das Pandemiegeschehen eine Realisierung der Messe nicht zu. Umso größer war die Erleichterung beim Organisationsteam, als am 23. August der obligatorische Startknopf für die 11. Steinexpo 2023 im MHI-Basaltsteinbruch Nieder-Ofleiden den Auftakt markierte. Vier Messetage später wurde aus Erleichterung Freude, denn die Veranstaltung schloss mit einem neuen Besucherrekord.
Kompakte Maschinentechnik erleichtert die körperliche Arbeit der Garten- und Landschaftsbauer enorm
923 1
Breite Vielfalt für die „grüne“ Branche
Kaum ein Bausegment ist derart vielfältig wie der Garten- und Landschaftsbau. Die Betriebe heben Gräben und Baugruben aus, erledigen unterschiedliche Erdbauarbeiten, sichern die Hänge ab und kümmern sich um die Dach- und Wandbegrünung. Sie verlegen Pflaster und Platten, errichten Gaubionenbauwerke, sanieren Rohrleitungen und Kanäle, führen Entwässerungsarbeiten aus und übernehmen die Grün- und Baumpflege. Dieser Aufgabenmix setzt nicht nur ein hohes Maß an Fertigkeiten und Kenntnissen voraus, sondern erfordert auch umfangreiche technische Unterstützung. Benötigt werden daher flexibel einsetzbare Maschinen, die ihr Leistungspotenzial auch in der Enge der innerstädtischen Wohnsiedlungen entfalten können.
Obendrehende Turmkrane sind unverzichtbare Hebemaschinen auf zahlreichen Baustellen der Welt
78 23 1
Die Schwerkraft im Griff
Weit über den Köpfen, in schwindelnder Höhe ziehen sie ihre Kreise und helfen den Baustellentrupps tagein, tagaus, die Schwerkraft zu überlisten. Obendrehende Turmkrane sind seit vielen Jahrzehnten das weithin sichtbare Zeichen jeder Baustelle und haben trotz wachsender Konkurrenz durch weitere Krankopnzepte nichts an ihrer Relevanz eingebüßt. Umgekehrt: seit geraumer Zeit „jagen“ sie auch im fremden Terrain und werden dort eingesetzt, wo zuvor Raupen-, Auto- oder Schnellmontagekrane verwendet wurden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Konstruktionsabteilungen der Hersteller viel Aufwand betreiben, um die größten Kostenfaktoren wie Montageaufwand und Transport zu optimieren.
Sie sind zügig unterwegs und lassen sich vielseitig nutzen – die Mobilbagger sind hierzulande sehr beliebt
6 2023 1
Mobile Baustellenflitzer
Beim Einsatz von Baumaschinen auf der Baustelle gilt es, unproduktive Zeiten so gut es geht zu eliminieren. Bauunternehmen sind daher gefordert, bei der Wahl des passenden Baustellenequipments u. a. auf Leistungsfähigkeit, Einsatzflexibilität und Kosteneffizienz der Maschinentechnik zu achten. Die richtige Antwort auf den Termindruck auf Baustellen kann daher die Entscheidung für einen Radbagger sein, der dank seiner hohen Mobilität zahlreiche Arbeiten schneller als andere Baumaschinen erledigen und den Baustellenwechsel ohne Transportunterstützung in Eigenregie bewältigen kann. Dieses Plus an Bewegungsfreiheit ist der Grund, wieso sich die Mobilbagger als dynamische Baustellenallrounder einer steigenden Nachfrage erfreuen.
2D- und 3D-Maschinensteuerungssysteme optimieren die Arbeitsabläufe und entlasten die Fahrer
5 23 Topcon
Kosten runter, Bauleistung rauf
Trotz der aktuellen Abkühlung einzelner Bausegmente kämpfen Bauunternehmen nach wie vor gegen Kostendruck und Fachkräftemangel. Das zwingt die Firmenlenker dazu, traditionelle Arbeitsweisen in Frage zu stellen und nach Wegen zu suchen, die Effizienz der vorhandenen Baustellen-Mannschaft zu erhöhen. Viel Potenzial bietet dafür ein konsequenter Einsatz von Baumaschinensteuerungen sowie die Nutzung von digitalem Aufmaß und 3D-Plänen. So wird die Arbeitsvorbereitung vereinfacht und beschleunigt während baubegleitende Absteckungen und permanente Höhenkontrollen weitgehend entfallen. Gleichzeitig wird durch diese Systeme eine höhere Genauigkeit der Ausführung gewährleistet.
Der Ladekran wandelt sich zur beliebten Option für Hebeaufgaben jeder Art
bpz 3 4 23 1
Der Kran zum Mitnehmen
Bei vielen Einsätzen geht am Ladekran kein Weg vorbei. In der Stadt punktet er aufgrund seines geringen Drehbereichs und fehlendem Kontergewicht durch schnelle, unkomplizierte Einsätze mit überschaubaren Behinderungen für Anwohner und Autoverkehr. Durch die variable Abstützung und Zusatzknicksystem kann er platzsparend am Gebäude stehen und bei Neubau, Sanierung oder Wartung auch schwergewichtige Hebeaufgaben übernehmen. Oder er agiert als Hilfskran, um größere Krane zu rüsten und deren Zubehör zu transportieren. Und mit pfiffigen Anbauausrüstungen ausgestattet, kann er auf Bauhof und Baustelle andere Maschinen wie Kran, Stapler und Radlader komplett erübrigen.
Die Bausaison kann kommen
Tiefbau Live 1
Mit der BAU in München sowie dem Messedoppel RecyclingAKTIV und TiefbauLIVE startet die Branche ins Baujahr 2023
Wenn sich die kalte Jahreszeit endlich verabschiedet, steigen nicht nur die Temperaturen, sondern sicherlich auch die Bautätigkeit in unserem Land. Um die nötigen Impulse für die Umsetzung kleiner und großer Bauprojekte zu liefern, haben sich zwei wichtige Veranstaltungen in Stellung gebracht: Die BAU in München und die Demonstrationsmesse RecyclingAKTIV & Tiefbau-LIVE (RATL), die auf dem Karlsruher Messegelände stattfindet.
Mobile Brecheranlagen sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Verwertung anfallender Bauschuttmassen
0223 RM
Vom Abfallprodukt zum Rohstoff
Werden irgendwo Gebäude neu errichtet oder Altbestand rückgebaut, dann fällt tonnenweise Erdaushub und Abrissmaterial an. Nicht verwunderlich also, dass die Bau- und Abbruchabfälle mit einem Anteil von über 55 % den Großteil des deutschen Brutto-Abfallaufkommens ausmachen. Um Ressourcen, Deponiegebühren und Transportkosten zu sparen, sollte Bauschutt und Straßenaufbruch daher am besten noch direkt auf der Baustelle recycelt werden, um daraus neues Baumaterial gewinnen zu können. Unentbehrlich dafür sind mobile Brecheranlagen geworden, die einst für Steinbrüche entwickelt wurden.
Batterieelektrische Baumaschinen befreien die Städte von Lärm, Feinstaub und CO2-Emissionen
bpz 11 2022 Bobcat
Elektro-Power auf der Baustelle
Diese Technologie bestimmte nicht nur die Innovationen auf der bauma 2020: Baumaschinen mit elektrischem Antrieb machen emissionsfreies Arbeiten auf der Baustelle möglich und gehören daher seit einigen Jahren zu den großen Trends am Bau. Denn die Branche hat einen großen Einfluss auf die Umwelt: der Bausektor ist einer der Hauptverursacher für Treibhausausstoß in Deutschland. Aus diesem Grund wird von der Planung von Gebäuden bis hin zum Rückbau, sowohl bei Prozessen, Baustoffen als auch bei eingesetzten Baugeräten händeringend nach Möglichkeiten gesucht, den CO2-Fußabdruck vom Baugewerbe zu reduzieren. Die Elektrifizierung der Baustelle ist ein wichtiges Instrument bei der Umsetzung der Klimawende und es gibt bereits zahlreiche praxistaugliche Lösungen auf dem Markt.
Mit geeigneten Anbaugeräten ausgerüstet übernehmen Bagger so gut wie jede Aufgabe
9 10 westtech
Wenn ein Bagger zum Schweizer Messer wird
Das Anforderungsprofil an einen Bagger ist heute so breit wie nie. Effizient sollte er sein, möglichst leise, komfortabel für den Fahrer, robust und kompakt gebaut. Zugleich jedoch auch stark genug, um anspruchsvollen Einsätzen gewachsen sein zu können. Zudem sollte er sich im Bedarfsfall nicht nur als Grabwerkzeug, sondern als hochgeländegängiger Geräteträger nutzen lassen – mit einem kräftigen und reichweitenstarken Baggerarm. So wird aus der reinen Erdbaumaschine ein Allrounder, der diverse Aufgaben rund um die Baustelle übernehmen kann. Um Letzteres zu ermöglichen, bietet der Markt eine kaum noch überschaubare Vielfalt an Bagger-Anbaugeräten.
Moderne Deckenfertiger sind auf Produktivität und Präzision ausgelegt und warten mit zahlreichen Assistenzsystemen auf
7 8 Highlight Dynapac 1
Von der „Teermaschine“ zum Hightech-Gerät
Das gesamte Straßennetz in Deutschland ist in Summe mehr als doppelt so lang wie der Abstand zwischen der Erde und dem Mond. Neben den rund 230.000 km an Straßen des überörtlichen Verkehrs (Autobahnen, Bundesstraßen, Landesstraßen und Kreisstraßen) gibt es über 650.000 km an sonstigen – hauptsächlich asphaltierten – Straßen. Um diese „Lebensadern“ der Zivilisation kümmern sich überaus spezielle Geräte, deren Konstruktion und Einsatz ein hohes Maß an Know-How verlangen. Die Straßenfertiger sind heute – ob kompakt oder für mehr als 15 m Einbaubreite – Hightech-Maschinen, die für immer höhere Präzision und flotteres Tempo im Einbauprozess sorgen.
Auf der bauma 2022 informieren sich Entscheider und Macher aus der Bauindustrie über Produkte, Trends und Themen
bpz 9 10 bauma 1
Hier trifft sich die Branche!
In einigen Tagen geht es endlich los: Vom 24. bis 30. Oktober findet mit der bauma 2022 die weltweit größte Messe für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte statt. Auch wenn die Rahmenbedingungen nach zwei Pandemiejahren und dem andauernden Krieg gegen die Ukraine kaum schwieriger sein dürften und die Zukunft der Branche wegen der ausufernden Inflation ungewiss ist, brauchen die Bauakteure endlich wieder eine große Plattform. Für den Austausch mit Marktteilnehmern, Partnern und Anbietern, für die eigene Standortbestimmung aber auch für wichtige Entscheidungen für die Zukunft der Unternehmen.
Dank einer breiten Palette an Anbauausrüstungen übernehmen Radlader vielfältige Aufgaben auf der Baustelle
bpz große Erdbaumaschinen Schäffer
Wirtschaftliche Lastenträger
Das kennt so gut wie jedes Unternehmen der Bauwirtschaft: Weil kein zusätzliches Personal zu bekommen ist, müssen die Baubetriebe schneller werden, um die Aufträge abarbeiten zu können. Der Termindruck zwingt die Profis dazu, die Arbeitseffizienz ausschließlich durch den Einsatz von Technik zu erhöhen. Vielseitig nutzbare Maschinen wie z. B. Radlader entlasten die Arbeiter und können dank Schnellwechsler und einer Vielzahl an verfügbaren Anbauwerkzeugen zahlreiche Aufgaben auf der Baustelle übernehmen. Einst aus landwirtschaftlichen Traktoren entstanden, leisten die Radlader als mobile und starke Hebezeuge wertvolle Dienste und sind aus dem Baugeschehen nicht mehr wegzudenken.
Untendrehende Schnellmontagekrane sind wie gemacht für kleinere Hochbau- und Infrastrukturprojekte
45 2022 1
Turmkran für Kurzzeitbaustellen
Bevor es mit dem Bauen richtig losgeht, müssen zahlreiche vorbereitende Maßnahmen getroffen werden. Stunden und Tage werden damit verbracht, Gerüste aufzustellen, die Baustelle abzusichern und die Baulogistik konzeptionell und physisch zu organisieren. Es wird also viel Aufwand betrieben, noch bevor der erste Stein gesetzt ist. Neben der sinnvoll investierten Zeit für die Planung und Einrichtung der Baustelle gilt die Transport- und Rüstzeit von Kranen eher als unproduktiv, denn hier arbeiten Menschen, die Geräte jedoch nicht. Schnellmontagekrane können dagegen innerhalb kürzester Zeit und meist ohne jegliche Fremdhilfe auf- und abgebaut werden und zählen daher zu den effizientesten Hebelösungen auf den Baustellen Deutschlands.
Walzen und Walzenzüge sind unverzichtbar für die Herstellung eines tragfähigen und ebenen Untergrunds
Keine Chance für Hohlräume
Keine Chance für Hohlräume
Überall, wo sie auftreten, hinterlassen sie eine solide Grundlage. Walzen und Walzenzüge üben gewaltigen Druck aus und pressen im Boden eingeschlossenes Wasser und Luftporen aus dem Material. Das ist enorm wichtig sowohl für die Statik und Stabilität jeglicher oberirdischer Bauwerke als auch für die Verschließfestigkeit und Ebenheit der Fahrbahnoberfläche. Verständlich also, dass das Verdichten von Böden und Asphalt eine sehr spezielle Aufgabe ist, die viel Erfahrung und Know-how erfordert – nicht nur über die Bodenbeschaffenheit und Verdichtungsarten sondern auch über die zu verwendenden Maschinen.
Mit Minibaggern lassen sich kleinere Bauvorhaben auch unter engen Platzverhältnissen umsetzen
Wenn Platz Mangelware ist 1
Wenn Platz Mangelware ist
Nicht alle Geräte auf dem Bau sind groß und furchteinflößend. Vielmehr ist die wohl am meisten verwendete Baumaschinenart weltweit eher kompakt gebaut: Der Minibagger zeichnet sich durch seine geringen Abmessungen aus und findet auf kleineren Baustellen im Bereich des Erdbaus oder des GaLaBaus Verwendung. Die leichten Vertreter dieser Baumaschinenart werden sogar bei Sanierungsarbeiten von Gebäuden und Anlagen verwendet, weil sie durch jede Tür passen. Alles in allem ist der Minibagger eine flexibel einsetzbare Maschine, die dank zahlreicher verfügbarer Anbauwerkzeuge bei kleineren Bauprojekten die mühsame und teure Handarbeit ersetzt.
Mit Anbaugeräten ausgerüstet machen Ketten- und Mobilbagger auch als Verdichtungsmaschinen eine gute Figur
Sinnvoll zweckentfremdet 1
Sinnvoll zweckentfremdet
Dass beim Bagger durch Anbauwerkzeuge das Arbeitsspektrum verbreitert werden kann, ist kein Geheimtipp mehr. Trotzdem wird diese Maschine in der Praxis immer noch weit unter ihren Möglichkeiten genutzt. Getreu dem Motto „Kann alles, aber nichts richtig“ setzten die Bauprofis im Zweifel lieber auf vollwertige Spezialgeräte, weil für Viele Multifunktionalität ohne Kompromisse schwer vorstellbar ist. Dabei gibt es Bagger-Anbauten, die in der Lage sind, das eigentliche Original-Gerät in einigen Punkten zu übertrumpfen. So wie beim Anbauverdichter, der aufgrund seiner Performance bei Investitionsentscheidungen für viele Bauunternehmer eine echte Alternative zu Stampfer, Rüttelplatte oder Walze darstellen dürfte.
Handgeführte Verdichter sind unverzichtbare „Brot-und-Butter-Geräte“ auf zahlreichen Baustellen
Wichtige Grundlagenarbeit 1
Wichtige Grundlagenarbeit
Kaum ein Projekt, das ohne ihre Unterstützung vonstatten geht: Die kompakten Verdichtungsgeräte fallen auf den Baustellen kaum auf, leisten aber wichtige Arbeit. Indem sie die Verdichtung von Böden, Gräben oder Asphaltflächen übernehmen, sorgen Stampfer, Rüttelplatten und kompakte Walzen dafür, dass die getane Arbeit im Tief-, Straßen- und GaLaBau auch auf lange Sicht ohne Beanstandungen bleibt. Bei makelloser Ausführung können nämlich Setzungen, Pfützen oder Risse in Asphaltbelägen ausgeschlossen werden.
Durch Telematiksysteme lassen sich Baumaschineneinsätze besser kontrollieren und optimieren
Regie aus der Ferne 1
Regie aus der Ferne
Durch den Ausfall von Anlagen und Maschinen können Industrieunternehmen große finanzielle Schäden entstehen – ein unerwarteter Defekt kann zum Stillstand der gesamten Produktionslinie führen. Auf der anderen Seite wird eine straffe Organisation der Prozesse vorausgesetzt, um eine hohe Produktivität der Anlagen zu ermöglichen. Was in der stationären Fertigung dank fest installierter Technik, durchdachter Planung und Industrie 4.0 relativ einfach zu managen ist, erweist sich bei Baumaschinen, die tagtäglich kilometerweit entfernt an wechselnden Standorten unterwegs sind, als echte Herausforderung. Abhilfe bieten Telematiksysteme, die nicht nur die Wartungsmaßnahmen besser planbar machen, sondern auch Transparenz in die Koordination von Bautechnik bringen.
Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieb
Hybrid- und Elektroantriebe 1
Saubermänner für die Baustelle
Lange waren sie die Sonderlinge im Sortiment der Hersteller. Doch endlich scheint ihre Stunde gekommen zu sein: Baumaschinen mit Hybrid- oder Elektroantrieben werden aufgrund des allgemeinen Trends zu mehr Nachhaltigkeit immer interessanter für deutsche Bauunternehmen. Auch wenn die Verkaufszahlen noch nicht durch die Decke gehen, sind sich die Experten in den F & E Abteilungen einig, dass der Wendepunkt bei alternativen Antrieben in der Branche kurz bevorsteht. Die aktuell verfügbaren Lösungen sind nicht nur sauberer und leiser: auch betriebswirtschaftlich werden sie für die Unternehmer immer attraktiver.

Weitere Produkte aus der Kategorie Hebe- / Fördertechnik:

JCB: Gelenk-Teleskop-Arbeitsbühnen A45E und A45EH
Das Modell A45E wird als vollelektrische Version von acht Sechs-Volt-Batterien angetrieben, die ein 48-Volt-System mit 400 Ah bilden. (Bild: JCB)
Vollelektrisch und diesel-elektrisch
JCB hat eine neue Gelenk-Teleskoparbeitsbühne in zwei Antriebsvarianten im Angebot, um unterschiedlichen Kundenanforderungen gerecht zu werden. Das Modell A45E wird als vollelektrische Version von acht Sechs-Volt-Batterien angetrieben, die ein 48-Volt-System mit 400 Ah bilden. Die Batteriepakete sind auf beiden Seiten des unteren Chassis angeordnet, wodurch ein niedriger Schwerpunkt für zusätzliche Stabilität und verbesserte Traktion gewährleistet ist. Die Batterien versorgen die AC-Antriebsmotoren über die Motorsteuerung und die Hydraulikpumpe der Maschine über eine Hydraulikmotorsteuerung.
Stille am Kranhaken
12 01 24 Wolffkran
Elektronisches Assistenzsystem stoppt das Pendeln der Last
Vor einem Jahr präsentierte Wolffkran auf der bauma das elektronische Assistenzsystem High-Speed-Positioning-System (HiSPS), das es ermöglicht, die Last am Kranhaken fast schwingungsfrei zu bewegen und millimetergenau zu positionieren. Ab sofort ist die zum Patent angemeldete Technologie zusammen mit Wolffkrans Neuzugang WOLFF 6523 Clear bestellbar. Ab Anfang 2024 werden weitere neue WOLFF Modelle mit der Option ausgestattet, das HiSPS zu aktivieren und auch bestehende WOLFF Krane können nachgerüstet werden.
Knifflige Zentimeterarbeit
12 01 24 Beutlhauser 2
Schnelleinsatzkran inmitten des Passauer Doms montiert
Einst galt sie als die größte Orgel der Welt. Nun soll das imposante Instrument im Passauer Dom restauriert werden. Dazu werden die beinah 18.000 Pfeifen ausgebaut, um sie in Fachwerkstätten sanieren zu können. Eine wortwörtlich „tragende“ Rolle dabei spielt der Liebherr L1-24: Der Schnelleinsatzkran aus dem Beutlhauser-Mietpark soll die bis zu 8 m langen und 300 kg schweren Orgelpfeifen herunterheben.
Im Rahmen einer Hausausstellung präsentiert Sennebogen neue Produkte und Entwicklungen
11 2023 Sennebogen 1
Für die Zukunft gerüstet
Lange sechs Jahre ist es her, dass Sennebogen das letzte Mal im großen Stil für Kunden, Lieferanten und Presse seine Tore geöffnet hat. Es war auch höchste Zeit in Anbetracht dessen, was sich seit 2017 beim familiengeführten Unternehmen getan hat: Der Maschinenbauer ist beim Umsatz jährlich im Schnitt um 16 % gewachsen, konnte seine Belegschaft deutlich auf 2.200 Mitarbeiter aufstocken, hat viel in die Logistik, Produktion und Entwicklung investiert und zahlreiche neue Produkte auf den Markt gebracht. Vom 19. bis zum 22. September hat Sennebogen im Rahmen der „WE SHOW 71“ dazu eingeladen, die Historie, Werke und Produkte in einer entspannten Atmosphäre kennenzulernen. Die bpz war für Sie dabei.
Obendrehende Turmkrane sind unverzichtbare Hebemaschinen auf zahlreichen Baustellen der Welt
78 23 1
Die Schwerkraft im Griff
Weit über den Köpfen, in schwindelnder Höhe ziehen sie ihre Kreise und helfen den Baustellentrupps tagein, tagaus, die Schwerkraft zu überlisten. Obendrehende Turmkrane sind seit vielen Jahrzehnten das weithin sichtbare Zeichen jeder Baustelle und haben trotz wachsender Konkurrenz durch weitere Krankopnzepte nichts an ihrer Relevanz eingebüßt. Umgekehrt: seit geraumer Zeit „jagen“ sie auch im fremden Terrain und werden dort eingesetzt, wo zuvor Raupen-, Auto- oder Schnellmontagekrane verwendet wurden. Nicht zuletzt deshalb, weil die Konstruktionsabteilungen der Hersteller viel Aufwand betreiben, um die größten Kostenfaktoren wie Montageaufwand und Transport zu optimieren.
Sennebogen: Raupen-Teleskopkran 683 E
Der Raupen-Teleskopkran 683 E zeichnet sich durch die Reichweite bis 57 m und zahlreiche Ausstattungsvarianten aus. (Bild: Sennebogen)
Vielfältig einsetzbarer 80-Tonner
Sennebogen hat sein Angebot an Raupen-Teleskopkranen um ein weiteres Modell ergänzt, den 80-Tonner 683 E. Das nunmehr neunte Modell im Sortiment reiht sich mit einer Traglast von 80 t und einer Hauptauslegerlänge von 42 m in die Lücke zwischen dem bisher vorhandenen 673 E und dem 6103 E ein und befindet sich in der mittleren Größenklasse des Herstellers. Im Praxiseinsatz zeichnet er sich durch seine Flexibilität und die robuste Bauweise aus, die ihn für ein breites Spektrum an Applikationen und Einsätzen qualifizieren.
Palfinger: Raupenkran PCC 57.002
Der Raupenkran PCC 57.002 hebt schwere Lasten auf engstem Raum. (Bild: Palfinger)
Für schwere Lasten auf engem Raum
Palfinger hat den kompakten Raupenkran PCC 57.002 im Angebot. Dieser hebt besonders schwere Bauteile mit Leichtigkeit und Präzision an Ort und Stelle und ist dabei emissionsfrei und lautlos. Derzeit stellt die Maschine ihre Qualitäten in der Kaverne des im Bau befindlichen Pumpspeicherkraftwerks Tauernmoos der ÖBB-Infrastruktur AG in der Nähe von Salzburg unter Beweis.
Der Ladekran wandelt sich zur beliebten Option für Hebeaufgaben jeder Art
bpz 3 4 23 1
Der Kran zum Mitnehmen
Bei vielen Einsätzen geht am Ladekran kein Weg vorbei. In der Stadt punktet er aufgrund seines geringen Drehbereichs und fehlendem Kontergewicht durch schnelle, unkomplizierte Einsätze mit überschaubaren Behinderungen für Anwohner und Autoverkehr. Durch die variable Abstützung und Zusatzknicksystem kann er platzsparend am Gebäude stehen und bei Neubau, Sanierung oder Wartung auch schwergewichtige Hebeaufgaben übernehmen. Oder er agiert als Hilfskran, um größere Krane zu rüsten und deren Zubehör zu transportieren. Und mit pfiffigen Anbauausrüstungen ausgestattet, kann er auf Bauhof und Baustelle andere Maschinen wie Kran, Stapler und Radlader komplett erübrigen.
Wolffkran präsentiert durchdachtes Krankonzept und zukunftsfähige Innovationen
0223 Wolffkran 1
Technologische Meilensteine
Auf der bauma in München hat Wolffkran nicht mit Neuheiten gegeizt. Dazu gehört u. a. die Kranfamilie WOLFF FX 21 Clear, deren Krankonzept sich durch volle Flexibilität beim Wechsel zwischen den drei zugehörigen spitzenlosen Kran-Modellen auszeichnet. Messepremieren feierten auch der Laufkatzkran WOLFF 8076 Compact mit reduzierter Turmspitze, der Wipper WOLFF 235 B sowie die neuen Turmelemente TV 60 und TV 15. Bei einem Pressegespräch informierte die Wolffkran-Führung zudem über die jüngsten technologischen Highlights des Schweizer Kranherstellers: Das patentierte WOLFF High-Speed-Positioning-System sowie das neue chaRope Faserseil, welches Wolffkran gemeinsam mit dem Seilspezialisten Trowis entwickelt hat.